Erinnerungskultur

Beiträge zum Thema Erinnerungskultur

Kultur
Engagiert führt Olaf Eybe Besucherinnen und Besucher durch seine Ausstellungen und erläutert historische Hintergründe.
  5 Bilder

Neuanfang als Erinnerungsarbeiter
Was wirklich zählt

Die Corona-Krise erwischte auch Olaf Eybe kalt. Er betreibt seit vielen Jahren eine Kommunikationsagentur und Aufträge nicht nur aus dem Eventbereich brachen von heute auf morgen weg. Inzwischen hat er einen Neuanfang gemacht. Der Essener unterstützt Museen und Gedenkstätten in ganz Deutschland als „Erinnerungsarbeiter“. Der PR-Experte ist auch Historiker und zeigt seine bewegenden Fotos von Orten der Erinnerung in Ausstellungen. Er liest an Schulen sowie bei Veranstaltungen gegen...

  • Essen-Ruhr
  • 20.06.20
  •  1
  •  1
Kultur

Ohne Erinnerung keine Zukunft
Reichstagsabgeordneter Julius Leber

Am 5.1.1945 wurde der SPD Reichstagsabgeordnete Julius Leber in Berlin Plötzensee von den Nazis ermordet. Er gehörte zum Widerstand und war beteiligt an den Vorbereitungen des Kreisauer Kreises für den Neuanfang nach dem Ende des Nationalsozialismus und des Weltkrieges. Er sollte Kanzler werden. Dafür wurde er hingerichtet. Julius Leber wurde 1933 nach der Machtergreifung der NSDAP sofort verhaftet. Im Gefängnis hat er darüber nachgedacht, warum seine Partei nicht fähig war, den Zusammenbruch...

  • Gladbeck
  • 18.06.20
Politik
Stellvertretend setzen Pfarrer Volker Kuhlemann und Bruder Martin Lütticke ein Zeichen gegen das Vergessen.

Erinnerung an die Deportation von 791 Menschen aus Dortmunder Turnhalle
Stilles Gedenken am Mahnmal Ruhrallee

„Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung“ ist auf einer Kranzschleife am Mahnmal Ruhrallee zu lesen. Im April vor jetzt 78 Jahren wurden jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger Dortmunds in der Turnhalle des Jahn-Sportvereins versammelt und von dort aus deportiert. Alle 791 Männer, Frauen und Kinder wurden in Konzentrationslagern ermordet. In diesem Jahr konnte es nur ein stilles Gedenken geben, ein kurzes Verweilen am Mahnmal Ruhralle, um Mitgefühl für die Opfer zum Ausdruck zu bringen....

  • Dortmund-City
  • 05.05.20
Kultur
Die zentrale Säule wurde Jahr für Jahr von Steinmetzen um einen Ring erweitert. Jetzt hat sie ihre endgültige Höhe erreicht.
  12 Bilder

So bunt und so traurig
Ein Trauerort für Sternenkinder auf dem Nordfriedhof in Düsseldorf

Die Sternenkinder Die leuchtenden Farben fallen sofort auf: Durch Zufall entdeckte ich bei meinem letzten Besuch auf dem Nordfriedhof das Feld der Sternenkinder. So werden die Kinder genannt, die tot geboren wurden. Es ist ein Ort der Erinnerung an diese Kinder, deren Leben schon zu Ende war, bevor es wirklich begonnen hatte. Bilder des Lebens Das Feld mit den vielen bunten Spielsachen wirkt auf den ersten Blick eher wie ein Kinderzimmer, in dem sich Windräder, Playmobil-Figuren und...

  • Düsseldorf
  • 02.05.20
  •  18
  •  4
Kultur
Alte Synagoge.

Rumänische Schriftsteller Câtâlin Mihuleac zu Gast
Donnerstagsgespräch in der Alten Synagoge

Am Donnerstag, 5. März, um 19 Uhr wird wieder ein Politisches Donnerstagsgespräch über die Erinnerungskultur in Osteuropa in der Alten Synagoge, Edmund-Körner-Platz 1, stattfinden. Der bekannte rumänische Schriftsteller Câtâlin Mihuleac berichtet über seine Arbeit an seinem neuen Roman Oxenberg & Bernstein. Insbesondere steht dabei die Debatte über die Erinnerung an die NS-Zeit in Osteuropa im Mittelpunkt. Câtâlin Mihuleac ist ein bekannter Schriftsteller in Rumänien. Er wagte es, in...

