Flüchtlingsheime

Beiträge zum Thema Flüchtlingsheime

Ratgeber
Übergabe einer Spielekiste (v.li.): Ulrich Piechota, Sozialamt, Angela Stolte und Peter Wawrik, Malteser Dortmund, Yannik Berger, Sparkasse, Wolfgang Schäfer, Spielplatzverein und Birgit Zoerner, Sozialdezernentin der Stadt Dortmund.

Spielplatzverein hilft Flüchtlingskindern

Der Spielplatzverein engagiert sich für Kinder in Übergangseinrichtungen für Flüchtlinge. Da nicht alle Heime über Spielanlagen verfügen, entstand die Idee, Spielkisten zur Verfügung zu stellen. Dank der Sparkasse, die finanzielle Unterstützung in Höhe von 40.000 Euro zusagte, und mit logistischer Unterstützung des Sozialamtes konnten Spielzeugkisten für 14 Übergangseinrichtungen für Flüchtlinge angeschafft werden. Jetzt übergab der Spielplatzverein eine Kiste an die Übergangseinrichtung an der...

  • Dortmund-City
  • 29.12.16
Politik

Tatsächliche Inanspruchnahme der Flüchtlingsunterkünfte und Anzahl der Asylbewerber in Mülheim

Den Medien war zu entnehmen, daß zahlreiche Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland nur teilweise, in einigen Fällen wohl nur zu 20%, mit Flüchtlingen belegt sind. Die GroKo in Berlin hat mit ihrem „Türkei-Deal“ versucht, den Zustrom weiterer Flüchtlinge nach Deutschland zu unterbinden. Es bleibt abzuwarten, ob dieses Vorhaben letztlich erfolgreich sein wird. Dennoch sollen in Mülheim weitere Asylbewerberunterkünfte geschaffen werden, etwa am Papenbusch. Dabei hatte der Rat erst im Dezember sein...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 22.03.16
Politik
Notunterunterkunft in einer Turnhalle

Scheitert die Stadt Bochum an den Herausforderungen der Flüchtlingskrise?

Der Zustrom der Flüchtlinge nimmt auch in Zukunft nicht ab. Denn auch auf absehbare Zeit werden die Fluchtursachen nicht verschwinden. Auf die mit der Zuwanderung verbundenen Herausforderungen muss sich die Stadtverwaltung schon seit 2014 einstellen. Doch ist die Stadt mittlerweile in der Lage, die sich aus der Migration ergebenden Aufgaben und Anforderungen zu bewältigen? Nachdem zunächst relativ planlos Unterkünfte beschafft und belegt wurden, weil der Zustrom unterschätzt wurde, müsste es...

  • Bochum
  • 16.01.16
  • 9
  • 4
Politik
4 Bilder

Mangelnde Einbeziehung der Bevölkerung: Erstaufnahmeeinrichtung am Kutel- Gelände

Unverständnis für mangelnde Einbeziehung der Bevölkerung: Erstaufnahmeeinrichtung am Kutel- Gelände äußern die GRÜNEN. Zur geplanten Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für Flüchtlinge in Essen auf dem Kutel-Gelände stellt die Vorstandssprecherin und OB Kandidatin der GRÜNEN Gönül Eğlence klar: "Wichtig ist, dass die Kommunikation und Einbeziehung der Bevölkerung zu den Anforderungen an die Betreiber gehört. Diese werden Teil der Ausschreibung sein für die sich bspw EHC erst bewerben muss. Es...

  • Essen-Werden
  • 30.03.15
Politik
Hiltrud Schmutzler-Jäger, Ratsfrau aus Steele und Vorsitzende der GRÜNEN Ratsfraktion kritisiert die Vorlage: "Asyl-Unterbringung auf der grünen Wiese verhindert soziale Integration in das Stadtteilleben".
2 Bilder

Grüne: Asyl-Unterbringung auf der grünen Wiese verhindert soziale Integration

Gleich in der 2. Sitzung des neugewählten Stadtrats ist am 2. Juli das Thema Flüchtlingsunterbringung wieder mit allen Konsequenzen auf der Tagesordnung. Nach der Kommunalwahl, die Essen ja einen deutlichen Zuwachs rechter Gruppen im Stadtrat beschert hat, möchte dementsprechend wohl auch die frisch gekürte rot-schwarze Groko härter mit Flüchtlingen umgehen, als es in den bisherigen Unterbringungskonzepten der Fall war. Das bewußte Zurücknehmen von langfristig sowohl integrativen wie...

  • Essen-Nord
  • 24.06.14
Politik

Flüchtlingsheime: Sanierung startet

Etwa zwei Millionen Euro stehen zur Sanierung der Obdachlosen- und Flüchtlingsheime an der Talstraße bereit. In diesen Tagen wird mit den Arbeiten begonnen. Mehrfach hatte die Flüchtlingsorganisation Karawane die Zustände in den Häusern an der Talstraße angeprangert, hatte von menschenunwürdigen Zuständen gesprochen. Dies soll sich jetzt ändern. "Im ersten Bauabschnitt werden bis zum Sommer zunächst die hinteren Häuser saniert, was zu einer erheblichen Verbesserung der Wohnsituation führen...

  • Velbert
  • 19.01.12
Überregionales
3 Bilder

„H wie Heim(at)“ - Dokumentation über Velberter Flüchtlingsheim

„Ich habe schon viele Flüchtlingsheime gesehen, aber keines ist so schlimm wie das in Velbert“, erklärt Mehrandokht Feizi von der Karawane Wuppertal, einer Organisation, die sich für die Rechte von Flüchtigen und Migranten einsetzt. Mit ihrer Dokumentation „H wie Heim(at)“ möchte die Iranerin daher über die Zustände in dem Heim an der Talstraße in Velbert informieren. Alle Interessierten sind zu der Filmpremiere mit anschließender Diskussionsveranstaltung am Donnerstag, 27. Oktober, um 19 Uhr...

  • Velbert
  • 22.10.11
  • 12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.