flüchtlingsheim

Beiträge zum Thema flüchtlingsheim

Ratgeber
Das neue Flüchtlingsheim verfügt jetzt über eine eigene Stromversorgung.

Datteln: Ortsnetzstation angeschlossen

Westnetz hat die städtische Ortsnetzstation an der Marktfelder Straße 6 in Betrieb genommen. Damit verfügt das neue Flüchtlingsheim über eine eigene Stromversorgung. Im Vorfeld hatte Westnetz rund 100 Meter Verbindungsstromleitungen verlegt, um das neue Flüchtlingsheim mit dem vorhandenen Stromnetz zu verbinden. Um zukünftig eine zuverlässige und störungsarme Versorgung sicherzustellen, wurde eine parallel verlaufende zweite Leitung mitverlegt, damit im Störungsfall umgeschaltet werden...

  • Datteln
  • 17.12.18
Politik

Freie Wähler Köln fordern Nutzung leerer Flüchtlingseinrichtungen.
Köln / Rodenkirchen: Studenten und Flüchtlinge gemeinsam unterbringen

„Auf der einen Seite halb leere, frisch sanierte Flüchtlingsheime, auf der anderen Seite Studenten die sich keine eigene Bude in Köln leisten können. Das passt nicht zusammen und ist politisch nicht mehr vermittelbar. Ich erwarte von der Verwaltung kreative Lösungen.“ Torsten Ilg: „Die Mieten explodieren. Wir dürfen unsere Studenten nicht schlechter behandeln als Geflüchtete. Das Thema ist äußerst dringlich.“Bezirksvertreter Torsten Ilg (FREIE WÄHLER) hat deshalb für die kommende Sitzung der...

  • Monheim am Rhein
  • 04.11.18
Politik
Köln Flüchtlingsheim in Zollstock stösst auf Kritik der Freien Wähler. Diese fordern den Stopp von „Container Bauten“, unmittelbar neben den Wohnhäusern am Kalscheurer Weg.

Köln / Zollstock: Freie Wähler fordern Ausstieg aus temporären Systembauten für Flüchtlinge.

Torsten Ilg (Freie Wähler) beantragt den Verzicht zum Bau einer geplanten temporären Flüchtlingseinrichtung in Systembauweise in Zollstock und fordert Alternativen: „Zwei Jahre nach der großen Flüchtlingskrise sind in Deutschland rund 100.000 Plätze nicht belegt. Auch in NRW stehen von etwa 22.000 Plätzen knapp die Hälfte leer. In Köln sieht die Lage nicht anders aus. Die Stadt hat die Quote voll erfüllt, die Turnhallen sind geräumt. Weniger als ein Fünftel der Geflüchteten lebt derzeit noch...

  • Monheim am Rhein
  • 15.03.18
  • 1
Politik
Bürgermeister Hupe, Beigeordnete Elke Kappen und Dezernent Dr. Uwe Liedte zeigen auf der Karte den Standort, wo demnächst neue Mietwohnungen entstehen sollen. Foto: Eberhard Kamm
2 Bilder

Kamen: Schließung der Flüchtlingsunterkunft „Dortmunder Allee“

In Kamen kommen weniger Flüchtlinge an. Aus diesem Grund wird zum 31. März die Gemeinschaftsunterkunft an der Dortmunder Allee geschlossen. In Zukunft sollen dort Mietwohnungen im sozialen Wohnungsbau errichtet werden.Die ehemalige Polizeikaserne war in Spitzenzeiten (im Jahre 2016) mit bis zu 140 Personen belegt. Nun gehen die Belegungszahlen zurück. Daher wird der Vertrag mit dem Land NRW, der bis einschließlich 31. März 2018 geht, nicht verlängert. Die Stadt Kamen hat ihre Belegungsquoten...

