gedicht

Beiträge zum Thema gedicht

Überregionales
Klaus Heylen aus Düsseldorf-Gerresheim
8 Bilder

BürgerReporter des Monats November: Klaus Heylen aus Düsseldorf

Klaus Heylen arbeitet als Lehrer in Düsseldorf Gerresheim. In seiner Freizeit ist er in der Bürgerhilfe aktiv, dem Brauchtum sehr verbunden, und wenn er nicht gerade Gedichte oder lustige Liedtexte schreibt, berichtet er als Bürger-Reporter über lokales Geschehen. Klaus ist bereits seit Oktober 2010 Mitglied unserer Community. Er findet es toll, dass der Verlag des Rheinboten Düsseldorf die Möglichkeit bietet, sich im Lokalkompass als Reporter zu betätigen. Stellen Sie sich kurz vor: Wer sind...

  • Essen-Süd
  • 02.11.14
  • 19
  • 16
Kultur
Weihnachtsmann oder Nikolaus? Hier ganz klar: der Weihnachtsmann!

Nikolaus und Weihnachtsmann- ein großer Unterschied!

Hohoho!!! Sicherlich haben viele Kinder in der letzten Nacht wieder mit großem Herzklopfen ihre blank geputzten Stiefel vor die Tür gestellt und vielleicht auch eine Möhre für seinen Esel, in der Hoffnung, dass er auch in diesem Jahr wieder eine Kleinigkeit bringen würde: der heilige Nikolaus. Leider, und das finde ich sehr, sehr schade, übernimmt immer mehr der amerikanische Santa Claus, der Weihnachtsmann, diese Rolle. Dabei war Nikolaus doch eine ganz besondere Person, ihn gab es wirklich,...

  • Rheinberg
  • 06.12.13
  • 3
  • 3
Natur + Garten
Auf einer Wanderung im Südschwarzwald

Urlaubsfreuden - da und dort!

Die einen zieht's zum Ballermann, doch was fang' ich damit bloß an? Lesen Sie nun, was hier geschieht und wo's im Urlaub uns hinzieht! Das Reiseziel heißt Ballermann und zieht das Jungvolk magisch an. Denn das Höchste der Gefühle ist ein Urlaub im Gewühle! Da kann man ständig Girls anbaggern, die schelmisch kichern, grundlos gackern. Kann morgens sich am Strand besaufen und abends in der Disco raufen. Trunken dann den Rausch auspennen, verkatert müd' zum Frühstück rennen, das gibt's leider nur...

  • Moers
  • 19.09.13
Kultur

Nikolaus-Gedicht op Platt von Karl Schultze aus Min Modersprok

Se´nterklohs! Säck, Kender, denk gej ock dorahn, datt Se´nterklohs bald kömp herahn?- Jo, sück de Klomp al mar herbej on sörg för Hawer, Brot on Höj! Denn gistern Owend, so täge Sewen, et schihn ock nit äjn Sternsche klohr, so datt et sackendüster wohr, - do kohm mech Se´nterklohs entägen. Öwer al de Strohten deh häj gohn on blew, wo Kender wohren, stohn on deh dan stell an ´t Fenster luhren on schmonzelden dan mätt de Mont, wenn häj se hübsch on adeg fond. Wo äwer änne Jong deh hülen, deh häj...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 30.11.12
  • 2
Überregionales
Erlebnis meiner Kindertage in der Adventszeit

Gedicht - Erlebnis aus der Kindheit - 2012 verfasst

Mein Tannenbaum? Im Wald, dort wo die Tannen steh´n, hab´ ich als kleiner Bub den Baum geseh´n. Ich dachte so für mich allein, dieser Baum, der soll´s mal sein! Nur wachsen musste er zu einer Größe, die ihn mich auch fällen ließe. Etwas älter ich nun dann, mich nun auf den Baum besann; nahm beim Vater von der Wand, eine Säge und verschwand. Um zu fällen jenen Baum, der vor Jahren schon mein Traum; zur Weihnacht schmücken soll zu Haus´, die gute Stube schon ab Sankt Nikolaus. (Sagt, was haltet...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 20.11.12
  • 14
  • 5
Natur + Garten

November-Gedicht op Platt.

November, Doojemond genannt, ös als fies on natt bekannt. Met Räägen, Wend on natte Buje mäkt heij all die schöne, guje, bonte Herrlichkeijt kapott. All Lääwe schint ons vööl tu kort wenn wej nor de Kerkhoff gohn wo all die bonte Lämpkes stohn. De Elfte Elfte es dä Daag wo de Hoppeditz wörd waach. De Gecke haue op de Tromm, wenn se sönst ook noch so fromm.

