Arbeitsplatzverlust

Beiträge zum Thema Arbeitsplatzverlust

Politik
Schaltraum statt Fließband: In Fabriken – wie hier der Lebensmittelindustrie – übernehmen Computer immer mehr Arbeiten. Aber durch die Digitalisierung entstehen auch neue Arbeitsplätze, sagt die Gewerkschaft NGG – wenn Firmen rechtzeitig auf die Qualifizierung der Beschäftigten setzen.

27 Prozent der Jobs im Kreis Wesel von Digitalisierung betroffen
Studie: Wachsender Teil der Arbeitsplätze durch Computer ersetzbar

Wenn der Kollege Computer übernimmt: Der digitale Umbruch in der Arbeitswelt könnte im Kreis Wesel Tausende Jobs kosten. Davor warnt die Gewerkschaft NGG und verweist auf eine Regionalstudie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Danach sind im Kreis Wesel 27 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in hohem Maße durch die Digitalisierung bedroht. Bei diesen Stellen könnten bereits heute mindestens 70 Prozent aller Tätigkeiten von computergesteuerten...

  • Wesel
  • 25.08.20
Politik

Caterpillar will Werk in Dorstfeld zum 31.07.2021 schliessen
Caterpillar - Mitarbeiter wütend - "Kein Arbeitsplatz soll gerettet werden!"

Herr Sierau als auch Herr Westphal, beide Sozialdemokraten, können politische Leistungsfähigkeit nicht erbringen. Welche wirtschaftliche politische Leistungsfähigkeit hat die Sozialdemokratie bisher in dieser Stadt geleistet? Welche Arbeitsplätze haben Sozialdemokraten konkret in dieser Stadt gerettet? - In der Stahlindustrie, bei Brauereien? Den Strukturwandel, der bisher nicht gelungen ist! Die Langzeitarbeitslosigkeit – ein Dauerproblem für die Stadt! Caterpillar zeigt im Brennglas wie...

  • Dortmund-West
  • 14.07.20
  • 1
Politik

Wirtschaftsinstitut attestiert auch Gladbeck "akuten Handelungsbedarf"
Nicht reden - handeln!

Ein Kommentar Gladbeck ist zweifelsohne Bestandteil der Emscher-Lippe-Region. Eben jener Region, der das "Institut der deutschen Wirtschaft" in seiner jüngsten Studie "akuten Handlungsbedarf" attestiert. Und sogleich werden Rufe nach Strukturhilfen laut. Doch da warnt die Münsteraner Regierungspräsidentin Dorothee Feller umgehend: "Strukturhilfe ist nicht gleich Strukturhilfe...Und die Emscher-Lippe-Region braucht eine besondere, wenn sie Wirkung zeigen soll." Konkrete Beispiele werden...

  • Gladbeck
  • 13.08.19
Politik

BAMH steht an Seite der Siemens-Mitarbeiter

Zu der Entwicklung bei Siemens gibt die BAMH-Fraktion folgende Stellungnahme ab. Die BAMH-Fraktion bedauert die Entwicklung bei der Fa. Siemens. Sie stellt sich solidarisch an die Seite der hochqualifizierten Mitarbeiter, die diesen Umgang nicht verdient haben und nun in der Vorweihnachtszeit um ihren Arbeitsplatz fürchten müssen. Die völlig verfehlte Energiewende des Bundes führt offenbar jetzt zu den schmerzhaften Auswirkungen für eine Firma, die in ihrem Leitbild darauf hinweist,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 21.11.17
Überregionales
Weitere eingreifende Veränderungen sind in den nächsten Wochen und Monaten bei den "Katholischen Kliniken Emscher-Lippe" (KKEL), zu denen auch das Gladbecker "St. Barbara-Hospital" gehört, geplant.

KKEL: Die "Zentralisierung" geht auch 2017 weiter - Wird "St. Josef-Hospital" komplett geschlossen?

Gladbeck/Gelsenkirchen. Dr. med. Ulrike Ellebrecht, die seit Sommer 2016 im Rahmen der gestarteten Kooperation mit dem Marienhospital Bottrop die Geschäftsführung beider Gesellschaften inne hat, zog jetzt gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Werner M. Philipps eine erste Bilanz. Hierüber wurden heute im Rahmen von Mitarbeiterversammlungen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an allen Standorten informiert. „Die letzten Monate waren geprägt von intensiver Zusammenarbeit von...