  • Kamen
  • 01.02.18
Überregionales
Voller Stolz präsentiert Amjad seinen Aufenthaltstitel und seinen deutschen Reisepass. Foto: Jungvogel

Eine Wohnung und ein richtiges Heim für den Flüchtling

Fast hört sich Amjads Geschichte wie ein Märchen an: Der todkranke Flüchtling, der nach Deutschland kam und dem zunächst viele Steine den Weg versperrten (wir berichteten) - dem geht es heute gut. Zwar leidet der Pakistaner immer noch an einer akuten Niereninsuffizienz, aber er ist Dank der Dialyse am Hellmig Krankenhaus gut eingestellt. Zudem hat Amjad Baluch die Hoffnung auf eine Spenderniere nicht aufgegeben. Denn seine Frau, die bereit ist eine Niere zu spenden, darf zu ihm nach...

  • Kamen
  • 29.09.16
  • 3
  • 1
Überregionales
Das Sommerfest rund ums Flüchtlingsheim führte die Menschen zusammen.
Foto: Henschke
3 Bilder

Hemmschwellen überwunden

Das große Sommerfest rund ums Flüchtlingsheim im Löwental führte die Menschen zusammen Das große Sommerfest im Löwental erinnerte bei seiner zweiten Auflage höchst eindrucksvoll an die kleinen und großen Erfolgsgeschichten rund ums Flüchtlingsheim, vergaß aber auch nicht die oft sehr traurige Lebenssituationen. Die Hemmschwellen zwischen den Flüchtlingen und Werdenern zu überwinden, mit diesem Ziel war man angetreten. Sicherlich sind Sprachbarrieren ein Grund, auch der andere...

  • Essen-Werden
  • 24.09.16
Überregionales

Flüchtlingsheim besichtigen

Die Stadt Dortmund beabsichtigt, Flüchtlinge an der Stadtkrone-Ost im Gebäude Barcelonaweg 14, unterzubringen. Interessierte lädt Jürgen Schädel, Bezirksbürgermeister des Stadtbezirkes Aplerbeck, Stadtkrone-Ost ein, die vorgesehenen Räume vor Bezug zu besichtigen. So könnten sie sich ein Bild davon machen, wie die Flüchtlinge untergebracht sein werden. Geplant ist die Besichtigung am Donnerstag, 22. September, von 15 bis 17 Uhr, am Barcelonaweg 14. Mitarbeiter des Betreibers, und weitere ...

  • Dortmund-Süd
  • 12.09.16
Kultur
Buntes Leben auf den Europaletten - weiter geht`s - auch wenn der Sand jetzt wieder im Eimer ist.
22 Bilder

Partnerschaft im Sand - Ergebnisse der Fotokunstaktion im Flüchtlingsheim Hülsenbruchstrasse

Für wenige Tage gab es im Altenessener Flüchtlingsübergangsheim Hülsenbruch viele bunt leuchtende Porträts von Bewohner*innen, Betreuer*innen wie auch ehrenamtlichen Helfer*innen dieser Einrichtung zu bewundern. Auch Kulturdezernent Andreas Bomheuer war hier mit einem aus Sand gebauten Bild vertreten. Europaletten, die zu einer großen Diagonale im Versammlungsraum knapp unter dem Dach des ehemaligen Bürohauses übereinander gestapelt waren, bildeten die Bühne für diese Kunstwerke. Alles ist...

  • Essen-Nord
  • 13.08.16
  • 1
  • 1
Überregionales
Viel Spaß beim Lernen haben Edeltraud Schimmelpfennig und Flutura Beqiri. Foto: Köster

Rentnerin als Deutschlehrerin

Edeltraud Schimmelpfennig aus Kray hat sichtlich Spaß an ihrer neuen Aufgabe. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin des Caritasverbandes lehrt sie im Flüchtlingsheim an der Grimbergstraße drei junge Frauen aus Albanien die deutsche Sprache. Vor einem Jahr kam Flutura Beqiri mit ihrem Mann und ihren drei Kindern nach Deutschland, seit einigen Monaten lebt die junge Familie aus Albanien im Flüchtlingsheim an der Grimbergstraße. Fünf Personen verbringen ihren Alltag auf 29 Quadratmetern, und sie...

