Christiane Dickerhoff

Beiträge zum Thema Christiane Dickerhoff

Kultur
Auch der 3. Krimialroman um die Mordermittlerin Klaudia Wagner ist im Ullstein-Verlag als Taschenbuch (304 Seiten) erschienen. ISBN-13 9783548289519.
2 Bilder

Edelfeder aus dem Ostvest
"Spreewald Rache" - rundherum gelungener Krimi von Christiane Dieckerhoff

Christiane Dieckerhoff hat das geschafft, von dem zahlreiche Autoren oft nur träumen können - oder wofür sie selbst in die Tasche greifen müssen, damit ihr Werk abgedruckt wird. Doch die Krimis der gebürtigen Dattelnerin werden von renommierten Verlagen veröffentlicht. So auch "Spreewald Rache", der dritte Roman rund um die Mordermittlerin Klaudia Wagner. Ein Polizeibeamtin aus Waltrop ist (gesundheitlich und seelisch angeschlagen) vom Präsidium Dortmund in den Osten Deutschlands gewechselt....

  • 01.02.19
Kultur
Der erste viktorianische London-Krimi von Anne Beckenridge ist sprachlich anspruchsvoll, sozialkritisch und ungemein unterhaltend.

"Engel der Themse": Autorin aus Datteln für Literaturpreis nominiert

Die Dattelner Autorin Christiane Dieckerhoff wurde mit ihrem Roman "Engel der Themse", den sie unter ihrem Pseudonym Anne Breckenridge im Dryas Verlag veröffentlicht hat, für den Homer Literaturpreis in der Kategorie "Historischer Krimi/ Thriller" nominiert. Der goldene Homer Literaturpreis wird jährlich von der Autorenvereinigung Homer e.V. verliehen, in der Autoren historischer Romane organisiert sind. Die Preisverleihung ist am 28. Oktober 2017 in Ingolstadt. In der Jury Historischer...

  • Herten
  • 30.07.17
  • 3
  • 4
Kultur
Christiane Dieckerhoff hat mit "Spreewald Grab" in diesem Jahr schon Erfolge gefeiert. Am 28. Oktober stellt sie in Datteln ihren ersten London-Krimi vor, den sie unter dem Pseudonym Anne Beckenridge veröffentlicht hat.

Kinder verschwinden... Anne Beckenridge legt ersten London-Krimi vor: Interview

Wenn Christiane Dieckerhoff Menschen morden oder verschwinden lässt, ihre Verzweiflung schildert oder wie sie sich verlieben, leistet sie gute Arbeit. Ihre Sprache ist anspruchsvoll, wirkt aber nicht oberlehrerhaft oder gar professoral. Christiane Dieckerhoffs Figuren scheinen wirklich zu bluten, sie lachen und leiden wie lebendige Menschen. So macht man Lesern Freude. Schon bemerkenswert, dass auch auf Anne Beckenridge dies alles zutrifft, es ist aber keine Hexerei: Christiane Dieckerhoff hat...

  • Herten
  • 24.10.16
  • 1
  • 4
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.