Aus

Beiträge zum Thema Aus

Kultur
Die letzte Ausgabe wird an diesem Wochenende von den Boten in die Briefkästen gesteckt. Damit endet nicht nur die wechselvolle Geschichte der Zeitung, sondern ein Markenzeichen des Bistums geht verloren.

Aus für das RuhrWort - Letzte Ausgabe der katholische Wochenzeitung

Nach mehr als 54 Jahren erscheint am Samstag die letzte Ausgabe der katholischen Wochenzeitung RuhrWort. Angesichts einer kontinuierlich sinkenden Auflage hatte sich Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck als Herausgeber bereits im vergangenen Jahr dazu entschlossen, die Kirchenzeitung des Bistums Essen einzustellen. „Das RuhrWort kann mit Stolz auf seine Geschichte zurückblicken. Es war über viele Jahre und ist auch heute eine sehr beachtete und geschätzte Marke in der katholischen...

  • Bochum
  • 18.12.13
  •  1
Politik
Klare Forderungen der Bocuhmer Belegschaft am Werkstor zur Betriebsversammlung.

Opel-Chef Stracke skizziert neuen Unternehmensplan

Karl-Friedrich Stracke, Vorsitzender des Vorstands der Adam Opel AG, hat in der außerordentlichen Betriebsversammlung die Belegschaft in Rüsselsheim über den umfassenden Unternehmensplan informiert, der Opel schnellstmöglich zur Profitabilität führen soll. Zehn Eckpfeiler dieses neuen Unternehmensplans sind: Modell-Offensive: Bis 2014 investiert Opel rund 11 Milliarden Euro in eine großangelegte Modelloffensive. Allein in diesem Jahr bringt Opel sechs neue Modelle auf den Markt. „Dabei...

  • Bochum
  • 22.05.12
Politik
Foto: Molatta

Hör ma: Solidarität ist hier Lebensstil

Es war eine klare Machtdemonstration nach „Art des Gutsherren“: Das Opel-Management gibt die Schlagzahl vor, die Arbeitnehmer haben brav zu folgen und sich in ihr Schicksal zu fügen. So der Eindruck von Bochums Betriebsratsvorsitzendem Rainer Einenkel zu den Geschehnissen rund um die Produktionsverlagerung des Astra nach England. Aber die Betriebsversammlung bei Opel machte auch deutlich, wie macht- und kraftlos die Politik ist. Sie können an die US-Manager appellieren, sie auffordern, sie...

  • Bochum
  • 22.05.12
  •  1
Politik
Der bis 2014 gültige Standortsicherungsvertrag wird eingehalten. Ob es danach eine sichere Zukunft für das modernste und flexibelste europäische Opel-Produktionswerk gibt, ist noch völlig ungewiss.
9 Bilder

„Mit Herzblut für Bochum kämpfen“ - Ministerpräsidentin Hannelore Kraft vor der Opel-Belegschaft

„Ich bin mit der Hoffnung nach Bochum gekommen, etwas mehr Klarheit zu gewinnen“, so Ministerpräsidentin Hannelore Kraft auf der Opel-Betriebsversammlung im Werk I. Doch eine klare Aussage zur Zukunft des Werkes Bochum habe sie nicht vernommen. „Hier ist das Herz der Industrie immer schon zu Hause gewesen. Wir werden mit Herzblut für alle deutschen Opel-Standorte kämpfen“, rief sie den Opelanern zu. „Wir wollen, dass das Totenglöckchen endlich begraben wird.“ Rund 3.500 Opelaner kamen am...

  • Bochum
  • 21.05.12
  •  8
Politik
Vom Schreibtisch  an der Universität Duisburg Essen an das Bochumer  Werkstor: Autoexperte Prof. Ferdinand Dudenhöffer.

Prof. Dudenhöffer hört das Totenglöcklein - Autoexperte: „Das Aus kommt 2014“

„Schade, dass sich die Politik so spät um Bochum kümmert“, so Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer und nennt den Einsatz der Politiker im englischen Ellesmere Port beispielhaft. Dennoch sei es in der Automobilindustrie unüblich, Standorte gegeneinander auszuspielen. Das sei eine auch für ihn unverständliche „Cowboy-Mentalität“ des GM-Managements. „Opel hat in den europäischen Werken Kapazitäten für die Produktion von 1,6 Millionen Einheiten. Eine Millionen Einheiten wurden verkauft. In...

  • Bochum
  • 21.05.12
  •  1
Politik
Hoffentlich stehen die Zeichen für Opel günstiger. Foto: Molatta

Grüne: Opel-Betriesversammlung war beschämend und enttäuschend

„Es ist beschämend und enttäuschend, wie General Motors (GM) die Marke Opel und den Standort Bochum mutwillig beschädigt“, ärgert sich Daniela Schneckenburger. Auch der Volks- und Betriebswirt Ralf Lottmann reagiert mit Unverständnis: „Es ist nicht nachvollziehbar, einen Standort mit hundertprozentiger Auslastung, mit Jobqualität und hoher Markenflexibilität überhaupt in Frage zu stellen.“ Daniela Schneckenburger, wirtschaftspolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende...

