fleischindustrie

Beiträge zum Thema fleischindustrie

Politik

Kommentar zu den unwürdigen Arbeitsverhältnissen an Schlachthöfen
WIRD DER FALL TÖNNIES ZUM FALL BRINKHAUS?

Handfester Skandal: Lobbypolitik und politische Machtspiele zu Lasten der Leiharbeiter und zugunsten von Tönnies im Wahlkreis von MdB Ralph Brinkhaus Die unwürdigen Arbeitsverhältnisse an den Schlachthöfen und in der Fleischindustrie sollten mit dem Arbeitsschutzkontrollgesetz zum Verbot der Leiharbeit ab 1. Januar 2021 eigentlich beendet werden. Doch die CDU-Bundestagsfraktion bremste in 3. Lesung auf Druck der Lobby den Gesetzentwurf ihrer eigenen Regierung aus. Sorgt sich der...

  • 24.11.20
  • 2
Politik
Europa im Namensstreit

Haben wir keine anderen Sorgen
In der EU geht es um die Wurst und Verbrauchertäuschung

Haben wir keine anderen Sorgen Ärger mit dem Tofu Schnitzel oder Vegie Wurst Nachdem es schon Namensärger mit dem Mohrenkopf , Negerkuss oder Russenei gab gibt es jetzt Streit mit den Vegie Bezeichnungen. Die Fleischindustrie stört sich daran, dass ein Fleisch haltiges Produkt mit Vegie in Verbindung gebracht wird und spricht von Verbrauchertäuschung. Gegner dieser Diskussion sagen, dann dürfe die Fleischtomate auch nicht mehr so heißen. Jetzt wurde ein Gesetzesvorschlag im EU Parlament...

  • Essen-Süd
  • 23.10.20
Blaulicht

Zolleinsatz mit 50 Kräften in in der Fleischbranche

Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamtes führten am Donnerstag mit rund 50 Einsatzkräften in Coesfeld eine Prüfung in der Fleischbranche durch. Unterstützt wurden die Zöllner dabei von Einsatzkräften der Bundespolizei und des THW durch Bereitstellung von technischen Gerät. Schwerpunkte der Prüfung stellten sozialversicherungspflichtige Aspekte sowie die Kontrolle des gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohns, außerdem die Überprüfung von Ausweisdokumenten auf Echtheit...

  • Marl
  • 29.08.20
Politik

Wie die Billigphilosophie unsere Gesellschaft spaltete
Wie der Abbau nach unten Gesellschaftsfähig wurde

Der Skandal in der Fleischindustrie, gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist aktuell in aller Munde. Die Debatte wurde entzündet und auf Landes sowie Bundesebene wird viel darüber diskutiert. Ein Problem, das so lange nicht beachtet wurde, gegen das unser ehemaliger Gemeindepfarrer Peter Kossen immer gekämpft hat, ist nun beinah täglich in den Nachrichten. Manche behaupten das Coronavirus zeige Heilwirkung, weil es schwere Missstände aufzeige, denen jahrelang vorher niemand auch nur...

  • Emmerich am Rhein
  • 14.08.20
LK-Gemeinschaft
Wichtige Tipps zum richtigen Umgang mit Fleisch hat die Verbraucherzentrale NRW zusammengestellt. Foto: NGG

Corona in Schlachthöfen
Tipps der Verbraucherzentrale zum richtigen Umgang mit Fleisch

 Sommeranfang, Sonne satt und gelockertes Kontaktverbot – da stehen eigentlich alle Zeichen auf gemeinsames Grillen. Doch die Nachrichten über Corona-Ausbrüche in deutschen Schlachthöfen verunsichern: Könnte das Grillgut vom Metzger oder aus dem Supermarkt nun Träger des Virus sein? Und kann ich an der Verpackung erkennen, in welchem Schlachthof das Fleisch verarbeitet worden ist? Kamen. „Es gibt derzeit keine wissenschaftlichen Hinweise, dass sich Menschen durch den Verzehr oder durch den...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 26.07.20
Politik
2 Bilder

