Alles zum Thema Bomben

Beiträge zum Thema Bomben

Natur + Garten
.....Bomben!!!
7 Bilder

Lieber Regen als…..

.....Bomben! Woanders fallen Bomben vom Himmel, bei uns sind es nur Regentropfen. DAS sollten wir uns IMMER vor Augen halten und zufrieden und glücklich sein, auch wenn´s mal regnet!

  • Duisburg
  • 21.11.17
  •  19
  •  20
Kultur
Mehr Bilder gibt es in Teil 1 zu sehen.

Damals, als Bomben auf die Marienstraße fielen - Teil 2

Kamp-Lintfort war eigentlich kein Bombardierungsziel, sondern hier wurden die restlichen Bomben der alliierten Rückkehrer aus dem Ruhrgebiet entsorgt, die nicht abgeworfen wurden! Meine Familie hatte Glück. Die Bombenlinie verlief über die Marienstraße - eine Querstraße in unserer unmittelbaren Nähe - und auch noch über andere Straßen!. Dort sollen sogenannte Luftminen gefallen sein, Bomben mit enormer Druck- und Zerstörungskraft, die einen Teil der Marienstraße in Schutt und Asche...

  • Kamp-Lintfort
  • 02.10.17
  •  12
  •  1
Kultur
Auf den Folgebildern Grundmauerreste eines zerstörten Hauses.
19 Bilder

Damals, als Bomben auf die Marienstraße fielen - Teil 1

Ein Beitrag vom Abriss des alten Bunkers an der Konradstraße von Armin Mesenhol erinnerte mich daran, dass ich vor Wochen einmal Fotos von einer Baugrube an der Marienstraße in der Bergarbeitersiedlung von Kamp-Lintfort aufgenommen hatte. Dort, wo einmal mein Spielplatz war, nahm ich Grundmauerreste eines Hauses auf, das mit einigen anderen in dieser Straße durch Bomben im 2. Weltkrieg vollkommen zerstört wurden. Das waren solche Häuser, wie sie in der Bergarbeitersiedlung heute noch im großen...

  • Kamp-Lintfort
  • 02.10.17
  •  17
  •  2
Überregionales
3 Bilder

Wie die Krupp'sche Nachtscheinanlage in Velbert Leben rettete

Die Krupp-Werke in Essen hatten während des Zweiten Weltkrieges als Waffenproduzent eine wichtige Funktion. Sie galt es vor den Angriffen der alliierten Bomber zu schützen. Dazu wurde südlich der Ruhr in circa zehn Kilometern Entfernung auf dem Rottberg in Velbert eine Nachtscheinanlage errichtet. Heute zeugt nur noch der Leitbunker von der Anlage, lange Zeit war sie fast in Vergessenheit geraten. Erst die Publikation von Jürgen Lohbeck 2012 brachte das Thema wieder ins Gespräch - und das...

  • Velbert
  • 19.08.17
Überregionales
Bomben über Hagen

15. März 1945: Bomben über Hagen

15. März 1945 - Erinnerung Am 15. März 1945 - kurz vor Kriegsende - fand einer der schlimmsten Bombenangriffe auf Hagen statt. Die nachfolgende erlebte Geschichte soll nochmal daran erinnern. Und Warnung sein! * * * 15. März 1945: Bomben über Hagen Es war mal wieder so weit: Voralarm ! Die Sirenen schrillten ihren durchdringenden Heulton durch die Nacht. Angst und Schrecken machten sich breit. Aber dann verlief alles ganz automatisch – oft geübt: Papa sprang aus dem Bett und...

  • Hagen
  • 16.03.17
Kultur
Cover des Buches "Bomber-Absturz in Mettmann-Metzkausen"
2 Bilder

Hobbyarchäologen finden Überreste eines WK2 Bombers, der das Ruhrgebiet angriff

Am 29.3.1943 um 19:33 Uhr startete der Bomber mit seiner fünfköpfigen Crew von seinem Flugplatz in England, um mit rund 150 weiteren Maschinen Bochum anzugreifen. Angriff auf Städte im Ruhrgebiet Obwohl Bochum das erklärte Ziel der Royal Air Force für diese Nacht war, fielen Bomben auf eine Vielzahl deutscher Städte. Neben Bochum und Herne, die am stärksten betroffen waren, waren dies u.a. die Städte Bottrop, Datteln, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Kamp-Lintfort, Lünen, Moers,...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 22.02.17
  •  1
Überregionales
Noch bis heute sind vor allem Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg in Nordrhein-Westfalen zu finden.

Kampfmittelräumer hatten 2015 in NRW alle Hände voll zu tun

48 Prozent der Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg gegen Deutschland haben sich auf Nordrhein-Westfalen konzentriert. Das zeigt bis heute Wirkung: NRW-Kampfmittelräumer mussten im Vorjahr 1.098 Bomben entschärfen, darunter auch Brand- und Splitterbomben. 309 Sprengkörper hatten ein Gewicht von 50 Kilogramm und mehr. „Noch immer liegen tausende Bomben unentdeckt im Boden“, betonte Innenminister Ralf Jäger. „Das zeigt, wie wichtig der Kampfmittelbeseitigungsdienst auch in der Zukunft sein...