  • Neukirchen-Vluyn
  • 14.11.12
  • 3
Kultur

Platt-Gedicht von Heinrich Goldberg

Senter Märten! Dat Louw van Boom on Struck, et ös gefalle ower Nag; et träck ut de kalden Huck; weij hebben Novemberdag. On ännen greisegen Bur gäjt dor et Feld dohär; häj kick so gries on suhr, grad wie Novemberwähr. Hät häj te klagen Grond? Watt ös blohs Schold dorahn? - Senter Märtesmahn gäjt rond; datt ös ännen hadde Mahn. (Martinstag ist Tag der Zinszahlung)

  • Neukirchen-Vluyn
  • 13.11.12
  • 1
Kultur

Hochdeutsch/Platt-Gedicht eines Lehrers und Bauern von Heinrich Goldberg (1922)

Scholmeester on Buur Lehrer Bleckmann macht die Runde in der stillen Dämmerstunde, wandert sacht durch Feld und Wiesen, lindes Lüftlein zu genießen.- Mondeszauber, Zephirwehen, Sternesgrüßen aus den Höhen, in dem Wald die Nachtigall, feierliche Stimmung überall. Bleckmann auf dem Schlendergang trifft nun grad den Bauern Prang, der noch von der Arbeit kam, Tagewerk war mühesam. Er sucht nun dfes Bauern Streben höheren Gehalt zu geben, will ihn nach des Tages Mühen aus dem Alltagstrubel ziehen....

  • Neukirchen-Vluyn
  • 31.08.12
  • 3
Überregionales

Koopmann on Brinkhoff, ein Gedicht op Platt über einen Kaufmann und Wilhelm Brinkhoff (Der Schinderhannes vom Niederrhein)

Längs ös all de Sonn´gesonken on de Mohnd beschient dat Feld, dur den Bosch löppt enne Koopmann, beij sech ennen Bühl voll Geld; sück et nächschte Derp te krijen, dröm löpp heij so illeg ahn, on op Weijen on op Siejen heij ken Hus ma fende kahn. De Koopmann stuck dur Hei on Dänne, ängslech kick heij döck sech öm, jo, me kann de Welt nit kenne, - wenn enß enne Räuber kohm. On ock nörges Leech af Schemmer, on dat Städtschen noch so wieht!- Ängs häht ma alehn jo ömmer, mar Kurasch, die kennt heij...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 14.07.12
  • 1
Überregionales

Zwei (ge)wichtige LKler

Wir haben Gewicht! Und schreiben für Lokalkompass.de den umwerfenden Bericht. Manchmal wird es auch ein Gedicht, mit dem erfreuen wir euch und behalten dabei auch unser Gesicht. Dabei freuen wir uns über jede(n), die/der uns mit schönen Bildern besticht. Denn dafür setzt man alles ins rechte Licht. Damit das so bleibt, behalten wir unser Gewicht.

  • Neukirchen-Vluyn
  • 25.06.12
  • 6
Kultur

Platt aus Ernste on wetzege Gedeechter von Heinrich Goldberg 1922

Dau alleen! Et Owwendrot well saach vergleuen, en lau Löfken weiht, me merk et kaum, stell legge Felder, legge Weihen, de Blumme dröhme süthe Droum. Van Fern lött sech de Nachtigall hüren, dat klenk, et ös en wohre Praach; wen würd so´n Wonnestond nit rühren! Min Sehnsuch schwenk sech dur de Naach. - Köß eck mech an din Borsch nau lähne, min Hart würd fenden süte Ruh, denn ahl min Süken, ahl min Sehnen bös dau alleen, - dat bös bloß dau!

  • Neukirchen-Vluyn
  • 22.06.12
Kultur

Gedicht op Platt - J U N I aus Heimatkalender Kreis Wesel 1988

Wenn de Juni drööch on wärm, man ömmer Päärkes, Ärm in Ärm, enne Kiehr pussiere sooch wenn et Gras drieh Konte hoch. Wenn dou et nor Sent Jan örsch mähjs, bruckse well en schärpe Sess! Wo de örschte Schlaat geschoote, moss dou nau de Kappes poote. Et Spargelstääke es gedoon, et Fruchjoahr es nau ok gegohn. Wenn de Sonn ganz boowe steht, et rechtich en de Sommer geht.

