Anne-Kathrin Koppetsch

Beiträge zum Thema Anne-Kathrin Koppetsch

Kultur
Anne-Kathrin Koppetsch las in Brackels altehrwürdiger Kirche am Hellweg aus ihren 60er-Jahre Dortmund-Krimis um die junge Pastorin und Ermittlerin Martha Gerlach.
2 Bilder

Morde sind ihr Hobby // Anne-Kathrin Koppetsch las in Brackel aus ihren Krimis

VON TOBIAS WESKAMP Mit Paulchen Panther ging es los: Die berühmte „Pink Panther“-Melodie ertönte als Einleitung zur Krimi-Lesung mit Anne-Kathrin Koppetsch und Karin Hatzel, die mit ihrem Saxophon für den passenden Soundtrack sorgte. „Kohlenstaub“ und „Tod im Stahlwerk“ standen auf dem Programm der eineinhalbstündigen Lesung in der evangelischen Kirche am Brackeler Hellweg. Mit den Krimis rund um die junge Pastorin Martha Gerlach ging es in das Dortmund der 60er-Jahre. Etwa 20...

  • Dortmund-Ost
  • 23.02.16
Kultur
Zwei Romane um Martha Gerlach hatte Anne-Kathrin Koppetsch bereits geschrieben.
2 Bilder

"Tod im Stahlwerk": Anne-Kathrin Koppetschs Pastorin Martha Gerlach ermittelt

Ein betrunkener Lokführer überfährt 1969 Freddy, den Sohn eines Betriebsrates - Auftakt des Krimis „Tod im Stahlwerk“ der Dortmunder Autorin Anne-Kathrin Koppetsch. In ihrem mittlerweile dritten Regionalkrimi um die junge Pastorin Martha Gerlach gerät diese in die Auswirkungen des Streikes bei Hoesch im Jahr 1969. Der Lokführer und der Betriebsrat waren gute Freunde, sind aber seit langem verfeindet. Martha Gerlach muss aber noch an anderer Front kämpfen: Ihre Ehre und auch ihr Beruf stehen...

  • Dortmund-City
  • 03.07.15
  •  1
Kultur
Sascha Pranschke, Bettina Lausen, Anne-Kathrin Koppetsch, Thomas Schweres und Heinrich Peuckmann.
2 Bilder

SOKO Dortmund ermittelt literarisch

Zwei Krimiautorinnen und drei -autoren sorgten für einen kurzweiligen Krimiabend: Anne-Kathrin Koppetsch, Bettina Lausen, Heinrich Peuckmann, Sascha Pranschke und Thomas Schweres lasen im literaturhaus.dortmund, Neuer Graben 78, aus ihren neuesten Romanen. Die Themen waren bunt gemischt: Sascha Pranschke präsentierte in den „Kölner Kulissen“ eine verzweifelte Mörderin. Die Dortmunderin Anne-Kathrin Koppetsch warf in ihrem Roman „Linienstraße“, dem zweiten um die junge Pastorin Martha...

  • Dortmund-City
  • 01.02.15
  •  2
Kultur
Zwei Romane um die junge Dortmunder Pastorin Martha Gerlach hat Anne-Kathrin Koppetsch bereits geschrieben.
4 Bilder

Krimis der Dortmunder Autorin Anne-Kathrin Koppetsch spielen in den 1960ern

Regionalkrimis sind beliebt wie noch nie, auch Romane über vergangene Zeiten werden gern gelesen. Die Dortmunder Autorin Anne-Kathrin Koppetsch verbindet beides in ihren Krimis der Martha-Gerlach-Reihe. Der dritte Teil ist bereits in Planung. Die Romane spielen in der 1960ern. Start der Reihe ist „Kohlenstaub“, dessen Handlung 1965 einsetzt. Die Idee kam durch Gespräche mit Renate Krull, die 1965 als erste Pastorin in eine Dortmunder Gemeinde gewählt worden war. „Ihre Erzählungen aus der...

  • Dortmund-City
  • 31.08.14
  •  1
Kultur
„Mörderspur“ und „Linienstraße“ werden bei einer Doppel-Buchpremiere in der Stadt- und Landesbibliothek vorgestellt.

Lesung aus „Mörderspur“ und „Linienstraße“

Gleich zwei neue Krimis von Dortmunder Autorinnen feiern bei einer Lesung am Montag (14.) um 19.30 Uhr in Studio B der Stadt- und Landesbibliothek am Max-von-der-Grün-Platz ihre Buchpremiere: Christina Füssmann stellt ihren Krimi „Mörderspur“ vor, Anne-Kathrin Koppetsch ihren Roman „Linienstraße“. Der Eintritt kostet drei Euro. „Mörderspur“ von Christina Füssmann ist ein Justizkrimi, in dem die Entwicklung modernster wissenschaftlicher Methoden der Verbrechensbekämpfung eine wichtige Rolle...

  • Dortmund-City
  • 11.10.13
Kultur
Die „Bloody Marys“ sind (v.l.) Eva Encke, Anne-Kathrin Koppetsch, Heike Wulf, Christina Füssmann, Sabine Deitmer und Sabine Ludwigs.
4 Bilder

In Dortmund mordet es sich gut

Sabine Ludwigs, Heike Wulf, Anne-Kathrin Koppetsch, Christina Füssmann, Sabine Deitmer und Eva Encke eint ein Ziel: Möglichst viele Menschen in Dortmund „um die Ecke zu bringen“ – zum Glück nur literarisch: Seit 2006 bilden sie die Dortmunder Gruppe „Bloody Marys“, die unter anderem für den guten Zweck lesen. Gegründet wurden die „Bloody Marys“ 2006. Ursprünglich waren sie nur ein Duo: Sabine Ludwigs und Heike Wulf. Heike Wulf kam 1967 in Hamm/Westfalen zur Welt und lebt seit 1995 in...

  • Dortmund-City
  • 02.10.12
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.