Fachleute

Beiträge zum Thema Fachleute

WirtschaftAnzeige
Seit vielen Jahren kann sich Firmenchef Andreas Jonuscheit (3. von rechts) auf sein Mitarbeiterteam verlassen. Unser Foto zeigt Jonuscheit gemeinsam mit seiner Mannschaft, zu der aktuell  (vordere Reihe von links) Oliver Schwane, Angelique Brandt und Magdalena Sontopski sowie (hintere Reihe von links) Manfred Gohrband, Nils Dusza und Ibrahim Abo-Aldar gehören.

Gladbecker Traditonsunternehmen punktet mit Fachwissen und Service
Für moderne Bürotechnik gibt es die Experten von Jonuscheit

Da wo vor Jahren noch simple Registrierkassen standen, ist heute hochmoderne computergestüzte Kassentechnik im Einsatz. Und da, wo einst Schreibmaschinentasten laut klappernd von emsiger Tätigkeit zeugten, huschen heute Finger schnell über flache Computer-Tastaturen, der geschriebene Text in Echtzeit auf dem Bildschirm am Arbeitsplatz erscheint. Wie wohl noch niemals zuvor hat moderne Technik den Alltag der Menschen so rasant verändert wie heute. Aber wie das so mit High-Tech ist: Wenn dann...

  • Gladbeck
  • 18.02.20
Politik
Tragen (von links nach rechts) die Ergebnisse der Verkehrsbeobachtung zusammen: Christof Wolthaus (Kommunaler Ordnungsdienst, Marcel Fersen (städtischer Sozialarbeiter an der Wittringer Schule), Mona Koepernik (pädagogische Fachkraft an der Wittringer Schule), Saskia Schimpe (Rebeq-Projektmitarbeiterin) und Sarah Kimmeskamp (Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt Gladbeck).

Arbeitsgruppe legt schon erste Ergebnisse vor
Schulwege in Gladbeck sollen sicherer werden

Die Wege zu den Gladbecker Grundschulen sollen deutlich sicherer werden. Dieses Ziel jedenfalls hat sich der „Runde Tisch Verkehrssicherheit an Grundschulen“ seit September 2019 gesetzt. Zu ihm gehören neben der Stadt Gladbeck die Grundschulen, der deutsche Kinderschutzbund, die Verkehrswacht, die Polizei, der Seniorenbeirat, der Jugendrat und die Stadtschulpflegschaft. Die Arbeitsgruppe entwickelt Maßnahmen und setzt diese um, damit Schüler möglichst eigenständig zu ihrer Schule laufen...

  • Gladbeck
  • 13.02.20
Vereine + Ehrenamt
Am Donnerstag, 7. Februar, öffnet das "Reparatur-Café" in der AWO-Begegnungsstätte Rentfort-Nord (Eingang Berliner Straße nutzen) um 16 Uhr wieder seine Pforten.

Zwölfköpfiges Team hilft gerne mit Rat und Tat
"Reparatur-Café" trotzt dem Winter

Rentfort-Nord. Ob Sonne oder Schnee das "Reparatur-Café" (AWO-Begegnungsstätte Rentfort, Eingang AWO-Kindergarten, Zugang über Berliner Straße 29) öffnet am Donnerstag, 7. Februar, um 16 Uhr wieder seine Pforten und damit schon zum 17. Male. „Wir sind wieder da und freuen uns auf unser Besucher,“ versichern Friedhelm Horbach vom Seniorenbeirat und Norbert Dyhringer vom Quartiersmanagement. „Unsere zwölf Ehrenamtlichen, ohne die das Angebot nicht möglich wäre, packen schon ihr Werkzeug...

  • Gladbeck
  • 04.02.19
WirtschaftAnzeige
Die aktuell sechs farbenfroh gestalteten Service-Fahrzeuge der Firma „ADi - Rohr- und Kanalreinigung Fehrenberg“, die tagtäglich durch die Emscher-Lippe-Region rollen, sind schon echtr „Hingucker“. Das neue Layout stammt von Firmen-Juniorchef  Nikolau Fehrenberg. An Bord der Kleintransporter befindet sich modernste Technik, damit die „ADi Rohr- und Kanarlreinigung Fehrenberg“-Profis bei ihren Kunden auch in den schlimmsten Notfällen schnelle und fachgerechte Hilfe leisten können.
2 Bilder

Rohr- oder Kanalprobleme? Die "ADi"-Profis aus Gladbeck sind schnell zur Stelle - Rund um die Uhr!

Sie sind bunt, fallen durch ihre kreative Gestaltung angenehm auf und sind tagtäglich in der gesamten Emscher-Lippe-Region unterwegs: Die Rede ist von den Service-Fahrzeugen der Firma „ADi - Rohr- und Kanalreinigung Fehrenberg“. Im Jahr 1988 wurde das Gladbecker Familienunternehmen mit Büro an der Schwechater Straße in Rentfort-Nord und Betriebsgelände „Im Blankenfeld“ in Bottrop gegründet. Seniorchef ist bis zum heutigen Tage Bernhard Fehrenberg, der nach wie vor auf die tatkräftige...

  • Gladbeck
  • 01.09.15
Politik

Große Koalition in Gladbeck?

Ist die Kirche „St. Elisabeth“ in Ellinghorst denkmalwürdig? Diese Frage ist so einfach nicht zu beantworten. Aber die Fachleute des „Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe“ sprechen sich in einem Gutachten eindeutig dafür aus, das Gebäude an der Maria-Theresien-Straße in die Denkmalschutzliste aufzunehmen. Ähnlich sieht es auch die Stadtverwaltung Gladbeck. Und was machen unsere Politiker? Die pfeifen auf die Meinung der Fachleute, lehnen die Aufnahme der „Elisabeth-Kirche“ in die...

  • Gladbeck
  • 27.04.13
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.