Fukushima

Beiträge zum Thema Fukushima

Politik
Die Folgen von Fukushima für die Energiepolitik werden in einem Vortrag diskutiert.

Vortrag in der Volkshochschule
Zehn Jahre Reaktorunfall Fukushima

2021 jährt sich zum zehnten Mal der Reaktorunfall von Fukushima - Zeit Bilanz zu ziehen: Wie sieht es um die Zukunft der zivilen Nutzung der Nuklearenergie aus? Der Vortrag von Dr. Eva-Maria Stolberg am Donnerstag, 28. Oktober, 18 Uhr, in der Volkshochschule im Kulturzentrum, Willi-Pohlmann-Platz 1, analysiert die Folgen von Fukushima für die Energiepolitik in Deutschland und global. Fragen, inwiefern sich die Atomenergie als ein Überbleibsel des 20. Jahrhunderts, des „atomaren Zeitalters“...

  • Herne
  • 14.10.21
Politik

Kommt zur Mahnwache!
10 Jahre Fukushima - 35 Jahre Tschernobyl

2021 jähren sich die Reaktorkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima zum 35. und zum 10. Mal. Aus diesem Anlass laden wir euch ein, euch an unserer Mahnwache mit Protestkundgebung gegen die Nutzung der Atomkraft zu beteiligen. Wir achten dabei auf das Einhalten der Mindestabstände und das Tragen von FFP-2-Schutzmasken! Montag, 26. April 2021, 18:00 Uhr Dr.-Ruer-Platz, Bochum

  • Bochum
  • 24.04.21
  • 1
Politik

Fukushima
10 Jahre nach Fukushima: Sofortige Stilllegung aller Atomanlagen in NRW und anderswo

Anlässlich des 10. Jahrestages der Atomkatastrophe in Fukushima fordert das Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen in NRW und anderswo. Als brisant bezeichnet das Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ die nach außen unscheinbare Firma ETC (Enrichment Technology Company), die Uranzentrifugen erforscht und entwickelt, die dann in den Urananreicherungsanlagen im westfälischen Gronau – aber auch in den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und in den USA die...

  • Düsseldorf
  • 11.03.21
Politik
3 Bilder

„10 Jahre Super-GAU Fukushima“

10 Jahre und kein Ende! Die Kata­strophe von Fuku­shima ist noch längst nicht vor­bei. Menschen leiden, Ge­biete sind nach wie vor un­bewohn­bar, Millionen Tonnen radio­aktiver Abfall müssen irgend­wo sicher ge­lagert werden. Kurz nach der Kata­stro­phe vom 11. März 2011 beschloss Deutschland den Aus­stieg aus der Atom­kraft. Doch viele Fragen sind noch un­gelöst: Wohin mit dem Atom­müll? Was passiert mit den Zwischen­lagern? Wie gut sind die noch laufenden AKW gegen Stör­fälle ge­schützt?...

  • Marl
  • 11.03.21
Politik
4 Bilder

Fukushima: Breites Bündnis fordert, konsequente Energiewende statt Atomkraft

Atomkraft ist ein tödliches Relikt ohne Zukunft! Anlässlich des zehnten Jahrestags der Reaktorkatastrophe von Fukushima in Japan an diesem Donnerstag bekräftigen über 50 Umweltverbände, Jugendorganisationen und Anti-AKW-Initiativen in einem gemeinsamen Papier ihre Forderung nach einem sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft – in Deutschland und weltweit.  Fukushima  am 11. März Die Folgen der Reaktorkatastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 sind bis heute in Japan spürbar. Aber auch in...

  • Marl
  • 10.03.21
Vereine + Ehrenamt
"Bürger*Innen gegen Rechts Kamen & Bergkamen" gedenken am  kommenden Mittwoch, 11. März, an das verheerenden Ereignisses in Fukushima. Archiv-Foto: Siegfried Schönfeld

Atomkraft? Nein danke!
Gedenkaktion an Fukushima und die damit verbundenen Folgen

Am Mittwoch, 11. März, jährt sich die Nuklearkatastrophe von Fukushima, bei dem durch ein Erdbeben eine Kernschmelzen im Kernkraftwerk auslöste und somit Unmengen an radioaktivem Material in Böden, Wasser und Nahrungsmittel freigesetzt worden sind. "Bürger*Innen gegen Rechts Kamen & Bergkamen" sagen im Rahmen des Gedenktages dieses verheerenden Ereignisses am kommenden Mittwoch, 11. März, um 17 Uhr in Kamen Durchgang Alter/Neuer Markt: "Atomkraft?! Nein Danke!", "Klimaschädliche Kohlekraftwerke...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 06.03.20
Kultur
Bürgermeister Tobias Stockhoff empfing am Donnerstag, 28. März, im großen Sitzungssaal des Rathauses 26 Schüler der Fudooka High School aus Saitama in der Nähe der japanischen Hauptstadt Tokyo.