  • Essen-Süd
  • 27.02.20
  •  1
  •  1
Kultur
Blick in die Ausstellung "Revierfolklore" im historischen Werkstattgebäude der Zeche Zollern.

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Erinnerungskultur im Ruhrgebiet

Förderwagen im Vorgarten, Schlägel und Eisen als Schlüsselanhänger und Ruhrpott-Schriftzüge auf T-Shirts - im Alltag finden sich viele Andenken an den Bergbau im Ruhrgebiet. Einige stehen nicht mehr für die Arbeit auf der Zeche, sondern markieren ein besonderes Lebensgefühl im Ruhrgebiet und die Verbundenheit mit der Region. Doch was steht hinter dieser Revierfolklore? Ist sie ein Ausdruck von Heimatstolz oder Folge einer Vermarktung der Erinnerung und Kommerzialisierung der Region? Das fragt...

  • Dortmund
  • 26.02.20
  •  1
  •  1
Kultur

Öffentliche Veranstaltungsreihe: 100 Jahre Märzaufstand (2. Termin)

Nach einer sehr gut besuchten und spannenden ersten Veranstaltung, geht es am Mittwoch direkt weiter im Linksraum in Dinslaken: Die Linksfraktion im Stadtrat Dinslaken, die Linksfraktion im Kreistag Wesel und die Rosa Luxemburg Stiftung NRW würdigen das 100. Jubiläum der Märzaufstände von 1920 mit einer einmonatigen Veranstaltungsreihe in Dinslaken und laden öffentlich alle Interessierte ein teilzunehmen. Am 12. Februar findet ab 18:30 Uhr im LINKSRAUM, Friedrich-Ebert-Straße 46 in 46535...

  • Dinslaken
  • 10.02.20
Sport
Florian Kovatsch (li.) und Alex Ranft zeigen die neue Broschüre in der Luisenstraße, wo die Familie Gottschalk zuletzt gewohnt hat.

VfL-Fans erforschen neue Erinnerungsorte in der Innenstadt
1938 - nur damit es jeder weiß

Die Broschüre „Erinnerungsorte am Fußballstandort Bochum“ geht in eine neue Runde: Erneut haben sich jugendliche VfL-Fans zusammengesetzt und unter Anleitung des Fanprojekts Bochum ein starkes Stück städtische Erinnerungskultur zusammengetragen. Die Arbeitsgruppe „Erinnerungsorte Bochum - 1938 nur damit es jeder weiß“ ist damit ein wichtiger Baustein zur Erinnerungsarbeit der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW (LAG) geworden, die Projekte dieser Art an landesweit sieben Standorten...

  • Bochum
  • 16.10.19
LK-Gemeinschaft
Vor 70. Jahre am 01. Mai. 1949 fand das erste Rennen nach Ende des Zweiten Weltkrieges auf der Horster Galopprennbahn statt. Das Foto stammt aus den 50er Jahre.

Skulptur als Erinnerung für Horster Rennbahn
Erinnerungskultur Horster Galopprennbahn

Die Freunde der Horster Galopprennbahn und der Runde – Tisch – Horst Veranstalten am Samstag. 07. September 2019 erstmals eine Führung rund um den Golfplatz Horst. Hintergrund ist eine Idee von dem Künstler Johann Hinger, welcher das „rote Pferd“ in Bottrop erschaffen hat. Er ist auf Sybille Hellier zugegangen welche selbst etliche Jahre in ihrer Freizeit bei verschiedenen Trainern die Pferde als Amateurrennreiterin im Training geritten hat, und war mit den Pferden als Betreuerin zu den...

