Aufenthaltsrecht

Beiträge zum Thema Aufenthaltsrecht

Politik

Razzia in der Altstadt - über 100 Polizisten im Einsatz

Razzia in der Altstadt - Über Hundert Polizisten im Einsatz - Zusammenarbeit mit Stadt, Zoll und Ausländeramt - Festnahmen und Anzeigen Bei einer geplanten Razzia waren in der Nacht zum Sonntag heute über 100 Beamtinnen und Beamte der Polizei sowie Kräfte des Ausländeramtes, des Hauptzollamtes, des Ordnungs- und Sicherheitsdienstes der Stadt und des Jugendamtes im Einsatz. Unter der Federführung der Polizei Düsseldorf gelang den eingesetzten Kräften die Festnahme von mehreren Personen. Es...

  • Düsseldorf
  • 15.05.17
  • 2
Überregionales

Zuwanderung aus Südosteuropa: Kontrollen mit Schwerpunkt Aufenthaltsrecht

Im Rahmen ihrer regelmäßigen Kontrollen haben heute (8. Februar) unter Federführung der Ausländerbehörde der Stadt Hagen Mitarbeiter des Stadtordnungsdienstes, der Polizei, des Jobcenters und der Wohnungsaufsicht neun Häuser mit insgesamt 277 gemeldeten Personen in verschiedenen Stadtteilen aufgesucht. Ziel war es, insbesondere den melderechtlichen- und ausländerrechtlichen Status der dort untergekommenen Familien zu überprüfen. Bei 19 Hausbewohnern wurden Ausweisdokumente eingezogen, da sie...

  • Hagen
  • 08.02.17
  • 1
  • 1
Politik

Reine Sozialzuwanderung kann verhindert werden

Die Nebelkerzen der fehlenden Aufenthaltsgenehmigung und der nicht legalen Einreise sind nicht das Problem. Problematisch ist die in Kauf genommene Angst der Bürger. Der Innenminister, der nicht entschieden und rechtzeitig genug die notwendigen Mittel vom Finanzminister Schäuble abgefordert hat. Es wird die Angst der Ausplünderung des Staates geschürt. Aufklärung hilft; es ist ein juristisches, kein polizeiliches Problem. Staatliche Leistungen werden nach Recht und Gesetz und allein auf Antrag...

  • Düsseldorf
  • 29.12.15
Politik
"Auf dem Ringe" befindet sich eine der drei zentralen Unterkünften für Flüchtlinge in Lünen.
2 Bilder

Wohnungssuche: Stadt Lünen will Flüchtlinge verstärkt in privaten Wohnungen unterbringen

Verantwortung übernehmen und mitmenschlich handeln: Viele Kommunen stehen derzeit vor der Herausforderung, verfolgte Menschen aus Bürgerkriegsländern aufzunehmen. Lünen setzt dabei verstärkt auf die Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen. Damit sich bereits integrierte Flüchtlinge noch besser integrieren können. 178 Flüchtlinge sind derzeit in privaten Wohungen untergebracht, 34 in städtischen Wohnungen. Die Stadt sucht weiter nach Vermietern. Auch in Lünen kommen jede Woche neue...

  • Lünen
  • 11.12.14
  • 2
  • 1
Politik
Ratsherr Dirk Kalweit, stellvertretender Vorsitzender und integrationspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion, begrüßt die Novellierung des Aufenthaltsgesetzes der Bundesregierung. Chancen für die einen bieten, Grenzen für die anderen aufzeigen, das sei das richtige Signal um den migrationsspezifischen Herausforderungen Rechnung zu tragen.

CDU-Fraktion: Änderungen im Aufenthaltsgesetz stärkt Integration

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen unterstützt die durch die Bundesregierung auf den Weg gebrachten umfangreichen Änderungen im Aufenthaltsgesetz. Hierzu erklärt Ratsherr Dirk Kalweit, stellvertretender Vorsitzender und integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die aktuellen Vorschläge zur Novellierung des Aufenthaltsgesetzes werden von uns aus kommunalpolitischer Sicht ausdrücklich begrüßt. Einerseits wird das Bleiberecht für gut integrierte Ausländer ausgedehnt, andererseits...

  • Essen-Ruhr
  • 04.12.14
Ratgeber

Berufskolleg informiert sich über neues Aufenthaltsrecht

Am 1. Juli 2011 trat ein neues Aufenthaltsrecht für gut integrierte jugendliche Flüchtlinge in Kraft. Begünstigt werden davon Personen zwischen 15 und 21 Jahren. Sie sollen, unabhängig vom Status ihrer Eltern, eine Chance auf ein eigenes Bleiberecht in Deutschland erhalten. Zahlreiche Schüler/innen am Hans-Böckler-Berufskolleg fallen unter die Regelungen des neuen § 25a, jedoch sind die Erteilungsvoraussetzungen nicht ganz einfach zu durchschauen.Für Lehrer/innen und Schüler/innen, die sich...

  • Haltern
  • 14.12.11
Politik
Schicksal Abschiebung: Manche flüchten in die Anonymität. Doch ein neues Gesetz gibt zumindest jugendlichen Flüchtlingen Hoffnung.

Bleiberecht: Eine Chance für junge Flüchtlinge

Wie gnadenlos und mitleidslos Behörden - darunter auch die der Stadt Marl - immer wieder mit Flüchtlingen aus Kriegs- oder Krisengebieten umgegangen sind, ist ein leidliches Thema. Kompromisslose Abschiebungen, die Familien auseinendergerissen haben und unendliches Leid über Menschen brachten. Doch es hat sich zumindest etwas bewegt: Am 1. Juli 2011 trat ein neues Aufenthaltsrecht für gut integrierte jugendliche Flüchtlinge in Kraft. Gemeint sind damit Personen zwischen 15 und 21 Jahren. Sie...

  • Marl
  • 09.12.11
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.