Assistenzhund

Beiträge zum Thema Assistenzhund

Politik

Der Tierschutz / FREIE WÄHLER-Effekt wirkt
Assistenzhunde werden von der Hundesteuer befreit

Assistenzhunde werden immer nur für einen Menschen ausgebildet und erlernen mindestens drei Aufgaben, die die Behinderung des Partners direkt mindern. Darüber hinaus müssen sie hohe Standards in der Öffentlichkeit einhalten, zum Beispiel dürfen sie nicht schnüffeln und müssen andere Menschen und Hunde ignorieren. Assistenzhunde werden ca. zwei Jahre ausgebildet, um diese Anforderungen zu erfüllen. Sie begleiten ihren behinderten Menschen 24 Stunden, 7 Tage, allso immer. Der Partner ist auf die...

  • Düsseldorf
  • 04.05.22
Vereine + Ehrenamt
Thorsten Habel mit Assistenzhündin Hanni und der Geschäftsführerin des Rewe Marktes in Wulfen, Anika Kilk.
4 Bilder

Assistenzhündin darf mit zum Einkaufen
Hanni erkennt Allergieschocks und rettet ihrem Herrchen regelmäßig das Leben

Eigentlich dürfen Hunde ja nicht mit zum Einkaufen in den Supermarkt. Aber bei Assistenzhündin Hanni handelt es sich nicht nur einfach um einen Hund, sondern um eine Lebensretterin. Sie ist speziell ausgebildet, erkennt Allergieschocks und rettete somit ihrem Herrchen Thorsten Habel schon mehrfach das Leben. Doch bisher war es nicht immer leicht jedem zu erklären, dass der Hund kein gewöhnlicher Vierbeiner ist und für die Gesundheit seines menschlichen Begleiters sehr wichtig ist und immer an...

  • Dorsten
  • 26.05.21
Vereine + Ehrenamt
Sie hoffen, dass in Velbert sowie in vielen weiteren Städten noch zahlreiche Aufkleber mit der Botschaft "Assistenzhunde willkommen" angebracht werden: Julia Standke (von links), Vorsitzende von "Assistenzhunde NRW", mit dem belgischen Schäferhund Cali, Roswitha Warda von den "Pfotenpiloten, die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese, Marion Höltermann, Vorsitzende des Blinden- und Sehbehindertenvereins Ratingen, mit ihrem Königspudel Farah sowie Barbara Wendt vom SPD Ortsverein.
2 Bilder

„Assistenzhunde willkommen“
Ein Aufkleber mit wichtige Botschaft

Es ist nur ein kleiner Aufkleber, der am Eingang eines Geschäftes oder einer Einrichtung angebracht wird. Die Botschaft dahinter ist allerdings wichtig - ganz besonders für Menschen, die aufgrund von Krankheit oder einer Behinderung auf die Hilfe eines Assistenzhundes angewiesen sind. "Assistenzhunde willkommen" heißt eine Kampagne des Vereins "Pfotenpiloten", die darauf abzielt, Bürger zu informieren sowie zu sensibilisieren und den Betroffenen mehr Möglichkeiten zu schaffen, um am...

  • Velbert
  • 20.11.19
Ratgeber
Hundetrainer Ulrich Zander mit Amy und Marie-Theres (8).
3 Bilder

Therapiehund zur Unterstützung einer behinderten Achtjährigen

Die Hündin Amy soll das kleine Mädchen Marie-Theres körperlich unterstützen und zu mehr Eigenständigkeit bringen. Die Ausbildung der schokobraunen jungen Hündin kostet allerdings 25.000 Euro. Den Betrag können die Eltern aber nicht alleine aufbringen. Für ihre Familie ist das seit ihrer Geburt körperlich behinderte und auf einen Rollstuhl angewiesene Mädel ein wahrer Sonnenschein, der auch bei ihren Freunden stets willkommen ist. Die Eltern lieben ihre achtjährige Tochter sehr und tun alles, um...

  • Oberhausen
  • 05.12.18
Überregionales
Ein Assistenzhund wie dieser wird schon bald Antonia in ihrem Alltag unterstützen.
2 Bilder

Bald Realität: Hund für schwer kranke Antonia aus Wesel-Lackhausen

"Danke!": Zahlreiche Spender sammelten für das schwer erkrankte Mädchen aus Lackhausen 25 000 Euro haben zahlreiche Spender insgesamt gesammelt, um der schwer erkrankten Antonia Iglesias (11) aus Lackhausen ihren eigenen Assistenzhund zu ermöglichen. Damit ist dieses Ziel nun erreicht! Lackhausen. "Der Weseler" berichtete am 3. Januar dieses Jahres über das elfjährige Mädchen, das seit Sommer 2015 unter der äußerst seltenen Krankheit "Myasthenia gravis" (MG) leidet. Bei MG handelt es sich um...

  • Wesel
  • 29.01.18
Überregionales

Spendenaufruf für ein sehr krankes, tapferes Mädchen

Auf den ersten Blick scheint sie ein ganz normales Mädchen zu sein. Die elfjährige Antonia Iglesias aus Obrighoven ist jedoch sehr schwer erkrankt. Sie leidet unter der äußerst seltenen Krankheit Myasthenia gravis (MG). Von 100 000 Menschen erkrankt einer und nur vier Prozent von ihnen sind Kinder. Bei MG handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, denn der Organismus bildet Antikörper gegen die eigenen Strukturen. Er schaltet dabei die korrekte Übertragung der Signale zwischen den Nerven und...

  • Wesel
  • 29.12.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.