  • Gelsenkirchen
  • 24.08.19
Kultur
  2 Bilder

Neues Standardwerk zum Ruhrgebiet
Unter uns - „Zeit-Räume Ruhr. Erinnerungsorte des Ruhrgebiets“ erschienen

Es ist schon ein schwerer Brocken: Auf 944 Seiten lädt die Publikation „Zeit-Räume Ruhr. Erinnerungsorte des Ruhrgebiets“ zur Spurensuche in den Erinnerungen des Ruhrgebiets ein und bildet die unterschiedlichen Schichten des historischen Wandels der Region ab. In den fünf Kapiteln „Landschaft und Stadt“, „Kultur und Freizeit“, „Menschen und Typen“, „Industrie und Arbeit“ sowie „Krisen und Konflikte“ werden die Konturen einer Erinnerungs-landschaft Ruhrgebiet deutlich. 49 Beiträge renommierter...

  • Bochum
  • 28.05.19
  •  1
  •  1
Politik
Gedenktafel am Bahnhof Wetter/Ruhr, eingeweiht 1989 (auf Initiative der Autorin)
  2 Bilder

Kriegsende und Revolution
BOCHUM 1918 BIS 1920

Kriegsende, Wahlrechtsreformen, soziale Bewegungen, ethnische Besonderheiten, Gewalterfahrungen, Sozialisierungsbestrebungen, das kulturelle Leben in Zeiten der Revolution und der Ruhrkampf sind Themen eines Symposiums, das vom Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum, dem Stadtarchiv Bochum sowie dem Referat für Gleichstellung, Familie und Inklusion der Stadt Bochumveranstaltet wird. Herzliche Einladung! Die Veranstaltung ist kostenlos, Anmeldungen sind jedoch erbeten...

  • Bochum
  • 03.12.18
Politik
Nach dem Rundgang zu den Innenstadt-„Stolpersteinen“ legten Bürgermeister Klaus Pesch und Herbert Rubinstein, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Düsseldorf, am Ehrenfriedhof an der Werdener Straße Kränze zu Ehren der im Dritten Reich ermordeten Ratinger Juden nieder. Foto: Egon Schuster

Gedenkstunde zu den Novemberpogromen
"Antisemitismus von Anfang an entgegentreten"

Die Ratinger Gedenkfeier zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome gegen Juden in Deutschland wurde diesmal mit einem Rundgang zu den „Stolpersteinen“ in der Innenstadt begangen. Schüler der Martin-Luther-King-Gesamtschule und des Berufsorientierungsprojekts BOJE schilderten an vier Stationen das Schicksal der Ratinger Bürger, die einst dort gewohnt haben, dann über Nacht ihrer Existenz beraubt und später in Konzentrationslagern ermordet wurden – einfach nur, weil sie jüdischen Glaubens waren. An...

  • Ratingen
  • 09.11.18
Kultur
Signet auf der Statue bei der Zeche Niederberg, Neukirchen-Vluyn
  3 Bilder

menschen-im-bergbau.de: Menschen im Bergbau erinnern sich
Neue Internetplattform zur Geschichte des Steinkohlenbergbaus nach 1945

Auf der neuen Internetplattform menschen-im-bergbau.de  berichten Menschen, die im Steinkohlenbergbau gearbeitet haben oder ihm verbunden waren, über ihre Geschichte und ihre Geschichten. Über drei Jahre führte das Oral History-Projektteam Menschen im Bergbau der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets und des Deutschen Bergbau-Museums Bochum im Ruhrgebiet, im Saarland, im Aachener Revier und in Ibbenbüren lebensgeschichtliche Interviews mit Menschen, die im Steinkohlenbergbau gearbeitet haben...

  • Bochum
  • 06.11.18
  •  1
Politik
Sieben Künstlerinnen und Künstler - unterstützt durch die BotschafterInnen der Erinnerung und Mitarbeitende des IBB e.V. - leiteten die rund 70 Jugendlichen am letzten Schultag vor den Herbstferien beim ersten Jugendkongress ErinnerungsKULTUR im Fritz-Henßler-Haus an.

