Beisetzung

Beiträge zum Thema Beisetzung

LK-Gemeinschaft
Funde von Kriegstoten im Raum Wesel keine Seltenheit - der Volksbund mahnt zu Vorsicht und sachgerechtem Umgang.

Funde sind keine Seltenheit
Kriegstote des Zweiten Weltkrieges beigesetzt

Am Freitag, 23. Juli, wurden auf einer Kriegsgräberstätte im Kreis Wesel zwei Kriegstote beigesetzt. Auf Einladung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Landesverband NRW, nahmen Vertreter der Städte Wesel und Hamminkeln sowie ein Geistlicher an einer feierlichen Bestattungszeremonie im kleinen Kreis teil. Kreis Wesel. Die Toten waren im Juni an zwei verschiedenen Orten im Kreis Wesel gefunden worden. Ihre Identität ist unklar. Fundsachen und die räumliche Situation, in der die...

  • Wesel
  • 03.08.21
  • 1
LK-Gemeinschaft

Übrigens
Spätes Beileid

Das Telefon klingelt. Der Bekannte bedankt sich für die Beileidskarte zum Tod seiner Frau, die er gerade im Briefkasten gefunden hat. Ich bin irritiert, denn die Verstorbene wurde im Januar beerdigt. Auch wenn ich ihn lange nicht gesehen und gesprochen hatte, wollte ich ihm nach der Todesnachricht ein paar tröstende Zeilen schreiben. Gewundert hatte mich, dass es danach keine Reaktion gab. Nun kenne ich den Grund. Er war jetzt genauso irritiert wie ich. Zuerst dachte er, dass ich mir einen...

  • Duisburg
  • 03.06.21
  • 1
LK-Gemeinschaft
Der emeritierte Weihbischof Heinrich Janssen ist verstorben.

Immer nah bei den Menschen
Weihbischof em. Heinrich Janssen verstorben

Der emeritierte Weihbischof im Bistum Münster, Heinrich Janssen, ist am 27. Mai m Alter von 88 Jahren in Kevelaer nach langer Krankheit verstorben. Janssen war von 1986 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2010 für die Region Niederrhein zuständig. Bistum Münster/Niederrhein. Insbesondere seinem Geburtsort Kevelaer blieb Janssen sein Leben lang verbunden. Er war von einer tiefen Marienfrömmigkeit geprägt und hatte über viele Jahre Rosenkränze gesammelt, die er vor einigen Jahren dem...

  • Goch
  • 31.05.21
Kultur
7 Bilder

Friedhöfe
Ein kurzer Besuch auf dem Friedhof in Holzwickede

Am Sonntag war ich auf dem Friedhof in Holzwickede, um eine verstorbene Verwandte zu besuchen. Gleich im Eingangsbereich des Friedhofs fielen mir die vielen Urnenstelen oder Hochbeete auf. Ein Besucher stand an einer Urnenstele und klärte mich auf: „Es gibt Stehlen, wo zwei Urnen hineinpassen (oben und unten), aber auch mit nur einer Urne, die an anderer Stelle zu finden ist.“ Interessant fand ich auch die runde Anordnung der Urnenstelen nebst einer passenden Bank. Bis dato habe ich diese Art...

  • Menden (Sauerland)
  • 02.05.21
  • 1
  • 1
Kultur
Trauernde benötigen gerade angesichts der aktuellen Beschränkungen menschliche Wärme, Trost und Verständnis.
8 Bilder

Trauer in Coronazeiten
Trost muss im Blickfeld stehen, nicht das Virus

Kein letzter Blick am Krankenbett, kein Abschiednehmen am Sarg, kein Händedruck am Grab, kein Kaffeetrinken nach der Beerdigung – Trauern in Lockdownzeiten ist eine einsame Angelegenheit, egal, ob die Verstorbenen mit Corona oder aufgrund anderer Ursachen aus dem Leben geschieden sind. Zwei Pfarrer, eine freie Trauerrednerin und ein Bestattungshaus aus Herten berichten von ihren Erfahrungen auf einem Gebiet, auf dem sich Menschlichkeit und Würde mehr als irgendwo anders auf dem Prüfstand...