Tönnies-Schlachtfabrik besetzt

30 Aktivist*innen vom Bündnis „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“ besetzen seit den frühen Morgenstunden das Dach des umstrittenen Tönnies-Schlachthofs in Rheda-Wiedenbrück sowie dessen Hauptzufahrtsstraße. Sie fordern eine dauerhafte Schließung der Schlachtfabrik und die Abschaffung der Tierindustrie. Für 11:30 Uhr ist außerdem eine Kundgebung vor dem Schlachthof angemeldet. Die Aktivist*innen haben ein Transparent mit der Aufschrift „Shut down Tierindustrie“ vom Dach heruntergelassen. Auf...

  • Marl
  • 04.07.20
Wirtschaft

Corona-Virus - Covid 19
Im Bochumer Schlachthof werden die Mitarbeiter ab 01.07.2020 wöchentlich zweimal auf Corona getestet.

Ab morgen müssen alle Beschäftigen des Bochumer Schlachthofs zwei Mal pro Woche auf Corona getestet werden. Das hat die NRW-Landesregierung angeordnet. Die neue Regelung gilt für alle fleischverarbeitenden Betriebe in NRW, in denen mehr als hundert Mitarbeiter arbeiten. Die Kosten dafür muss der Betriebsinhaber übernehmen. In Bochum ist das die Firma Willms-Fleisch aus der Nähe von Siegburg. Quelle: Radio Bochum

  • Wattenscheid
  • 30.06.20
Wirtschaft

Corona-Virus - Covid 19
Regelmäßige Tests im Bochumer Schlachthof

Im Bochumer Schlachthof werden die Mitarbeiter ab morgen zwei Mal wöchentlich auf Corona getestet. Ab 01.07.2020 müssen alle Beschäftigen des Bochumer Schlachthofs zwei Mal pro Woche auf Corona getestet werden. Das hat die NRW-Landesregierung angeordnet. Die neue Regelung gilt für alle fleischverarbeitenden Betriebe in NRW, in denen mehr als hundert Mitarbeiter arbeiten. Die Kosten dafür muss der Betriebsinhaber übernehmen. In Bochum ist das die Firma Willms-Fleisch aus der Nähe von...

  • Bochum
  • 30.06.20
Politik
Foto:
Pixabay

Verbraucher Aufschrei
Fleisch was unter Profitgier leidet - möchte ich nicht.

Bundesministerin Julia Klöckner muss es ja wissen... Keine Dumpingpreise mehr mit denen der Verbraucher in die Supermärkte gelockt wird,möge es in Zukunft  geben,wenn es nach der Ministerin geht. Am Freitag baten die Bundesernährungsministerin und ihre Amtskolleginnen Heinen-Esser und Otte-Kinast die "Branche" zum Gespräch. Na,da kann unsereins entspannt/gespannt in die Zukunft schauen. Preise hoch: Es gibt doch schon jetzt Probleme bei den Schweinebauern wegen der Tönnies -...

  • Bochum
  • 27.06.20
  • 40
  • 4
Ratgeber
In der größten Fleischfabrik von Unternehmer Clemens Tönnies wird wegen des Corona-Ausbruchs zur Zeit nicht gearbeitet. LK-Archivfoto: Gerd Kaemper

Tönnies Corona-Skandal zieht sich bis in unsere Region
Schlachthof-Mitarbeiter aus dem Kreis Unna

Der Infektionsausbruch bei der Firma Tönnies in Gütersloh wirkt sich auch auf unsere Region aus, denn 26 Personen aus dem Kreis Unna sind beim betroffenen Schlachtbetrieb beschäftigt. Am Freitag (19. Juni) hat das städtische Ordnungsamt 14 Bergkamener unter Quarantäne stellen müssen. Bürgermeister Roland Schäfer appelliert daher: „Meine Bitte also: Nicht leichtsinnig werden, Abstandsgebot, Maskenpflicht und Händewaschen weiter ernst nehmen.“ Die Kindertagesstätte Sonnenblume besuchten in der...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 19.06.20
  • 1
  • 1
Politik