Erster Jugendkongress der Erinnerungskultur

Auf dem ersten Dortmunder Jugendkongress ErinnerungsKULTUR haben sich im Fritz-Henßler-Haus mehr als 70 Jugendliche künstlerisch mit der Biographie der Widerstandskämpferin Martha Gillessen beschäftigt und ihre Ergebnisse präsentiert. Ein kurzes Theaterstück, ein Gedicht, ein Song, ein Radiobeitrag, ein Filmskript und eine bewegende Choreographie: Die kreativen Beiträge zur Erinnerungskultur, die junge Dortmunder auf dem ersten Jugendkongress ErinnerungsKULTUR skizziert und realisiert haben,...

  • Dortmund-City
  • 15.10.18
Kultur
Schlägel und Eisen sind heute nicht mehr nur Symbol des Bergbaus, sondern stehen für die gesamte Region.
Foto: LWL/Holtappels
  17 Bilder

Revierfolklore: Erinnerungskultur im Ruhrgebiet

 Förderwagen im Vorgarten, Schlägel und Eisen als Schlüsselanhänger und Ruhrpott-Schriftzüge auf T-Shirts - im Alltag finden sich viele Andenken an den Bergbau im Ruhrgebiet. Einige stehen nicht mehr für die Arbeit auf der Zeche, sondern markieren ein besonderes Lebensgefühl im Ruhrgebiet und die Verbundenheit mit der Region. Doch was steht hinter dieser Revierfolklore? Ist sie ein Ausdruck von Heimatstolz oder Folge einer Vermarktung der Erinnerung und Kommerzialisierung der Region? Das fragt...

  • Marl
  • 25.03.18
  •  2
Überregionales
"Geliebt und unvergessen" steht auf den Kerzen, die die Friedhofsgärtner jetzt auf denen von ihnen gepflegten Tiergrabstätten auf dem Tierfriedhof am Rennweg in Wambel haben aufstellen lassen.
  2 Bilder

Die Erinnerung wachhalten - auch auf dem Dortmunder Tierfriedhof am Rennweg in Wambel

Deutschlandweit haben viele Friedhofsgärtner die Friedhöfe zu den Totengedenktagen im November mit lila Kerzen geschmückt, um hier ein Zeichen für unsere Erinnerungskultur zu setzen. Auch die Friedhofsgärtner in Dortmund hatten sich an dieser Aktion beteiligt und rund 1000 Kerzen auf den Human-Friedhöfen im Stadtgebiet verteilt. "Die Resonanz war durchweg positiv!", freut sich Manfred Struck, Geschäftsführer der Friedhofsgärtner-Genossenschaft: "Daher haben wir die Aktion auch auf den...

  • Dortmund-Ost
  • 09.12.16
Kultur
Auch der Reichspogromnacht wird im November gedacht. Im Jüdischen Museum Westfalen wird eine kleine Gedenkfeier im Garten des Jüdischen Museum abgehalten.

Gedenktage im November

Dorsten. Zu den Gedenktagen im November lädt Bürgermeister Tobias Stockhoff alle Bürger der Stadt ein. Der November ist dem Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus und der Toten der Weltkriege gewidmet. Bürgermeister Stockhoff ruft die Bürgerschaft dabei auf, mit der Teilnahme an den Gedenkveranstaltungen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Erinnerungskultur und zur persönlichen Besinnung zu leisten. Reichspogromnacht – Mittwoch, 9. November um 15 Uhr im Jüdisches Museum...

  • Dorsten
  • 28.10.16
  •  1
Kultur
Prof. Grütter (Ruhr Museum Essen) (links) und Karola Geiß-Netthöfel vom RVR
  3 Bilder

Auftakt für ein neues Ruhr-Projekt: Projekt Zeit-RÄUME RUHR will Geschichte interaktiv gestalten

Am Donnerstag startete mit einer großen Auftaktveranstaltung das neue Projekt ZEIT-RÄUME Ruhr. Dahinter stehen das Institut für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität (ISB) und das Ruhr Museum Essen. ZEIT-RÄUME RUHR will einen öffentlichen Dialog über die verschiedenen Ankerpunkte der Ruhrgebiets-Erinnerung in Gang setzen und die Menschen der Region multimedial und partizipatorisch mit ins Boot holen. Das Großprojekt ist vom Regionalverband Ruhr (RVR) und dem Land Nordrhein-Westfalen in...