  • Herten
  • 01.04.21
Ratgeber
Vom 24. Dezember bis zum 1. Januar sind alle Dienststellen der Stadtverwaltung Hamminkeln ganztägig geschlossen.

Dienststellen geschlossen
Stadtverwaltung Hamminkeln 24. Dezember bis 1. Januar nicht erreichbar

Vom 24. Dezember bis zum 1. Januar sind alle Dienststellen der Stadtverwaltung Hamminkeln ganztägig geschlossen. In dringenden Fällen kann telefonisch zur Beurkundung von Sterbefällen mit dem Standesamt am 29. Dezember zwischen 9 und 12 Uhr unter Tel. 02852/88353 und in dringenden Beisetzungsangelegenheiten mit dem Friedhofsamt am 28. Dezember und am 30. Dezember jeweils zwischen 9 und 12 Uhr unter Tel. 02852/88274 ein Termin vereinbart werden.Die Grünschnittannahmestelle in der Güterstraße ist...

  • Alpen
  • 11.12.20
Politik
Ein Spitzenplatz, der keinen Grund zur Freude gibt: In Gladbeck kostet eine Sargbestattung mehr als in allen anderen nordrhein-westfälischen Städten...

Unrühmlicher Spitzenplatz für Gladbeck
Es war einmal...

Ein Kommentar Es war einmal - so beginnen viele Märchen. Es war einmal aber auch so, dass noch vor wenigen Jahren von offizieller Stelle her sehr gerne darauf verwiesen wurde, dass Gladbeck in ganz Nordrhein-Westfalen zu den Städten und Gemeinden mit den niedrigsten Friedhofsgebühren und damit verbunden Bestattungskosten gehöre. Doch das ist schon längst "Schnee von gestern": Vielmehr hat der "Bund der Steuerzahler" gründlich recherchiert und ist am Ende zu der aktuellen Erkenntnis gelangt,...

  • Gladbeck
  • 24.11.20
  • 2
Vereine + Ehrenamt
"Endlich fertig", freuen sich Odor (vorne) sowie Nico Jan Sobotta und Anna Pein.
3 Bilder

Ein wenig Heilung für eine verletzte Kinderseele
Teenager Odor gestaltet das Grab seines Vaters

Leise klappern an diesem Sonntag auf dem Friedhof Am Hallo die Schaufeln, es plätschert die Gießkanne und auch ein robuster Hammer bleibt nicht ungenutzt, als drei Menschen an der Neugestaltung eines Grabes am oberen Ende der Anlage arbeiten. Doch es ist nicht irgendein Grab. Es gehört zu Ebi, der im Januar 2018 verstarb. Am Grab stehen sein Sohn Odor, Anna Pein vom Verein für verletzte Kinder-Seelen e.V. und Nico Jan Sobotta, Inhaber des Trauerhauses Sobotta im Südviertel. Das Klopfen stammt...

  • Essen
  • 08.11.20
Ratgeber
Eine neue pflegefreie Grabart ist im vergangenen Jahr mit dem Ewigkeitsbrunnen auf dem Friedhof Delstern hinzugekommen
3 Bilder

Wo Hagener bleiben, wenn sie gehen?
RuheForst und muslimisches Waschhaus: Die Friedhofskultur in der Volmestadt ist im Wandel

 Eine friedliche letzte Ruhestätte mitten im Grünen - das ist der Wunsch vieler Menschen. Bereits zu Lebzeiten zu wissen, wo der eigene Platz nach dem Tod sein wird, kann beruhigen und Angehörige entlasten. Dabei sind die Bestattungsformen auf den Friedhöfen der Stadt Hagen in den vergangenen Jahren immer vielfältiger geworden. Für die Wahl der richtigen Grabstelle gibt es dementsprechend einiges zu beachten. Kommt die eigene Bestattung in einem besonders gestalteten Grab, unter einer...