Internationaler Austausch
Bürgermeister Tobias Stockhoff empfängt Schülergruppe aus Japan im Rathaus

Bürgermeister Tobias Stockhoff empfing am Donnerstag, 28. März, im großen Sitzungssaal des Rathauses 26 Schüler der Fudooka High School aus Saitama in der Nähe der japanischen Hauptstadt Tokyo. Zum mittlerweile vierten Mal ist eine Schülergruppe aus Saitama in Dorsten zu Gast. Die Freundschaft wurde zur Erich-Klausener-Realschule geknüpft und wird nun auch auf die neue Sekundarschule ausgeweitet. Die 15 bis 17 Jahre alten Jugendlichen sind in Gastfamilien in Dorsten untergebracht und verbringen...

  • Dorsten
  • 29.03.19
Politik
Atomkraft? Nein danke! (japanisch) |
2 Bilder

Fukushima - die andauernde Katastrophe

Sechs Jahre nach der Katastrophe ist der Super-GAU von Fukushima bei weitem nicht bewältigt und es ist fraglich, ob er jemals bewältigt werden kann. Erst kürzlich wurde die höchste radioaktive Strahlung seit dem Unfall gemessen, spezielle Roboter funktionieren unter der Strahlung bei der Suche nach dem Kernbrennstoff nur kurze Zeit, die Kosten steigen ins Unermessliche, Menschen leiden unter den Folgen des Unfalls. Atomkraft beherrschen zu wollen ist Hybris. Selbst in einem Hochtechnologieland...

  • Marl
  • 11.03.17
Kultur
Zwei Geigenspieler, dargestellt von Helge Salnikau und Corinna Pohlmann, bewegen sich durch eine apokalyptische Landschaft.

Das Lachen bleibt im Halse stecken: Elfriede Jelineks "Kein Licht" im Prinzregenttheater

Wer ist schuld an Reaktorkatastrophen wie der in Fukushima im Jahre 2011? - Sind es die Atomkonzerne, die aus Profitinteresse die Sicherheit der Bevölkerung aus den Augen verlieren? Sind es deren Aktionäre, die die Verantwortlichen unter Druck setzen? Oder sind es nicht doch auch die Verbraucher, die ihre Nachttischlampe mit billigem Strom betreiben wollen, um vor dem Schlafengehen noch ein wenig zu lesen? Vielleicht ist es auch die Natur, die dem Menschen durch Unwägbarkeiten wie Erdbeben...

  • Bochum
  • 11.01.17
Kultur
Corinna Pohlmann und Helge Salnikau erinnern sich in "Kein Licht" an den Glanz einer vergangenen Zeit.

Blick in eine Welt nach dem Super-GAU: Elfriede Jelineks "Kein Licht" im Prinzregenttheater

„Als ich Daniel Kunzes Inszenierung von Homers 'Odyssee' am Rottstr5-Theater gesehen habe, war ich begeistert. Nachdem ich den Regisseur bei den Proben zu Elfriede Jelineks 'Kein Licht' an unserem Theater erlebt habe, freue ich mich umso mehr, dass wir ihn gewinnen konnten“, sagt Frank Weiß, selbst als Dramaturg und Regisseur am Prinzregenttheater tätig. Hier erlebt „Kein Licht“ am Samstag, 7. Januar, um 19.30 Uhr seine Premiere. Das Theater an der Prinz-Regent-Straße setzt damit seine...

  • Bochum
  • 04.01.17
Überregionales
Dr. Werner Strahl
2 Bilder

Grüne begrüßen die Vergabe des Bundesverdienstkreuzes an Dr. Werner Strahl

Die Grünen in Essen kennen Dr. Werner Strahl als fachkundigen Redner und Teilnehmer vieler Kundgebungen, Mahnwachen oder Demonstrationen gegen Kriege, die Auswirkungen von Tschernobyl oder Fukushima. Wir haben uns deshalb sehr über die Vergabe des großen Verdienstkreuzes an Dr. Werner Strahl gefreut. Dass Dr. Strahl neben seiner verantwortungsvollen früheren Tätigkeit als Kinderarzt in Werden mit vollem Einsatz als Vorsitzender der Nothilfeorganisation „Cap Anamur“ tätig sein konnte und als...

