Barrierefreiheit

Beiträge zum Thema Barrierefreiheit

WirtschaftAnzeige
Vonovia Mieter Peter Borecki (links) zeigt Quartiersmanager Karl Cielontko sein neues Liegefahrrad, das durch die neue Rampe problemlos auf die eigene Terrasse gefahren werden kann.

Vonovia in Gladbeck: Barrierearmer Wohnraum individuell auf Mieter zugeschnitten

• Umbau für Liegefahrrad verbessert Mobilität • Barrierearmut als Ziel bei Neubau- und Modernisie-rungsprojekten • Mieterwünsche werden bei Modernisierungsmaßnahmen beachtet  Die Nachfrage nach barrierearmen Woh-nungen wird auch in Gladbeck durch die wachsende Zahl älterer Menschen in unserer Gesellschaft weiter steigen. Da der Bedarf nicht nur allein durch Neubauprojekte gedeckt werden kann, ist für das Wohnungsunternehmen Vonovia Barrierefreiheit auch bei Modernisierungsprojekten eine...

  • Gladbeck
  • 05.03.21
  • 1
  • 2
LK-Gemeinschaft
Die Bahnsteige in Schwerte sind jetzt per Aufzug zu erreichen. Auch anderswo werden Barrieren abgebaut.

Barrierefreiheit
Investitionen in die Bahnhöfe Schwerte, Ergste und Frömern

FRÖNDENBERG. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) hat seit jeher eine besondere Bedeutung in der Region und bringt täglich tausende Berufstätige aus dem Kreis Unna weiter in das Ruhrgebiet hinein. Auch im Hinblick auf klima-freundliche Mobilität kommt dem ÖPNV eine Schlüsselrolle zu. Deshalb werden mit dem "1.000-Bahnhöfe-Programm" bis 2026 mehr als eine halbe Milliarde Euro in die Bahnhöfe in Deutschland investiert. "Von dem Programm profitieren auch der Bahnhof in Schwerte sowie die...

  • Fröndenberg/Ruhr
  • 02.03.21
LK-Gemeinschaft
Die Haltestelle Römerstraße/Germendonks Kamp wurde bereits komplett barrierefrei umgebaut und mit einer Wartehalle nachgerüstet.

VVR fördert die Umbauten mit rund 320.000 Euro
Mehr barrierefreie Haltestellen

35 Haltestellen in Moers werden in den nächsten drei Jahren barrierefrei. Dazu gehören beispielsweise Homberger Straße/Cecilienstraße, Uerdinger Straße/Otto-Ottsen-Straße, Rathausallee/Eicker Wiesen und Lintforter Straße/Repelen Siedlung. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr fördert den Umbau mit rund 320.000 Euro. Das sind 95 Prozent der Gesamtkosten. Im letzten Jahr hat die Stadt Moers bereits drei Haltestellen komplett barrierefrei umgebaut und eine nachgerüstet sowie eine neue Wartehalle...

  • Moers
  • 23.02.21
Kultur
Die Schauspielerin Natalie Dedreux lässt sich in den Filmen durch die Museen des Kreises führen. Hier durch das Deutsche Drahtmuseum in Altena. Sie setzt sich für Barrierefreiheit und Inklusion ein. Foto: Bernadette Lange/Märkischer Kreis
Video 2 Bilder

Kreismuseen in Leichter Sprache
Neues barrierefreies Angebot des Kreises

Märkischer Kreis. Burg Altena, Deutsches Drahtmuseum und Luisenhütte kann man nun in Leichter Sprache entdecken. Zu jedem der drei Museen des Märkischen Kreises gibt es einen kurzen Videoclip der das Museum barrierefrei vorstellt. Auf der Homepage und dem YouTube-Kanal des Märkischen Kreises gibt es ab sofort ein neues Angebot, das sich an Menschen mit Lernschwierigkeiten, kognitiven Einschränkungen und geringen Sprachkenntnissen richtet. Drei Videos in Leichter Sprache sollen die...

  • Menden (Sauerland)
  • 16.02.21
Politik

Wohnbaupolitik anpassen
Wohnbedarf berücksichtigen

Per 11.02.2021 erhielt die Bürgermeisterin der Stadt Wesel, U. Westkamp nachfolgenden Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen U. Gorris: Bauleitplanung als Instrument kommunaler Wohnungspolitik Wohnbedarf in der Bauleitplanung berücksichtigen Antrag für den Ausschuss für Stadtentwicklung Sehr geehrte Frau Westkamp, Beschlussvorschlag: Der Ausschuss für Stadtentwicklung empfiehlt dem Rat der Stadt Wesel zu beschließen: Den Nachholbedarf an Neubau von Wohnungen im Mietwohnungsbau, im öffentlich...

