denken

Beiträge zum Thema denken

Ratgeber

Sein oder Nichtsein, Demokratie verstanden oder sogar erlebt?

Heute war mir einfach danach einmal wieder einen Fehler zu machen, nach hinten zu schauen und nach vorne zu schauen, die gemachten Fehler zu erkennen und die Unwichtigkeit des eigenen Seins. Aber was sind wir einzelnen denn? Eine kleine Ameise aus einem Zusammenschluss von zigtausenden von Ameisenhaufen. Trotzdem haben wir, von den für uns, niedrigeren Tieren immer noch nichts, aber auch gar nichts, gelernt. Denn die allermeisten davon schauen nicht nach hinten und nicht nach vorne, sie leben...

  • Herne
  • 07.08.20
Ratgeber

Wir denken an die Umwelt!?
Noch nicht genug Konsekvent

Es ist Weihnachten 2019.Oma und Opa werden die neueste Erfindungen der Markt gezeigt. Elektroauto mit Fernbedienung wo das Kind sich nur hineinsetzten muss und los geht's. Ätliche Batterie betriebene elektro Spielsachen. Die Kinder Augen strahlen!... Für 2 Stunden. Der Silvester naht wir machen uns immer weniger Neujahr Vorsätze, weil wir wissen dass wir uns nur eine zeit lang versetzen können für unsere Schweinehund.  Überall zu hören, unsere Umwelt leidet. Viele wollen gesünder leben vorallem...

  • Goch
  • 03.01.20
  • 1
Sport
Das  Foto zeigt v.l. Vitali Zatonskih, Ingo Koch (Turnierleitung), Julian Palermo, Marc Mathea, Peter Trzaska, Bürgermeister Fred Toplak, Mikhail Zaitsev, Andreas Pohl, Karl-Heinz Bleich und Erik Koch.

22 Teilnehmer bei Hertener Schachmeisterschaft

Schnelles Denken und Taktieren zeigten die Teilnehmenden der erste Offenen Hertener Stadtmeisterschaft im Schnellschach in Herten-Disteln. Im Pfarrzentrum Sankt Josef organisierte der Schachverein „SG Rochade Disteln 1991“ das Turnier. Stadtmeister wurde Peter Trzaska vom „Schachverein Erkenschwick“. Das  Foto zeigt v.l. Vitali Zatonskih, Ingo Koch (Turnierleitung), Julian Palermo, Marc Mathea, Peter Trzaska, Bürgermeister Fred Toplak, Mikhail Zaitsev, Andreas Pohl, Karl-Heinz Bleich und Erik...

  • Herten
  • 17.12.19
Politik

Düsseldorfer OB-Kandidatin Strack-Zimmermann wird von Bundestagsvizepräsident zurechtgewiesen

Düsseldorf, 28. November 2019 Der Deutsche Bundestag debattierte am 27. November 2019 über den Einzelplan 14 zum Bundeshaushalt 2020, Bundesministerium der Verteidigung. Nach dem Redebeitrag der Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekamen die Abgeordneten Rüdiger Lucassen (AfD) und Alexander Neu (LINKE) die Möglichkeit zu Kurzinterventionen. Dies brachte die Bundestagsabgeordnete Frau Dr Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) zum Zwischenruf „Wollt ihr nicht zusammen in die...

  • Düsseldorf
  • 28.11.19
Politik
Buchcover Buchgut Berlin

Buchbesprechung
Wenn man weiß, wo der Verstand ist, hat der Tag Struktur

Die Kunst, sich nicht selbst zu täuschenWas auch immer in den Nachrichten kommt, eines ist sicher: zunehmend scheitern wir daran, uns ein objektives Bild der Realität zu verschaffen. Die „Breaking News“ aus aller Welt halten uns in Atem, vermitteln Sensation, oft keine Einsicht, keine Hintergründe. Hier setzt der Autor Alexander Unzicker aus seiner Sicht als Physiker, Jurist an und beginnt mit den Fragen, brauchen wir die Nachrichtenflut? Zur besseren (Ein-)Sicht nimmt er auch die Gegenposition...