  • Essen-Werden
  • 20.12.16
  • 1
Kultur

Kanon der kleinen Stimmen - little voices of Fukushima

Dokumentationsfilm “Kanon der kleinen Stimmen” Dieser Dokumentarfilm “little voices of Fukushima” oder “Kanon der kleinen Stimmen”, wurde am 11.3 bereits in Gelsenkirchen gezeigt. Wer das verpasst hat, hat jetzt die Möglichkeit ihn am 13.3.2016 in Düsseldorf zu sehen. Sonntag 13.3.2016 14-16 Uhr, EKŌ-Haus der Japanischen Kultur e.V. Kyōsei-Saal Brüggener Weg 6 40547 Düsseldorf Aus der Pressemitteilung des Frauenverband Courage, der zur Filmvorführung am 11.3 einlud: Der bewegende Dokumentarfilm...

  • Essen-West
  • 12.03.16
Politik

Lehren aus Fukushima ziehen, Atomkraft weltweit abschalten

Anlässlich des fünften Jahrestags der Atomkatastrophe von Fukushima und vor dem Hintergrund der jüngsten Pannen im belgischen Atomkraftwerk Tihange und im französischen Atomkraftwerk Fessenheim haben Atomkraftgegner eine engere Zusammenarbeit der Regierungen und mehr Druck von der Bundesregierung auf die Nachbarländer Belgien und Frankreich gefordert. Ein schwerer atomarer Unfall im AKW Tihange würde alleine im Umkreis von 75 Kilometern mehrere Millionen Menschen betreffen. Fukushima hat in...

  • Marl
  • 10.03.16
  • 4
Politik
Protest der Grünen mit Kai Gehring und Rolf Fliß in der Mitte u.a. vor der RWE-Zentrale in unsererer Stadt
2 Bilder

Fukushima-Jahrestag: Atomausstieg hier und nahe der Grenzen weiter forcieren

Am morgigen 11. März jährt sich die Atomkatastrophe von Fukushima zum fünften Mal. Zeit für Erinnerung, Protest und den Atomausstieg. Denn Atomkraft bleibt gefährlich und überflüssig, ein endgültiger Ausstieg unabdingbar. Dazu erklärt GRÜNEN-Vorstandssprecher Kai Gehring MdB: „Der GAU von Fukushima hat nicht nur Japan verändert. Einmal mehr erlebte die Weltgemeinschaft, dass Atomkraft eine unberechenbare Risikotechnologie ist - sogar in hoch entwickelten Industrieländern. Fukushima 2011 und...

  • Essen-Nord
  • 10.03.16
  • 1
Politik

12.3.: Anti-AKW-Protestkundgebung in Essen zum Fukushima-Jahrestag

5 Jahre Fukushima - 30 Jahre Tschernobyl ... ... wie im ganzen Land, so findet auch in Essen aus diesem traurigen Anlass eine Protestkundgebung statt. Motto: 5 Jahre Fukushima - 30 Jahre Tschernobyl…und es kann jeden Tag wieder geschehen! Der Aufruf des Aktionsbündnisses ist nachfolgend dokumentiert. Zum Jahrestag des Super-GAU in Fukushima am 11. März 2011 gedenken wir mit vielen Menschen weltweit der Opfer, die heute und in Zukunft an Krebs und anderen Strahlenschäden erkranken und sterben....

  • Essen-Nord
  • 09.03.16
  • 1
  • 4
Politik

Zum Fukushima-Jahrestag: Demo gegen Atomkraft-Nutzung am 11. März in Duisburg

Das AntiAtom- Bündnis Niederrhein ruft anlässlich des fünften Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Fukushima zu einer Mahnwache auf der König-Heinrich-Straße in Duisburg auf. In einer Ausstellung werden die Folgen von Atomunfällen dokumentiert und auf aktuell bestehende Gefahren, die Duisburg direkt betreffen, hingewiesen. Nach einem verheerenden Erdbeben und anschließendem Tsunami kam es am 11. März 2011 in Japan zu einer der größten atomaren Katastrophen der Menschheit. Die Folgen wirken...

  • Duisburg
  • 07.03.16
Überregionales
Teilnehmer der Mahnwache
2 Bilder

Vier Jahre nach Fukushima

Am 11. März, dem 4. Jahrestag der Katastrophe des Atomkraftwerks in Fukushima infolge eines Tsunamis, fand auf dem Altstadtmarkt in Recklinghausen eine Gedenkveranstaltung statt. Zur Veranstaltung riefen die im Rat der Stadt befindlichen Fraktionen von Bündnis 90 / Die Grünen, Die Linke und SPD auf. Zwölf Aufrechte der genannten Parteien gestalteten die Mahnwache. Rita Nowak (Ratsmitglied, Bündnis 90 / Die Grünen) informierte zum Veranstaltungsbeginn über die damalige Reaktorkatastrophe mit...