  • Essen-Steele
  • 05.07.16
  • 1
Überregionales

Kamen: Zuwanderer greift Hausmeister mit Messer an

Am heutigen Freitag, 13. Mai, gegen 09.30 Uhr, hat ein 45-jähriger Zuwanderer zwei Männer im Mausegatt mit einem Messer bedroht. Zum Streit auf der Straße vor dem Asylbewerberheim kam es, als der Mann aufgefordert wurde, eine Wohnung zu räumen, die ihm nicht zustand. Darüber wurde er wütend und holte aus dem Haus zwei Messer und ging auf die Männer zu, die sich in ihr Auto flüchten konnten. Der 45-jährige ließ von den beiden ab und ging mit seiner Frau in Richtung Stadt. Diese hatte während...

  • Kamen
  • 13.05.16
  • 1
Politik
Containerunterkunft
2 Bilder

Defizite bei der Flüchtlingsunterbringung kosten Bochum mindestens 17,2 Mio. Euro

In Bochum wird die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes NRW zur Vorregistrierung aller Flüchtlinge eingerichtet, die das Land erreichen. Erstmal eine gute Nachricht, denn die Stadt muss im Gegenzug 1.000 Flüchtlinge weniger unterbringen als geplant. Doch bereits die Abstimmungsschwierigkeiten und das Informationsdurcheinander bei der Ankündigung dieser Entscheidung (WAZ vom 25.02.16) zeigen, weiterhin bestehen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise erhebliche Defizite. Keine geordnete...

  • Bochum
  • 27.02.16
  • 8
  • 6
Politik
Bezirksbürgermeister Oliver Stens (vorne rechts) hatte zur Besichtigung der Einrichtung eingeladen.
3 Bilder

"Eving kann Flüchtlinge!"

Jörg Süshardt, der Leiter des Dortmunder Sozialamtes, ist zuversichtlich: Die Evinger werden auch die neue Flüchtlingseinrichtung am Gretelweg 35-37 gemeinsam stemmen. Rund 130 Menschen sollen spätestens Ende Februar in die ehemalige Minister-Stein-Förderschule einziehen. Am Wochenede konnten sich Lokalpolitiker und Anwohner bei einer Begehung des Gebäudes ein erstes Bild machen. Rund 30 Evinger Bürger waren der Einladung gefolgt und wurden in zwei Gruppen durch das Haus geführt. "Ich bin...

  • Dortmund-Nord
  • 15.02.16
  • 1
  • 2
Politik
Modulbau, Wohnheim

Wie und wo sollen die Flüchtlinge in Bochum untergebracht werden?

Am letzten Mittwoch beschloss der Rat, dass bis zu 450 Flüchtlinge in Containergebäuden auf dem ehemaligen Gelände des Nordbades am Rosenberg untergebracht werden. Weitere bis zu 350 Flüchtlinge sollen an einem weiteren Standort in der Stadt ebenfalls in Containergebäuden untergebracht werden. Überlegungen dazu werden von der Verwaltung vor der Politik bisher geheim gehalten Der ursprüngliche Plan der Verwaltung bis 800 Flüchtlinge an dem Standort Nordbad unterzubringen, fand im Rat zwar...

  • Bochum
  • 30.01.16
  • 5
  • 3
Ratgeber
Je usseliger die Zeiten, desto enger rücken die Lebewesen zusammen. Oder?

Frage der Woche: Könnte der Staat mich zwingen, Flüchtlinge aufzunehmen?

Ob Terror, Krieg, Bildungschancen oder Klimawandel: es gibt viele Ursachen für Migration, und Menschen haben ein Recht auf Asyl. Aber haben wir nicht auch ein Recht, unsere persönlichen Grenzen zu ziehen? Wie sehr wollen wir uns wirklich in die Gemeinschaft einbringen und ganz unmittelbar mit den Menschen beschäftigen, die bei uns Zuflucht suchen? Im Dezember hatten wir Flüchtlingshilfe als Schwerpunkt-Thema. Im Vordergrund stand also vor allem der Aspekt der Hilfe, und die Hilfsbereitschaft...

  • 14.01.16
  • 45
  • 9
Überregionales
Der Stadtanzeiger traf Thorsten Schnelle (l.) und Mohamed Moussa zum Gespräch im Agora Kulturzentrum.

