Biostation

Beiträge zum Thema Biostation

Natur + Garten

Sommerferienprogramm
Unterwelten - Was lebt in Herner Böden?

"Unterwelten: Was lebt in Herner Böden?"  Darum geht es für junge Forscher am Mittwoch, 14. August, von 13.30 bis 16 Uhr. Treffpunkt ist das Bockholter Wäldchen in Bochum. Erdläufer, Saftkugler und Springschwänze sind Namen, die aus einem Fantasie-Roman stammen könnten. Doch die Tiere gibt es tatsächlich, auch in Herne. Mit Lupen bewaffnet können Umweltspürnasen Kinder die kleinen „Monster“, die sich im Boden des Revierparks Gysenberg verstecken, ganz nah erleben und kennen lernen. Die...

  • Herne
  • 12.08.19
Ratgeber
Caroline Homm (2.v.l.) und Jochen Ahlers (3.v.l.) vom Fachdienst Umwelt übergaben die Tafeln an Dirk Holzapfel (l.), Reinhard Wentzlik (3.v.r.), Heinz Jetten (2.v.r.) und Manfred Onnebrink (r.) von der Biostation.

Oer-Erkenschwick: Wer wohnt hier? - Erklärtafeln für Insektenhotel

Ein dreieinhalb Meter hohes Insektenhotel gibt es seit dem letzten Jahr auf dem Gelände der Biostation in Oer-Erkenschwick. Was dort bislang fehlte: Erklärtafeln, die die Besucher über die verschiedenen Insekten informieren. Die gab es nun vom Kreis Recklinghausen. Caroline Homm und Jochen Ahlers vom Fachdienst Umwelt übergaben die Tafeln an Dirk Holzapfel, Reinhard Wentzlik, Heinz Jetten  und Manfred Onnebrink von der Biostation. Die vier neuen Tafeln erklären, wer genau die Bewohner des...

  • Oer-Erkenschwick
  • 02.11.18
Natur + Garten

Apfelaktion der BioStation

Hagen. Die Apfelsammlung der Biologischen Station Hagen findet wieder am Samstag, 24. September, und Samstag, 15. Oktober, statt. Die Früchte können jeweils von 9 bis 16 Uhr an der Biologischen Station Hagen, Haus Busch 2, in Helfe abgegeben werden. Die Biologische Station bietet allen Obstwiesen- und Obstbaumbesitzern an, ihre Früchte in die Produktion des Hagener Apfelsaftes einzubringen. Pro 100 kg angelieferter Früchte werden 12 Flaschen Apfelsaft oder bei mehr als 200 kg Anlieferungsmenge...

  • Hagen
  • 19.09.16
Natur + Garten
4 Bilder

Kiebitzküken: Erst eins, dann zwei ... dann waren es vier

Heute wollte ich nach den drei verbliebenen Kiebitzküken schauen, die ich letzte Woche entdeckt hatte. Dabei konnte ich die Drei putzmunter auf dem Feld bei ihren ersten Flugversuchen beobachten. Dann wurde ich auf einen Trupp Krähen und Dohlen aufmerksam, die von Kiebitzen attackiert wurden. Beim näheren hinschauen, bemerkte ich 4 ganz kleine Kiebitzküken, auf die es die Krähen und Dohlen abgesehen hatten. Als ich dann aus dem Auto stieg, zogen sich die Krähen und Dohlen zurück. Vorsicht!!!...

  • Bergkamen
  • 20.05.15
  • 14
  • 36
Natur + Garten
Mehr über das Erlebnisprojekt Lippeaue stellt die Biostation am 10.3.2014 ab 20 Uhr vor.

10. März 2014 - 20 Uhr - Vorstellung Erlebnisprojekt Lüner Lippeaue

Lünen. Von 16 Erlebnisstationen des Projektes der Biologischen Station und der Naturförderungsgesellschaft für den Kreis Unna „Natur- und Kulturlandschafts-Erlebnis Lüner Lippeaue“ werden 5 in Beckinghausen entstehen. Finanziell unterstützt werden die Maßnahmen durch Strukturfonds der Europäischen Union. Über konkrete Ausführungsplanungen im Lüner Raum informiert der Leiter der Biologischen Station im Kreis Unna, Klaus Klinger zusammen mit Projektmitarbeiter Nick Mengelkamp. Die für Bürgerinnen...

  • Lünen
  • 08.03.14
Natur + Garten
Mohammed (4), Selma (6) und Farah (8) haben aus Lehm kleine Tiere geformt. Die „wohnen“ jetzt auf einem Baumstamm in ihrer neuen „Wildnis für Kinder“ in Hustadt.

Zweite Wildnis für Kinder eröffnet in der Hustadt

„Genau so hab´ ich mir das vorgestellt,“ schwärmte Bochums Landtagsabgeordneter Thomas Eiskirch in seiner Startschuss-Rede zu Eröffnung der „Wildnis für Kinder“ in Hustadt. Als ihm und den Bochumer Abgeordneten Carina Gödecke und Serdar Yüksel vor zwei Jahren das Wildnis-Projekt bei der Biologischen Station vorgestellt wurde, war vor allem er sofort Feuer und Flamme, trieb das Vorhaben zusammen mit Lokalpolitik und Verwaltung nach vorn. Mit sichtlichem Erfolg: Insgesamt sechs Kinder-Wildnisse...

  • Bochum
  • 02.07.13
Natur + Garten
Vorstellungsrunde
4 Bilder

Beim NAJU Seminar Artenkenntnis gabe es viel zu schnuppern, zu pflücken und zu schmecken

Die Artenkenntnis-Seminare der NAJU gehören als Modul III zu den Seminaren der JuLeiCa (Jugendleiter-Card). Damit können Kinder- und Jugendgruppenleiter ihre Befähigung für ihre ehrenamtliche Arbeit erwerben und festigen. Die NAJU NRW bietet diese Kurse regelmäßig auf der Homepage und im "Tatendrang" an. Dier Biostation in Lembeck bot sich für dieses Seminar an. Die Scheune mit der Seminarküche, die Streuobstwiese, der Kräutergarten, alles perfekt für das Kennenlernen von allerlei wilden...

  • Haltern
  • 06.05.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.