Benachteiligung

Beiträge zum Thema Benachteiligung

Vereine + Ehrenamt
Der Zonta-Club überreichte eine Spende an die Stadtteil-Schule Dortmund e.V

Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Zeiten der Pandemie
Zonta-Club spendet der Stadtteil-Schule Dortmund e.V. für Gender-Projekte

Die Stadtteil-Schule Dortmund e.V. freut sich gemeinsam mit den Besucherinnen des Mädchen- und Frauentreffs über eine Spende von Zonta Dortmund. Besonders hart getroffen von der Pandemie sind Frauen, die z.B. durch den Verlust von Arbeitsplätzen, verzögerte Transferleistungen u. ä. in große Bedrängnis gerieten. Um den Lebensunterhalt zu sichern, benötigten sie Hilfe, und  Zonta sorgte mit der Spende für spontane Unterstützung in den schwersten Zeiten des Lockdowns. Gesellschaftlicher...

  • Dortmund-City
  • 22.07.21
Politik
Cordelia Neige und Sabine Schirmer-Klug sind der Meinung, dass die Verwaltung auf einem guten Weg in Sachen Gleichstellung ist, dieser aber noch nicht zu Ende gegangen ist.

Vielfalt der Menschen im Fokus
Gleichstellungsstelle der Stadt Herne richtet sich neu aus

Die Gleichstellungsstelle wird zum Büro für Gleichstellung und Vielfalt und setzt damit in ihrer Arbeit den Fokus auf vielfältige Benachteiligungen. Hintergrund für die Neuausrichtung ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs, den binären Geschlechtsbegriff männlich und weiblich um das dritte Geschlecht zu erweitern. „Vielfalt“ im Namen des Büros bezieht demnach die Benachteiligung von Personen mit diversem Geschlecht mit ein. Aber auch Frauen mit Migrationshintergrund und mit Behinderung umfasst...

  • Herne
  • 03.03.20
Politik
Die Lohnstrukturen im Kreis Wesel haben so'n Bart!

Frauentag am 8. März / Gewerkschaft NGG kritisiert Lohn-Lücke
Auch im Kreis Wesel: Frauen verdienen 15 Prozent weniger als Männer

Gleiche Arbeit, unterschiedliche Bezahlung: Im Kreis Wesel verdienen Frauen, die in Vollzeit arbeiten, 15 Prozent weniger als Männer. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zum Internationalen Frauentag am kommenden Freitag [8. März] mitgeteilt. Sie verweist hierbei auf eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Danach kommen Männer mit einer Vollzeitstelle im Kreis Wesel auf ein durchschnittliches Bruttoeinkommen von 3.200 Euro pro Monat – Frauen hingegen nur auf 2.727...

  • Wesel
  • 06.03.19
Politik

Beitragsverhinderungsmauer Laakstrasse. Seltsame Befreiung/Umgehung von Anliegerkosten für die Neugestaltung der Laakstr. Lünen.

Die Bauarbeiten an der Laakstrasse in Nord-Lünen neigen sich dem Ende zu. Um die Beitragsverhinderungsmauer -die den hinter der Mauer ansässigen previligirten Bauherrn als Vorwand für die Kostenbeteiligungsbefreiung dient- ist es sehr ruhig geworden. Es ist nicht zu verstehen, dass die restlichen Anlieger diese seltsame und ungerechte Kostenbeteiligungsbefreiung der infrage kommenden Anlieger einfach so hinnehmen? Diese restlichen Anlieger müssen nämlich die Mehrbelastung, die durch die...

  • Lünen
  • 06.08.18
  • 1
  • 1
Politik

Anja Butschkau: „Der Internationale Frauentag ist Selbstverpflichtung zur Stärkung der Frauenrechte!“

Zum heutigen internationalen Frauentag erklärt Anja Butschkau, Sprecherin für Gleichstellung und Frauen der SPD-Fraktion im Landtag NRW: „Noch immer sind Frauen in vielen gesellschaftlichen Bereichen unterrepräsentiert: Besonders augenscheinlich ist das in gestaltungsstarken Bereichen wie der Politik und in der Wirtschaft. Fakt ist: Auch hundert Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts ist die Gleichstellung der Geschlechter noch immer nicht gesellschaftliche Realität. Frauen stoßen trotz...

