EHEC

Beiträge zum Thema EHEC

Überregionales
Zukunftsfähig macht sich die Rewe Dortmund eG derzeit mit der Erneuerung ihres Lager-Verwaltungssystems. Vorstandssprecher Heinz-Bert Zander (l.) und Vorstandsmitglied Rudolf Helgers stellten jetzt vor Ort in ihrer Asselner Zentrale die Bilanz 2011 vor und erläuterten die Entwicklung in Groß- und Einzelhandel.
3 Bilder

Rewe Dortmund weiter auf Wachstumskurs: Vorstand zieht positive Bilanz 2011

Die Rewe Dortmund Großhandel eG ist weiter auf Wachstumskurs. Auf der Bilanz-Pressekonferenz in der Genossenschaftszentrale am Asselner Hellweg hat der Vorstand ein positives Fazit des Geschäftsjahres 2011 hinsichtlich der Geschäftsentwicklung im Großhandel gezogen. Zufriedenstellend wurde die Entwicklung im Einzelhandel bewertet. Großhandelsumsatz plus 3,1 Prozent So legten die Umsätze im Bereich Großhandel in 2011 um 3,1 % zu, wobei das Umsatzvolumen im vergangenen Jahr bei 1,989...

  • Dortmund-Ost
  • 05.07.12
Ratgeber
Mikroskopaufnahme von zwei E.coli-Bakterien. Quelle: BfR

So schützen Sie sich vor EHEC

Es ist schon fast ein Jahr her, dass sich die Meldungen über schwere EHEC-Fälle in Deutschland und in Nachbarländern häuften. Die Erkrankungswelle ist glücklicherweise abgeebbt, aber dennoch sollten wichtige Hygienetipps zum Schutz vor der Erkrankung grundsätzlich immer eingehalten werden. Das betont Dr. Anja Dirksen, Sachgebietsleiterin für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung beim Kreis Unna. „Der effektivste Schutz vor einer Infektion ist die ausreichende Hygiene.“ Folgende...

  • Lünen
  • 02.04.12
  •  2
Überregionales
Heinz-Bert Zander, Sprecher des Vorstands, und Vorstandsmitglied Rudolf Helgers stellen den Geschäftsbericht 2010 der Rewe Dortmund Großhandel eG vor.
2 Bilder

Demografischer Wandel und steigende Preise - Rewe Dortmund legt Geschäftsbericht 2010 vor

Die Rewe Dortmund Großhandel eG zieht ein positives Fazit der Geschäftsentwicklung im Bereich Einzelhandel in 2010. So lag der Einzelhandelsumsatz der zur Rewe gehörenden Geschäfte im vergangenen Geschäftsjahr bei 2,776 Milliarden Euro und damit um 1,6 Prozent über dem Vorjahreswert. „Wir sind zurück auf Wachstumspfad“, erklärt Heinz-Bert Zander, Sprecher des Vorstands, bei der Vorstellung des Geschäftsberichts 2010 in der Genossenschaftszentrale am Asselner Hellweg. Die Geschäfte in der...

  • Dortmund-Ost
  • 06.07.11
Politik

EHEC und die große Ahnungslosigkeit

Zwei Szenarien. 1. Ein herkömmlicher Landwirt düngt seinen Acker mit modernen Düngemitteln. Es beginnt zu regnen und ein Teil der Düngemittel wird mit dem Oberflächenwasser über Bäche und Flüsse z.B. in die Ostsee geleitet. Folge (Zitat): Überdüngung Schuld an ungebremstem Wachstum Begünstigt wird die Algenpest durch den hohen Nährstoffgehalt des Meerwassers – und Schuld ist der Mensch: "Während Nitrate und Phosphate von Natur aus so genannte Minimumstoffe darstellen, die das...