Ein ehemaliger Flüchtling bietet mit Verein Hilfe zur Selbsthilfe

Mohamed Moussa war fünf Jahre alt, als er mit seinen Eltern und Geschwistern vor dem Krieg im Libanon floh und schließlich in Castrop-Rauxel eine neue Heimat fand. Heute führt der 42-Jährige ein Architekturbüro und hat Anfang Dezember den gemeinnützigen Verein „BASIS“ gegründet. „Der Verein soll als Bindeglied zwischen Flüchtlingen/Migranten, der freien Marktwirtschaft und den Bürgern fungieren“, erklärt Moussa. Hilfe zur Selbsthilfe wird bei „BASIS“ ganz großgeschrieben. Auch Mohamed...

  • Castrop-Rauxel
  • 11.01.16
  • 1
Überregionales
Das ehemalige BuH-Verwaltungsgebäude an der Talstraße in Schultendorf, unser Foto zeigt den Blick von der Tauschlagstraße, könnte schon bald eine Flüchtlingsunterkunft werden. Entsprechende Überlegungen bestätigt die Stadt Gladbeck.

Werden Ex-BuH-Büros zur Flüchtlingsunterkunft?

Schultendorf. Der Zustrom von Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisengebieten nach Deutschland hält weiter an, scheint sogar noch zu wachsen. Und damit wächst auch der Druck, für die Flüchtlinge geeignete Unterkünfte zu schaffen. Für Aufsehen sorgte Anfang der Woche die „RAG“, die einige ihrer vom Konzern bereits aufgegebene, Standorte ins Gespräch brachte. Hierzu gehörte auch das Areal der „Bahn- und Hafenbetriebe“ (BuH) in Schultendorf. An der Talstraße nutzt „BuH“ schon seit Monaten nur noch...

  • Gladbeck
  • 09.09.15
  • 1
  • 1
LK-Gemeinschaft

Tyrannei der Angst

Dummheit und Aggression liegen nah beieinander. Das war schon immer so. Und in dem Moment, wenn Angst (vor was auch immer) in Fremdenhass umschlägt, zeigt sich die Feigheit der Angsthasen. Wie zuletzt als ein als Flüchtlingsunterkunft geplantes Gebäude in Baden-Württemberg in Flammen aufging. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Und die GdP muss eingestehen, keinen großflächigen Schutz der deutschen Flüchtlingsheime gewährleisten zu können. Wer hierhin flüchtet und sich in Sicherheit...

  • Bottrop
  • 24.07.15
  • 2
Überregionales
Viele junge Helfer beteiligten sich an der Anstreichaktion im Flüchtlingsheim an der Werksstraße, beispielsweise Elena Giannis (ganz vorne) und Lawrence aus Ghana (hinten links an der Wand). Im September sollen weitere Aktionen folgen. Foto: Scholven

Willkommenskultur für Flüchtlinge in Hattingen: Gemeinde schafft Gemeinschaft

Ein Gemeinschaftsprojekt von Katholischer Kirchengemeinde St. Peter und Paul Hattingen und youngcaritas Ennepe-Ruhr ging jetzt erfolgreich an den Start. Mehr als zehn junge Erwachsene aus der katholischen Jugendarbeit taten sich zusammen, um die Flure in der Flüchtlingsunterkunft Werksstraße zu verschönern. Auch einzelne Bewohner halfen tatkräftig mit. Dreckig, herunterkommen und trist – diesen Eindruck vermittelten die Flure in der Flüchtlingsunterkunft Werksstraße bislang. Es sind...

  • Hattingen
  • 21.07.15
  • 3
  • 3
Überregionales
Sozieldezernentin Birgit Zoerner (5.v.l.) besuchte mit Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka (4.v.l.) und Ratsvertreter Friedhelm Sohn (2.v.l.) das Flüchtlingsdorf in Wickede.

Kinderfahrräder gesucht: Flüchtlingsheim in Wickede ist gut belegt

„Das Haus ist voll, hier herrscht das pralle Leben“, beschreibt Brackels Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka die Situation im Wickeder Flüchtlingsdorf an der Morgenstraße. Jetzt werden vor allem Kinderfahrräder gesucht. „Gesucht werden betriebsbereite Fahrräder, auf denen man auch noch die eigenen Kinder fahren lassen würde“, erklärt der Bezirksbürgermeister. So gab es schon das Problem, dass Menschen unangekündigt mit ganzen Lkws voller Möbel vorm dem Heim standen. Allerdings waren...