  • Oberhausen
  • 19.04.19
Ratgeber

Schach-Turnier für Kinder in Lintorf

Der Lintorfer Schachverein richtet am Sonntag, 11. November, 10 Uhr, ein Teamturnier für unter 12-jährige im Sitzungssaal des ehemaligen Lintorfer Rathaus aus. Geeignet ist die Veranstaltung für alle, die die Schachregeln können und ihre Kenntnisse mit Gleichaltrigen in einem Wettkampf anwenden wollen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: Lintorfer-schachverein.de.

  • Düsseldorf
  • 02.11.18
Überregionales

Filmkontrolle

Gibt es eigentlich einen Filmkritiker, der Filme vorab ansieht und Ungereimtheiten aufdeckt? Wenn nicht, müsste dieser Beruf meines Erachtens nach unbedingt eingeführt werden. Da gab es zum Beispiel einen Tatort, in diesem rutschte eine Dame in einem herrlichen weißen Wollmantel auf einer regennassen Wiese aus, fiel hin und glitt einen Abhang hinab. Oh Wunder, der Mantel ohne einen Fleck, ich hätte ausgesehen wie nach einem Schlammbad. Gleicher Film, sie betrat nach acht Jahren ein unbewohntes...

  • Herten
  • 18.06.17
  • 6
  • 7
LK-Gemeinschaft
VonSilvia Dammer

Was Frauenso denken

Ich gebe es zu: Ich stehe gern mal beim Discounter in einer langen Schlange an der Kasse. Das ist weniger Stress als unterhaltsamer Zeitvertreib. Das glauben Sie mir nicht? Isso! Man trifft auf kuriose Menschen und kann skurrilen Dialogen lauschen. Neulich war´s in meinem Lieblingsdiscounter: Da verkürzten die Kassiererin und ihre Kollegin mit ihrer tiefgehenden Analyse über Männer die Kassenschlangen-Wartezeit. Die eine, so eine Mittdreißigerin mit grell pinkfarbenem Schopf stand, die Arme...

  • Hagen
  • 30.08.16
  • 1
Kultur

Etwas ANDERE Menschen

Etwas ANDERE Menschen Wer anders ist – egal wie - wird oft gemieden; kritisiert, beschimpft, gar ausgegrenzt. Wer genauer hinschaut, die Menschen, ihr Wesen kennen lernt entdeckt oft ganz besondere Wesenszüge und Fähigkeiten. Andere Menschen, zurückhaltend, von entwaffnender Natürlichkeit echt, herzlich, offen, unvoreingenommen - können unbewusst Sehen lehren.. Herzen rühren, Wesentliches wichtig nehmen, Menschlichkeit (vor) leben. Sie mögen anders sein, und doch beispielhaft, vorbildlich...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 31.07.15
  • 4
  • 4
Ratgeber
2 Bilder

Kolumne "Blick ins Leben" von Heidi Prochaska

Offene Deckel – ein unterschätztes Phänomen? Gott sei Dank gibt es heute Klappdeckel an Zahnpasta-Tuben. Angetrocknete Zahnpasta- Reste gehören der Vergangenheit an und mein Problem mit den offenen Deckeln scheint endgültig gelöst. So dachte ich bis zu dem Moment, als eine Freundin mich fragt, warum ich die Wasserflasche nicht zu schraube. Schnell finde ich eine logische Begründung. „Zu viel Kohlensäure schmeckt mir nicht“, antworte ich knapp und signalisiere keinen weiteren Gesprächsbedarf....

  • Essen-Borbeck
  • 22.06.14
  • 1
Ratgeber

Einseitiger Blick und dann geradeaus gefolgt.

Eine eigene Meinung haben fällt vielen schwer. Nicht so viele, wie man glauben mag. Es gibt Mutige, die bereit sind, durch umdenken und hinterfragung der eigenen Sichtweisen auch mal neue Werte anzuerkennen oder vielleicht sogar zu wagen. Zu unbequem? Oder weicht man von der Meinung ab und wird zu auffällig? Lieber dem Rudel folgen? Einer denkt, alles andere hat zu folgen. Am besten auch gerne mal blind. "Wir haben das doch immer schon so gemacht!" Hatte es denn Erfolg? Oder war man doch eher...

