Borkenkäfer

Beiträge zum Thema Borkenkäfer

Natur + Garten
Ranger Christoph Nolte (Landesbetrieb Wald und Holz NRW), Gerhard Höhl (SGV Abteilung Dahle), Thomas Gemke (LWV- und SGV-Präsident), Thorsten Schick (Mitglied des NRW-Landtages) und Forst- amtsleiter Jörn Hevendehl beim Setzen des ersten Markierungsträgers. Foto: SGV

SGV kontrolliert die Wanderwege
Borkenkäfer knabberte Markierungsbäume weg

Der Borkenkäfer: Er sieht so klein und unschuldig aus, fast wie eine krabbelnde Kaffeebohne, dennoch hat er in unseren heimischen Wäldern großen Schaden angerichtet. Aus diesem Grund führt der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) mit dem Landesbetrieb „Wald und Holz“ derzeit eine Qualitätssicherung der Wanderwege-Markierungen durch. Gefräßige Borkenkäfer als auch heftige Stürme haben den hiesigen Wanderwegen in den letzten Jahren ganz schön zugesetzt. Vielerorts fehlen Bäume als...

  • Iserlohn
  • 18.06.22
Natur + Garten
Klimawanderung durch die Wälder von Balve mit dem Förster Richard Nikodem. Foto: Stadt Balve/Anna Schulte

Klimawanderung durch die Balver Wälder
Familiengeeignete Tour mit Förster Richard Nikodem

Am Samstag, 21. Mai, lädt Förster Richard Nikodem ab 11 Uhr zu einer Klima-Wanderung ein. Borkenkäfer, Trockenheit und das Klima, sowie der Umgang damit vor Ort, sind die Schwerpunkte dieser Wanderung. Für die Tour  wird festes Schuhwerk und eine Trinkflasche empfohlen. Der Weg startet an der Schützenhalle Garbeck, im Braucke 17, ist Kinderwagen geeignet und ist circa vier Kilometer lang. Tickets sind online auf www.balve.de erhältlich.

  • Balve
  • 16.05.22
Natur + Garten
Im Jahr 2021
7 Bilder

Waldsterben
Waldsterben im Harz

In 10 Jahren wird der Wald im Harz kahl sein. Das ist die Meinung von Experten. Schuld daran sind Orkane, die Trockenheit der letzten Jahre und die dadurch rasante Vermehrung des Borkenkäfers. Wenn das größte Übel, der Borkenkäfer nicht vernichtet werden kann, werden viele Fichtenwälder sterben. Ein gravierender Fehler war, das man in früheren Jahren überwiegend Fichten angepflanzt hat, weil sie schnell wachsen und sehr rentabel für die Holzwirtschaft waren. Durch ihre flachen Wurzeln sind sie...

  • Velbert
  • 05.01.22
Natur + Garten
4 Bilder

Ist der Iserlohner Stadtwald noch zu retten?
10.000 Bäume gepflanzt

Die sozial engagierten Rotarier und Lions aus Iserlohn und Umgebung werden immer grüner: Blumen pflanzen im Sauerlandpark (siehe Beitrag) und jetzt sogar 10.000 Bäume im Stadtwald. Der Iserlohner Forst hat sich in den letzten Jahren verändert. Wo früher noch jede Menge Fichten standen, klaffen mittlerweile freie, vertrocknete Flächen. Nicht nur der Klimawandel ist Schuld am Baumsterben, auch der Borkenkäfer trägt dazu bei. Im Stadtwald mussten daher mehr als 200 Hektar „toter Wald“ abgeholzt...

  • Iserlohn
  • 08.12.21
Natur + Garten
Der mächtige Baum diente viele Jahrhunderte als Jagdhochsitz.
6 Bilder

Die mächtigste Buche im MK ist umgefallen
"Mit diesem Baum fehlt etwas im Hüingser Wald"

Bäume mit Geschichte: Die älteste Buche Europas steht in den österreichischen Alpen (Gemeinde Rosenau); sie soll 546 Jahre alt sein. Auch in unserer Region gibt es uralte Titanen. Eine ganz besondere Buche stand noch bis vor kurzem  in Hüingsen.  "Sie war eine der mächtigsten und ältesten Buchen im Sauerland und in Menden. Noch im Jahre 2020 wurde seitens des Bürger- und Schützenvereins Hüingsen (BuSV) ein Antrag gestellt, den Baum wieder unter Naturschutz zu stellen, um ihn zu...