  • Bochum
  • 16.06.16
Kultur
Zum Holocaust-Gedenktag präsentiert der Essener Fotograf und Autor Olaf Eybe seine Bilderserie „Auschwitz Close-ups“. Foto: Olaf Eybe
  11 Bilder

Auschwitz in Close-ups: Fotos von Olaf Eybe zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das KZ Auschwitz-Birkenau. 60 Jahre später führten die Vereinten Nationen zum Gedenken an den Holocaust und den Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau den Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust ein. Der Essener Fotograf und Autor Olaf Eybe nimmt den diesjährigen Gedenktag zum Anlass, um eine Auswahl seiner Bilderserie „Auschwitz in Close-ups“ der Öffentlichkeit vorzustellen. Im Januar 2015 war Olaf...

  • Essen-Steele
  • 25.01.16
  •  4
  •  3
Politik

Gedenken am 70. Jahrestag der Befreiung Deutschlands von den Nazis in Kamen

Am Freitag, dem 08. Mai, fand anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung Deutschlands von der Naziherrschaft durch die Alliierten eine szenische Lesung im Haus der Stadtgeschichte statt. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister Hermann Hupe und Klaus Dieter Grosch für den Verein "Zivilcourage", begann die Veranstaltung mit russischen Liedern, die von Josef M. Opfermann vorgetragen wurden. Im Anschluss lauschte das 40köpfige Publikum andächtig der von Klaus Goehrke recherchierten und...

  • Kamen
  • 12.05.15
Politik
Ehrenmal im Wald von Bikernieki
  3 Bilder

Marler Gruppe auf Spurensuche nach Opfern des Nationalsozialismus im KZ Riga

Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule und des Hans-Böckler-Berufskolleg haben sich in dieser Woche auf Spurensuche der deportierten Juden in Riga begeben. Seit 2010 ist die Stadt Marl Mitglied im Deutschen Riga-Komitee und pflegt ihre Erinnerungskultur auch im Austausch mit anderen Kommunen. Am (30.10.) hat sich die Marler Gruppe mit bleibenden Eindrücken wieder auf die Heimreise begeben. Ehrenmal im Wald von Bikernieki Sie haben in Riga erlebnis- und arbeitsreiche Tage...

  • Marl
  • 31.10.14
Überregionales

Erzählcafé freut sich über helfende Hände

Etablierte Veranstaltungsreihe sucht Ehrenamtliche Das Bochumer Erzählcafé sucht ehrenamtliche Helfer. In der inzwischen etablierten Veranstaltungsreihe spricht immer ein Bochumer Zeitzeuge zu einem ausgewählten Thema aus seiner persönlichen Vergangenheit. Menschen aller Generationen sind eingeladen, zuzuhören, sich selbst zu erinnern und durch Fragen oder eigene Erzählungen das Gespräch zu bereichern. Zu Gast waren unter anderem der ehemals überzeugte Hitlerjunge Willy Birkemeyer und...

  • Bochum
  • 04.04.14
Kultur
Auschwitz ist das weltweit wichtigste Symbol für den Holocaust

Holocaustgedenktag - Die Befreiung von Auschwitz

Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. In Erinnerung an diesen Tag wird der 27. Januar bereits seit 1959 in Israel als Gedenktag begangen. Der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 wurde 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Am 1. November 2005 erklärte ihn die...

  • Gelsenkirchen
  • 16.01.11
  •  10
Kultur
Herman Neudorf nach der Befreiung 1945

Anfang und Ende einer Odysee

Mit der Abschiebung von Gelsenkirchen nach Zbanszyn (Bentschen) vor 72 Jahren begann Herman Neudorfs Odysee durch die Vernichtungslager und Ghettos der Nazis. Herman war 13 Jahre alt, als sein Leidensweg begann. Dieser Weg endete erst sieben Jahre später, als er im April 1945 auf einem der Todesmärsche bei der Auflösung des KZ Buchenwald von amerikanischen Soldaten befreit wurde. Heute lebt Herman Neudorf in den USA. Herman hat seine Gedanken zu diesen Tag, den 28. Oktober 1938, im Oktober...

  • Gelsenkirchen
  • 27.10.10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.