  • Gladbeck
  • 12.12.16
  • 5
Ratgeber
Marion Luig (li) ;  Gaby Haber (re)

Montagstreff intern beim Hospizkreis Menden e.V.

Marion Luig und Gaby Haber gaben Einblick in die große Trauerausbildung Ihre erst kürzlich beendete Fortbildung umfasste 230 Unterrichtseinheiten. An diesem Montag Abend durften die Aktiven des Vereins ein wenig teilhaben an den Inhalten der Ausbildung: Was ist Trauer? Es ist ein Loslösungsprozess von dem verstorbenen Menschen. Dabei können Gedenkgottesdienste eine Hilfe auf dem Weg der Trauer sein. Sich trennen müssen von gemeinsamen Dingen verursacht ebenfalls Trauer. Dazu gehören...

  • Menden (Sauerland)
  • 12.04.16
  • 1
Politik
343 HSP-Beschäftigte kämpfen in Dortmund um ihren Arbeitsplatz.
3 Bilder

Außerordentliche Betriebsversammlung: HSP wird vermutlich platt gemacht - ArcelorMittal dann weltweiter Monopolist

Mit der Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) wird wohl das letzte große Stahl verarbeitende Unternehmen in der einstigen Stahlstadt Dortmund vermutlich bis zum Jahresende geschlossen. Diesen Eindruck konnte man heute jedenfalls auf der außerordentlichen Betriebsversammlung von HSP bekommen. Über 100 Jahre Firmengeschichte würden zu Ende gehen. Auch wenn HSP-Geschäftsführer Roger Schlim anfangs noch betonte, dass eine endgültige Entscheidung noch nicht gefallen sei, ging es im Verlauf der...

  • Dortmund-City
  • 02.06.15
Politik
Für die geplante IKEA-Ansiedlung ist noch Platz. Ist danach Schluss für die Neuansiedlung von Betrieben und Arbeitsplätzen?

LINKE fragt nach Gewerbegebieten in Bottrop: Aus Sorge um ausbleibende Investitionen und Arbeitsplätze

Unter der Schlagzeile „Alarmstufe Rot bei Gewerbeflächen“ hatte die WAZ Ende Februar berichtet, dass die Stadt Bottrop nach Angaben der Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr GmbH (WMR) derzeit nur 2,7 Hektar verfügbare Gewerbeflächen anbieten könne. Das liegt – den veröffentlichten Zahlen zufolge – weit unterhalb des Ruhrgebiets-Durchschnitts und wäre selbst im Vergleich zu kleineren Nachbarstädten wie Hünxe (6,8 ha), Gladbeck (9,6 ha) und Dinslaken (16,5 ha) eine ausgesprochen geringfügige...

  • Bottrop
  • 25.03.15
  • 6
Überregionales
Mangelnde fachliche Qualifikation macht die Gewerkschaft "NGG" oftmals dafür verantwortlich, wenn Gastronomen Insolvenz anmelden müssen. Dem "Kneipensterben" will die "NGG" nun durch die Einführung eine echten "Qualitätsnachweise" für angehende Wirte und Restaurantbetreiber entgegnen.

Auch in Gladbeck immer mehr Gastro-Pleiten - "NGG" fordert "Berufstest für Wirte"

Gladbeck. Diese Entwicklung hat auch vor Gladbeck nicht halt gemacht: Das "Kneipensterben" geht weiter, oftmals verbunden auch mit einer Insolvenz des Wirtes. Nicht selten kommt es vor, dass der Wirt in einer "Nacht- und Nebelaktion" innerhalb weniger Stunden verschwindet. Zurück bleiben oftmals hohe Schulden und Mitarbeiter, die plötzlich keinen Job mehr haben. Allein im Kreis Recklinghausen, Detailzahlen für Gladbeck liegen nicht vor, haben nach Angaben der Gewerkschaft...