  • Menden (Sauerland)
  • 01.12.21
Natur + Garten
Die Schäden in Atlena nach dem Unwettertief "Bernd" sind immens. Foto: Alexander Bange / Märkischer Kreis

Dem Klimawandel entgegen treten
Gewässern mehr Raum geben und Wald aufforsten

Märkischer Kreis. Maßnahmen sich in Zukunft besser gegen die Auswirkungen von langen Trockenperioden und Starkregen zu wappnen, waren Thema im Ausschuss für Abfallwirtschaft und Umweltschutz des Märkischen Kreises. Die Bilder der Flutkatastrophe vom Juli sind noch vielen vor Augen. Im Märkischen Kreis zeigte sich einmal mehr ein Grundproblem: In den Kerbtälern sind viele Bäche und zum Teil auch Flüsse überbaut oder zumindest stark eingegrenzt. Darin sehen Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper...

  • Menden (Sauerland)
  • 05.10.21
Natur + Garten
7 Bilder

Ein trauriger Anblick....

Heute mal keine schöner Beitrag, denn es ist einfach nur traurig.... Kürzlich war ich in Arnsberg Oeventrop. Dort ist ein Waldstück, wo ich schon des Öfteren an einen kleinen Bach zum Fotografieren hingefahren bin. (Bild 2 und 3) Auch dieses Mal hatte ich mich auf eine ruhige Zeit in der Natur mit Wassergeplätscher, üblichen Waldgeräuschen und dem Geruch vom feuchtem Waldboden gefreut. Doch ich wurde bitter enttäuscht. Ich war geschockt vom Anblick der Stelle, wo ich einst eine so schöne und...

  • Arnsberg
  • 18.09.21
  • 1
Reisen + Entdecken
50 Bilder

Ein Hauch Normalität
Tolles Laufwochenende im Sauerland

Von Freitag an waren wir mal nach langer Zeit wieder in Bödefeld. Leider konnte der Hollenlauf coronabedingt nicht stattfinden. Die Ferienwohnung durften wir aber schon nutzten. Endlich wieder ein Hauch Normalität. die Außengastronomie hatte geöffnet und shoppen ohne Termin und ohne Test ging auch. Ich bin natürlich  auch wieder mit Birgit Jahn zusammen gelaufen . Auf herlichen Trails waren wir den ganzen Tag unterwegs. Außer auf dem Kahlen Asten war es sehr einsam. Es war wunderschön . Auf dem...

  • Essen-Steele
  • 31.05.21
  • 1
  • 1
Natur + Garten
Foto: ©Rainer Bresslein
10 Bilder

Waldsterben - Klima - Umwelt
Felderbachtal in der Elfringhauser Schweiz

Gestern haben wir nach Monaten mal wieder einen Streifzug durch das Felderbachtal in Hattingen unternommen und waren sehr über den Kahlschlag längs der rege frequentierten Wanderwege überrascht. Eine Maßnahme, die allerdings unvermeidbar war, denn zu sehr hatten Trockenheit und der Borkenkäfer die Widerstandskraft der Bäume so geschwächt, dass insbesondere die Fichten nicht mehr zu retten waren. Der Regen der vergangenen Wochen konnte die Situation auch nicht mehr entspannen und letztendlich...

  • Wattenscheid
  • 18.04.21
Natur + Garten
Foto: ©Rainer Bresslein
11 Bilder

UMWELT UND KLIMA
Waldsterben: Unterwegs im Felderbachtal

Gestern haben wir nach Monaten mal wieder einen Streifzug durch das Felderbachtal in Hattingen unternommen und waren sehr über den Kahlschlag längs der rege frequentierten Wanderwege überrascht. Eine Maßnahme, die allerdings unvermeidbar war, denn zu sehr hatten Trockenheit und der Borkenkäfer die Widerstandskraft der Bäume so geschwächt, dass insbesondere die Fichten nicht mehr zu retten waren. Der Regen der vergangenen Wochen konnte die Situation auch nicht mehr entspannen und letztendlich...

  • Hattingen
  • 18.04.21
  • 4
  • 2
Natur + Garten

Wählergemeinschaft DieISERLOHNER wirbt für ihr Baumzertifikat
Der Baum als Hoffnungsträger

Der Iserlohner an sich hat ein ganz besonderes Verhältnis zum Wald. Seit jeher ist er ein beliebter Ort der Erholung, den viele in ihrer Freizeit - ob nun auf Schusters Rappen der per Mountainbike - aufsuchen. Gerade in der Corona-Pandemie hat der Wald an Bedeutung gewonnen. Doch die klimatischen Veränderungen und das Wüten des Borkenkäfers haben den Wald sehr verändert, 40 Prozent der städtischen Waldfläche ist irreparabel geschädigt. Dort, wo einst dichte Fichtenbestände das Bild prägten,...

