Alltag

Beiträge zum Thema Alltag

Überregionales

Wir suchen Helden!

In Zusammenarbeit mit RWE Deutschland sucht der STADTSPIEGEL „Helden des Alltags“. Damit sind Menschen gemeint, die sich im ehrenamtlichen Bereich besonders engagieren und verdient gemacht haben. Wer einen solchen Zeitgenossen kennt, kann ihn als „Helden“ vorschlagen. Eine Jury wählt aus den Bewerbern 10 Personen aus, die im STADTSPIEGEL vorgestellt werden. Die Leser entscheiden dann, wer die ersten drei Gewinner sind, die 2.000, 1.500 und 1.000 Euro für den guten Zweck gewinnen können. Wer...

  • Essen-Süd
  • 26.09.12
Ratgeber
Die Probezeit zeigt, ob Arbeitgeber und Auszubildender zusammenpassen.

Probezeit in der Ausbildung

Kreis Unna. Drum prüfe, wer sich ewig bindet: Der Leitspruch von Dichterfürst Friedrich Schiller ist zwar schon ein wenig in die Jahre gekommen, aber dennoch zeitlos wahr. Im Berufsleben ist die Probezeit das Instrument, um den betrieblichen Alltag kennen zu lernen und um festzustellen, ob Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammenpassen. Sie kann zwischen einem und vier Monaten dauern. Für die einen ist das ausreichend Zeit, für die anderen eher nicht. Auszubildender und Arbeitgeber sollen sich...

  • Unna
  • 07.09.12
LK-Gemeinschaft
"Ich halte das alles nicht mehr aus!!"

Flucht vor dem Alltag

Sie hatte genug, hatte die Nase gestrichen voll. Immer sah sie nur das triste Einerlei des grauen Alltags, fand keine Abwechslungen mehr in ihrem Leben. Da schmiedete sich klammheimlich einen Plan: Abhauen, ja das wollte sie! Neues sehen, Abenteuer erleben, die große, weite Welt entdecken. Also haute sie ab, einfach so. Ohne einen Abschied. Sie stiefelte los Richtung Bergkamener Innenstadt. Doch nach nur 1,5 Kilometern war ihre Reise vorbei! Eine Passantin bermerkte sie, die kleine...

  • Kamen
  • 07.09.12
Überregionales

Das Spiel mit der Macht

Sie begegnen uns im Alltag, an den Wochenenden, einfach jederzeit und überall. Privat und beruflich, ob im Kleinen oder Großen: Machtspiele. Dem einem geben sie den Kick, dem anderen versauen sie eine wilde Partynacht, Türsteher können ja so herzlos sein... Auch Politessen sind sich ihrer Gewalt sicher, ob ein Auge zugedrückt wird, entscheidet im Zweifelsfall nicht das verzweifelt-entschuldigende Lächeln des Falschparkers, sondern die Tagesform der Polizeihostess. Same same but different: Das...

  • Essen-Ruhr
  • 20.07.12
  •  1
Überregionales
Jeder Mensch kann ein Retter sein.

Kommentar: Retter sind in Mode

Klasse, dass andere Menschen ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit zur Stelle waren, als im Preußenhafen ein alter Mann verunglückte. Ohne zu zögern sprangen sie in den Kanal. Und klar, das erfüllt irgendwie ein bisschen das Klischee, dass viele von diesen Helden des Alltags haben. Denn Retter sind doch diese Typen, die Kopf und Kragen riskieren, um zu helfen. Toll, dass es solche Menschen gibt. Aber Retter sein, das bedeutet doch eigentlich noch viel mehr. Das können Sie auch. Nicht...

  • Lünen
  • 04.07.12
  •  1
Kultur

Etwas Poesie für den Alltag

DER MOND - von Rainer Maria Rilke Der Mond kommt jetzt sehr früh herauf und glänzt wie Silber matt. Es schaut kein Mensch zu ihm hinauf- so ist das in der Stadt. Wo keiner Zeit zu haben meint nach oben hin zu spähn. Er aber kommt und geht und scheint, auch wenn wir ihn nicht sehn. Das kränkt ihn nicht, das macht ihm noch nicht das Geringste aus. Und wenn wir schlafen, taub und blind, fühllos , wie Schläfer sind- das gilt ihm gleich, er legt uns doch sein Licht auf unser...

