Alarmsystem

Beiträge zum Thema Alarmsystem

Überregionales
Auf dem Gelände des INEOS Phenol-Werkes in Zweckel steht eine der beiden ersten neuen Warn-Sirenen. Von der Funktionstüchtigkeit überzeugten sich bereits (von links nach rechts) Holger Kaiser (Leiter Werkfeuerwehr INEOS Phenol), Thorsten Koryttko (Leiter Feuerwehr Gladbeck), Bürgermeister Ulrich Roland, Joachim Pieper (Geschäftsführer INEOS Phenol) sowie Nina Frense (Beigeordnete der Stadt Gladbeck).

Katastrophenschutz: Warnsirenen kehren auch nach Gladbeck zurück

Gladbeck. Bundesweit wurden sie Anfang der 90er-Jahre fast an allen Standorten abgeschaltet. Man benötigte sie einfach nicht mehr, denn die deutsche Einheit, der damit einhergehende Fall des Eisernen Vorhangs und das damit verbundene Ende des Kalten Krieges machte sie schlichtweg überflüssig. Die Rede ist von den Sirenen, die auch in Gladbeck auf vielen Gebäudedächern zu sehen waren. Doch nun kehren die Sirenen - natürlich in einem modernen Gewand - in die Öffentlichkeit zurück, denn zum Schutz...

  • Gladbeck
  • 22.04.16
  • 1
Ratgeber
Falscher Alarm - peinlich peinlich. Funktionierendes Sicherheitsetikett aus der vernähten Innentasche.
11 Bilder

Falscher Alarm - peinlich peinlich.

Falscher Alarm - peinlich peinlich. Es passiert schon einmal. Man geht in irgendein Geschäft und plötzlich piept es gewaltig. Alles dreht sich schlagartig herum und mustert Frau oder Mann am Eingang eines Geschäftes. Peinlich peinlich - und man ist sich keiner Schuld bewusst. In diesem Moment ist eins sicher, der Blutdruck steigt und somit die Gesichtsröte. Aber zurück zum Anfang dieser Geschichte. Noch vor wenigen Tagen, es ist um die 30 C°, geht Frau mit Mann shoppen. Winterkleidung hängt...

  • Dorsten
  • 19.09.13
  • 17
  • 1
Politik
Auf Deeskalation als Präventivmaßnahme setzen die Jobcenter im Kreis Recklinghausen.

Jobcenter: Deeskalation als Lösung?

„Wir sind alle äußerst betroffen und aufgewühlt“, nimmt der Leiter des Gladbecker Jobcenters, Dietmar Aspöck, Stellung zu dem tragischen Tod einer Kollegin in Neuss. Die 32-Jährige war in den dortigen Amtsräumen von einem Kunden des örtlichen Jobcenters mit einem Messer so schwer verletzt worden, das sie an den Folgen verstarb. „Natürlich sind unsere Mitarbeiter nach dieser schrecklichen Tat noch mehr sensibilisiert, was den Umgang mit unseren Kunden angeht.“ Ein angemessener Umgang - auch mit...

  • Gladbeck
  • 27.09.12
  • 12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.