  • Iserlohn
  • 22.03.21
Natur + Garten
Einige Waldwege im Martfelder Wald sind aktuell nicht zugänglich.

Absperrungen unbedingt beachten
Zurzeit Schadholzentnahme im Martfelder Wald in Schwelm

Die Technischen Betriebe Schwelm informieren darüber, dass im Martfelder Wald mit der Schadholzentnahme des durch den Borkenkäfer im Sommer 2020 geschädigten oder abgestorbenen Fichtenstammholzes begonnen worden ist. Mit dem Einschlag und dem Abtransport ist ein Dienstleister beauftragt worden, der mit den eingesetzten Forstmaschinen einen zügigen Abtransport aus den Beständen sicherstellen wird. Arbeiten dauern grob zwei Wochen anWenn das Wetter es zulässt, werden die Arbeiten in circa zwei...

  • Schwelm
  • 31.01.21
Natur + Garten
Großflächige Waldvernichtung auch oberhalb des Sport- und Tagungszentrum Hachen im Bereich Sprengelshagen.
2 Bilder

Auch in Sundern unübersehbare Waldvernichtung
Konzept für Bürgerwald entwickeln

Sundern. Unter dem Eindruck der aktuell leider auch in Sundern erlebbaren Waldvernichtung durch Hitze, Trockenheit, Stürme und Borkenkäferplage, hat sich die AG 60plus der Sunderner Sozialdemokraten mit dem Thema Bürgerwald auseinandergesetzt. In dem Konzept Bürgerwald, heißt es in dem Antrag, den die AG an Bürgermeister Willeke gerichtet hat, können sich alle Bürger engagieren, um diese negative Entwicklung aufzuhalten. Ein Baumpate / Baumspender setzt ein Zeichen gegen den Trend und „forstet...

  • Sundern (Sauerland)
  • 25.11.20
Natur + Garten
Frank Koch (rechts), der Forstverwalter im Wissener Wald, und Raphael Freiherr von Loe, Herr über Schloss Wissen, präsentierten die dramatischen Zustände im Wald und wollen mit einer durchmischten Aufforstung dagegen steuern. Foto (2): Steve
5 Bilder

Neben dem Borkenkäfer setzt die Trockenheit den Bäumen ordentlich zu
Dem Wald geht es schlecht

Forstbewirtschaftung ist so ein bisschen wie der Blick in die Glaskugel: Ob das, was jetzt gepflanzt wird, etwas ist, was die Zukunft des Waldes positiv beeinflusst, kann keiner sagen. Da sind zum einen die langen Zeiten, die ein Baum braucht, bis er eine stattliche Höhe erreicht hat, und zum anderen das künftige Klima. Stand jetzt ist nur eines klar: Dem Wald vor Ort geht es gerade nicht gut. VON FRANZ GEIB Weeze. Der Start in die Woche war nicht schlecht, es hat zeitweise geregnet. Doch bei...

  • Goch
  • 30.09.20
Ratgeber
Für Forstarbeiten aufgrund von Borkenkäferbefall wird die Straße zwischen Gaststätte Rodelhaus und Friedhof Rumbecker Holz in Neheim-Hüsten von Mittwoch, 02.09.20, ab 8.00 Uhr bis Freitag, 04.09.2020, 6.30 Uhr in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt.

Forstarbeiten im Stadtgebiet Arnsberg
Straßensperrung zwischen Rodelhaus und Friedhof Rumbecker Holz

Für Forstarbeiten aufgrund von Borkenkäferbefall wird die Straße zwischen Gaststätte Rodelhaus und Friedhof Rumbecker Holz von Mittwoch, 02.09.20, ab 8.00 Uhr bis Freitag, 04.09.2020, 6.30 Uhr in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. In dieser Zeit sind das Franz-Stock-Gymnasium und der Friedhof von Hüsten aus zu erreichen, Rodelhaus und Dorint-Hotel sind von Neheim aus zu erreichen.

  • Arnsberg
  • 01.09.20
Natur + Garten
Nur ein Stumpf zeugt noch von der Rotbuche im Kellerwald.  
Foto: Henschke
3 Bilder

Extreme Belastungen für Stadtbäume am Beispiel Kellerwald
„Der Klimawandel hat uns erreicht“

Ortstermin im Werdener Kellerwald. Christian Cichos steht im Schatten einer mächtigen Rotbuche: „Wir werden diesen Baum nicht retten können.“ Der 36-Jährige hat in Göttingen Arboristik studiert, sich dort unter anderem mit Baummanagement und Gehölzpathologie befasst. Cichos ist einer der Menschen, die sich um den Essener Baumbestand kümmern. Seit 2011 arbeitet der gebürtige Braunschweiger bei Grün und Gruga, dort ist er Nachfolger von Arne Thun als Baumsachverständiger. Im Kellerwald spricht...