  • Bochum
  • 21.05.12
  •  2
Politik
Die Angst in den Städten vor der Schließung des Opelwerkes ist groß. Foto: Molatta

Resolution der Städte zum Opel-Standort Bochum

Die Räte der durch die Unterzeichner vertretenen Städte bekennen sich zum Opel- Standort Bochum und setzen sich für den Erhalt der Bochumer Opelwerke in unserer Stadt ein. Unsere uneingeschränkte Solidarität gilt den Beschäftigten bei Opel, ihren Familien, dem Betriebsrat und allen Menschen der Region, die für den Erhalt des Standortes in Bochum kämpfen. Von einer Schließung des Bochumer Werkes wären nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Opel und der Partnerbetriebe (d. h. für...

  • Bochum
  • 21.05.12
  •  1
Politik
Foto: Molatta

"Die Region braucht Opel – Opel braucht die Region!"

Im Bochumer Opel-Werk fand eine Belegschaftsversammlung statt. Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke vertagte eine Entscheidung über die Zukunft des Werkes auf den 28. Juni. Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz nahm an der Versammlung teil. Ihr Fazit: „Die heutige Belegschaftsversammlung war hinsichtlich der Auskünfte der Unternehmensleitung zur Zukunft von Opel eine große Enttäuschung. Die Unklarheit ist für die Mitarbeitenden ist ein absolutes Ärgernis. Wir werden nun erneut gemeinsam...

  • Bochum
  • 21.05.12
  •  1
Politik
Foto: Molatta

Hör ma: Kann Kraft Kante geben?

Es ist ein Besuch von hoher Symbolkraft. Vor gerade einmal einer Woche von den Wählerinnen und Wählern mit einer deutlichen Regierungsmehrheit ausgestattet, kommt die amtierende und designierte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nach Bochum. Sie kommt zu dem großen „Sorgenkind des Reviers“, Opel. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr - vor 50 Jahren schuf der Rüsselsheimer Autobauer in der vom Zechensterben gebeuteleten Region über 20.000 neue Arbeitsplätze - droht das Aus für den zweitgrößten...

  • Bochum
  • 18.05.12
  •  2
Politik
Von der Opel-Kommunikationsstrategie zeigt sich Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz enttäuscht.

Gemeinsame Resolution der Kommunen an GM

„Ich erwarte von GM klare Auskünfte zu weiteren Unternehmensentscheidungen und Informationen zu einer verbindlichen Zukunftsperspektive des Bochumer Opel-Werkes"so Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz, die am Montag an der Opel-Betriebsversammlung teilnimmt. Die Entscheidungen von GM zur Verlagerung der Astra-Produktion in die Werke in Großbritannien und Polen lassen die Sorgen um die Zukunft des Bochumer Opel-Werkes größer werden. Die unklare und scheibchenweise Kommunikation der...

  • Bochum
  • 18.05.12
  •  2
Politik
Rotlicht für Opel in Bochum? Foto: Molatta

Minister Voigtsberger: "Opel-Bochum hat seine Hausaufgaben gemacht"

„Opel-Bochum hat aktuell die beste Auslastung aller deutschen Opel-Standorte. Der Standort ist technologisch gut und flexibel aufgestellt. GM muss diese Potenziale und Chancen endlich nutzen und weitere Modelle nach Bochum bringen. Opel-Bochum hat in den letzten Jahren seine Hausaufgaben gemacht und entscheidend zur Sanierung von General Motors beigetragen", so die erste Reaktion von NRW Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger zu der Entscheidungvon Opel, ab 2015 den Astra nicht mehr in...

  • Bochum
  • 18.05.12
  •  2
Politik
Ist es schon fünf Minuten nach 12? Foto: Molatta

Bochumer Arbeitgeber kämpfen für Opel

„Bochum und das mittlere Ruhrgebiet brauchen das Opel-Werk.“ Diesen Appell richten Vorstand und Geschäftsführung des Arbeitgeberverbandes der Eisen- und Metallindustrie an die Opel-Muttergesellschaft General Motors. Vor der für den kommenden Montag angesetzten Betriebsversammlung macht sich die AGV-Führung stark für Opel, stark für die Region. Gerade das Werk in Bochum sei das gegenwärtig am besten ausgelastete Opel-Werk in Europa und dank des „Zafiras“ gut am Markt aufgestellt. Eine...

  • Bochum
  • 18.05.12
  •  1
Kultur
In unseren heiligen Redaktionshallen findet sich sogar noch altes Fotopapier - schon jetzt eine kleine Rarität. Foto: Seiffert

Zum Kodak-Aus: Schwelgen Sie mit uns in Erinnerungen!

Die letzte Blende: Die Firma Kodak muss Insolvenz anmelden. Gerade das Unternehmen, welches 1888 die erste Kamera für den Endverbraucher herausbrauchte, steht vor dem Aus - zumindest in den USA. Der Insolvenzantrag habe keine direkten Auswirkungen auf die deutsche Tochtergesellschaft, sagte ein Sprecher von Kodak Deutschland. Für all diejenigen, die sich noch daran erinnern können, dass ein Film einmal nach 36 Aufnahmen seine Kapazität erschöpft hatte, dass das Entwickeln eigener Fotos ein...

  • Herten
  • 19.01.12
  •  12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.