  • Hagen
  • 06.09.20
  • 1
Kultur
Ein ungewöhnliches Hobby hat Selin Güler aus Hamminkeln-Mehrhoog: Sie bemalt Urnen wie diese.
7 Bilder

Ungewöhnliches Hobby einer 18-Jährigen
Selin aus Mehrhoog bemalt Urnen

Ein ungewöhnliches Hobby hat Selin Güler aus Hamminkeln-Mehrhoog. Von dieser außergewöhnlichen künstlerischen Begabung ist auch ihre Tante Birgit Bastek begeistert. Die geprüfte Bestatterin ist froh, dass ihre Nichte Selin (18) ihr Talent bei ihr ausleben kann. Denn "kunstvoll bemalte Urnen sprechen für sich", findet sie. "Bei Trauerfällen wird immer häufiger die Urnenbestattung gewählt.", so Bastek und erzählt: "weil die Angehörigen hin und wieder den Wunsch nach persönlichen Motiven äußern,...

  • Hamminkeln
  • 06.06.20
Ratgeber
Die Städte im Kreis Recklinghausen haben sich darauf verständigt, dass bei Trauergesellschaften nun bis zu 20 Personen zulässig sind – unabhängig vom Verwandtschaftsgrad.

Corona Dorsten
Trauerfeiern mit bis zu 20 Personen und Nutzung der Trauerhallen wieder möglich

Mit der schrittweisen Rückkehr in eine gewisse Normalität gelten ab sofort auch neue Regeln für Beisetzungen. Die Städte im Kreis Recklinghausen haben sich darauf verständigt, dass bei Trauergesellschaften nun bis zu 20 Personen zulässig sind – unabhängig vom Verwandtschaftsgrad. In Dorsten können dabei auf städtischen Friedhöfen auch wieder Trauerhallen genutzt werden. Wie in Geschäftslokalen ergeben sich Einschränkungen hier aus der Größe der Räume: Je zehn Quadratmeter Fläche darf sich eine...

  • Dorsten
  • 15.05.20
Ratgeber

Beerdigungen in der Corona-Zeit
Regeln für Beisetzungen in Witten gelockert

An Beerdigungen in Witten dürfen wieder mehr Personen teilnehmen. Die Höchstzahl im Freien wurde aufgehoben, die Abstandsregeln gelten weiterhin. Die Trauerhallen sind nun unter strengen Regeln wieder zugänglich. Für die Trauerhallen wurden, abhängig von ihrer Größe, diese Zahlen festgelegt: Friedhof Heven, maximal 25 TrauergästeFriedhof Annen, maximal 23 TrauergästeFriedhof Stockum, maximal 27 TrauergästeHauptfriedhof kleine Halle, maximal 18 TrauergästeHauptfriedhof große Halle, maximal 60...

  • Witten
  • 12.05.20
  • 1
  • 1
Kultur
Trauerhallen der Stadt bleiben geschlossen
(Symbolfoto)

Die Trauerhallen auf den Kommunalfriedhöfen der Stadt Lünen bleiben geschlossen!
Die Anzahl der Trauergäste ist auf die engsten Angehörigen zu beschränken

Der Verwaltungsvorstand hat aufgrund des Corona-Virus beschlossen, dass die Trauerhallen auf den Kommunalfriedhöfen ab sofort bis auf Widerruf geschlossen werden. Bezüglich der Trauergäste bei der Beisetzung empfiehlt der Vorstand die Anzahl der Trauergäste auf die engsten Angehörige zu beschränken. Teilweise gilt dies auch schon für kirchliche Trauerhallen.

  • Lünen
  • 18.03.20
Kultur
Symbolfoto
3 Bilder

Bestatter in Zeiten von Corona
Auch hier muss mit Einschränkungen gerechnet werden!

Betroffen sind in Zeiten der Coronapandemie nicht nur die immens wichtigen Kräfte am Patienten oder Erkrankten direkt, sprich Krankenpflegepersonal, Ärzte, Notfallassistenten u.v.a., sondern auch andere Berufsgruppen z.B. Bestatter. Ein Verstorbener ist durchaus noch infektiös. Also ist auch diese Berufsgruppe, deren Familien sowie Freundes- und der Bekanntenkreis gefährdet. Heute hatte ich die Gelegenheit mit einem Bestattungshaus zu reden. Auch hier ist man darauf bedacht, das...

