Ausnahmen

Beiträge zum Thema Ausnahmen

Politik
Claudia Schilling, hier mit Theo, Max und Lia, ist Erzieherin in der Mülheimer Kita Stadtmitte von Stöpsel e.V. Das Team hat sich über den Notbetrieb so geärgert, dass es einen offenen Brief an Minister Stamp verfasst hat.

Erzieher beschweren sich in offenem Brief
"Der Notbetrieb war keiner"

Für Schüler besteht ein großer Unterschied, ob die Inzidenz in der jeweiligen Stadt oder im Kreis über oder unter 165 liegt - entscheidet sie doch über Wechsel- oder Distanzunterricht. Anders bei den Kitas. "Der Notbetrieb war keiner", sagt Claudia Schilling, Erzieherin in einer Mülheimer Kita, angesichts einer Auslastung von teilweise bis zu 75 Prozent.  Darüber hat sich das Erzieherteam von "Stöpsel e.V.", eine Mülheimer Elterninitiative, die drei Kitas betreibt, so geärgert, dass es sich in...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 17.05.21
  • 2
Politik
Die Kinderbetreuung in Kitas in NRW wird wieder eingeschränkt.

Bundes-Notbremse
Wer darf ab Montag in die Kita-Notbetreuung in NRW?

Mit Ausnahme weniger Kommunen tritt am Samstag (24. April) in NRW die Bundes-Notbremse in Kraft. Damit wird auch die Betreuung in Kindertagesstätten weiter eingeschränkt. Viele Eltern stellen sich die Frage: Darf mein Kind nächste Woche in die Kita?  Vorweg eine gute Nachricht für berufstätige Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen: Die Kinderkrankentage pro Elternteil werden noch einmal erhöht, von 20 auf 30 Tage pro Elternteil. Alleinerziehende können den Kinderkrankenschein an 60 (statt...

  • Velbert
  • 23.04.21
  • 6
Politik
Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz gilt eine Ausgangssperre zischen 22 und 5 Uhr. Es gelten Ausnahmen für Berufs-, Dienst-, und Mandatsausübung, die Wahrung des Sorgerechts und die Betreuung Unterstützungsbedürftiger. Zwischen 22 und 24 Uhr ist allein ausgeübte körperliche Bewegung draußen erlaubt, jedoch nicht in Sportanlagen,
2 Bilder

Neues Infektionsschutzgesetz bringt ab Samstag die Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr in Dortmund und Kita-Notbetreuung
Morgen noch eingeschränkter Kita-Betrieb

Die Novellierung des heute beschlossenen Infektionsschutzgesetzes hat nationale Tragweite. Für die Umsetzung in Dortmund informierte die Stadt, dass das Gesetz nach der Bekanntmachung im Bundesgesetzblatt morgen, 23. April, in Kraft tritt. Es enthält jedoch in § 77 Abs. 6 IfSG eine Regelung, wonach die in diesem Gesetz enthaltenen Einschränkungen und Verbote erst am Samstag, 24. April greifen. Das ist vor allem für Eltern wichtig: Denn in den Dortmunder Kindergärten findet auch morgen noch der...

  • Dortmund-City
  • 22.04.21
Ratgeber
Die Stadt Herne sieht sich durch das aktuelle Infektionsgeschehen veranlasst bisher mögliche Ausnahmen von der Corona-Notbremse zurückzufahren. Dies gelte jedoch nicht für alle bisher bestehenden Ausnahmen.

Bisher mögliche Ausnahmen von der Corona-Notbremse (nicht alle) werden in Herne wieder zurückgefahren
Stadt Herne weitet Corona-Schutzmaßnahmen aus

Die Stadt Herne sieht sich durch das aktuelle Infektionsgeschehen veranlasst bisher mögliche Ausnahmen von der Corona-Notbremse zurückzufahren. Dies gilt jedoch nicht für alle bisher bestehenden Ausnahmen. Konkret bedeutet das, dass körpernahe Dienstleistungen, beispielsweise von Nagelstudios, Tätowierern und Kosmetikstudios ab heutigen Dienstag, 13. April, nicht mehr angeboten werden dürfen. Ausgenommen bleiben Friseurbesuche und das Durchführen von Fußpflege, die auch weiterhin mit...

  • Herne
  • 13.04.21
Ratgeber
Besuche sind im St. Josef Krankenhaus nur in Ausnahmefällen möglich. Die Geschäftsführung bittet um Verständnis und begründet die Maßnahme mit den hohen Infektionszahlen.