Coronatests in Sammelunterkünften
Leiharbeiter-Unterkünfte: Reintjes fordert gemeinsame Lösung

Leiharbeiter-Unterkünfte: Reintjes fordert gemeinsame Lösung CDU Bürgermeisterkandidat und Fraktionschef Dr. Matthias Reintjes reagierte auf die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Bürgermeister Peter Hinze und Landrat Wolfgang Spreen und fordert eine gemeinschaftliche Lösung. Im Rahmen der Gefahrenabwehr und des Infektionsschutzes erwarten die Bürger schnelle Coronatests in den Sammelunterkünften. Sollte es rechtliche Unklarheiten oder fehlende Informationen geben, so könne man erwarten,...

  • Emmerich am Rhein
  • 22.05.20
Wirtschaft
„Die durchweg negativen Testergebnisse in unseren lokalen Fleischbetrieben zeigen, mit welch hoher Qualität unter Einhaltung aller geltenden Hygienestandards hier im Kreis Wesel gearbeitet wird.“, so Landrat Dr. Ansgar Müller. (Symbolfoto)

Durchweg negative Testergebnisse und "hohe Qualität unter Einhaltung aller geltenden Hygienestandards"
Keine Corona-Hotspots in Fleischbetrieben in Kreis Wesel

Auf Grund eines entsprechenden Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hatte der Kreis Wesel in insgesamt 14 Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieben im Kreisgebiet Covid-19-Tests durchgeführt. Von 451 Mitarbeitern der handwerklich und mittelständisch strukturierten Betriebe wurden Abstriche genommen. Ausgenommen wurden nur Personen, die ihre jeweiligen Betriebe seit 14 oder mehr Tagen auf Grund von Urlaub oder Kurzarbeit nicht betreten haben und somit nicht...

  • Wesel
  • 20.05.20
Wirtschaft
Die NGG kritisiert die prekären Wohn- und Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer aus Osteuropa und fordert mehr staatliche Kontrollen in der Branche. Foto: NGG

Zu günstiges Fleisch
Corona-Infektionen in Schlachthöfen: 800 Beschäftigte im Kreis Unna

2,29 Euro für ein Pfund Rinderhack: Mit solchen Preisen werben Supermärkte im Kreis Unna – obwohl die Corona-Krise die Herstellung von Fleisch und Wurst eigentlich viel teurer machen müsste. Darauf weist die Gewerkschaft NahrungGenuss-Gaststätten (NGG) hin. Kreis Unna. „Bei der Schlachtung und Zerlegung herrscht seit Jahren ein knallharter Dumping-Wettbewerb – besonders zum Start der Grillsaison.[/text_ohne] Wohin dieser Preiskampf führen kann, zeigen die jüngsten Corona-Ausbrüche in...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 12.05.20
Ratgeber
Einfach nur gigantische sah der Himmel am heutigen Samstagabend über dem Ennepe-Ruhr Kreis. Hier in Gevelsberg schiebt sich gerade eine Regenfront vor den Sonnenuntergang. Unbeschreibliche Atmosphäre.

„Gesundheitsschutz nicht eingepreist“
Corona-Infektionen in Schlachthöfen: NGG fordert regelmäßige Kontrollen

2,29 Euro für ein Pfund Rinderhack: Mit solchen Preisen werben in dieser Woche Supermärkte in Hagen – obwohl die Corona-Krise die Herstellung von Fleisch und Wurst eigentlich viel teurer machen müsste. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hin. „Bei der Schlachtung und Zerlegung herrscht seit Jahren ein knallharter Dumping-Wettbewerb – besonders zum Start der Grillsaison. Wohin dieser Preiskampf führen kann, zeigen die jüngsten Corona-Ausbrüche in Coesfeld und anderen...

  • Hagen
  • 12.05.20
  • 1
LK-Gemeinschaft

Wer bestimmt die Verbraucherpreise ?
Nicht die Bauern, der Handel oder die Verbraucher sind schuld!

Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel, es sind die Lobbyisten und Entscheider, die Gesetze erlassen die unseren Bauern die Grundlage für ein ausreichendes Einkommen erschweren und die Agrar- und Fleischindustrie begünstigen. Es werden die großen Player wie Fleischfabriken, Eierfabriken und Molkereifabriken durch die Gesetze begünstigt, die damit Personalkosten einsparen können, und mit staatlichen Förderprogrammen, die Fabrikstallungen, die Schlachtfabriken und die Molkereifabriken bauen und...

  • Essen-Ruhr
  • 03.02.20
Politik
Elisabeth Maria van Heesch, Generalsekretärin der Tierschutzpartei NRW und Ratsfrau der Ratsgruppe Tierschutz / BAL im Rat der Stadt Essen bei einer Demonstration (mit Megaphon)
2 Bilder

Widerliche 'Fleischindustrie' und die Skandale ihrer Tötungsfabriken
Tierschutzpartei: Schlachthöfe brauchen hohen Kontrolldruck

Und der nächste Skandal in der sogenannten 'Fleischindustrie', dem Verarbeitungsarm der Massentierhaltung. Arbeitsschutzkontrollen in dreißig Großschlachthöfen in NRW erbrachten das wenig überraschende Ergebnis katastrophaler Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmern aus Südost- und Osteuropa. Die Tierschutzpartei - Partei Mensch Umwelt Tierschutz - Landesverband NRW prangert seit Jahren die Zustände in den NRW-Großschlachthöfen an. Auch die Arbeitsbedingungen der Arbeiterkolonnen wurden und werden...

  • Essen
  • 17.10.19
Politik
Gesunde Kühe auf der Weide (Beispielbild aus Essen)
5 Bilder

Wo bleibt das Lebensrecht der Tiere? Massentötung ganzer Kuhherden nach Herpesbefund in Grenzregion
Tierschutzpartei: Massiver Verstoß gegen Tierschutzgesetz in Aachen

Mit scharfem Protest reagiert die Partei Mensch Umwelt Tierschutz - Tierschutzpartei - Landesverband NRW auf die in Aachen geplante Tötung von drei kompletten Rinderherden. Grund ist ein Herpesbefall einiger Tiere innerhalb der Herden. Auch die gesunden Tiere, trächtige Kühe und Kälbchen, sollen nun 'vorsorglich' getötet werden. Das Verwaltungsgericht hat bereits einen Eilantrag abgelehnt, die Halter wollen nun vor das Oberverwaltungsgericht gehen. Verstoß gegen Tierschutzgesetz "Wir wenden...

  • Düsseldorf
  • 19.08.19
  • 1
Politik
3 Bilder

Eine reine Mogelpackung
Tierschutzpartei: Haltungskennzeichnung auf Fleischverpackung - keine Garantie für Tierwohl

Mit scharfer Kritik reagiert die Partei Mensch Umwelt Tierschutz - Die Tierschutzpartei - Landesverband NRW auf die ab heute von mehreren Supermarktketten eingeführten Haltungs-Logos auf Fleischverpackungen. "Bei dem von Aldi, Edeka, Rewe und Lidl per 01.04.2019 eingeführten Haltungslogo ist einzig positiv, dass dieses immerhin ein Jahr vor dem von Ministerin Klöckner angekündigten freiwilligen Fleischlabel an den Start geht," so Sandra Lück, NRW-Landesvorsitzende und Europakandidatin der...

  • Düsseldorf
  • 01.04.19
Politik
4 Bilder

Massentierhaltung und Fleischindustrie tierschutzwidrig und für Menschen gesundheitsschädigend
Tierschutzpartei: Konsequenzen aus Fleischskandalen ziehen - Terrorschlachthöfe schließen

Die Tierschutzpartei NRW fordert die regierende Politik auf, endlich deutliche und sofortige Konsequenzen aus den ständigen Skandalen in der Fleischindustrie zu ziehen. "Die Serie von Skandalen in der Fleischindustrie reißt nicht ab. Wie vor einigen Tagen durch eine Investigativ-Reportage bekannt wurde, verarbeiten polnisch Schlachtereien in heimlichen Nachtschichten kranke Rinder. Diese Bilder sind erschütternd. Wehrlose, vor Schwäche auf dem Boden liegende Kühe werden an Seilen ins...