  • Lünen
  • 16.03.20
Kultur
Symbolfoto
3 Bilder

Bestatter in Zeiten von Corona
Auch hier sind Einschränkungen leider unumgänglich

Betroffen sind in Zeiten der Coronapandemie nicht nur die immens wichtigen Kräfte am Patienten oder Erkrankten direkt, sprich Krankenpflegepersonal, Ärzte, Notfallassistenten u.v.a., sondern auch andere Berufsgruppen z.B. Bestatter. Ein Verstorbener ist durchaus noch infektiös. Also ist auch diese Berufsgruppe, deren Familien sowie Freundes- und der Bekanntenkreis gefährdet. Heute hatte ich die Gelegenheit mit dem Bestattungshaus Schäfer-Kretschmer zu reden. Auch hier ist man darauf bedacht,...

  • Kamen
  • 16.03.20
  • 1
Kultur
13 Bilder

Prälat Richard Schulte Staade beigesetzt
Der Besuch des Papstes in Kevelaer war seinen guten Kontakten zu verdanken

(pbm/cb). „Ihr müsst die Jugend zur Muttergottes führen und das Unsichtbare sichtbar machen“ – dies war der letzte Wunsch, den Prälat Richard Schulte Staade kurz vor seinem Tod an Wallfahrtsrektor Gregor Kauling richtete. Schulte Staade, der von 1974 bis 2006 als Rektor die Wallfahrt wesentlich geprägt hatte, starb am 13. Januar. Am Tag seiner Beisetzung wäre er 88 Jahre alte geworden. Weihbischof Dr. Stefan Zekorn erinnerte in seiner Predigt an das Wirken Schulte Staades. „An vielen Stellen...

  • Kleve
  • 25.01.20
Wirtschaft
In den Naturgrabstätten können ab Anfang 2020 auch Urnen beigesetzt werden.

Bestattung
Neue Angebote auf den Friedhöfen

Um zusätzliche Anreize für eine Bestattung auf den städtischen Friedhöfen in Gelsenkirchen zu schaffen, werden zum Jahreswechsel mehrere Änderungen in der Friedhofssatzung vorgenommen. Unter anderem werden eine neue, preisgünstige Bestattungsmöglichkeit für Urnen geschaffen, das Angebot für Beisetzungen im Friedhain erweitert und die Rahmenbedingungen für Wahlgräber geändert. In den Naturgrabstätten, die Anfang 2019 zunächst nur für Sargbestattungen eingeführt wurden, wird ab Januar 2020 auch...

  • Gelsenkirchen
  • 03.01.20
Kultur
Die Dorstener Ehrenbürgerin Schwester Johanna Eichmann OSU verstarb am Montag vor Heiligabend im Alter von 93 Jahren.

Gottesdienst am 2. Januar 2020 um 11.00 Uhr in der Klosterkirche St. Ursula
Trauerfeier und städtischer Trauerakt für Schwester Johanna Eichmann OSU

Die Dorstener Ehrenbürgerin Schwester Johanna Eichmann OSU, die am Montag vor Heiligabend im Alter von 93 Jahren verstorben ist, wird am Donnerstag, 2. Januar 2020, auf dem Friedhof St. Agatha an der Gladbecker Straße beigesetzt. Auferstehungsgottesdienst und städtischer Trauerakt Der Auferstehungsgottesdienst beginnt um 11.00 Uhr in der Klosterkirche St. Ursula in der Altstadt. Daran schließt sich ein städtischer Trauerakt an mit Ansprachen von Vertretern des Kreises Recklinghausen / der Stadt...

  • Dorsten
  • 30.12.19
  • 1
LK-Gemeinschaft
Abschied.
Wenn Freunde gehen.

Abschied.
Wir sind unendlich traurig

Freunde die von uns gehen. Als Gott sah,dass die Straße zu lang,die Hügel zu steil,das Atmen zu schwer wurde,legte er den Arm um dich und ließ dich friedlich einschlafen. Schon wieder mussten wir Abschied von einem lieben Menschen nehmen. Lebe wohl liebe Ulla. 