Besuche im Krankhaus stark eingeschränkt
Zum Schutz aller

„Wir verstehen, dass Angehörige bei stationärer Behandlung eines Familienmitgliedes nah sein und dem Patienten beistehen möchten“, so Ralf H. Nennhaus, Geschäftsführer des St. Josef Krankenhauses, „trotzdem bitten wir um Verständnis, dass zum Schutz unserer Mitarbeiter und Patienten Krankenbesuche nur in Ausnahmefällen möglich sein.“ Die hohen Infektionszahlen und die dadurch bedingte starke und lange Auslastung der Intensivbetten erfordert eine Verlängerung der restriktiven Besuchsregelung....

  • Moers
  • 13.04.21
Ratgeber

NRW verabschiedet ein wenig überraschend eine Coronaregionalverordnung
15 Kilometer-Grenze greift: Auswirkungen auch für Essener Bürger

Jetzt also doch. Ergänzend zur Coronaschutzverordnung hat das Land Nordrhein-Westfalen in dieser Woche die Coronaregionalverordnung erlassen. Die gilt bis 31. Januar und regelt die Einschränkung des Bewegungsradius für bestimmte Kreise. Die bereits zuvor viel diskutierte 15-Kilometer-Marke wird also Realität. Dazu zählen aufgrund des diffusen und nachhaltig besonders hohen Infektionsgeschehens die Kreise Höxter, Minden-Lübbecke, Recklinghausen und der Oberbergische Kreis. Essen ist nicht...

  • Essen-Borbeck
  • 13.01.21
Politik
Das Coronavirus schränkt das Leben im Kreis Recklinghausen weiter ein.

Bewegungsfreiheit wird eingeschränkt, aber es gibt Ausnahmen
Im Kreis gilt ab sofort die 15-Kilometer-Grenze

Im gesamten Kreis Recklinghausen gilt seit Dienstag (12. Januar) die 15-Kilometer-Regel. Weil die Infektionszahlen in der Corona-Pandemie über dem Grenzwert von 200 liegen (212,7; Stand 12. Januar, 0 Uhr), wird damit die Bewegungsfreiheit der Bürger eingeschränkt. Vor allem für die Berufsausübung gelten allerdings Ausnahmen.  Nach der Corona-Regionalverordnung gelten u.a. diese Bestimmungen: - Personen, deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Kreis Recklinghausen liegt, dürfen dieses...

  • Castrop-Rauxel
  • 12.01.21
Politik
Düsseldorf: Per Allgemeinverfügung hat die Landeshauptstadt jetzt zum Infektionsschutz eine Maskenpflicht nahezu für das gesamte Stadtgebiet angeordnet. Ausnahmen gelten lediglich für nicht bebaute Gegenden wie Grünlagen. Sie gilt ab Mittwoch, 4. November.

Düsseldorf: Maskenpflicht jetzt fast im gesamten Stadtgebiet ab Mittwoch, 4. November
Ausnahmen gelten lediglich für nicht bebaute Gegenden wie Park- und Grünlagen

Per Allgemeinverfügung hat die Landeshauptstadt jetzt zum Infektionsschutz eine Maskenpflicht nahezu für das gesamte Stadtgebiet angeordnet. Ausnahmen gelten lediglich für nicht bebaute Gegenden wie Grünlagen. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt für Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer, die Gehwege benutzen dürfen. Sie gilt ab Mittwoch, 4. November. Von V. Paulat Wörtlich heißt es in der Verfügung: "Auf öffentlichen Straßen und Wegen innerhalb im Zusammenhang bebauter...

  • Düsseldorf
  • 04.11.20
Ratgeber
Es gibt Ausnahmen von der Maskenpflicht.

Häufig gestellte Fragen im Kreis Mettmann
Maskenpflicht in Coronazeiten

Seit in NRW die Maskenpflicht gilt, melden sich vermehrt Bürger bei der Corona-Hotline des Kreises Mettmann. Die Anrufer wollen vor allem wissen, was sie tun müssen, wenn sie medizinisch begründet keine Maske tragen können. Benötigen sie etwa ein Attest? Laut Gesundheitsamt des Kreises Mettmann reicht es, wenn die Betroffenen glaubhaft versichern, dass sie von der Maskenpflicht befreit sind. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich ein entsprechendes Attest von seinem Hausarzt...

