Betti-Hartmann-Platz

Beiträge zum Thema Betti-Hartmann-Platz

Überregionales
Hannes Bienert auf dem Platz vor dem Wattenscheider Rathaus, der durch seine Initiative nun Betti-Hartmann-Platz heißt.
2 Bilder

Uraufführung des Films über das Lebenswerk von Hannes Bienert: „Die Erinnerung muss das Vergessen besiegen“

Es war ein nachträgliches, besonderes Geschenk zum 86. Geburtstag: Filmemacher Bruno Neurath-Wilson präsentierte am Montag (17.) in der Aula der Liselotte-Rauner-Schule erstmals den Film über das Lebenswerk von Hannes Bienert. Starke 50 Minuten, gedreht in den Jahren 2012 und 2013, die unter dem Titel „Die Erinnerung muss das Vergessen besiegen“ den unermüdlichen, immer wieder angefeindeten Kampf des Gründers der Antifa Wattenscheid gegen antisemitische, menschenverachtende Ideologien...

  • Wattenscheid
  • 19.02.14
Politik
Am Dienstag befestigten Heinz-Werner Kessler (l.) und Hannes Bienert einen neuen Gedenkkranz. Die Reste des in der Nacht zum Sonntag zerstörten Gestecks liegen davor.

Gestörtes Gedenken

Am 61. Jahrestag der Ermordung der Wattenscheiderin Betti Hartmann in Auschwitz befestigten Antifa, HBV und andere Gruppen vergangenen Samstag erstmals auf dem Betti-Hartmann-Platz vor dem Rathaus ein Gesteck zum Gedenken. Doch dieses wurde in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten mutwillig zerstört. Entsetzt war Heinz-Werner Kessler, der 1. Vorsitzende des Heimat- und Bürgervereins (HBV) am Sonntagmorgen bei einem Kontrollbesuch, als der Blumenschmuck auf dem Platz verstreut war....

  • Wattenscheid
  • 03.09.13
Politik
Heinz-Werner Kessler (l.) und Hannes Bienert am kürzlich installierten Schild für den Platz vor dem neuen Rathaus.

Betti-Hartmann-Platz vor dem Rathaus

Der Platz vor dem neuen Rathaus an der Freiheitstraße hat einen neuen Namen: Kürzlich wurde der Beschluss der Bezirksvertretung aus dem Frühjahr umgesetzt und ein Schild zur Erinnerung an Betti Hartmann an einem Masten links neben dem Haupteingang befestigt. Das Leben der gebürtigen Wattenscheiderin Betti Hartmanns Leben war nur kurz, sie gilt als eines der jüngsten Opfer der Shoa im Nationalsozialismus und starb im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Ausschwitz. Dieses belegt die...

  • Wattenscheid
  • 07.07.13
  •  1
Politik
Der zukünftige Betti-Hartmann-Platz an der Friedrich-Ebert-Straße.

Betti-Hartmann-Platz erinnert an jüdisches Opfer

Der Vorplatz des Wattenscheider Rathauses an der Friedrich-Ebert-Straße bekommt erstmals einen eigenen Namen. Er soll in Zukunft „Betti-Hartmann-Platz“ heißen. Zum Hintergrund: Betti Hartmann wurde 1942 von den Nazis in Auschwitz ermordet. Die dreizehnjährige Jüdin war das jüngste Wattenscheider Holocaust-Opfer. Mit der Namensgebung des Vorplatzes soll an das Schicksal der Juden in Wattenscheid erinnert werden. In ihrer Beschlussvorlage hatte die Verwaltung empfohlen, den Bürgerantrag von...

  • Wattenscheid
  • 18.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.