  • Bochum
  • 06.08.19
  • 11
  • 2
Vereine + Ehrenamt

Er kam aus der "verbotenen Stadt" nach Scharnhorst-Ost
Trauer um Scharnhorster Urgestein Uli Marzian

Trauer bei der SG Alemannia, sämtlichen Scharnhorster Sportlern und im ganzen Stadtteil um ein echtes Scharnhorster Urgestein: Am Sonntag (9.12.) ist Ulrich Marzian - Uli, wie ihn liebevoll seine Freunde nannten - im Alter von 71 Jahren verstorben.   Uli Marzian war Anfang der 1970er-Jahre Pionier im Neubaugebiet Scharnhorst-Ost.Er kam mit seine Frau Karola aus der "verbotenen Stadt" Gelsenkirchen in die neu entstehende Großsiedlung, um sich als einer der ersten Gastronomen auf der Droote...

  • Dortmund-Nord
  • 11.12.18
Überregionales
Straßensperrung für Trauergesellschaft.

Olfen: Straßensperrung Sandforter Straße

Zur Beisetzung von Friedrich Graf vom Hagen-Plettenberg werden zahlreiche Trauergäste erwartet. Aus diesem Grund wird es im Bereich der Sandforter Straße am Samstag, 7. Juli, in der Zeit von 9 bis 18 Uhr zu einer Vollsperrung der Straße kommen. Den Trauergästen wird die Zufahrt zum Gelände des Schlosses Sandforts ermöglicht.

  • Datteln
  • 05.07.18
Kultur
2 Bilder

Nur ein Hauch von Leben

Lünen, Mittwoch, 31.05.2017 Regelmäßig werden schon seit einigen Jahren fehlgeborene Kinder in Lünen beigesetzt. Unter der Verantwortung des St. Marien-Hospitals,der Mithilfe einiger Lüner Bestatter und Friedhofsgärtner die allesamt ehrenamtlich tätig werden, kann diese Leistung für betroffene Angehörige kostenfrei angeboten werden. Wurde das Angebot anfangs nur sehr zögerlich angenommen, nahmen heute fast 30 Menschen an der Trauerfeier teil. Christen und Muslime trauerten, weinten und beteten...

  • Kamen
  • 31.05.17
Kultur
Das Kolumbarium St. Pius.

Das Kolumbarium St. Pius in Wattenscheid ist ein Ort für die Toten - und die Lebenden

„St. Pius wurde 1956 als Pfarrkirche errichtet und 2006 geschlossen, weil sie als Gottesdienstraum nicht mehr benötigt wurde.“ - Pastoralreferent Ralf Tietmeyer steht in der Begräbniskirche, dem Kolumbarium St. Pius, durch das er öfter auch Besucher führt. Den größten Teil seiner Arbeit machen jedoch Beerdigungsdienst und Trauerbegleitung aus. Ein Kolumbarium ist ein Bauwerk, welches der Aufbewahrung von Urnen dient. „Kolumbarien finden sich vorwiegend in Westdeutschland“, gibt Tietmeyer einen...

  • Wattenscheid
  • 08.03.17
Kultur

† Ernst Kölken, ein Lackhausender Urgestein, wurde heute beerdigt †

Im stillen Gedenken. Im Alter von fast 90 Jahren hat sich Ernst Kölken nochmals an seine alte Schreibmaschine gesetzt und sein Buch Erinnerungen um ein paar Seiten ergänzt. Ernst Kölken ist am Montag, dem 04. April 2016 friedlich eingeschlafen und wurde am 11.04.2016 in stiller Trauer beigesetzt. Seine Erinnerungen an sein erfülltes Leben und an die Menschen, die ihn umgaben, enden mit den letzten ergänzenden Seiten seines Buches. Ernst Kölken hat von 1999 bis 2004 Gedanken über 75 Jahre seines...

  • Wesel
  • 11.04.16
  • 1
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.