Erinnerungsorte

Beiträge zum Thema Erinnerungsorte

Kultur
Engagiert führt Olaf Eybe Besucherinnen und Besucher durch seine Ausstellungen und erläutert historische Hintergründe.
  5 Bilder

Neuanfang als Erinnerungsarbeiter
Was wirklich zählt

Die Corona-Krise erwischte auch Olaf Eybe kalt. Er betreibt seit vielen Jahren eine Kommunikationsagentur und Aufträge nicht nur aus dem Eventbereich brachen von heute auf morgen weg. Inzwischen hat er einen Neuanfang gemacht. Der Essener unterstützt Museen und Gedenkstätten in ganz Deutschland als „Erinnerungsarbeiter“. Der PR-Experte ist auch Historiker und zeigt seine bewegenden Fotos von Orten der Erinnerung in Ausstellungen. Er liest an Schulen sowie bei Veranstaltungen gegen...

  • Essen-Ruhr
  • 20.06.20
  •  1
  •  1
Kultur
Fotos: Melatenfriedhof in Köln
  41 Bilder

Totensonntag
MELATENFRIEDHOF IN KÖLN - Gedenken wir der Toten

Der Totensonntag oder Ewigkeitssonntag ...ist in den evangelischen Kirchen in Deutschland und der Schweiz ein Gedenktag für die Verstorbenen. Er ist der letzte Sonntag vor dem ersten Adventssonntag und damit der letzte Sonntag des Kirchenjahres. Entstehung des TotensonntagsKönig Friedrich Wilhelm III. von Preußen bestimmte durch Kabinettsorder vom 24. April und Verordnung vom 25. November 1816 für die evangelische Kirche in den preußischen Regionen jeweils am letzten Sonntag des...

  • Düsseldorf
  • 24.11.19
  •  29
  •  5
Sport
Florian Kovatsch (li.) und Alex Ranft zeigen die neue Broschüre in der Luisenstraße, wo die Familie Gottschalk zuletzt gewohnt hat.

VfL-Fans erforschen neue Erinnerungsorte in der Innenstadt
1938 - nur damit es jeder weiß

Die Broschüre „Erinnerungsorte am Fußballstandort Bochum“ geht in eine neue Runde: Erneut haben sich jugendliche VfL-Fans zusammengesetzt und unter Anleitung des Fanprojekts Bochum ein starkes Stück städtische Erinnerungskultur zusammengetragen. Die Arbeitsgruppe „Erinnerungsorte Bochum - 1938 nur damit es jeder weiß“ ist damit ein wichtiger Baustein zur Erinnerungsarbeit der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW (LAG) geworden, die Projekte dieser Art an landesweit sieben Standorten...

  • Bochum
  • 16.10.19
Sport
Bei der ersten Führung vom Fußballmuseum zum Stadion mit Stationen von NS- Erinnerungorten: Initiator der Stadtführung Florian Hansing (h.r.) Stefan Kalisch vom Verein Fan-Projekt, Patrick Arnold, Geschäftsführer Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte, Lars Philipp vom Fußballmuseum mit Teilnehmern.

Fan-Projekt Dortmund führt Fußballfans zu NS-Erinnerungsorten
Neue Tour: Mehr als nur ein Weg ins Stadion

Unter der Überschrift „Mehr als nur ein Weg ins Stadion“ hat das Fan-Projekt am Abend des Länderspiels Fußballfans erstmals einen ganz besonderen Rundgang durch Dortmund angeboten. Vom Treffpunkt Fußballmuseum ging es zu „NS-Erinnerungsorten“ in der Stadt. Das Ziel der Gruppe, die überwiegend aus Fußballfans bestand, war der Signal Induna Park, in dem an diesem Abend das Freundschaftsspiel zwischen der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft und dem Nationalteam aus Argentinien stattfand....

  • Dortmund-City
  • 11.10.19
Kultur
  2 Bilder

Neues Standardwerk zum Ruhrgebiet
Unter uns - „Zeit-Räume Ruhr. Erinnerungsorte des Ruhrgebiets“ erschienen

Es ist schon ein schwerer Brocken: Auf 944 Seiten lädt die Publikation „Zeit-Räume Ruhr. Erinnerungsorte des Ruhrgebiets“ zur Spurensuche in den Erinnerungen des Ruhrgebiets ein und bildet die unterschiedlichen Schichten des historischen Wandels der Region ab. In den fünf Kapiteln „Landschaft und Stadt“, „Kultur und Freizeit“, „Menschen und Typen“, „Industrie und Arbeit“ sowie „Krisen und Konflikte“ werden die Konturen einer Erinnerungs-landschaft Ruhrgebiet deutlich. 49 Beiträge renommierter...