  • Wesel
  • 15.02.21
Politik
Dennis Rademacher, FDP-Bezirksvertreter in Bochum-Mitte
2 Bilder

Live-Audiokommentar kann Barrierefreiheit im Schauspielhaus erhöhen.
FDP macht sich für Theater für Blinde stark.

Mit einer Anfrage in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte macht sich die FDP für die Barrierefreiheit in Kultureinrichtungen im Bezirk stark. Einen besonderen Fokus legen die Freien Demokraten auf Audiodeskriptionen für Menschen mit Sehbehinderungen im Schauspielhaus. „Über ein Kopfhörersysteme kann ein Live-Kommentar des Geschehens auf der Bühne eingesprochen werden. Das macht das Theater in Leipzig, aber auch der VfL Bochum bei seinen Heimspielen bereits seit einigen Jahren, um Menschen mit...

  • Bochum
  • 20.01.21
Wirtschaft
Über eine 2000 €-Spende der DOGEWO21 freut sich die Mitarbeiterin Petra Bank für die Arbeit des Kreuzviertel-Vereins.  DOGEWO21-Geschäftsführer Klaus Graniki übergibt den symbolischen Scheck.

Unterstützung für die Wohnberatung des Dortmunder Kreuzviertel-Vereins
DOGEWO21 spendet

 „Wir verfolgen ein gemeinsames Ziel: Älteren Menschen möglichst lange ein sicheres und selbständiges Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen“, so DOGEWO21-Geschäftsführer Klaus Graniki. Die Wohnberatung des Vereins für Gemeinwesen und Sozialarbeit Kreuzviertel e.V. bietet seit rund 30 Jahren kostenlose Hilfe bei Fragen rund um alters- und behindertengerechtes Wohnen. Dazu zählen Fragen zu Umbaumaßnahmen und Hilfsmitteln, aber auch welche Lösungen es gibt, um bei Demenz in der eigenen...

  • Dortmund-City
  • 07.01.21
Wirtschaft
Seniorengerechte Ausstattungen wie barrierefreie Duschen werden immer wichtiger. Foto: IG BAU

Generation Ü65 wächst im Hochsauerlandkreis bis 2035 um 28 Prozent
Gewerkschaft warnt: Seniorenwohnungen fehlen

Immer mehr Senioren – aber auch genug altersgerechter Wohnraum? Im Hochsauerlandkreis könnte die Zahl der Menschen, die älter als 65 sind, bis zum Jahr 2035 auf 73.200 anwachsen – das sind 28 Prozent mehr als noch im Jahr 2017. Ihr Anteil an der Bevölkerung läge dann bei 31 Prozent (2017: 22 Prozent). Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen. Die Gewerkschaft beruft sich hierbei auf eine Demografie-Prognose des CIMA Instituts für Regionalwirtschaft – und fordert mehr...

  • Arnsberg
  • 29.12.20
Ratgeber
Foto 1: Das neue Impfzentrum der Stadt Düsseldorf entsteht auf rund 8.000 Quadratmetern und zwei Ebenen in und an der Merkur Spiel-Arena und ist nach derzeitigem Stand der Vorbereitungen ab dem 15. Dezember einsatzbereit.
13 Bilder

Der Weg durch das Düsseldorfer Impfzentrum in Bildern
Impfzentrum der Stadt Düsseldorf

Das neue Impfzentrum der Landeshauptstadt Düsseldorf entsteht auf rund 8.000 Quadratmetern und zwei Ebenen in und an der Merkur Spiel-Arena und gliedert sich in verschiedene Einheiten. Wenn es nach dem derzeitigen Stand der Vorbereitungen ab dem 15. Dezember einsatzbereit ist, können dort täglich bis zu 2.400 Impfungen verabreicht werden (Foto 1). Die Kapazitäten können bei entsprechendem Bedarf auch erweitert werden. Zusätzlich sollen bis zu acht mobile Teams eingesetzt werden, um auch...

  • Lokalkurier Düsseldorf
  • 10.12.20
Vereine + Ehrenamt
Friedrich-Wilhelm Herkelmann - hier bei der Ehrennadel-Verleihung Ende Juni - ist verstorben.