  • Recklinghausen
  • 05.02.19
Politik

Deutsche Ferkel müssen leiden
Sauerei

Sauerei, die Kastration ohne Betäubung für Ferkel sollte ab dem 01.Januar 2019 verboten werden, nun erst frühestens ab 2021 und wieder machen sich unsere Volksvertreter im Bundestag zu Handlangern der Agrar- und Fleischindustrie. Ferkel müssen weiter leiden, auf Kosten der Gewinnoptimierung. Es stehen 3 tierschutzkonforme Alternativen zur Verfügung doch unsere Entscheider verschieben das Verbot. Das ist nicht die Lösung die sich die Bevölkerung und Verbraucher wünschen und fordern! Wer...

  • Essen-Ruhr
  • 30.11.18
Politik

Kükenschreddern für den Profit

Männliche Küken leben nur 1 Tag In Deutschland werden in der Legehennenproduktion jedes Jahr mehr als 40 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet. Als Nachkommen von auf Höchstleistungen gezüchteten Legehennen können die männlichen Eintagsküken naturgemäß nicht zur Eierproduktion verwendet werden und setzen als Masthähnchen zu wenig Fleischmasse an. Für die Hühnerindustrie sind sie daher wirtschaftlich nutzlos und werden kurz nach dem Schlüpfen zerkleinert oder vergast....

  • Wesel
  • 25.05.16
Politik
Eine Henne der lebhaften und zutraulichen alten Hühnerrasse "Deutsche Sperber", die auch als Zweinutzungsrasse gilt und bereits im Jahre 2012 von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) zur "Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres" erklärt wurde.
2 Bilder

Bei lebendigem Leib geschreddert: Tierschutzbund stellt die Systemfrage

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster stoppte nun einen Erlass des NRW-Umweltministeriums, der untersagte, dass gerade erst geschlüpfte männliche Küken bei lebendigem Leib geschreddert oder vergast werden dürfen. Dies ist nämlich gängige Praxis der Geflügelbrütereien, da die männlichen Küken keine Eier legen und durch die überzogene Hochzüchtung der Geflügelrassen auch zur Lieferung von Fleischgewebe nicht geeignet sind. Das Schreddern der Küken dient nach Ansicht der Richter der...

  • Dortmund-Ost
  • 21.05.16
  • 1
  • 2
Politik
Kastenstände mit Sauen in der Intensivtierhaltung.
2 Bilder

Hepatitis E in Schweinefleisch: Bundesregierung lässt Verbraucher schutzlos - Schwangere besonders gefährdet

Ärzte melden in Deutschland immer mehr Fälle von Hepatitis E: Im Jahr 2015 waren es 1.267 infizierte Personen, knapp doppelt so viele wie im Vorjahr und dreimal so viele wie 2013. Die Bundesregierung bleibt trotz der alarmierenden Zahlen tatenlos, kritisierte die Verbraucherorganisation foodwatch. Die Politik lässt demnach zu, dass infiziertes Schweinefleisch ungehindert verkauft wird, obwohl Hepatitis E-Erkrankungen beim Menschen schwere Verläufe nehmen können bis hin zu Todesfällen. Bei...

  • Dortmund-Ost
  • 12.05.16
Politik

Fleisch: "Kilo Hack für 3,40 Euro ist pervers"

"Kilo Hack für 3,40 Euro ist pervers", so Nicole Maisch, Sprecherin der Grünen für Tierschutz und Verbraucherpolitik. Die Grünen sind mal wieder schwer über den niedrigen Fleischpreis empört. Dies durchaus zu Recht. Die Grünen raten den Verbrauchern "ihren Fleischkonsum zu hinterfragen". Des Weiteren müssten die Preise für Fleischprodukte die soziale und ökologische Wirklichkeit widerspiegeln. Zumindest bei der sozialen Wirklichkeit tun sie dies doch auch. Der von den Grünen als pervers...

  • Dortmund-Ost
  • 10.02.16
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.