  • Hilden
  • 17.06.20
Politik
Auch Geschäfte, die größer als 800 Quadratmeter sind, dürfen ab 27. April wieder öffnen, müssen aber die Verkaufsfläche verkleinern.

Ab 27. April in NRW
Alle Geschäfte dürfen öffnen - unter Auflagen

Ab kommenden Montag dürfen alle Geschäfte in Nordrhein-Westfalen wieder öffnen - vorausgesetzt, sie begrenzen ihre Verkaufsfläche auf maximal 800 Quadratmeter. Das teilte NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (FDP) am Mittwoch mit.  Damit will NRW einen weiteren Schritt in Richtung Normalität gehen und sowohl Händlern als auch Mitarbeitern eine "bessere wirtschaftliche Perspektive" geben, so der Minister. Alle Geschäfte dürfen unter Auflagen wieder öffnen Konkret bedeutet das:...

  • Velbert
  • 22.04.20
  • 3
Politik
Die Duisburger Innenstadt am Mittwoch, die Geschäfte sind geschlossen.

Corona: Aktuelle Hinweise der Stadt Duisburg zur Schließung/Öffnung von Betrieben und Einrichtungen
Das alles ist verboten!

Das Bürger- und Ordnungsamt der Stadt Duisburg weist darauf hin, dass die nachfolgend genannten Betriebe, Einrichtungen und Begegnungsstätten geschlossen haben müssen und der Betrieb somit verboten ist (Stand 18. März): => Alle Restaurants, Speisegaststätten, Kneipen, Cafés, Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Opern- und Konzerthäuser, Kinos, Museen => Alle Fitness-Studios, Schwimmbäder, „Spaßbäder“, Saunen, Solarien, Sonnenstudios und ähnliche Einrichtungen => Alle Spiel- und Bolzplätze => Alle...

  • Duisburg
  • 19.03.20
  • 1
  • 1
Überregionales
Eine wirklich autofreie Fußgängerzone könnte bald Wirklichkeit werden: Ab dem 2. März gelten für den schon neu gestalteten Teil der Fußgängerzone neue Ladezeiten.

Stadt Gladbeck verbannt Lieferwagen und Lkw aus der Fußgängerzone

Die Klagen der Bürger, die sich in der Vergangenheit immer wieder über Belästigungen durch Lieferverkehr im Bereich der Fußgängerzone in Stadtmitte beschwert haben, führen nun zum Erfolg: Ab dem kommenden Montag, 2. März, gelten für den bereits neu gestalteten Bereich der Fußgängerzone zwischen Willy-Brandt-Platz und dem Europaplatz an der Ecke Hoch-/Horster Straße neue Ladezeiten. Mit der Maßnahme, so die Begründung der Stadt Gladbeck, wolle man die Aufenthaltsqualität in der Fußgängerzone...

  • Gladbeck
  • 27.02.15
  • 1
  • 1
Politik

Wird Energie bald zum absoluten Luxusgut?

Auf steigende Strompreise müssen sich in den nächsten Monaten wohl auch die meisten Gladbecker einstellen. Auch wenn mit RWE einer der größten Energieversorger die Zusage gegeben hat, die Grundpreise bis ins Jahr 2013 halten zu wollen. Aber „Ökostromabgabe“ und „Gebührenerhöhung durch die Netzbetreiber“ schweben als Damoklesschwert über den Köpfen der Verbraucher. Denn es ist der Endverbraucher, der die Zeche des Energiewandels zahlen soll. Es ist ja vielleicht noch nachvollziehbar, dass es für...

  • Gladbeck
  • 23.10.12
  • 2
Politik

Ohne Plakette fährt bald (fast) nichts mehr! Ausnahmegenehmigungen möglich

„Ohne“ geht bald gar nicht mehr. Vom 1. Januar an gehört Herne zur Umweltzone Ruhrgebiet. Wer dann keine Feinstaubplakette an der Frontscheibe kleben hat, muss draußen bleiben, bzw. den Wagen stehen lassen. Aber es gibt Ausnahmeregelungen. Für ein halbes Jahr kann die sogar jeder beantragen, der in Herne wohnt oder hier ein Gewerbe betreibt. Grund: Man will jedem die Zeit geben, sein altes Fahrzeug nachzurüsten oder ein neues zu kaufen. Selbst eine Verlängerung für ein weiteres halbes Jahr sei...

  • Herne
  • 13.12.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.