Vorsitzender des Behindertenpolitischen Netzwerks verstorben
Trauer um Friedrich-Wilhelm Herkelmann

Trauer um Friedrich-Wilhelm Herkelmann: Der Mitbegründer und Vorsitzende des Behindertenpolitischen Netzwerks Friedrich-Wilhelm Herkelmann ist im Alter von 71 Jahren verstorben. Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal würdigt Herkelmann wegen seines vielfältigen und unermüdlichen ehrenamtlichen Engagements als eine Bereicherung für die Stadt. „Sein ganzheitlicher Fokus auf die Menschen und ihre Bedürfnisse war vorbildlich“, so Thomas Westphal. „Friedrich-Wilhelm Herkelmann hinterlässt eine...

  • Dortmund-Ost
  • 30.11.20
Kultur
Über die Auszeichnung mit dem Prädikat „Essen ohne Barrieren“ freuten sich (v.li.n.re) Pfarrer Jörg Herrmann aus der Evangelischen Kirchengemeinde Rüttenscheid, Pfarrerin Monika Elsner als Beauftragte für die Marktkirche und Pfarrer Volker Emler von der Evangelischen Schwerhörigengemeinde Essen.

INKLUSION
Essener Marktkirche erhält Signet "Essen ohne Barrieren" in vier Kategorien

13 Essener Gebäuden wurde kürzlich von der Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen und der Stadt Essen das Signet "Essen ohne Barrieren" verliehen; als eines von zwei Gebäuden ist die Marktkirche gleich in vier Kategorien - Bewegen, Sehen und Orientieren, Hören, Erklären und Verstehen - ausgezeichnet worden. Gleichzeitig hat auch die Reformationskirche der Evangelischen Kirchengemeinde Rüttenscheid das Signet in drei Kategorien erhalten. Monika Elsner: "Ich freue mich sehr über...

  • Essen-Nord
  • 05.11.20
Kultur
Ein Modell aus dem Architektur-Projekt in der vierten Jahrgangsstufe der KKS.

Neubau mit Übergang zum Bestand
Käthe-Kollwitz-Grundschule wird barrierefrei

Die Käthe-Kollwitz-Grundschule (KKS) in Rüttenscheid bekommt einen Neubau auf dem Teilstück des Schulgeländes, auf dem das alte Hausmeisterhäuschen steht. Durch einen Übergang zum bestehenden Schulgebäude wird die Grundschule dann barrierefrei. Aber zunächst wird das alte Hausmeisterhäuschen, das bereits seit mehreren Jahren leer steht, im Frühjahr 2021 abgerissen. Drei Jahre hat die Elterninitiative dafür gekämpft, dass das Gelände, auf dem das ehemalige Hausmeisterhäuschen steht, in...

  • Essen-Süd
  • 19.10.20
Politik

Vorstromland der Rheinpromenade für Rollatoren oder Rollstuhlfahrer beschwerlich.
Grüne wollen Vorstromland barrierefreier gestalten

Wir Grüne in Emmerich, wollen den Fokus auf Barrierefreiheit legen. bei allen zukünftigen Planungsabsichten. Der Kopfsteinpflaster hinter der Martinikirche entlang Richtung Rheinpromenade, die Felssteine die dort alt und traditionsreich wirken sollen, der enge Gang vorbei an den Steinen ,all das gehört zum Vorstromland der Rheinpromenade. Für Menschen, die auf Gehhilfen angewiesen sind, Mütter mit Kinderwägen oder auch Radfahrer ist das ein großes Problem. Die können genau diesen Teil der...

  • Emmerich am Rhein
  • 09.09.20
Politik
6 Bilder

Radtour mit Kandidaten
Mehr tun für grüne Mobilität und Barrierefreiheit in Kleve

Die Mobilität und Barrierefreiheit in Kleve war Thema auf einer Radtour der Grünen mit Bürgermeisterkandidat Rolf Janßen sowie Landratskandidat Peter Driessen. Ebenfalls mit von der Partie war der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Arndt Klocke. Fahrradfahrer, Rollstuhlfahrer und Sehbehinderte trugen ihre Anliegen vor und gaben Anregungen für Verbesserungen. Vielfalt an Vorschlägen Diskussionspunkte waren u.a der noch immer nicht fertig gestellte behindertengerechte Übergang am...

  • Kleve
  • 06.09.20
  • 1
  • 1
Politik
Essener Skyline, tagsüber

Wie wollen die Rats-Fraktionen Essen für die Zukunft rüsten?
Last Minute Wahl-Check / Update (mit Antworten von FDP & CDU)

Kleine Orientierung für noch Unentschlossene für die Wahlen am 13. September. Meine Fragen zu den Themen Nachhaltigkeit, Inklusion und Lebensqualität habe ich an die Rats-Fraktionen von SPD, CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Die Linke und FDP verschickt. Die Antworten werden nach Reihenfolge des Einganges eingestellt. (bisher bereits zugesagt: FDP) Grüne Hauptstadt 2017 / Nachhaltigkeit und umweltgerechter Umbau der Stadt 1. Essen ist ja 2017 mit dem Titel „Grüne Hauptstadt“ ausgezeichnet worden. Das...