  • Dinslaken
  • 03.07.12
  •  6
Überregionales

Das liegt doch auf dem Weg ! (*)

Wie immer holte ich meinen Vati ab, um zu Mutti ins Pflegeheim und danach zum Einkaufen zu fahren. Wie immer war ich mit dem Auto 2-5 Minuten zu spät dran. Als er einstieg sah ich eine Bekannte, sich auf den Weg machen. Ich ließ das Fenster herunter und fragte: „Guten Tag! Wohin möchten sie?“ Darauf kam: „In die Stadt“ "Das liegt doch auf dem Weg! Kommen sie, steigen sie ein, wir nehmen sie mit!" Etwas zurückhaltend aber dann doch überzeugt(überredet) stieg sie ein, fuhren wir in die...

  • Alpen
  • 20.06.12
Kultur
da kommt eine...
8 Bilder

SCHWEBEN, einfach schweben... in Wuppertal

Dem Alltagsstress und den Sorgen einfach einmal einige Minuten entkommen... ist so WICHTIG! Und man kann dies´auf sooo vielfältige Weise heutzutage und Jeder so, wie er gerne mag... warum also nicht einmal dem Alltag... ENT- "SCHWEBEN" !? So getan, bei herrlichem Wetter, schweben mit der Schwebebahn, in WUPPERTAL! Dieses einzigartige, nun schon weit über 100Jahre alte Gefährt weit und breit tut es immer noch, in so ca. 10Metern Höhe...kann man damit schweben! Gondeln, schaukeln... und...

  • Essen-Ruhr
  • 25.03.12
  •  7
  •  1
Überregionales

Das Telefon klingelt......zu unmöglichen Zeiten und ich könnte....

Sicherlich hat es jeder schon mal erlebt, dass das Telefon klingelt und man macht genau in dem Moment etwas unpassendes- etwas doofes halt. Zum Beispiel hat man 2 Sekunden vorher ein besonderes zähes klebriges Toffifee in den Mund gesteckt, oder man hat gerade seine Hände im Spülwasser oder, wie es bei mir regelmäßig vorkommt, eine längere Sitzung mit dem neuesten Werbeprospekt von Aldi oder Lidl auf dem Klo. Auch brauche ich eigentlich nur zu duschen, dann geht immer das Telefon. Dann...

  • Düsseldorf
  • 12.03.12
  •  5
Überregionales

„..ab hier fahren Sie weiter mit der S-Bahn...“

Oder: wenn der eine nicht weiß, was der andere tut: der ganz normale Bahn-Alltag.. (Anmerkung: Es ist zwar schon etwas länger her, aber immer wieder passend ;) Alltag beim Bahn fahren....) Als wir am Freitag (14.05.2010) Abend Richtung Bochum fuhren, wussten wir noch nicht, was uns alles erwarten würde. Ab Essen Hbf mit der S1 in Richtung Dortmund. S-Bahn ziemlich pünktlich, hey, das ist doch mal was. Aber vielleicht hätte grade das uns zu denken geben müssen... In Bochum dann die...

  • Oberhausen
  • 04.03.12
LK-Gemeinschaft

Die tägliche Oscar-Show

Das Leben in der Redaktion des Stadtspiegels ist wie eine tägliche Oscarverleihung. Jeden Morgen gibt es eine Eröffnungsnummer des Kollegen, der mit einem lockeren Spruch die restlichen Mitarbeiter auf den Tag einstellt. Im Oscar-Jargon hieße er „Host“. Dann geht die Zeremonie schon los: Stündlich werden Preise verliehen; für den schlimmsten entdeckten Rechtschreibfehler, die schönste Alliteration oder den lautesten Anrufer. Dass am Rande der „Show“ über Bekleidungsfragen („So kannst du doch...

  • Herten
  • 28.02.12
  •  9
Kultur
12 Bilder

Menschenskinder, Menschenkinder! Verschiedene Erdteile, verschiedene Blickwinkel, unterschiedliche kleine Gesichter inmitten ihrer unterschiedlichsten Lebensräume.

Menschenskinder, Menschenkinder! Blümchen und Bruce Willis- Wie passt denn das zusammen?, schrieb sie mir. Tatsächlich, Naturfotos habe ich zuletzt hauptsächlich eingestellt. Aber diese Bilder sind nur ein Teil meiner Sammlung. Eine neue Idee kam mir in den Sinn. Kinder in aller Welt gehörten stets zu den besonderen Momentaufnahmen, entstanden im Irgendwo inmitten ihrer Umgebung, ihrem Alltag. Jedes der Fotos erzählt mir noch heute eine eigene Geschichte. Motive, welche mich auch...