  • Recklinghausen
  • 16.03.15
Natur + Garten

Greenpeace Mülheim-Oberhausen gedenkt der Opfer von Fukushima

Am 11. März 2015 war er wieder da: Der Jahrestag des großen Erdbebens mit dem tragischen Atomunfall in Japan, Fukushima. Mit Laternen in der Hand und einer Gedenkminute erinnern die Ehrenamtlichen von Greenpeace Mülheim-Oberhausen an diese Katastrophe. Zehntausende Menschen verloren damals ihr Leben oder kämpfen noch heute tagtäglich mit den Folgen. Seit März 2011 führt Greenpeace Messungen der Strahlenbelastung in Fukushima durch. Die Werte sind hoch genug, um die Gesundheit der Menschen...

  • Duisburg
  • 12.03.15
  • 2
Politik
2 Bilder

Fukushima mahnt: AKW-Risiken ernster nehmen und Atomausstieg beschleunigen

Anlässlich des vierten Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor Sicherheitsrisiken bei den acht hierzulande noch laufenden Atomkraftwerken gewarnt. “Vor vier Jahren hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Atomenergienutzung als Irrweg erkannt und die Stilllegung der ersten acht Atommeiler in Deutschland verfügt. Ende Mai geht, früher als geplant, mit Grafenrheinfeld das neunte Atomkraftwerk vom Netz. Der weitere Betrieb der...

  • Marl
  • 11.03.15
  • 1
  • 1
Politik
2 Bilder

Fukushima – Chronik eines Desasters

Quelle: YouTube Am 11. März 2011 kam es infolge eines Tsunamis in der Atomanlage nahe der japanischen Stadt Fukushima zu einer folgenschweren Unfallserie, die in einem nuklearen Super-GAU gipfelte. Das größte Rätsel ist bis heute, wie es zu einem Totalausfall der Stromversorgung und infolgedessen zu einer mangelhaften Kühlung der Reaktorkerne und Brennstäbe kommen konnte – mit der bekannten fatalen Kettenreaktion von der Kernschmelze bis zum Freisetzen erheblicher Mengen von...

  • Ennepetal
  • 13.03.14
  • 2
Politik

3. Fukushima-Jahrestag

Mahnwache der Lüner Grünen in der Innenstadt! "Jedes Jahr, in dem wir nicht vergessen, ist ein Jahr, in dem wir uns erinnern!"

  • Lünen
  • 12.03.14
Überregionales
17 Bilder

Mahnwache anlässlich des Supergaus von Fukushima

Bereits zum dritten mal jährt sich heute der Supergau von Fukushima in Japan und aus dem öffentlichen Gedächtnis ist diese Katastrophe fast vollständig verschwunden ... Vollständig Verschwunden? Nein eine kleine Gruppe von Atomkraftgegnern hört nicht auf gegen die Energieriesen Widerstand zu leisten! Mit eiserner Willenskraft veranstaltet Greenpeace einmal in Monat in der Weseler Innenstadt eine Mahnwache gegen das Vergessen. Atomkraft ist und bleibt gefährlich und die damit verbundenen Risiken...

  • Wesel
  • 11.03.14
  • 11
  • 9
Überregionales

Atomkraft - Nein Danke - Mahnwache in Kalkar

Fukushima – neben Tschernobyl ist das der Ort, der für eine nukleare Katastrophe steht. Dort, in dem japanischen Küstenort, kam es vor drei Jahren im Zuge eines Erdebebens und eines Tsunamis zur Kernschmelze. Die Bevölkerung musste den verstrahlten Ort und das umliegende Gebiet verlassen – auch nach drei Jahren leben noch viele von ihnen in Containersiedlung. Das verstrahlte Land wird über viele, viele Jahre unbewohnbar sein. Für eine kleine Gruppe Menschen in Kalkar waren die Ereignisse von...

  • Kalkar
  • 11.03.14
Vereine + Ehrenamt

DRK Gladbeck; Jahrestag Dreifachkatatstrophe Japan

Jahrestag Dreifachkatastrophe Japan - Rotes Kreuz weiter für Menschen in Fukushima da Drei Jahre nach der Dreifachkatastrophe von Fukushima aus Erdbeben, Tsunami und Reaktorunglück unterstützt das Rote Kreuz noch immer viele Menschen bei der Rückkehr in ein normales Leben. Dabei geht es insbesondere um psychosoziale Unterstützung sowie Gesundheitsförderung. Weiterer Schwerpunkt ist die Verbesserung der Vorsorge. „Fukushima macht deutlich, dass auch hochentwickelte Gesellschaften in die...

  • Gladbeck
  • 10.03.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.