Christa Heinbruch

Beiträge zum Thema Christa Heinbruch

Vereine + Ehrenamt
Sie halfen alle beim Umzug vom Kinderschutzbund in die Birmarckstraße 72: (v.l.) Cordula Buchgeister, Ralf Göbel, Martin Rösner, Leon Reinecke, Mohammad Tehrani und Michael Fust. Foto: Groß

In Aufbruchstimmung: Kinderschutzbund Hattingen und Sprockhövel jetzt an der Bismarckstraße 72

Es tut sich etwas beim Kinderschutzbund Hattingen und Sprockhövel, und zwar ganz Wichtiges: Die "Lobby für Kinder", so das Selbstverständnis der rund 120 Mitglieder des gemeinnützigen Vereins, ist nämlich umgezogen. Ab sofort befindet sich die Organisation mit ihren Ehrenamtlern in der Bismarckstraße 72. Bismarckstraße 72? Doch, die meisten Hattinger kennen das Gebäude, das direkt am Kreisverkehr Hüttenstraße und Heggerfeld sowie eben an der Bismarckstraße liegt. Es ist das höchste Gebäude...

  • Hattingen
  • 10.01.17
  •  1
  •  2
Überregionales
Die "Deutschförderer" bei ihrem ersten Treffen im Februar 2016.
2 Bilder

Noch mehr "Deutschförderer" für die Arbeit an Schulen gesucht

Hilfen für Flüchtlinge gibt es viele. Entscheidend für die Integration ist die Sprache und genau hier wollten Hans-Karl Höflich und Christa Heinbruch ansetzen. Der ehemalige Sozialarbeiter, der viele schulpsychologische Aufgaben wahrgenommen hat, und die frühere Grundschulleiterin sind „im Ruhestand“, engagieren sich aber zu unterschiedlichen Themen. Mit dem Projekt „Deutschförderer“ startete im Februar eine Idee, die nicht nur unter pensionierten Lehrern und Schulleitungen begeisterte...

  • Hattingen
  • 26.05.16
Überregionales
Hans-Karl Höflich hatte die Idee zu diesem Projekt. Foto: Pielorz

Gesucht: Deutschförderer für Flüchtlinge

Hilfen für Flüchtlinge gibt es viele. Entscheidend für die Integration ist die Sprache und genau hier wollen Hans-Karl Höflich und Christa Heinbruch ansetzen. Der ehemalige Sozialarbeiter, der viele schulpsychologische Aufgaben wahrgenommen hat, und die frühere Grundschulleiterin sind „im Ruhestand“, engagieren sich aber zu unterschiedlichen Themen. Mit dem Projekt „Deutschförderer“ soll eine weitere Idee realisiert werden, die gern auf den ganzen EN-Kreis übergreifen darf. „Wir suchen...

  • Hattingen
  • 01.02.16
Überregionales
Haben den Kindern zum Auftakt der Weihnachtsbäckerei über die Schulter gesehen: (v.l.) Marketing-Geschäftsführer Georg Hartmann, Kerstin Nieland (Bäckerei Nieland), Andreas Gehrke und Christa Heinbruch (beide Kinderschutzbund), davor Bürgermeisterin Dr. Dagmar Goch, Heike Siebe, die ehrenamtlich die Weihnachtsbäckerei im Besprechungsraum des Rathauses betreut, und Sandra Glomb (Hattingen Marketing). Ganz ins Plätzchenmachen vertieft sind (v.l.) Patrizia (5), Nikita (6) und Emil (dreieinhalb). Foto: Römer

Weihnachtsbäckerei im Rathaus

„O wie das duftet! Das Schlimme ist, man hat den Geruch frisch gebackener Plätzchen ständig in der Nase. Der Fluss der Magensäfte ist andauernd auf die höchste Stufe geschaltet. Und immer wieder klopft es an meine Tür und ein Kind kommt herein und fragt, ob ich mal eben bei etwas helfen kann oder ob ich mal ein Plätzchen probieren will. Herrliche Zeiten sind das!“ Bürgermeisterin Dr. Dagmar Goch bekommt so ein Leuchten in den Augen, als sie das erzählt – fast so wie die Kerzen am riesigen...

  • Hattingen
  • 28.11.12
Überregionales
10 Bilder

Verabschiedung von Schulleiterin Christa Heinbruch

Christa Heinbruch, Rektorin an der Grundschule Börgersbruch, wurde von "ihren Kindern" in den Ruhestand verabschiedet. Mit einer tollen Aufführung sorgten mehr als 300 Schulkinder für eine grandiose Show in der Glückaufhalle in Sprockhövel. Am Abend wird dann mit den Erwachsenen Abschied gefeiert. Manfred Sander fing einige Impressionen von der morgendlichen Verabschiedung ein.

  • Hattingen
  • 05.07.12
Überregionales
Wird bald verabschiedet: Schulleiterin Christa Heinbruch

Christa Heinbruch: Nach 40 Jahren die Schule geschafft

Er steht unmittelbar bevor, der letzte Schultag. Für viele Schüler ist die Vorfreude auf die großen Ferien greifbar nahe. Für Christa Heinbruch (63), seit vierzig Jahren Lehrerin, später Konrektorin und Rektorin an der Grundschule Börgersbruch, ist es endgültig der letzte Schultag, denn sie geht in Altersteilzeit. „Ich wollte schon früh Lehrerin werden, weil ich an meine Schulzeit keine guten Erinnerungen habe. Ich habe strenge Lehrer in Erinnerung, die wenig Einfühlungsvermögen an den Tag...

  • Hattingen
  • 26.06.12
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.