  • Bochum
  • 28.05.19
  •  1
  •  1
Sport
VfL-Fanbeauftragter Dirk Michalowski, Thorben Sommer und Florian Kovatsch (v.l.n.r.) vom Fanprojekt Bochum erinnern mit der Broschüre „1848.1938 – Nur, damit es jeder weiß“ und geführten Rundgängen an die Geschichte des VfL Bochum und der Stadt während des Nationalsozialismus'.
  2 Bilder

VfL Bochum: „1938- Nur, damit es jeder weiß“ erhält Julius-Hirsch-Preis
Eine Broschüre von Fans für Fans

Ganz still begeht der VfL Bochum in diesem Jahr seinen achtzigsten Geburtstag. Am 14. April 1938 fusionierten drei Bochumer Sportclubs zum „Verein für Leibesübungen“, dem VfL, wie er heute noch besteht. Das Fanprojekt Bochum erforscht und vermittelt die Vereinsgeschichte zu Zeiten des Nationalsozialismus. Der DFB hat die AG Erinnerungsorte des Fanprojekts nun mit dem Julius-Hirsch-Preis ausgezeichnet. Von Sabine Beisken-Hengge Ganz unterschiedlicher Natur waren Germania Bochum, TuS...

  • Bochum
  • 05.12.18
Politik
Stolperstein, Alte Hattinger Straße 26

Erinnerung
Stolpersteine

… zuerst habe ich es im Ehrenfeld gesehen. Am 10. November, dem Tag nach der Reichspogromnacht. Jemand hatte einen Stolperstein gereinigt und mit einer Rose und einer Kerze versehen. Dann sah ich mehrere davon, auch in der Innenstadt. Freundinnen und Freunde, denen ich davon erzählte, berichteten, dass sie auch in der Innenstadt gereinigte Stolpersteine mit Blumen und Kerzen gesehen haben. Ich weiß nicht, wer diese Aktion durchgeführt hat, aber sie hat mich sehr berührt. Ein herzliches...

  • Bochum
  • 11.11.18
Kultur
Signet auf der Statue bei der Zeche Niederberg, Neukirchen-Vluyn
  3 Bilder

menschen-im-bergbau.de: Menschen im Bergbau erinnern sich
Neue Internetplattform zur Geschichte des Steinkohlenbergbaus nach 1945

Auf der neuen Internetplattform menschen-im-bergbau.de  berichten Menschen, die im Steinkohlenbergbau gearbeitet haben oder ihm verbunden waren, über ihre Geschichte und ihre Geschichten. Über drei Jahre führte das Oral History-Projektteam Menschen im Bergbau der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets und des Deutschen Bergbau-Museums Bochum im Ruhrgebiet, im Saarland, im Aachener Revier und in Ibbenbüren lebensgeschichtliche Interviews mit Menschen, die im Steinkohlenbergbau gearbeitet haben...

  • Bochum
  • 06.11.18
  •  1
Kultur
Startseite des Portals ZEIT-RÄUME Ruhr

Online-Plattform ZEIT-RÄUME.RUHR ist verlängert! Erinnerungsorte können noch bis 30. Juni 2018 hochgeladen und bewertet werden

Die interaktive Online-Plattform www.zeit-raeume.ruhr sammelt Erinnerungsorte aus dem Ruhrgebiet länger als geplant. Ursprünglich sollte die Aktion bis zum 31. Dezember 2017 laufen, nun können noch bis zum 30. Juni 2018 die Orte der Erinnerung auf der Internetplattform hochgeladen, dokumentiert, veröffentlicht und diskutiert werden. Grund dafür ist das aktuelle „Kohlejahr“. Mit der Schließung der Zeche Prosper Haniel im Ruhrgebiet endet 2018 nicht nur der deutsche Steinkohlenbergbau,...