  • Essen-Werden
  • 03.07.20
Politik
Nach zwei Dürre-Sommern sind unsere Wälder nicht mehr wiederzuerkennen.

Noch liegt viel Schadholz in der Fläche
René Röspel: Konjunkturprogramm macht Wälder fit für die Zukunft

Wer den beginnenden Sommer für Waldspaziergänge in der Natur nutzt, wird den Wald in einem schlechten Zustand antreffen, weiß der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel: „Nach zwei Dürre-Sommern und häufigeren Unwettern können sich die Bäume nicht mehr gegen die immer größer werdenden Borkenkäfer-Plage wehren und sterben ab.“ Noch immer liege viel Schadholz in der Fläche, diene dem Borkenkäfer als Brutstätte und erhöhe die Gefahr von Waldbränden. Wichtig sei, dass nach den...

  • Hagen
  • 12.06.20
Natur + Garten
Stadtförsterin Julia Borghoff (3.v.r.) erläuterte Mitgliedern des Iserlohner SPD-Vorstandes und der Umweltgruppe die aktuelle Situation des Stadtwaldes am Beispiel Mühlenberg.
2 Bilder

"Fichte ist Geschichte"
Iserlohner Forstverwaltung hat vor Borkenkäfer kapituliert - Naturverjüngung als Chance?

 "So traurig es auch für viele von uns sein mag, aber wir müssen uns damit abfinden, dass in den heimischen Wäldern die Fichte in ein bis zwei Jahren Geschichte ist", machte Iserlohns Stadtförsterin Julia Borghoff beim "Waldspaziergang" mit einigen SPD-Politikern unmissverständlich klar. Dabei stieß die Gruppe im Bereich des Mühlenbergs immer wieder auf große, braune Flächen von abgestorbenen Fichten bzw. bereits von den beauftragten Unternehmen gerodeten Flächen. Überall entlang der Waldwege...

  • Iserlohn
  • 24.05.20
Natur + Garten
Wandern auf der "Baustelle" im Arnsberger Wald.
12 Bilder

Nach dem Fichtensterben, der Arnsberger Wald wird umgebaut
Waldumbau nach Fichtensterben im Arnsberger Wald

Zur Zeit wird der Arnsberger Wald an zahlreichen Stellen umgebaut, um ihn widerstandsfähiger gegen kommende Klimaextreme und Schädlingsbefall zu machen. Zuerst werden, wie hier im Bereich Donnerscher Weg, tausende von abgestorbenen Fichten abgesägt und abtransportiert, danach wird mit ausgesuchten Baumarten wieder aufgeforstet. Die schweren Vollerntemaschinen, die Harvester, sind in ständigem Einsatz, ein großer LKW nach dem anderen kommt in den Wald und wird von den Harvestern beladen, viele...

  • Arnsberg
  • 02.05.20
Vereine + Ehrenamt
Zum Abschluss der Wanderung des SGV Neheim wurde "leckerer Grünkohl mit allem schmackhaften Zubehör" in Dreihausen aufgetischt.

SGV Neheim unterwegs
"Leckerer Grünkohl" und schwere Waldschäden

„Es grünt so grün” zitierten die Wanderinnen und Wanderer des SGV Neheim in Anlehnung an das Musical "My Fair Lady". Doch es waren nicht Spaniens Blüten, sondern der Grünkohl, der sie dazu animierte. Zum Abschluss der Wanderung wurde das Gericht mit allem schmackhaften Zubehör in der Gaststätte Almhütte in Dreihausen aufgetischt.Nach dem Start am Wanderheim hatte Dörte Kieseheuer als Wanderführerin die Teilnehmer zwei Stunden durch die heimischen Wälder geführt. Dabei bekamen sie auch einen...

  • Arnsberg-Neheim
  • 14.03.20
Natur + Garten
Auf dem Bild zu sehen (v.l.) sind Gerd Stodollick, Fraktionsvorsitzender der SPD Arnsberg, Inga Westermann, SPD-Bürgermeisterkandidatin für Wickede (Ruhr), Norbert Spieth, stellv. Fraktionsvorsitzender der SPD Wickede (Ruhr), Ildikó von Ketteler-Boeselager, Forstbetrieb Ketteler Boeselager, Tim Breuner, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes in Arnsberg, Dirk Wiese, MdB für den Hochsauerlandkreis, und Lars Schmidt, Geschäftsführer des Wildwald Voßwinkel.