  • Dortmund-City
  • 24.05.14
Kultur
Langsam denken oder schnell? Nicht denken oder kein Egoist sein?

BÜCHERKOMPASS: Denken, Gedanken, Philosophie

Auf lokalkompass.de verschenken wir regelmäßig die Werke von bekannten Autoren an Teilnehmer, die sich bereit erklären, nach der Buch-Lektüre eine kleine Rezension zu schreiben und zu veröffentlichen. Bereits vergeben wurden bisher diese Werke. Diese Woche machen wir uns Gedanken über das Denken und ziehen dabei Psychologen, Philosophen und einen Mönch zu Rate! Alle Teilnehmer bitten wir darum unter "meine Seite" im Profil möglichst alle Kontaktdaten einzutragen (für Außenstehende nicht...

  • Essen-Süd
  • 26.03.14
  • 13
  • 1
LK-Gemeinschaft

Der Ruhrpott-Philosoph II

II: Denken und Sein Hömma, da gab’s ma einen, der hieß Descartes (ausgesprochen: Dääähßkarteß). Und der sagte: „Ich denke, also bin ich!“. Schnell erklärt: Man kann alles anzweifeln, außer, dass man zweifelt. Das kann man nicht anzweifeln. Weil man ja das Zweifeln anzweifelt. Und weil Zweifeln eine Form des Denkens ist, kann man nicht bezweifeln, dass man denkt. Und weil es immer einen geben muss, der etwas denkt, muss es den auch geben. Zum verzweifeln, oder? Anekdote: Also, letzten Freitag...

  • Bottrop
  • 04.02.14
Kultur
Traumwelt
3 Bilder

Das Leben lehrt...

-eine Wahrnehmung / Betrachtung Im Lebenskarussell- Der Überschwang der Glücksgefühle lässt auf rosaroten Wolken schweben; himmelsnah scheint alle Illusion wirklich, im Licht funkelnder Sterne jede Fantasie wahr. Das Erwachen kann bitter sein, abstürzen lassen aus allen Wünschen und Träumen, lehren besser nachzudenken umzudenken, und von Nebelschleiern des Denkens befreit neu sehen, weitergehen. Winzige neue Körnchen wachsen, reifen man beleuchtet etwas erwachsener, geläuterter, klüger, kehrt...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 13.11.13
  • 8
  • 2
Kultur
2 Bilder

KOPFSALAT

TANZTHEATERPROJEKT ÜBER DIE IRRUNGEN UND WIRRUNGEN DES GESPROCHENEN WORTES Redefreiheit und Sprachlosigkeit, Zungenbrecher und Lippenbekenntnisse, Kauderwelsch und Klartext. Reden ist Silber und Schweigen immer Gold? Das gesprochene Wort dient mit seiner treffsicheren Wirkung der direkten zwischenmenschlichen Kontaktaufnahme. Nur ist es leider gar nicht immer so einfach diesen Kopfsalat an Worten in unserem Gehirn gut sortiert von sich zu geben. Da reden wir manchmal schneller als wir denken...

  • Dortmund-City
  • 10.01.13
Ratgeber

Und was kommt dann?

Was ist eigentlich das "Hier und Jetzt"? Wo bin ich eigentlich? Wo bist Du? Irgendwo im Nirgendwo. Warum verändern wir uns eigentlich? Im Denken, im Bewusstsein, in der Technik, im Verstehen.. viele Aspekte wandeln sich ständig. Wir schreiten voran. Warum eigentlich? Welche Geheimnisse der Schöpfung werden uns offenbar und was machen wir daraus? Wo hört das "Normale" auf und beginnt das Über-menschliche? Viele reden von Zeiten der Veränderungen. Seit je her gibt es Veränderungen, aber was macht...