  • Düsseldorf
  • 12.12.11
  •  6
LK-Gemeinschaft
2 Bilder

Die perfekte Länge oder nie wieder ohne Maßband zum ersten Date

Es gibt schon Kuriositäten im Alltag der modernen Frau, da kommt selbst der kummergewohnte Mann oft nicht mit. Als da wäre das Phänomen mit der perfekten Haarlänge. Während Mann den Frisörbesuch gerne so weit als möglich hinauszögert und gerade im Moment das Winterwetter als wasserdichtes, oder besser gesagt, schneedichtes Alibi missbraucht, schaute Frau noch gestern in den Spiegel und war ganz zufrieden mit dem, was sie dort sah „Frau Königin, Ihr seid die Schönste im ganzen Land“. Aber heute...

  • Kleve
  • 26.11.11
  •  17
LK-Gemeinschaft
Demut hilft: Die Schwerkraft des Herrschens wirkt beim Straßenverkehrsamt auf ganz besondere Art und Weise

Abenteuerspielplatz der Nationen

Es gibt Orte, an denen können wir zivilisierten Couch-Potatoes noch echte Abenteuer erleben: Das Straßenverkehrsamt. Alle Nationen dieser Erde eint dort der Versuch, ein Vehikel mit Schildern zu versehen oder, wie in meinem Fall, abzumelden. Die ganze Nummer erinnert an eine tragische Oper: Im ersten Akt laufen die Protagonisten auf. Die Verzweifelten zuerst. Das sind jene, die mit Papieren, schmuddligen Schildern und ganz viel Hoffnung und Geduld in langer Reihe vor dem Check-In-Schalter...

  • Dorsten
  • 11.11.11
  •  1
Überregionales

Das Leben mit der Angst - Wenn Panik den Alltag bestimmt

Die Kehle schnürt sich langsam aber immer unaufhaltsamer zu. Die Welt verschwimmt. Konzentriert sich zunehmend auf das eine Problem. Der Atem überschlägt sich und das Blut zirkuliert in immer schneller werdenden Schüben durch die Adern des Körpers. Es pocht, pulsiert, wabert durch den Körper und scheint aus der Halsschlagader austreten zu wollen. Die Welt verwandelt sich in einen Hochofen und kalter Schweiß tritt auf die Stirn. Der Tunnel verjüngt sich. Kein Platz mehr für andere Gedanken. Was...

  • Gladbeck
  • 01.11.11
  •  3
Natur + Garten

"Löwes Lunch": Unser alltäglicher Aberglaube...

Wissen Sie, warum es gestern so heftigen Regen gab? Weil meine Mutter ihre Fenster geputzt hatte. Aberglaube im Alltag - irgendwie hat sich das bis ins Smartphone-Zeitalter gerettet. Na, sind Sie heute vielleicht mit dem "falschen Fuß" zuerst aufgestanden? Dann schenken Sie Menschen, die Sie gerne haben, bloß keine Schuhe, sonst laufen die Ihnen weg. Und immer daran denken: Hände begucken gibt Ärger! Außerdem gilt beim Schmuckkauf für SIE: "Perlen sind Tränen". Der Sportler glaubt an...

  • Essen-Steele
  • 12.06.11
  •  4
LK-Gemeinschaft
So sah der Schuhladen aus, als ich mich endlich entschieden hatte. Foto: H.Siepmann/www.pixelio.de

Anstrengende Freizeit

Seit gut vierzehn Tagen bin ich, liebe Leserinnen und Leser, der „Neue“ im Team der Stadtspiegel-Redaktion. Seitdem drücke ich fast jeden Tag die „Schulbank“ und lerne, wie Ihre Zeitung gemacht wird. Gar nicht mal so einfach und teilweise auch ganz schön anstrengend, das kann ich Ihnen sagen. Da ich aber liebe Kollegen habe, die mich auch schon einmal mit einem frühen Feierabend bedacht haben, hatte ich auch genug Zeit, um mich zu entspannen. Dachte ich zumindest. Als ich nach getaner Arbeit -...