  • Dortmund-Süd
  • 08.03.18
Politik
3 Bilder

Nur ein japanisches Problem? - Deutschland und Japan im Austausch über benachteiligte Jugendliche

Im Austausch mit deutschen Bildungszentren will nun auch Japan mehr Möglichkeiten schaffen, benachteiligte Jugendliche zu unterstützen. Unter der Angst, nicht zu genügen und dem Druck nicht standhalten zu können, leiden nicht nur viele Bergkamener Jugendliche. Umso wichtiger ist die seit 150 Jahren bestehende deutsch-japanische Freundschaft und der damit verbundene Austausch. Dabei hilft Nora Jost vom Bildungszentrum Bergkamen. Auch wenn die Bildungssysteme der beiden Länder völlig...

  • Kamen
  • 17.06.15
Politik
Will mit den übrigen Ratsmitgliedern seiner Partei nicht hinnehmen, dass die Gladbecker LINKE auch in den nächsten Jahren bei den Sitzungen des Stadtrates auf den Stühlen an der äußerst rechten Seite Platz nehmen soll: LINKE-Fraktionsvorsitzender Olaf Jung.

Gladbecker LINKE fühlt sich diskriminiert!

Die konstituierende Sitzung des neuen Gladbecker Stadtrates hat noch gar nicht begonnen, da ist schon wieder "Feuer unterm Dach" im Alten Rathaus am Willy-Brandt-Platz: Die Ratsfraktion der LINKEN ist äußert verärgert, soll sie doch erneut auf den Stühlen im rechten Bereich des Ratsaals Platz nehmen. Daher protestierten die Fraktionsmitglieder lautstark gegen die beabsichtigte Sitzordnung für die Stadtratssitzungen der nächsten sechseinhalb Jahre. Fakt ist, dass die LINKE. Gladbeck bei den...

  • Gladbeck
  • 16.06.14
  • 2
  • 1
Politik
Otto Kentzler, Präsident des ZDH
4 Bilder

Kentzler: Finanzierung nicht gefährden!

Im Interview mit der Zeitschrift „Profil“ (Das bayerische Genossenschaftsblatt), Januar 2013, betont ZDH-Präsident Otto Kentzler: „Wir werden darauf achten, dass die Finanzierungssituation im Handwerk stabil bleibt.“ In diesem Zusammenhang verweist Kentzler auf die Finanzierungskultur, wie sie auch von den Genossenschaftsbanken gepflegt wird. Warum ist das Handwerk die Verkörperung des deutschen Mittelstands? Kentzler: Das Handwerk hat feste Werte. Dazu gehört Nachhaltigkeit, statt eines...

  • Düsseldorf
  • 22.01.13
Kultur
v. l.:Jörn Kölsch, Laura-Monica Oprea, Dr. Carsten Rensinghoff, Jochen Kreusch, Hauke Hoth (im Rollstuhl)
3 Bilder

Krüppelschlagen

Am 31. August 2012 wurde im Ladenlokal der Firma Raumausstattung Kölsch, Bahnhofstr. 70 in Witten ein Krüppelschlagen veranstaltet. Mit der Aktion Krüppelschlagen wird auf die Schläge hingewiesen, mit denen Behinderte täglich konfrontiert werden, als da beispielsweise wären: - fehlende Barrierefreiheit; - ungenügende schulische und gesellschaftliche Inklusion; - Objektstatus der Behinderten; - Terrorisierung der Behinderten, sobald sie sich nicht als dankbare Opfer erweisen; - Überprüfung der...

  • Witten
  • 31.08.12
  • 1
Kultur

Offener Brief an die Deutsche Bahn AG

Deutsche Bahn AG Servicecenter Fahrgastrechte 60 547 Frankfurt/Main Umgang mit behinderten Fahrgästen Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin nachweislich zu 100 v. H. Schwerbehindert. Aus diesem Grund muss ich lediglich auf den Strecken der Deutschen Bahn AG eine Fahrkarte lösen, die keinem Verkehrsverbund angehören – und dieses Brauchtum stellt, aufgrund der akribischen Suche nach derartigen Streckenabschnitten durch die ohnehin schon stark belasteten Schwerbehinderten, eine extreme Härte dar....

  • Witten
  • 25.07.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.