  • Dortmund-City
  • 19.12.12
Politik

Der Fehler in unserem Geldsystem und seine Folgen. Darum: Lust auf neues Geld!

Nicht erst seit der Bankenkrise wird deutlich, dass mit unserem Geld- und Wirtschaftssystem etwas grundsätzlich nicht stimmt. Wie ist es denn zu erklären, dass trotz stetigen Wirtschaftswachstums die öffentlichen Kassen wie auch viele private immer leerer werden und auch Kinderarmut, die ja doch letztlich immer Armut von Familien ist, bei uns so zunimmt? Wie ist es zu erklären, dass vor dreißig Jahren öffentliche Einrichtungen wie z. B. Schwimmbäder gebaut werden konnten und heute nicht einmal...

  • Essen-Kettwig
  • 17.07.12
  • 9
Ratgeber

Stille Wasser sind tief

Stille Wasser sind tief und manchmal auch unergründlich. Wer gerne in seichtem Gewässer paddelt, fürchtet auch diese unbekannten Tiefen. Ist es die Angst vor dem Unbekannten, dass man sich nicht gerne mit tiefen Gewässern anfreundet? Klar, erst einmal ist es eine Redensart. Menschen, die sich gerne zurück nehmen und für Viele erstmal unscheinbar und langweilig wirken, werden schnell zu Aussenseitern, aber wenn man solches Potenzial erstmal für sich entdeckt, könnte man meinen, die platte und...

  • Dortmund-City
  • 17.04.12
Natur + Garten
Allein

Mit mir allein...

Mit mir allein... Draußen ist absolutes Mistwetter; unangenehm klatschend schlägt der Regen gegen das Fenster, ich lausche dem harten Geräusch das wie ein kalter Misston klingt. Kann nicht raus in die freie Natur, ans brausende Meer, das aufgepeitscht wild sein wird wie ein wütendes Ungeheuer das Futter sucht, alles verschlingen, mit sich ziehen will. Muss mich auf mich selbst besinnen, bin mir ausgeliefert mit allem was ich mag und verabscheue. Wie ein Wurm schlängeln sich ungeliebte Fragen...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 16.07.11
Natur + Garten
Lebenskraft

Herbst des Lebens

Herbst des Lebens Strahlende Sonne, bunte Blätter, leise, kühler rauschender Wind; der Herbst ist da – oder noch nicht – aber kommen wird er ganz bestimmt. Auf Bänken ruhen in bunten Gärten voller Freude und Lebenslust jetzt mehr die Älteren, die Senioren die sich des Herbstes voll bewusst. Nicht dem da draußen, der so wunderschön malt, dass man von Farben oft ist geblendet, als hätte die Natur ihr Meisterwerk vollendet. Draußen sich rundum eine reife Schönheit zeigt, auch wenn der Sommer sich...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 01.11.10
  • 4
Überregionales

Schwarz - Weiß - Denken

Ein Teil in mir ist schwarz Ein anderer weiß Auch mein Denken und Fühlen Ist schwarz oder weiß Ein grauer Schleier verbindet Diese beiden Teile miteinander Der schwarze Teil Kämpft gegen den Weißen Doch mir wird immer klarer Um zu überleben Muss ich den Weißen lieben Und den Schwarzen akzeptieren

  • Mülheim an der Ruhr
  • 30.10.10
  • 1
Ratgeber

Was ich gut kann und was ich nicht kann..

Was ich kann. Und was nicht. Ich kann nicht singen (behaupten die anderen), ich beherrsche kein Instrument, ich kann nicht Fussball spielen, ich kann kein Betriebssystem updaten und kann meinen Rechner nicht gegen Viren schützen. Ich kann zwei Stunden am Stück laufen, habe aber erst in der Grundschule gelernt, mir die Schuhe zu zubinden. Ich kann stundenlang "King of Queens" oder "LOST" gucken, aber bei "Verliebt in Berlin" wird mir schlecht. Ich kann sehr gute Dipps, Salatsaucen und Aufläufe...

  • Essen-Süd
  • 27.10.10
  • 60
  • 5
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.