  • Duisburg
  • 31.01.18
  •  3
  •  3
Kultur
Startseite des Portals ZEIT-RÄUME Ruhr

Internetauftritt ZEIT-RÄUME RUHR gewinnt German Design Award 2018

Der German Design Award 2018 in der Sparte „Excellent Communications Design“ geht an www.zeit-raeume.ruhr. Die Internetseite, auf der Ruhrgebietserinnerungen gespeichert werden, ist zentraler Bestandteil von ZEIT-RÄUME RUHR , ein Projekt des Instituts für soziale Bewegungen der Ruhr-Universität Bochum und des Ruhr Museums im Auftrag des Regionalverbandes Ruhr und des Landes NRW. Gestaltet wurde die Internetseite von der Essener Agentur FREIWILD Kommunikation. Auf der interaktiven...

  • Duisburg
  • 26.10.17
  •  2
  •  5
Kultur
v.l. Prof. Heinrich Theodor Grütter (Ruhr Museum), Dr. Dieter Nellen (Moderation), Karola Geiß-Netthöfel (RVR-Regionaldirektorin), Prof. Dr. Stefan Berger (Institut für soziale Bewegungen)

Mit-Mach-Aktion: Onlineportal "Zeit-Räume Ruhr" sucht nach Erinnerungsorten des Ruhrgebiets

Seit dem 18.Januar 2017 ist die interaktive Onlineplattform www.zeit-raeume.ruhr freigeschaltet und lädt zum Mitmachen ein. Alle Bürger und Bürgerinnen des Ruhrgebietes sind eingeladen, ihre persönlichen Erinnerungsorte zu nennen. Dazu können Fotos und Texte in das Portal hochgeladen, geteilt und miteinander diskutiert werden. Das Portal bleibt bis - Achtung, Aktion wurde verlängert, - bis 30. Juni 2018  zugänglich. Mitmachen erwünscht! Im Auftrag des Landes NRW und des Regionalverbandes...

  • Essen-Nord
  • 20.01.17
  •  2
  •  6
Kultur
Auch der Reichspogromnacht wird im November gedacht. Im Jüdischen Museum Westfalen wird eine kleine Gedenkfeier im Garten des Jüdischen Museum abgehalten.

Gedenktage im November

Dorsten. Zu den Gedenktagen im November lädt Bürgermeister Tobias Stockhoff alle Bürger der Stadt ein. Der November ist dem Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus und der Toten der Weltkriege gewidmet. Bürgermeister Stockhoff ruft die Bürgerschaft dabei auf, mit der Teilnahme an den Gedenkveranstaltungen einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Erinnerungskultur und zur persönlichen Besinnung zu leisten. Reichspogromnacht – Mittwoch, 9. November um 15 Uhr im Jüdisches Museum...

  • Dorsten
  • 28.10.16
  •  1
Überregionales

Stadtbezirksmarketing Innenstadt Ost gibt Heft "Erinnerungsorte" heraus

Das sechste Heft aus der Reihe "Geschichten aus dem Stadtbezirk" liegt nun vor und beschäftigt sich mit den Denkmälern in der östlichen Innenstadt. Was haben der Wasserturm am Heiligen Weg, die alte Platane auf dem Ostfriedhof und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal im Westfalenpark gemeinsam? Alle drei sind Denkmäler. Dennoch bestehen deutliche Unterschiede zwischen ihnen - ein Umstand, der die Wahl des Hefttitels der vorliegenden Ausgabe verdeutlicht. Bewusst lautet er nicht "Denkmäler", sondern...

  • Dortmund-City
  • 13.03.15
Kultur
Über 300 Denkmäler gibt es im Stadtbezirk Innenstadt-Ost

Stadtbezirksmarketing Innenstadt Ost gibt Heft "Erinnerungsorte" heraus

Das sechste Heft aus der Reihe "Geschichten aus dem Stadtbezirk" liegt nun vor und beschäftigt sich mit den Denkmälern in der östlichen Innenstadt. Was haben der Wasserturm am Heiligen Weg, die alte Platane auf dem Ostfriedhof und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal im Westfalenpark gemeinsam? Alle drei sind Denkmäler. Dennoch bestehen deutliche Unterschiede zwischen ihnen - ein Umstand, der die Wahl des Hefttitels der vorliegenden Ausgabe verdeutlicht. Bewusst lautet er nicht "Denkmäler", sondern...

  • Dortmund-City
  • 11.04.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.