Buchtipp der Woche

Beiträge zum Thema Buchtipp der Woche

Reisen + Entdecken

Neuerscheinung Leipziger Buchmesse 2019
Eisenbahnen in Benelux

In dem farbenprächtigen Buch erzählt der Fachjournalist Norbert Opfermann von Museumseisenbahnen, Bahnstrecken und Museen. In Belgien, den Niederlanden und Luxemburg - spannend geschrieben, mit vielen Fotos. "Eisenbahn in Benelux" ist die erste umfassende deutschsprachige Publikation über Eisenbahnromantik bei unseren westlichen Nachbarn. Vorgestellt werden auch die nationalen Eisenbahnmuseen in Utrecht, Brüssel und Luxemburg. Die Ausstellungen vermitteln mit ihren Sehenswürdigkeiten...

  • Düsseldorf
  • 08.04.19
Kultur

Buchtipp der Woche: Prachtband zum Geburtstag

Anrufen und gewinnen Wir verlosen 3 Exemplare dieses Buches. Wer sich dafür interessiert, rufe zwischen Samstag (18. Mai) 10 Uhr und Sonntag (19. Mai) um 22 Uhr unsere Gewinnhotline (01379/220009) an. Nennen sie uns dann den Autor des oben vorgestellten Buches. Der Anruf kostet 50 Cent/Minute aus dem dt. Festnetz. Mobilfunk-Anrufe können teurer sein. Urs Widmer gehört zu den wenigen zeitgenössischen Schriftstellern, für die Humor und Tiefsinn keinen unüberbrückbaren Gegensatz darstellen. Einen...

  • Wattenscheid
  • 17.05.13
Kultur

Buchtipp der Woche: Opfer der Frauen

Seit mehr als fünfzig Jahren ist Alfred Neven DuMont eine der schillerndsten Figuren in der deutschen Medienlandschaft, doch als Romancier trat er erst im Pensionärsalter in Erscheinung. In jungen Jahren übernahm er die publizistische Verantwortung für den „Kölner Stadt-Anzeiger“, gründete 1964 den „Express“, das rheinische Konkurrenzblatt der „Bild“ und hatte nach der großen Expansion seines Verlages auch die Zügel bei der „Mitteldeutschen Zeitung“, der „Frankfurter Rundschau“ und der...

  • Wattenscheid
  • 26.04.13
Kultur

Buchtipp der Woche: Wozu die Reise?

Der Schweizer Schriftsteller Christian Haller hat sich zu seinem 70. Geburtstag im Februar selbst beschenkt – mit seinem umfangreichen Roman „Der seltsame Fremde“. Bekannt geworden ist der studierte Biologe und einstige Theaterdramaturg Haller mit seiner „Trilogie des Erinnerns“. Im Mittelpunkt des neuen Romans steht der Fotograf Clemens Lang, der eine seltsame Wandlung durchlebt. Zum Handlungseinstieg sitzt er in totaler Abgeschiedenheit in einem kleinen Ort am Rhein. „Ich wohne direkt am...

  • Wattenscheid
  • 18.04.13
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Die Wahrheit des Bösen

Der Autor Ernst-Wilhelm Händler, der Ende März seinen 60. Geburtstag gefeiert hat, ist ein absolut singulärer Typ im deutschsprachigen Literaturbetrieb. Der studierte Philosoph und Ökonom leitete bis 2001 in Regensburg ein Familienunternehmen für Elektrotechnik und hat quasi nebenher sechs Romane verfasst. Im Mittelpunkt seines neuen Erzählwerks steht ein namenloser, diabolischer Ingenieur - paradigmatischer Zyniker, emotionslos, selbstherrlich und perfide. „Ich konnte den Anblick nicht...