  • Hagen
  • 27.08.16
Überregionales
Eine Bombe liegt am Wüstenknapp unter Umständen in der Erde.
2 Bilder

Bomben-Verdacht: Infos für Dienstag

Flugzeuge warfen im Krieg tausende Bomben auf Städte in Deutschland. Bauarbeiten bringen heute noch Blindgänger zurück ans Tageslicht - aktuell unter Umständen am Wüstenknapp in Lünen. Kampfmittel-Experten fanden auffällige Stellen im Boden. Der Verdacht besteht, dass es sich bei dem Gegenstand in der Erde um eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg handeln könnte, so die Stadt Lünen am Mittwoch. Dienstagmorgen gibt es bei Untersuchungen der Kampfmittelräumer zusammen mit dem Ordnungsamt der...

  • Lünen
  • 17.08.16
Überregionales
Im Rathaus Lünen gibt es am Mittag eine Schweigeminute.

Städte trauern um Terror-Opfer von Brüssel

Tote und Verletzte forderten am Dienstag die schlimmen Terror-Anschläge in Brüssel. Nordrhein-Westfalen trauert mit den belgischen Nachbarn, in den Städten wehen die Fahnen auf Halbmast. In Lünen gibt es am Mittag eine Schweigeminute. Ralf Jäger, Innenminister von Nordrhein-Westfalen, ordnete am Dienstag die Trauerbeflaggung für öffentliche Gebäude an, daher wehen auch die Fahnen am Rathaus und der Feuerwache in Lünen sowie am Amtshaus Bork. "Wir bringen unsere Solidarität zum Ausdruck und...

  • Lünen
  • 23.03.16
Politik

Montagsdemo protestiert gegen Massaker an Kurden in der Türkei

Die Montagsdemonstration am 22. Februar protestiert gegen das Massaker des türkischen Militärs an 60 kurdischen Zivilisten in der Stadt Cizre. Schon seit Monaten ist die kurdische Bevölkerung anhaltendem Terror ausgesetzt. Dieser Zustand und die Bombenangriffe auf das unter demokratischer Selbstverwaltung stehende Gebiet von Rojava in Nordsyrien schaffen neue Fluchtursachen, statt sie zu bekämpfen. Nächsten Montag wird daher um 17 Uhr am Kurt-Schumacher-Platz in Mülheim an der Ruhr eine...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 18.02.16
Ratgeber
3 Bilder

Kampfmittelbeseitigungsdienst machte in NRW 927 Bomben unschädlich

Innenminister Jäger: "Kampfmittelbeseitigung ist auch 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg eine unverzichtbare Aufgabe" Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben im vergangenen Jahr 927 Bomben in Nordrhein-Westfalen entdeckt und unschädlich gemacht. Dazu gehören neben 264 Bomben ab einem Gewicht von 50 Kilogramm und mehr, auch Nebel-, Brand-, Splitter- und kleinere Sprengbomben. „Das zeigt, wie wichtig die Kampfmittelbeseitigung auch 70 Jahre nach Kriegsende ist und auch...

  • Duisburg
  • 26.10.15
  •  2
Überregionales

Achtung: Fünf Bombenblindgänger “An der Buschmühle” werden heute entschärft

Auf dem Parkplatz "An der Buschmühle", auf dem eine Flüchtlingsunterkunft geplant ist, werden am heutigen Montag, 21. September, Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KBD) Westfalen-Lippe einige Bomben entschärfen. Ab etwa 17.30 Uhr werden insgesamt fünf Bomben zu entschärfen sein, wie die Stadt Dortmund mitteilt. Im Rahmen der geplanten Baumaßnahme kam es zu den Überprüfungen durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst. Dabei wurden vier britische 250 kg-Fliegerbomben und eine...

  • Dortmund-City
  • 21.09.15
Kultur
Stadtspiegel-Titel zum Gedenken an die Bombardierungen vom 22. März.
8 Bilder

22. März 1945: Bomben aus blauem Himmel

Angst und Tod auf beiden Seiten: Vor 70 Jahren wurden Dorsten und Wulfen bei alliierten Bombenangriffen schwer getroffen. Während unten die Menschen verzweifelt versuchten, sich vor den herabfallenden Bomben in Sicherheit zu bringen, zittern junge Männer in 7200 Meter Höhe, während ihre Kameraden von der Flak zerrissen werden. In dieser Woche gedenken Dorsten und Wulfen den Bombenangriffen vom März 1945. Wir lassen beide Seiten zu Wort kommen. Eine Schneise der Zerstörung: In der Altstadt...

  • Dorsten
  • 19.03.15
  •  3
Überregionales
Blick auf den Eingangsbereich der Muna und die Zufahrt an der Hermann-Göring-Straße. Am Mast weht die Hakenkreuz-Fahne.
7 Bilder

Muna: Bomben brachten in Bork den Tod

Flieger der Alliierten brachten an einem Nachmittag im März den Tod. Bomben fielen ohne jede Vorwarnung auf die Luftwaffen-Hauptmunitionsanstalt. Der Angriff dauerte nur Minuten und kostete viele Menschen das Leben - ein Heft erinnert siebzig Jahre später an den schlimmsten Luftschlag des Krieges auf Bork. Herausgeber des Heftes ist der Heimatverein Bork. Fredy Niklowitz im Hauptberuf Stadtarchivar in Lünen und im Ehrenamt Archivar des Heimatvereins berichtet auf vierzig Seiten über die...

  • Lünen
  • 10.03.15
  •  4