  • Essen
  • 03.09.20
Politik
Mittendrin in Karnap und kurz vor dem Zugang zum Markt der ehemalige Modellbauladen - hier noch mit der alten Werbung in Blau kann ein wichtiges Kommunaikationszentrum für den Stadtteil werden - leider werden dieses zentrum abe rnciht alle Interssierten erreichen. Zumindest aber die letzte verliebene Kneipe "Alt Karnap" im Stadtteil ist nach meiner Erinnerung zum Glück noch treppenlos betretbar - da muss mensch eben seine Entshciedunegn treffen.
5 Bilder

Barrierefreiheit und der städtische Bürgertreff Karnap
Vorschlag zur Namensfindung „Stadtteiltreff zu den Fünf Stufen“

Es ist überaus begrüßenswert, wenn jetzt über die künftige städtische Mietnutzung als Bürgertreff wieder mehr Leben direkt an die Karnaper Strasse kommt. Die Hausnummer 100 ist ja bereits ein gutes Markenzeichen. Beim schon ausgerufenen Namenswettbewerb möchte ich vorschlagen: „Stadtteiltreff zu den Fünf Stufen“. Es könnten ja 5 Stufen der Weissheit sein, tatsächlich sind es aber Steinstufen, die unterschiedliche Menschen sei es im Rollstuhl, mit dem Rollator oder auch Kinderwagen vor große...

  • Essen-Nord
  • 28.07.20
Politik

Bürgermeisterkandidat Sven Lucht
Bürgermeisterkandidat Sven Lucht besuchte Happy mit Handycap

Unser Bürgermeisterkandidat Sven Lucht durfte die Firma Happy mit Handykap in Langenfeld besuchen. Happy mit Handykap ist eine barrierefreie Musterwohnung, sowohl für Menschen mit Handicap als auch für ältere Menschen. Geschäftsinhaber Tim Eigenbrodt führt ein Musterunternehmen in NRW, auf das wir in unserer Stadt zu Recht Stolz sein können. Ich bin der Meinung, dass Senior/-innen und Menschen mit Handikap besondere Unterstützung benötigen, so Sven Lucht.  Als Bürgermeister würde ich unter...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 22.07.20
Politik
Ingrid Dömkes berät Corona-gerecht durch eine Trennscheibe; so bleiben Mimik und Mundbild des Gegenübers sichtbar.

Schwerhörige Menschen zu Corona-Zeiten
Kommunikationsnot hinter der Maske

Die Verbreitung des Corona-Virus sollte durch verschiedene Maßnahmen eingedämmt werden. Einige davon treffen Menschen mit Hörbehinderung besonders hart. Der Süd Anzeiger hat bei Ingrid Dömkes, der Vorsitzenden des Essener Ortsverbandes des Deutschen Schwerhörigenbundes e. V. (DSB), nachgefragt. Das Interview führte Stefanie Alteheld, durch eigene Berufserfahrung im Umfeld schwerhöriger und tauber Personen mit deren Bedürfnissen vertraut. Der Deutsche Schwerhörigenbund vertritt die Interessen...

  • Essen
  • 28.06.20
Politik
Die Listenkandidat*innen der Grünen in Dinslaken vor dem Tribünenhaus der Trabrennbahn (v.l.n.r. Elisabeth Füllgraf, Beate Stock-Schröer, Annette Berger, Jonas Wischermann, Niklas Graf, Rico Koske)

Letzte Ratssitzung vor der Kommunalwahl
Hinter verschlossenen Türen

Obwohl es viel Zeit gab, sich auf die Hygieneanforderungen zu Zeiten von Corona einzustellen, war es am Dienstagabend für die Grünen nicht möglich an der letzten Ratssitzung dieser Wahlperiode teilzunehmen. Bereits eine Viertelstunde vor Beginn der 39. Sitzung des Stadtrates kamen die Parteimitglieder, neben einigen anderen Gästen, nicht mehr in das Tribünenhaus der Trabrennbahn rein. Die mit 106 Tagesordnungspunkten äußerst umfangreiche Sitzung begann ohne sie. Die Kapazitäten des Tagungsortes...

  • Dinslaken
  • 24.06.20
Politik
Wird zum barrierefreien Haltepunkt umgebaut:  Die Bushaltestelle „Ergste Bahnhof“ in Fahrtrichtung Villigst.