  • Datteln
  • 24.05.11
LK-Gemeinschaft

"Ich hab mich an'ner Nudel verletzt",

sagte mein Lieblingsmensch (=mein bester Freund und Lebenspartner) heute Mittag zu mir. "Um Himmels willen, wie hast du das denn gemacht?", fragte ich erschrocken. "Als ich den Kopftoch sauber gemacht habe!", antwortete er und ich verstand nicht recht, warum er mir das grinsend mittleilte und nicht etwa mit völlig schmerzverzerrten Gesicht. Ist das etwa wieder so eine Masche sich vor der Hausarbeit zu drücken, so ganz nach dem Motto: 'ich bin ein Mann und ich bin so ungeschickt' oder gar...

  • Wesel
  • 20.05.11
  •  60
LK-Gemeinschaft

"Löwes Lunch": "Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna...?"

Stress im Job, Ärger mit dem Nachbarn, teure Autoreparatur steht an und die Welt-Nachrichten sind zum Verzweifeln. Wann waren Sie eigentlich das letzte Mal so richtig ausgelassen albern? Wie früher, als man sich über die nichtigsten Dinge total "beömmeln" konnte... Ich hätte nicht gedacht, dass mir das hier im Lokalkompass passieren könnte: Wie selbstverständlich quatsche ich mit der schlagfertigen Silke über alte Zeiten, die wir zusammen gar nicht hatten. Mit der belesenen Nicole fühle ich...

  • Essen-Steele
  • 18.05.11
  •  6
Überregionales

"Löwes Lunch": Wer (was) kommt nach Bin Laden?

In fast zehn Jahren hatte man sich irgendwie an das Katz-und-Maus-Spiel rund um Osama Bin Laden gewöhnt. Immer mal wieder Gerüchte, dann und wann eine Videobotschaft. Dazu Erklärungsversuche, warum man ihn nicht fassen kann und kurz danach Journalisten, die ihn gemütlich auf ein Interview besuchten. Am Ende kam der meistgesuchte Terrorist der Welt sogar schon als Comedy-Figur vor, auch dort, wo er am meisten Leid verbreitet hat, in Amerika. Am „Ground Zero“, wo Bin Ladens Flugzeugattentäter...

  • Essen-Steele
  • 02.05.11
  •  1
Überregionales

"Löwes Lunch": Karfreitag - Alltag raus, Religion rein?

Gestern "musste" ich noch etwas einkaufen. Dabei kam es mir so vor, als stünde statt des Osterfestes die offizielle Grill-Olympiade an. Karfreitag, einer der höchsten Feiertage des Christentums, welche Bedeutung hat er in unserem Alltag? Waren Sie schon bei einem Gottesdienst, gehen Sie noch hin? Spielt Religion an diesem Tag überhaupt noch eine Rolle, oder ist es eher der Auftakt für versprochene drei schöne Sonnen-Tage? Da kann man ruhig schon einmal die Räder in Form bringen und dabei...

  • Essen-Steele
  • 22.04.11
  •  3
Kultur
Alltagsgrau, Kälte

Atemlos verweht....

Atemlos durch die Hetze des Tages ausgelaugt von den Anforderungen des Lebens allen Belastungen, Überforderungen. Erschlagen Kraftlos, ruhelos, krank, angreifbar ausgeliefert oft ohne Verstehen Beachtung, menschliche Zuwendung. Statt dessen Oberflächlichkeit Gleichgültigkeit Hochmut gar kränkende Nichtachtung. Zeit höhlt uns aus wie steter Tropfen den Stein erst unbewusst, dann spürbar. Nur noch Kälte Ängste, Nöte, offene Fragen Verzweiflung, Scham, Selbstzweifel. Menschen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 24.02.11
  •  12
Natur + Garten

Ich liebe es.....

Ich liebe es, im Gras zu liegen, wenn über mir die Vögel fliegen. Ich liebe es, ausgehen und essen, dabei die Tagessorgen vergessen. Ich liebe es, mal nichts zu tun, den ganzen Tag im Bett zu ruh´n. Ich liebe es, Musik zu hören, und niemand kann mich dabei stören. Ich liebe es, ein Bad zu nehmen, und ein Glas Wein zu mir zu nehmen. Ich liebe es, mal albern zu sein, sei der Moment auch noch so klein. Ich liebe es, wenn er mich küßt und zu mir richtig...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 03.01.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.