  • Wattenscheid
  • 05.04.13
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Besser eine Krankheit als eine Meinung

Helga Schütz, die am 2. Oktober ihren 75. Geburtstag feierte, ist eine der wenigen Autorinnen aus dem Osten Deutschlands, die vor der Wende in der DDR wie in der Bundesrepublik gleichermaßen geschätzt wurde. Seit ihrem Roman "In Annas Namen" (1987) hat sich die in Potsdam lebende Schriftstellerin und Drehbuchautorin immer wieder erzählerisch an der eigenen bewegten Vita abgearbeitet. Die weibliche Protagonistin Eli ist nur unwesentlich jünger als ihre geistige Schöpferin. Alle anderen wichtigen...

  • Wattenscheid
  • 31.01.13
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Einen Geist sehen wollen

„Ich wollte so gerne einen Geist sehen, einen richtigen Geist, eine Gestalt, die sich mir näherte, die kein Mensch war, die aber wie ein Mensch zu mir sprach.“ Diesen Wunsch äußert die Journalistin, Schauspielerin und Sängerin Marie Pohl in ihrem nun erschienenen, eigenwilligen zweiten Reiseband. Vor zehn Jahren hatte sie (nach einer Reise rund um den Globus) mit „Maries Reise“ erfolgreich debütiert. Der Band, in dem sie sich mit den Befindlichkeiten ihrer Altersgenossen auseinander gesetzt...

  • Wattenscheid
  • 10.01.13
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Irrungen und Wirrungen

„Ich bin katholisch groß geworden, hab mit 17, 18 angefangen, mich für Schamanismus und vor allem auch für Zen zu interessieren. ich bin im Grunde weiterhin auf der Suche. Das Schreiben von Texten ist zum Teil Ergebnis dieser Suchprozesse“, erklärte Christoph Peters kürzlich in einem Interview. Der 46-jährige Autor vom Niederrhein präsentiert uns in seinem nun vorliegenden fünften Roman einen Protagonisten, der ebenfalls streng katholisch aufwuchs und in den Wirren der Pubertät diverse...

  • Wattenscheid
  • 03.01.13
  • 5
Kultur

Wolfgang Zicklers Fantasy-Roman „Der siebte Kristall“ zog Leipziger Messe-Besucher magisch an

Als Publikumsmagnet und Bestseller lockte „Der siebte Kristall“ des Dortmunder Autors und BVB-Fans Wolfgang Zickler auf der Leipziger Buchmesse vom 15. bis 18. März Scharen lese- und literaturbegeisterter Besucher an den Stand des Safeline-Media Verlags in Messehalle 2. Hier konnten Fantasy-Fans jeder Altersgruppe im Buch schmökern und diskutieren, mit dem Autor direkt ins Gespräch kommen und sich ihr druckfrisches Buchexemplar mit einer individuellen Widmung von Wolfgang Zickler persönlich...

  • Dortmund-City
  • 30.03.12
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Die abgeschobene Renate

Thomas von Steinaecker: Das Jahr in dem ich aufhörte mir Sorgen zu machen und anfing zu träumen. Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt 2012, 389 Seiten, 19,99 Euro Der ellenlange Titel von Thomas von Steinaeckers viertem Roman hat durchaus programmatischen Charakter, denn das Leben der Hauptfigur Renate Meißner ändert sich ziemlich abrupt. Sie gerät von der Überholspur aufs Abstellgleis, vom Dauerstress zur beinahe meditativen Träumerei. Aber dies ist ein langer nervenaufreibender Weg für die...

  • Wattenscheid
  • 16.03.12
Kultur
Buchtipp: Roman "Der siebte Kristall"
10 Bilder

Aktueller Buchtipp für BVB- und Fantasy-Fans: „Der siebte Kristall“ von Wolfgang Zickler

Das Herz des Dortmunder Newcomer-Autors Wolfgang Zickler schlägt schwarz-gelb, für seinen Verein den BVB. Auch sein junger Romanheld Basti ist als echter Dortmunder natürlich BVB-Fan. Spannend, witzig, fantasievoll und amüsant, hat der „Der siebte Kristall“ das Zeug zum echten Bestseller. „Nur noch wenige Tage bis zu den Sommerferien. Das mit großer Spannung erwartete Revierderby zwischen dem BVB und Schalke 04 rückte näher. Und der 12. Geburtstag! Sebastian, kurz Basti, wusste nicht, worauf er...