  • Wesel
  • 24.06.11
Ratgeber
"Von zehn Gurken sind noch sieben da“, sagt Händler Roger Frerk.
3 Bilder

Gemüsehändler der Region kriegten die (EHEC-)Krise

Seitdem die EHEC-Krise in den Medien ist, wurde vor dem Verzehr von Blattsalat, Gurken und Tomaten gewarnt. Mittlerweile werden Sprossen verdächtigt. Die Folge war, dass die Bürger kaum noch Blattsalat, Gurken und Tomaten gekauft haben - ein Problem für die Gemüsehändler auf dem Wochenmarkt, wie eine Nachfrage Anfang Juni ergab. Fast jeder hat von EHEC gehört, große Sorgen macht sich allerdings nur ein geringer Anteil der Bürger. 59 Prozent der Frauen und 41 Prozent der Männer gaben an,...

  • Kamen
  • 14.06.11
Überregionales
Klaus-Theodor Wulhorst in seinem Gurkentreibhaus in den Rieselfeldern in Waltrop.

Gemüsebauern bangen um ihre Existenz

Obwohl bisher nur wenige Fälle von EHEC-Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen vorliegen, haben die offiziellen Warnungen vor dem Konsum von Tomaten, Gurken, Salat und Sprossen katastrophale Auswirkungen für die Gemüsebauern in Recklinghausen und im Ostvest. Inzwischen sind diese Warnungen zwar wieder aufgehoben worden - aber der finanzielle Schaden bleibt. „Für die Gemüseerzeuger führt das Zusammenbrechen der Absatzmärkte zu erheblichen Einkommensverlusten bis hin zur Existenzgefährdung. Das...

  • Waltrop
  • 14.06.11
Ratgeber
Axel Stock vom gleichnamigen Haßlinghauser Bauernhof hatte auch während der EHEC-Krise keine Probleme, sein selbst angebautes Gemüse zu verkaufen. 	Foto: Frank Schneidersmann

Endlich EHEC-Entwarnung - bei Hof Stock war aber von der Krise nicht viel zu spüren

Das waren bange Wochen - nicht nur für die Verbraucher im Südkreis, sondern auch für die Nahrungsmittelproduzenten, die wegen EHEC ihre Erzeugnisse oft gleich bergeweise wegwerfen mussten. Der Betrieb Hof Stock in Gevelsberg baut seine Tomaten, Salat und Gurken selber an und vermarktet sie auch direkt, hat ergo keine langen Vertriebswege und solche Sorgen daher auch nur in geringem Maße: „Bei uns wurde nicht weniger gekauft als vorher - ein Indiz für das Vertrauen, das unsere Kunden in uns...

  • Ennepetal
  • 10.06.11
Kultur

Party-Panik dank Ehec

Schlechte Karten haben momentan Verfechter der Gemüsefront: Erst waren es die Tomaten, dann die Gurken und zuletzt sogar kleine Sprossen, die eigentlich zur Garnierung von Salaten dienen und unter anderem die chinesischen „Acht Kostbarkeiten“ veredeln sollen, die als Infektionsherde der Ehec-Epidemie ausgemacht wurden. Kliniken im Ruhrgebiet rüsten mittlerweile auf, man ist sogar bereit, Patienten aus anderen Bundesländern aufzunehmen. Gut, dass auf der Ruhrhalbinsel akribisch darauf geachtet...

  • Essen-Ruhr
  • 10.06.11
Politik

EHEC!!! NEIN!! Nicht schon wieder!!!

Aber es muß sein!! EHEC und wie Unverantwortlich gehen Behörden und ihre Wissenschaftler mit den Existenzen bis zum endgültigen Beweis um! Jeder einzelne Verdacht, ob im Ausland, insbesondere Spanien, oder Inland, die Biofarm in Niedersachsen und die Gurke in …..usw. schadet den Landwirten. Hier werden ohne ausreichende Beweise (z.B.:3 Gurken von zigtausenden) Beschuldigungen ausgesprochen, die kleinere- und mittelständige Landwirte in den Ruin Stürzen. Muß das sein?? Ich sage NEIN!! Kann...