  • Dortmund-Ost
  • 17.06.15
LK-Gemeinschaft
2 Bilder

Heinisch krempelt Ärmel hoch - Kochprojekt mit Flüchtlingen

Zur Vorstellung des neuen Kochprojektes in der Flüchtlingsunterkunft an der Ludgerusstraße hatte Renate Zanjani von der Bergischen Diakonie Aprath den Heiligenhauser Bürgermeister Dr. Jan Heinisch eingeladen. Der legte das Jackett ab, krempelte die Ärmel seines Hemdes hoch und griff beherzt zum Küchenmesser, um gemeinsam mit den Kindern des Heims zu kochen. So ganz nebenbei erklärte er Danyel, wie man am besten eine Zwiebel schneidet, Kartoffeln, Paprika und Möhren mussten auch noch...

  • Heiligenhaus
  • 23.04.15
Politik
Rundgang über das Gelände
3 Bilder

Hoher Besuch im Adlerhaus

Der Staatssekretär für Integration des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW, Thorsten Klute, hat das Flüchtlingsheim im Unionviertel besucht. Thorsten Klute wollte sich in erster Linie über die Arbeit des Betreibers VMDO e.V. vor Ort informieren. Der VMDO ist bundesweit der erste Migranten-Dachverband, der eine Flüchtlingsunterkunft für die Stadt betreibt. In Begleitung von Sozialdezernentin Birgit Zoerner und Jörg Süshardt, Leiter des Sozialamtes, führte der...

  • Dortmund-City
  • 14.04.15
Politik
Im ehemaligen Schwesternwohnheim im Rumbecker Holz sollen nach dem dezentralen Flüchtlingskonzept der Stadt Arnsberg bis zu 60 Flüchtlinge untergebracht werden. Fotos: Albrecht
9 Bilder

Flüchtlinge machen Anwohnern Angst - Diskussion im Rumbecker Holz

Die Anwohner rund um das ehemalige Schwesternwohnheim im Rumbecker Holz in Hüsten sollten nicht aus der Presse erfahren, dass in dem Haus bald schon Flüchtlinge untergebracht werden sollen. Am Montagabend waren zunächst sie eingeladen worden, das Haus zu besichtigen und sich später darüber zu informieren. Mein KOMMENTAR In der Ratssitzung vor einer Woche hatten die Lokalpolitiker nicht nur den Umzug der Schulen in Arnsberg beschlossen: Auch die Zukunft im Umgang mit den Flüchtlingen in...

  • Arnsberg
  • 18.03.15
  • 9
Überregionales
"Das ist für dich!". Im Flüchtlingsheim an der Adlerstraße überraschten die Petri-Grundschüler die Kinder mit Geschenken.

Petri-Grundschüler beschenken Flüchtlingskinder

Strahlende Kinderaugen im Flüchtlingsheim an der Adlerstraße. Die Familien, die hier vorübergehend eine Bleibe fanden bekamen Besuch von den Petri-Grundschülern. Und sie kamen nicht mit leeren Händen. Mit einem Basar hatten die Schüler Geld gesammelt und Geschenke und Spiele gekauft. So konnten sie auch einen Herzenswunsch erfüllen: Trainingsanzüge für die Flüchtlingskinder.

  • Dortmund-City
  • 09.02.15
  • 1
  • 2
Überregionales
Der Kommentar im Lüner Anzeiger und im Lokalkompass Lünen.

Kommentar: Bildung für die Zukunft

Integration ist ein schwieriges Thema und in manchen Fällen ist fehlende Bildung ein Grund für verschiedene Probleme. Die Muttersprache der Menschen in der neuen Heimat zu lernen, ist ein entscheidender Punkt für ein gutes Miteinander. Ein Kommentar von Daniel Magalski: Berhane und Johannes sind zwei sympathische Typen. Die Männer aus Eritrea kamen vor über einem Jahr als Flüchtlinge nach Deutschland, die Reise endete in einer Wohnung in Lünen. Gäste empfangen Berhane und Johannes gerne und...

  • Lünen
  • 24.01.15
  • 1
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.