Bushaltestelle am Ergster Bahnhof wird barrierefrei

Vier Wochen wird der Umbau der Bushaltestelle „Ergste Bahnhof“ in Fahrtrichtung Villigst in einen barrienfreien Haltepunkt dauern. In der Zeit wird der Verkehr auf dem Bürenbrucher Weg mit einer verkehrsabhängig geschalteten Ampel gsteuert. Die Maßnahme beginnt am 2. Juni (Dienstag) und dauert bis zum 26. Juni (Freitag). Der Umbau der Haltestellen wird mit Mitteln der ÖPNV-Infrastrukturförderung des Bundes und des Landes finanziert und geht zurück auf das Personenbeförderungsgesetz (PBefG). Die...

  • Schwerte
  • 29.05.20
LK-Gemeinschaft
von links: Leiter FZX Wilfried Meyer, Projektleiter Stephan Tietz, Geschäftsführer FZX Axel Hoppe, FZX Geschäftsführer und Bürgermeister Thomas Görtz, die Kinder der OGS Hagelkreuzschule Lüttingen und FZX Geschäftsführer Ralf Berensmeier auf der Wackelbrücke
3 Bilder

Bewegungsstation zwischen Hafen Xanten und Jugendherberge freigegeben
Gesundheitstourismus rund um Xantener Nord- und Südsee

Kneipps Philosophie der VorbeugungWer kennt ihn nicht, Sebastian A. Kneipp (1821-1897), den bekannten katholischen Priester und Namensgeber der Kneipp- Medizin sowie der Wasserkur. Seine Philosophie fußt auf Grundprinzipien der Wasseranwendung, der Lebensordnung, der Phytotherapie, die sich die heilsame Wirkung von Pflanzen zunutze macht sowie auf Ernährung und Bewegung. Um gesund zu bleiben, muss sich der Mensch bewegen, so Kneipp in seiner Lehre. Damit sei allerdings nicht unbedingt...

  • Xanten
  • 19.05.20
Politik

Verkehrsausschuss lehnt CDU-Antrag zur Barrierefreiheit von Fuß- und Radwegen ab

In der letzten Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur und Mobilität wurde ein Antrag der CDU-Ratsfraktion, der eine erweiterte Barrierefreiheit für Fuß- und Radwege sicherstellen sollte, abgelehnt. Unter anderem wurde in dem Antrag gefordert, die sperrigen Umlaufsperren und Umlaufgitter auf Fuß- und Radwegen - wo es der Verkehrssicherheit nicht entgegensteht - abzubauen und durch barrierefreie Konstruktionen zu ersetzen. Zwar erfolgte bereits 2015 eine Prüfung und teilweise ein Um- und...

  • Bochum
  • 06.04.20
Politik
Für behinderte Menschen ist ein selbstständiges Ein- und Aussteigen in den Bus nicht überall in Gladbeck möglich. Dies soll sich nach und nach ändern - aber nicht bei allen Stops bis 2022. (Symbolbild)

Stadt will Haltestellen modernisieren - aber nicht alle sofort
Gladbeck: Barrierefrei in den Bus

Viele der 170 Bushaltestellen in Gladbeck sollen bis zum Jahr 2022 barrierefrei umgebaut werden. Dies teilte die Stadt auf eine Anfrage der CDU mit. Ausnahmen soll es aber beispielsweise am Goetheplatz und am Oberhof geben. Hintergrund der CDU-Anfrage waren neue Auflagen im Personenbeförderungsgesetz und Vorgaben im Nahverkehrsplan, die es allen Menschen ermöglichen soll, ohne fremde Hilfe in einen Bus ein- und auszusteigen. Zielvorgabe für den Abschluss der Umsetzung ist dabei das Jahr 2022....

  • Gladbeck
  • 16.03.20
Ratgeber
Auf nach Marl! Aber wie weit ich mit den "Unterarmgehstützen" wohl komme? Foto: TS
3 Bilder

So steht's um die Barrierefreiheit in Marl
Läuft! Oder doch nicht?

Endstation Marl Mitte. Wer hier mit der Bahn einfährt und auf Rollstuhl, Rollator oder - wie ich aktuell - auf Krücken angewiesen ist, hat keine Chance, die 39 Treppen hinauf zur Fußgängerbrücke Marler Stern zu überwinden. Noch nicht, denn immerhin sind die Bauarbeiten der Deutschen Bahn für einen Aufzug - nach längerer Verzögerung - im Gange. Und wie kommt man sonst in der Stadt mit einer Mobilitätseinschränkung, körperlich oder ganz einfach altersbedingt, vorwärts? Einmal am Marler Stern...

  • Marl
  • 15.03.20
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.