  • Duisburg
  • 09.06.11
Überregionales

EHEC-Verdachtsfall jetzt auch in Arnsberg

Kreis/Arnsberg. Seit Montag gibt es auch in Arnsberg einen EHEC-Verdachtsfall. Eine Erzieherin der städtischen Kindertagesstätte „Die kleinen Strolche“ in Arnsberg ist betroffenen. „Wir haben noch keine neuen Informationen über den Gesundheitszustand“, erklärte gestern Nachmittag der Leiter des Bürgermeisteramtes Bernd Wisser. Noch am Montag hatte man den Verdachtsfall an das Kreisgesundheitsamt gemeldet, bei dem jetzt auch die Federführung liege. In einer aktuelle Stellungnahme des Amtes von...

  • Arnsberg
  • 08.06.11
Ratgeber

KOLUMNE: EHEC - Heckmeck ohne Ende?

die täglichen Neuigkeiten über „Ehec“ strapazieren meine Nerven. Da haben wir BSE, Dioxin, Nitrofen und Insektizide noch garnicht so recht verdaut, uns von Vogel- und Schweinegrippe kaum erholt, und schon soll uns der nächste „Killervirus“ Bauchschmerzen bereiten? Spanische Gurken sollten wir meiden, nein, Lübecker Gaststätten, pardon, Uelzener Sprossen... der reinste Ehec-Meck. Und das, obwohl eigentlich kaum Grund zur Panik besteht: gesunde Körper können den Virus per Dünnpfiff abwehren....

  • Düsseldorf
  • 08.06.11
  •  6
Ratgeber

Gurken dürfen wieder in den Salat

Sprossen stehen im Fokus der EHEC-Ermittler, spanische Schlangengurken dagegen dürfen wieder gehandelt werden. Nachdem das Verbraucherschutzministerium NRW die seit 30. Mai geltenden Einschränkungen für den Handel mit spanischen Schlangengurken aufgehoben hat, hat auch die Kreisgesundheitsbehörde Unna ihre Verfügung aufgehoben. Nach wie vor ist unklar, was Ursache oder Auslöser für die gehäuften Erkrankungen ist. NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel bleibt deshalb bei seiner...

  • Lünen
  • 07.06.11
Überregionales

Erster bestätigter EHEC-Fall in Moers: Neukirchen-Vluynerin auf dem Weg der Besserung

„Ja, es hat einen EHEC-Fall in Moers gegeben.“ Dies bestätigten der ärtzliche Direktor des St. Josef-Krankenhauses, Thomas Ziegenfuß, und Dr. Christoph Vogt, Chefarzt der Inneren Medizin am Moerser St. Josef Krankenhaus, heute auf unsere Anfrage. Die Patientin, eine 67-jährige Frau aus Neukirchen-Vluyn, habe sich am 28. Mai mit Durchfällen im St. Josef-Krankenhaus gemeldet. „Ihr ging es, den Umständen entsprechend, verhältnismäßig gut“, so Dr. Vogt. Die Neukirchen-Vluynerin sei ambulant...

  • Moers
  • 07.06.11
  •  2
Vereine + Ehrenamt
156 Bilder

Drüpplingser Überraschungen mit EHEC, Huren und dem Unordnungsamt

Die traditionellen Drüpplingser Überraschungen am Schützenfest Montag haben auch in diesem Jahr wieder aktuelle Themen aufgegriffen. Der König Rainer Lewe musste im Fluch der Karibik 4 Stil seine Königin Helge Laurenzis vom Boot der Piraten befreien. Was ihm auch auf lustige Art und Weise gelang. Bei der nächsten Überraschung wurde eine Hure vom ehemaligen Dortmunder Straßenstrich unter dem Volk in Drüpplingsen vermutet. Sie konnte vom Un-Ordnungsamt auch schnell gefunden werden. Die Hure...

