Brustimplantate

Beiträge zum Thema Brustimplantate

Ratgeber
Dr. Daniela Rezek

Senologie am Weseler Marien-Hospital und Uniklinik Tübingen
Kooperation bei der Entwicklung von Brustimplantaten aus körpereigenem Gewebe

Brustimplantate aus körpereigenem Gewebe könnten Implantate aus Silikon, Kochsalz oder anderen Fremd-Materialien überflüssig machen und wären ein enormer Fortschritt in der Behandlung von Brustkrebs-Patientinnen. Um diese Entwicklung zu fördern, besuchte Prof. Dr. Markus Hahn, Leiter der Experimentellen Senologie am Universitäts-Brustzentrum Tübingen, jetzt Dr. Daniela Rezek, Chefärztin der Klinik für Senologie und Brustgesundheit am Marien-Hospital, einer Einrichtung der pro homine gGmbH....

  • Wesel
  • 28.04.19
Ratgeber

Keine PIP-Implantate im St. Josef-Hospital

Horst. Seit Bekanntwerden des Skandals um gefährliche Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implantat Prothese (PIP) melden sich zunehmend besorgte Patientinnen in der gynäkologischen Abteilung des St. Barbara-Hospitals Gladbeck, um sich ausführlich über die Art und Beschaffenheit der dort verwendeten Brustimplantate zu erkundigen. Dr. med. Rudolf Gossen, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, nimmt die Sorgen sehr ernst. Und kann die Patientinnen beruhigen: „Die...

  • Gelsenkirchen
  • 18.01.12
Ratgeber
Keine minderwertigen Brustimplantate, wie hier etwa des Herstellers Poly Implant Prothese (PIP), haben den Weg in die örtlichen Krankenhäuser gefunden.

Sicheres Silikon - Entwarnung für Gladbecker Patientinnen

Seit Bekanntwerden des Skandals um gefährliche Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothese (PIP) melden sich zunehmend besorgte Patientinnen in der gynäkologischen Abteilung des St. Barbara-Hospitals Gladbeck, um sich ausführlich über die Art und Beschaffenheit der dort verwendeten Brustimplantate zu erkundigen. Dr. med. Rudolf Gossen, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, nimmt die Sorgen ernst und kann die Patientinnen beruhigen: „Die Katholischen...

  • Gladbeck
  • 13.01.12
Ratgeber

Falsche Brustimplantate: Mediziner empfehlen Entfernung

Wie berichtet, wurden falsche Brustimplantate auch an der Frauenklinik des Essener Universitätsklinikums eingesetzt, und zwar bis spätestens April 2010. In der Diskussion um die teils erst ein Jahr später erfolgte Information der betroffenen Patientinnen hat die Klinikleitung bisher immer betont, dass zum damaligen Zeitpunkt die zuständige Bundesbehörde eine Entfernung intakter Prothesen nicht empfohlen habe und es bis heute nicht tue. Jedoch kommt eine derartige Empfehlung jetzt von deutschen...

  • Essen-Nord
  • 09.01.12
Ratgeber
Auch am Essener Universitätsklinikum wurden Implantate eingesetzt, die mit Gel gefüllt sind, welches nicht für medizinische Zwecke geeignet ist.

Falsche Brustimplantate auch in Essen eingesetzt

Auch in Essen wurden in den vergangenen Jahren bei Operationen Brustimplantate eingesetzt, deren Füllung nicht für den medizinischen Gebrauch vorgesehen war. Eine Stellungnahme zum Einsatz dieser Rofil-Implantate gab jetzt die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Essen heraus. Darin heißt es: "Im Universitätsklinikum Essen wurden Rofil- Implantate eingesetzt." Gegen diese habe es von Seiten der Mediziner keine Bedenken gegeben, "da die Implantate CE-zertifiziert...

  • Essen-Nord
  • 04.01.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.