Gebühren

Beiträge zum Thema Gebühren

Ratgeber
Die Grundbesitzabgabenbescheide 2021 der Stadt Dinslaken werden in den kommenden Tagen versandt.

Stadt Dinslaken verschickt Briefe über Grundbesitzabgaben
Bescheide im Briefkasten

Die Grundbesitzabgabenbescheide 2021 der Stadt Dinslaken werden in den kommenden Tagen versandt. Die Stadtverwaltung weist diesbezüglich auf die folgende Änderung hin: Die bisher gewährte pauschale prozentuale Reduzierung der Abwassermenge für Gartenflächen wird ab dem Jahr 2021 nicht mehr berücksichtigt. Eine Berücksichtigung findet letztmalig für das Jahr 2020 statt. Als Alternative ist es auf Antrag möglich, dass von den durch Ablesung zugrunde gelegten Verbrauchsmengen jene abgezogen...

  • Dinslaken
  • 13.01.21
Politik
Die Stadt Voerde informiert, dass die Bescheide über die Grundbesitzabgaben voraussichtlich ab Freitag, 15. Januar, verschickt werden.

Stadt Voerde informiert zu Gebührenbescheiden 2021
Briefe gehen am 15. Januar in die Post

Die Stadt Voerde informiert, dass die Bescheide über die Grundbesitzabgaben voraussichtlich ab Freitag, 15. Januar, verschickt werden. Gemäß Ratsbeschluss vom 15. Dezember vergangenen Jahres werden seit dem 1. Januar die Niederschlagswassergebühren von 1,16 Euro auf 1,19 Euro je Kubikmeter und die Straßenreinigungsgebühren von 1,32 Euro auf 1,52 Euro je laufenden Meter Grundstücksseite erhöht. Die Abfallgebühren werden für eine 120 Liter (14-tägliche) von 300 auf 194 Euro, für eine 120 Liter...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 12.01.21
Ratgeber
Die Bescheide über die Grundbesitzabgaben werden voraussichtlich ab Freitag, 15. Januar, in Hünxe verschickt. Darin steht auch, wie hoch die Kosten für die Abfallentsorgung ausfallen.

So hoch sind die Grundbesitzabgaben in Hünxe für 2021
Bescheide werden ab dem 15. Januar verschickt

Die Bescheide über die Grundbesitzabgaben werden voraussichtlich ab Freitag, 15. Januar, in Hünxe verschickt. Gemäß Ratsbeschluss vom 16. Dezember vergangenen Jahres wurden zum 1. Januar 2021 die Abfallgebühren für ein 60-Liter-Gefäß auf 132 Euro, für ein 80-Liter Gefäß auf 172 Euro, für ein 120-Liter Gefäß auf 244 Euro, für ein 240-Liter Gefäß auf 476 Euro und für ein 1.100-Liter Gefäß auf 2.140 Euro gesenkt. Die Abwassergebühren, die Straßenreinigungsgebühren sowie die Grundsteuerhebesätze A...

  • Hünxe
  • 11.01.21
Ratgeber
Der Preis für einen neuen Personalausweis steigt um fast 30 Prozent. Foto: Bundesdruckerei

Mindestlohn, Soli-Zuschlag, Pendlerpauschale, Personalausweis
Mehr Geld hier,höhere Gebühren dort

Mit dem Jahreswechsel treten viele neue Regelungen und Gesetze in Kraft. Unter anderem steigt erneut der Mindestlohn, die Pendlerpauschale steigt, der "Soli" fällt für viele weg, dafür wird der Personalausweis deutlich teurer. Mindestlohn 2015 wurde in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn mit einem Betrag von 8,50 Euro brutto pro Stunde eingeführt. Seitdem wurde er schrittweise erhöht und liegt aktuell bei 9,35 Euro. Nun soll eine weitere stufenweise Erhöhung erfolgen. „Bis zum 1. Juli 2022...

  • Essen
  • 26.12.20
  • 2
  • 4
Ratgeber
Dank der neuen Regelung ist die Inanspruchnahme eines Kita-Platzes vereinfacht.

Wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Folgen von Kinderarmut
Erste Einkommensstufen auf Einkommen bis 24.000 Euro angehoben

Bereits zum 1. August 2019 sind Änderungen in den Satzungen zur Erhebung von Elternbeiträgen für den Besuch von Tageseinrichtungen für Kinder im Stadtgebiet Dinslaken, zur Kindertagespflege und zur Offenen Ganztagsschule im Primarbereich der Stadt Dinslaken in Kraft getreten. Die Änderungen der Satzungen beziehen sich unter anderem auf eine Vereinfachung des Zugangs zur Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege, in dem ganze Zielgruppen unter bestimmten Voraussetzungen von der Beitragspflicht...

  • Dinslaken
  • 17.09.19
Ratgeber
Am 1. August beginnt das neue Kindergartenjahr.

Grund sind Änderungen der Satzung
Elternbeitragsbescheide werden in Dinslaken etwas später als gewohnt verschickt

Am 1. August beginnt das neue Kindergartenjahr. Die rund 1.000 Bescheide zur Zahlung von Elternbeiträgen bei Neuanmeldungen für den Besuch einer Kindertagesstätte, Tagespflege oder des offenen Ganztages will die Dinslakener Stadtverwaltung zeitnah verschicken. Doch vor dem 1. August wird das nicht gelingen. Darauf weist das Team der Stadtverwaltung hin und bittet um Verständnis. Grund für die Verzögerungen sind die Änderungen und Aktualisierungen der Elternbeitragssatzungen, über die der...

  • Dinslaken
  • 25.07.19
Politik
4 Bilder

300.000 Unterschriften für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge – Landesregierung muss bürgerfreundliche Lösung finden!

Die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ist weiterhin Thema im Land und in den Kommunen. Mittlerweile 300.000 Unterstützerinnen und Unterstützer hat eine entsprechende Volksinitiative gesammelt, wie der Bund der Steuerzahler NRW vor wenigen Tagen vermeldete. Dazu erklären die drei SPD-Vorsitzenden Reinhard Wolf (Dinslaken), Stefan Weltgen (Voerde) und Jan Scholte-Reh (Hünxe): „Das ist ein starkes Signal aus der Bevölkerung in Richtung Landesregierung. Das erforderliche Quorum für eine...

  • Hünxe
  • 10.02.19
  • 1
  • 2
Politik

Grundstückseigentümer bei Straßenausbau entlasten! SPD Hünxe begrüßt Gesetzesentwurf im Landtag NRW

„Es ist ungerecht und muss sich ändern“, erklären der SPD-Vorsitzende Jan Scholte-Reh und SPD-Fraktionschef Horst Meyer in der Gemeinde Hünxe. Obwohl die Erneuerung einer Straße, eines Bürgersteigs oder einer Straßenlaterne allen Menschen, die sie benutzen, zugutekommt, müssen die anliegenden Grundstückseigentümer den Ausbau vor ihrer Tür bezahlen – sofern es sich um eine kommunale Straße handelt. Eine Gesetzesinitiative der SPD im Düsseldorfer Landesparlament will dies nun ändern. Die dortigen...

  • Hünxe
  • 07.11.18
Ratgeber
So unterschiedlich wie die Kinder, so unterschiedlich sind auch die Kosten für die Betreuung in Kitas in NRW. Eine Übersicht untersuchter Kommunen macht dies deutlich.  Foto:Archiv/Menke

Vergleich: So viel kostet die Kinderbetreuung in NRW 2018/2019

Pünktlich zum neuen Kindergartenjahr 2018/2019 hat der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW die Elternbeiträge in 57 Kommunen verglichen und dafür die kreisfreien Städte sowie die Kommunen mit über 60.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen herangezogen. In welchen Städten man am meisten bezahlt und wo die Kinderbetreuung günstig ist, haben wir im Ranking zusammengefasst. Die Art der Erhebung und die Höhe der Beiträge fallen in den untersuchten Kommunen sehr unterschiedlich aus. In seinem Vergleich...

  • Essen-Nord
  • 02.08.18
  • 3
Politik
Rainer Mull, Vorsitzender FDP/VWG-Kreistagsfraktion

FDP/VWG: "Geheimsache Abfallgebühren"

In einem Hauruckverfahren während der laufenden Fußball WM hat die Kreisverwaltung die Verlängerung des Entsorgungsvertrages mit der KWA Asdonkshof bis Ende 2025 durchgepaukt. Als einzige politische Kraft hat sich die FDP/VWG-Fraktion im Kreisausschuss diesem Vorgehen widersetzt, weil die Kreisverwaltung sich geweigert hat, vorher die Räte in den Kreiskommunen anzuhören und die Kalkulationsgrundlagen der Entsorgungsgebühren ab 2021 offen zu legen. Im Vorfeld hatte die FDP/VWG-Fraktion 13...