  • Iserlohn
  • 07.06.11
Ratgeber

Die NahrungsmitteINDUSTRIE in unserem täglichen Leben

Ein Fleckchen im Garten für Gemüse und Beerenobst, ja das müsst ihr haben ..." Oma Schulze wies uns darauf hin. Auf unseren Kommentar: "Aber so ist doch auch schön, oder, "entgegnete sie: "Ja, das schon. Aber davon werdet ihr in der Not nicht satt." Wir begannen vor 2 Jahren unseren Garten umzustrukturieren und ein gefälliges Miteinander zwischen Nutz- und Ziergarten zu schaffen. Kleinere Ernten fuhren wir bereits ein und konnten uns an dem Geschmack des eigenen Schaffens erfreuen ... Die...

  • Wattenscheid
  • 05.06.11
Überregionales
Sie haben bei ihren Tomaten und Gurken keine Angst vor dem gefährlichen EHEC: Nicola und Heinz-Ulrich Brandenstein. Foto: Römer

Hattinger verzichten auf Gemüse

EHEC – vier Buchstaben, die unsere Essensgewohnheiten verändert haben, die Gesundes in Krankmachendes und sogar Tödliches verwandeln. Rohes Gemüse soll Träger sein für krankheitsauslösende Stämme eines Darmbakteriums, die enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC), die blutige Durchfälle auslöst, an denen bereits knapp 20 Menschen in Deutschland gestorben sind, Hunderte sind infiziert. Kein Wunder also, dass Gurken, Tomaten und Salat wie Blei in den Verkaufsregalen liegen bleiben. Auch...

  • Hattingen
  • 03.06.11
Überregionales

DRK-Blutspendedienste können die Plasmaversorgung für die EHEC-Patienten mit HUS im Verbund sicherstellen, trotzdem ist die dauerhafte und regelmäßige Blutspende für die Gesamtversorgung unerlässlich!

Die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) können mit ihren vorhandenen Beständen in den Kühllagern die Versorgung der derzeit bekannten EHEC Patienten mit HUS sicher stellen. Die DRK-Blutspendedienste sehen derzeit keinen Versorgungsengpass. Damit können die DRK-Blutspendedienste den Versorgungsauftrag der Bundesländer auch in dieser schwierigen Situation erfüllen. Für die Versorgung der Patienten mit HUS wird mehrheitlich therapeutisches Frischplasma benötigt. Plasma ist –...

  • Wattenscheid
  • 03.06.11
Ratgeber

Ob EHEC oder Mangelerscheinung wie oder was macht man richtig?!

Krank mit und ohne Gemüse und Obst!!! Sorry, hier stimmt was nicht, oder doch? Ja! Richtig, EHEC sollte doch am Gemüse sein und jetzt doch nicht? Zum wichtigsten,-- EHEC ist eine Schmierinfektion, das bedeutet, wer berührt und Nahrungsmittel anfasst und nicht gewaschen wird, wird die Krankheit weiter gegeben!! Egal wie hoch das Obst an den Bäumen wächst, oder wie dick die Schale ist, jedes Gemüse oder Obst geht durch viele Hände und wenn diese verunreinigt sind, kann man sich anstecken. In...

  • Duisburg
  • 02.06.11
Natur + Garten

Friss und stirb - Kommentar zu EHEC

Kennen Sie das Buch „Katzen würden Mäuse kaufen“? Das Werk ist zwar nicht neu, die Thematik hingegen ist aktueller denn je. In dem Buch geht es darum, dass Abfälle aller Art nicht mehr auf irgend eine Müllhalde gekippt werden und dort „in Würde“ verrotten sondern wieder den Weg zurück in unsere Nahrungskette finden. Mithilfe von Aromastoffen werden beispielsweise Kühe dazu bewegt, etwas zu fressen, das sie im Normalfall niemals anrühren würden - weil sie instinktiv wissen, dass es ihnen...