  • Dortmund-City
  • 27.02.12
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Seltsames Paar

Kathrin Gerlof: Lokale Erschütterung. Roman. Aufbau Verlag, Berlin 2011, 342 Seiten, 19,99 Euro Im Leben der Grabowskis ist so ziemlich alles aus den Fugen geraten. Sie sind Mitte 40, haben sich auseinandergelebt und etliche Jahre nach dem Mauerfall das eigene Leben noch nicht neu geordnet. Das Ehepaar Veronika und Hanns steht im Mittelpunkt des dritten Romans der ehemaligen Journalistin und PDS-Pressesprecherin Kathrin Gerlof. Die 49-jährige Autorin hat ihre „Wendeverlierer“-Story so...

  • Wattenscheid
  • 03.02.12
Kultur

Buchtipp: Wo ist Licht

Das Buch: Wo ist Licht, handelt von einer jungen Frau und Mutter 3er Kinder, die in ihrer Wohnung vergewaltigt wurde, von einem Menschen, den sie kannte und dem sie vertraute. Jahrelang schwieg sie über diese Geschehnisse, verlor das Gefühl zum eigenem ICH, bestrafte ihren Körper, um Leben zu können, zerbrach fast an den seelischen Verletzungen, die dieser Mensch ihr zugefügt hat. Das Buch ist ein Teil auf ihrem schweren Weg zur "Normalität". Das Buch ist brutal ehrlich, macht wütend, bewegt,...

  • Bedburg-Hau
  • 23.01.12
  • 5
Kultur

Buchtipp der Woche: Weiße Socken sieht man immer

Paul Ingendaay: Die romantischen Jahre. Roman. Piper Verlag, München 2011, 467 Seiten, 19,99 Euro Als Schriftsteller ist der 50-jährige Paul Ingendaay ein Spätentwickler. Erst vor sechs Jahren hat er seinen ersten Roman vorgelegt, für den er sogleich mit dem angesehenen „Aspekte“-Literaturpreis des ZDF ausgezeichnet wurde. Kein Wunder, denn Ingendaay ist ein Literaturprofi, war sechs Jahre Literaturredakteur bei der FAZ, wurde 1997 mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik ausgezeichnet und...

  • Wattenscheid
  • 20.01.12
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Offene Rechnungen

Alfred Neven DuMont: Vaters Rückkehr. Roman. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2011, 160 Seiten, 17,99 Euro „Du brauchst nicht zu erschrecken, mein Sohn! Ich tue dir nichts, keine Angst!“ Mit diesen Worten taucht eine totgewähnte Person nach 13-jähriger „Auszeit“ wieder auf der Familienbühne auf. Es ist der Vater des erfolgreichen Bankers Karl, der gerade in den Vorstand seines Unternehmens berufen wurde, einigermaßen glücklich verheiratet und Vater von sechsjährigen Zwillingsmädchen ist....

  • Wattenscheid
  • 25.11.11
Kultur

BUCHTIPP DER WOCHE: Kleine Katastrophen

Peter Henning: Leichtes Beben. Ein Roman. Aufbau Verlag, Berlin 2011, 329 Seiten, 19,99 Euro Der Schriftsteller Peter Henning hat offensichtlich ein ausgeprägtes Faible für Allegorien mit Naturgewalten. Der 52-jährige, der seit rund 25 Jahren als Journalist, Kritiker, Herausgeber und Erzähler emsig in der Kulturszene tätig ist, ließ zuletzt 2009 in seinem Roman „Die Ängstlichen“ einen Orkan über seine Heimatstadt Hanau und die Familie Jansen hinwegtoben. Nun fungiert ein leichtes Erdbeben im...

  • Wattenscheid
  • 11.11.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.