  • Wesel
  • 09.07.18
  • 1
Politik
In einigen Straßen gibt es punktuelle Spitzenwerte bei der Parkflächenbelegung. Diese Zahlen sind Grundlage weitere Erörterungen, deren Ergebnisse Ende Mai dem Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Recht und Verkehr vorgelegt werden.

Unendliche Geschichte nimmt ein Ende!? Parkraumkonzept für die Innenstadt Dinslaken kurz vor der Vollendung

von Reiner Terhorst Die Verkehrs- und insbesondere die Parksituation ist in Dinslaken ein Dauerthema. Das gilt insbesondere für die Innenstadt, sorgt aber auch in den Randgebieten für anhaltende Diskussion. Und das nicht erst seit Ende letzter Woche, als sich der Ausschuss für öffentliche Sicherheit, Ordnung und Verkehr erneut mit der Thematik befasste. Stichworte wie Dauerparker, Gehwegparken, Anwohnerparken, chaotische Parksituation und deren Überwachung machten die Runde. „Es ist Land in...

  • Dinslaken
  • 09.02.18
Ratgeber
Der Bund der Steuerzahler hat die Gebühren für Bestattungen in NRW-Kommunen verglichen. Foto: Bruni Rentzing

Wo ist Sterben am teuersten in NRW?

Der Bund der Steuerzahler NRW hat wieder einen Gebührenvergleich vorgenommen. Für 57 NRW-Städte mit mehr als 60.000 Einwohnern hat er die Grabnutzungs- und Bestattungsgebühren für eine Sargbestattung im Wahlgrab und für eine Urnenbestattung in einem Reihengrab fürs Jahr 2017 ermittelt. Wie bei den Gebührenvergleichen in den vergangenen Jahren zeigen sich enorme Unterschiede. In unserem Verbreitungsgebiet ist Sterben in Bochum am teuersten, wenn man in einem Wahlgrab mit Sarg bestattet werden...

  • Essen-Süd
  • 17.11.17
  • 21
  • 12
Politik

Neuer Service: Handyparken in Dinslaken - Testlauf über vier Jahre

Dinslaken. In Kooperation mit dem Verein Smartparking führt die Stadt vorläufig das sogenannte Handyparken ein. Bürger, die das neue System in Dinslaken künftig nutzen wollen, können ihre Parkgebühren per Smartphone-App, SMS, Anruf oder auch direkt über das Navigationssystem ausgewählter Fahrzeughersteller bezahlen. Die Möglichkeit soll in der ersten Hälfte des nächsten Jahres realisiert werden. Der Stadtrat hatte die Einführung eines solchen Handyparkens im Bereich der bewirtschafteten...

  • Dinslaken
  • 14.11.17
Politik

Taxifahren drastisch teurer

Ab morgen werden Taxifahrten im Kreis Wesel drastisch teurer! Dies beschloss der Kreistag in seiner letzten Sitzung im Dezember. Allein die FDP/VWG-Kreistagsfraktion stimmte dagegen. Die Kreistagsmitglieder von FDP und VWG waren die einzigen, die es es als paradox kritisierten, dass einerseits die Preise für Kraftstoffe, die rund 1/4 der Kosten für Taxiunternehmen ausmachen, seit der letzten Taxigebührenerhöhung deutlich gesunken sind, zur gleichen Zeit aber die Taxigebühren zulasten der auf...

  • Wesel
  • 01.02.15
  • 6
Ratgeber

Kontoführungsgebühren für Darlehensverträge unzulässig: Kunden können zu viel gezahlte Entgelte zurückfordern!

Verbraucherzentrale NRW hat der Bundesgerichtshof (Az. XI ZR 388/10) ein Entgelt als unzulässig verworfen, das eine Bank im Rahmen eines Privatdarlehens für die Kontoführung erhebt. Von dem Urteil profitieren Millionen Kunden, die einen Konsumentenkredit oder eine Immobilienfinanzierung abgeschlossen haben. Die Mehrheit der Geldinstitute verlangte bislang ein Entgelt für die Kontoführung. Die Verbraucherzentrale hatte das Internationale Bankhaus Bodensee stellvertretend für die Branche...

  • Wesel
  • 27.02.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.