  • Gladbeck
  • 20.04.13
  • 2
LK-Gemeinschaft

Karneval und die Antwort auf eine wichtige Frage

Die Karnevalsfeiern und das närrische Treiben im betrieblichen und privaten Bereich in den kommenden Tagen lassen eine wichtige Frage aufkommen. Nämlich: Darf ich um diese Uhrzeit schon Bier trinken? Hilfe kann in Zweifelsfällen dieser Link geben: http://kannmanumdieuhrzeitschonnbierchentrinken.de/ Tipp für Enttäuschte: Wenn die Hilfe nicht hilfreich ist, einfach zu einem späteren Zeitpunkt die Frage erneut stellen und die Hilfe nutzen.

  • Hamminkeln
  • 04.02.13
  • 6
Politik
Foto: Frank Schneidersmann

Blankes Entsetzen

In einer ersten Stellungnahme zur bevorstehenden Schließung des Marienhospitals in der Kreisstadt äußert sich Schwelms Bürgermeister Jochen Stobbe: „Die für den 30. Juni dieses Jahres angekündigte Schließung unseres Schwelmer Marienhospitals überrascht mich völlig. Wenn ich ehrlich bin, so schockiert sie mich geradezu. Erst vor wenigen Wochen kamen wir dort noch aus einem erfreulichen Anlass zusammen, und es gab kein Anzeichen dafür, dass diestraditionsreiche Krankenhaus vor dem Aus stehen...

  • Schwelm
  • 01.02.13
Politik

Auch NGG befürchtet Kneipensterben

„Es werden Betriebe über die Klinge springen, wenn das totale Rauchverbot kommt“, erklärt Sabine Alker. Sie ist Landesbezirkssekretärin bei der Gewerkschaft, Nahrung Genuss, Gaststätten (NGG). Vor allem die inhabergeführten Kleinbetriebe werde es treffen, so Alker. Wieviele Existenzen bedroht sind, vermag sie allerdings nicht zu sagen. Die NGG führe keine eigene Statistik und die offiziellen Zahlen der Arbeitsagentur seien wegen der vielfältigen Einordnung der NGG-Mitglieder nicht genau zu...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 12.06.12
Überregionales

Es wird Zeit für einen Veränderungsprozess

Eine Schande wohin sich unsere Arbeitsgesellschaft entwickelt. (Zitat zum Beitrag; Gewerkschaft warnt vor Niedriglohn-Welle – WAZ 15.Februar 2012) Ich habe den Beitrag mit großer Bitterkeit gelesen. Dabei erinnerte ich mich an meine Zeit als Arbeitnehmerin in einer großen Einzelhandelskette. Als ich mit 40 (1973) zurück in den Beruf ging, stellte mein Alter keinerlei Probleme dar. Ich hatte bis zum Ausscheiden mit 60 alle Möglichkeiten des Aufstiegs, mit entsprechenden Gehaltserhöhungen,...

  • Essen-Süd
  • 01.04.12
  • 10
Überregionales

Alles nur bedauerlich?

Viele Gladbecker haben die Ansiedlung des „K & K Outletcenters“ in dem ehemaligen HERTIE-Kaufhaus von Anfang skeptisch verfolgt. Auch den vollmundigen Versprechungen, die von der Firmenleitung in Umlauf gebracht wurden, trauten viele Bürger nicht. Von „weiterer Expansion vor Ort“ war die Rede, alle Verkaufsetagen sollten wieder genutzt werden und auch die Cafeteria wollte man wieder eröffnen. Ja, sogar von einem zweiten Standort in Gladbeck war die Rede. Die Realität sieht nun aber...

  • Gladbeck
  • 02.03.12
Politik
Coilbox im Warmbandwerk Bochum: Vor der Fertigstraße wird das Vorband aufgehaspelt, um Temperaturverluste bei empfindlichen Stahlqualitäten zu vermeiden.

ThyssenKrupp investiert

Die Nachricht erreichte Bundespräsident Christian Wulf auf seiner Brasilienreise: ThyssenKrupp baut seinen Konzern um, will weltweit 35.000 Arbeitsplätze abbauen, davon allein 14.000 in Deutschland. Wenige Wochen später gibt der Konzern bekannt,. dass er rund 300 Millionen Euro in die Warmbandfertigung in Bochum und Duisburg investiert. Das Unternehmen betreibt vier Warmbandwerke mit einer jährlichen Gesamtkapazität von rund 15 Millionen Tonnen. Die Warmbandwerke 1 und 2 sowie eine...

  • Bochum
  • 17.06.11
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.