  • Arnsberg-Neheim
  • 01.06.11
  •  1
Überregionales

"Löwes Lunch": Olé! Gurkenkrieg mit Spanien!

„Die Gurke schmeckt bei Tag und Nacht, eviva Espana...“ Wie beleidigte (deutsche) Leberwürste geben sich momentan unsere Flamenco-Freunde. Denn nach neuesten Untersuchungen stammt der EHEC-Erreger wohl nicht von spanischen Grünstengeln. Seither sind uns unsere Nachbarn böse. Wir hätten sie zu unrecht verdächtigt... Stattdessen sollten sie lieber dankbar sein, dass unsere Untersuchungen ihrem Gemüse jetzt wohl aus der Krise helfen. Außerdem: Wer verhämmert denn am „Ballermann“ jährlich...

  • Essen-Steele
  • 01.06.11
  •  6
Ratgeber
Gurken aus der Region sind nicht EHEC-belastet. Foto: Bangert

„Kein Grund zur Panik“

Die wachsende Zahl an EHEC-Infektionen verunsichert die Menschen. Auch am Klinikum Niederberg in Velbert laufen die Leitungen heiß. „Meistens erkundigen sich die Leute telefonisch, was sie machen sollen, wenn sie vor einigen Tagen Gurken aus Spanien gegessen haben“, weiß Katja Schwarzkopf, Oberärztin in der interdisziplinären Notaufnahme. „Wir raten dann grundsätzlich erst einmal zur Ruhe, denn nicht jede Gurke ist tatsächlich mit dem EHEC-Bakterium verseucht.“ Trotzdem habe es gerade zu...

  • Velbert-Langenberg
  • 01.06.11
Politik

Ergebnisse liegen vor: Gemüse von rheinischen Erzeugergenossenschaften ist EHEC-frei

„Jetzt belegen es die Untersuchungsergebnisse der Erzeugerorganisationen: Rheinisches Gemüse ist nicht mit dem EHEC-Erreger belastet“, betont Heinrich van de Sand, stv. Vorsitzender der Kreisbauernschaft Wesel. Alle aus dem Rheinland bislang untersuchten Gemüseproben waren frei von EHEC-Erregern. „Wir können für die in unserer Region erzeugten Produkte Entwarnung geben und hoffen, dass die Verbraucher wieder vertrauensvoll auf unser regional erzeugtes Obst und Gemüse zurückgreifen“, so van de...

  • Wesel
  • 31.05.11
Sport
120 Bilder

Vestia Disteln: Ein Stadtteil weint um sein Team

Der Virus Fußball kann so einfach sein: das Runde muss ins Eckige. Dumm nur, wenn man monatelang alles versenkt, was es zu versenken gibt und am letzten Spieltag zum Endspiel um den Aufstieg gezwungen wird - und alles verspielt. So wie Vestia Disteln. Fast 2000 Zuschauer wollten in Disteln sehen, wie ein Aufsteiger ermittelt wird. Der Showdown zwischen Vestia und dem TSV Marl-Hüls entthronte den monatelangen Aufstiegsaspiranten aus Herten am letzten Spieltag endgültig und hinterlässt einen...

  • Herten
  • 31.05.11
Überregionales

Umfrage: Sollen wir alle keinen Salat, keine Gurken, keine Tomaten mehr essen?

Der gefährliche Ehec-Keim macht uns alle kirre. Sollen wir alle keinen Salat, keine Gurken, keine Tomaten mehr essen? Selbst für Gemüse aus dem eigenen Garten will das Bundesamt für Risikobewertung keine Entwarnung geben. Zwar sollen Gurken aus spanischer Produktion Träger der gefährlichen Ehec-Erreger sein, aber für diesen Fehler müssen auch unsere heimischen Gemüseproduzenten herhalten. Die Gurken-Blockade trifft mal wieder die Falschen. Schreiben Sie hier Ihre Meinung.

  • Kleve
  • 28.05.11
  •  16
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.