Politiker treffen sich im Wildwald Voßwinkel
"Unser Wald braucht Hilfe"

Inga Westermann, die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Wickede (Ruhr), hat sich dazu entschieden, bei der Kommunalwahl für das Amt der Bürgermeisterin in ihrer Heimatstadt zu kandidieren. Der Vorstand der SPD hat sie dazu einstimmig nominiert. In vielen Gesprächen ist sie nun in um um Wickede unterwegs, zuletzt im Wildwald Voßwinkel.  Unter dem Motto „Ohne Zäune zwischen Mensch und Tier“ bietet der Wildwald im Arnsberger Ortsteil Voßwinkel 100.000 Gästen pro Jahr die Möglichkeit, die Bedeutung...

  • Wickede (Ruhr)
  • 21.02.20
Politik
Im Wildwald Voßwinkel diskutierten jetzt heimische Politiker über die aktuelle Lage und die jetzt notwendigen Schritte im Wald (v.l.: Gerd Stodollick (Fraktionsvorsitzender der SPD Arnsberg), Inga Westermann (SPD-Bürgermeisterkandidatin für Wickede), Norbert Spieth (stellv. Fraktionsvorsitzender der SPD Wickede), Ildikó von Ketteler-Boeselager (Forstbetrieb Ketteler Boeselager), Tim Breuner (Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes in Arnsberg), Dirk Wiese (MdB für den Hochsauerlandkreis) und Lars Schmidt (Geschäftsführer des Wildwald Voßwinkel).

Wald in der Krise
Heimische SPD diskutiert im Wildwald Voßwinkel

„Ohne Zäune zwischen Mensch und Tier“ bietet der Wildwald im Arnsberger Ortsteil Voßwinkel 100.000 Gästen pro Jahr die Möglichkeit, die Bedeutung der Natur für die Menschen hautnah zu erleben. Aus diesem Grund trafen sich jetzt auf Initiative der SPD-Bürgermeisterkandidatin für Wickede (Ruhr) Inga Westermann der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese, Vertreterinnen und Vertreter der örtlichen SPD aus Arnsberg und Wickede sowie die Geschäftsleitung von Wildwald und Waldakademie...

  • Arnsberg
  • 18.02.20
Natur + Garten
Kahlschlag im Arnsberger Wald. Der abgelichtete Baumstumpf auf einer neuen Kahlschlagfläche, eine Fichte, erinnerte mich spontan an ein "Baumwesen" das seine Wurzelststümpfe wie Hilfe suchend nach oben streckt.
20 Bilder

Kahlschlag, im Arnsberger Wald
Kahlschlag, clearcutting

Im Arnsberger Wald verschwinden zur Zeit die Fichten in einem bisher noch nicht gekannten Ausmaß. Die Gründe hierfür sind bekannt. Wenn man solche Flächen einmal selbst sieht, merkt man besonders deutlich, wie beängstigend das Verschwinden dieser vom Borkenkäfer befallenen Waldflächen mit ihren großen, teilweise über 45 Jahre alten Fichten ist. In einigen Jahren wird sich der Wald des Hochsauerlands drastisch verändert haben.

  • Arnsberg
  • 31.01.20
  • 1
  • 1
LK-Gemeinschaft
Rund 80 Gedichte haben die Stadtanzeiger-Redaktion erreicht. Diese sind nun in der folgenden Bildergalerie zu Lesen.
11 Bilder

Gedichte für eine Fichte
Das sind Hagens schönste Weihnachtsgedichte: Tannenbaum-Gewinner stehen fest

"Karnevalskirmes", "Borkenkäfer", "Koepchenwerk", "Klimanotstand" und "Bauhaus" lauteten in diesem Jahr die fünf kniffligen Begriffe, die für einen Tannenbaum in ein spezielles Weihnachtsgedicht einfließen mussten. Rund 80 Hobbypoeten haben sich dieser Aufgabe gestellt und so gab es für die Redaktion vom Stadtanzeiger Hagen/Herdecke ordentlich was zu Lesen. Nun wurden die zehn Gewinner der Weihnachtsbaumaktion auf Gut Kuhweide für ihre lyrischen Werke belohnt. Und da strahlten die Sieger der...

  • Hagen
  • 23.12.19
  • 1
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.