  • Neukirchen-Vluyn
  • 20.06.12
Kultur

Rosenmonat Juni - Rosengedicht von William Shakespeare

William Shakespeare ( 1564 - 1616 ) Schön ist die Rose, schöner scheint sie noch Durch jenen süßen Duft, der in ihr lebt. Wildrosen haben gleicher Farben Glut, Die gleichen Dornen wie die duft´gen Rosen, Sie spielen mit dem gleichen Übermut, Wenn Winde sie enthüllen und umkosen. Doch ihre Tugend ist nur ihr Gesicht, Sie leben ungeliebt, verblühn am Strauch. Und sterben zwecklos - das tun Rosen nicht, Aus ihrem süßen Tod strömt süßer Hauch. So, schöner Liebling, wenn die Jugend flieht, Strömt...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 11.06.12
Kultur
2 Bilder

Oldtimer-Käfer mit Gedicht von F. v. R.

Der Frühling bringt´s, die Käfer fliegen, jedoch dieser hier bleibt selten liegen. Er läuft und läuft ein halb Jahrhundert, das sich so mancher schon gewundert. Wertarbeit aus Deutschen Landen, das hat man damals schon verstanden. So wird er´s wohl noch weiter machen, selbst wenn manch´Leute drüber lachen. Allzeit Gute Fahrt!

  • Neukirchen-Vluyn
  • 09.06.12
  • 2
Kultur

Namenstag und Bauernregeln

4. Juni -- Christa(die Gesalbte), Eva von Lüttich, Sophie, Quirin, Wolfhard, Werner von Ellerbach, Corin, Tiana, Solveig, Jeva, Christiane, Werner, Tianna, Christelle, Christel, Eva-Maria, Eleonora, Solveigh, Verner, Lenka. Juni feucht und warm macht keinen Bauern arm. Juniflut bringt den Müller um Hab und Gut. Im Juni kühl und trocken, dann gibt´s was in die Milch zu brocken. Was im Juni nicht wächst, gehört in den Ofen. Rosengedicht von Eduard Mörike (1804 - 4. Juni 1875) Schön prangert im...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 04.06.12
  • 3
Kultur

Namenstag und Bauernregeln

24. Mai -- Afra, Susanne, Hildebert, Johanna, Magdalena, Dagmar, Esther, Sophie, Susanna, Franz, Iva, Jannike, Janna, Jovana, Janne, Sanna, Joline, Jolien, Eszter, Jannika, Ivana, Janice, Janka, Suzan, Maela, Ester, Jeanne, Giovanna, Hanni, Jeanie, Magdalene, Jayne, Susi, Shanice. Willst du wissen des Weines Frommen, so lass den Mai erst zu Ende kommen. Die Liebe und der Mai gehen selten ganz ohne Frost vorbei. Fällt des Bauern Uhr in den Mist, weiß er nich wie spät es ist. Fährt der Traktor...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 24.05.12
  • 1
Ratgeber

Frühlingserwachen von F. v. R.

Der Frühling uns im März mit Sonne liebevoll verwöhnt, er öffnet Seele, Geist und Herz, und Niemand über Kälte stöhnt; vorbei ist nun der Winterschmerz und lässt uns auf den Sommer blicken, es ist wohl nicht ein Medienscherz, den wir sonst in die Wüste schicken. Was macht man gegen Frühlingserwachen? (Von hinten nach vorne gelesen) nefalhcsnie sthcer sdnebA

  • Neukirchen-Vluyn
  • 27.02.12
  • 1
Ratgeber

Freitag, der 13. - ein Ratgeber mit 13 Strophen

Ist dieser Tag ein Tag des Unglücks oder des Pechs? Ich kann's mir einfach nicht vorstellen. Im folgenden Gedicht - sinnigerweise mit 13 Strophen - möchte ich gerne aufzeigen, wieso dieser Tag für mich ein Tag wie jeder andere ist. Und Ihnen allen einen dringenden Rat mit auf den Weg geben: Lassen Sie sich nicht vom Aberglauben anstecken! Wenn freitags das Kalenderblatt die 13 dir gezeiget hat, und etwas sollte nicht ganz passen, dann bleib ganz ruhig und gelassen! Denn alles ist heut' so wie...

  • Hamminkeln
  • 13.01.12
  • 8
  • 1
Kultur
2 Bilder

Gedicht "Nun freuet Euch!" (8. Dezember) - Interaktiver Adventskalender für Kamp-Lintfort, Moers, Rheinberg, Neukirchen-Vluyn, Kempen und Rheurdt

Das achte Adventskalender-Türchen bestückte für uns Bürgerreporterin Roswitha Dudek aus Kamp-Lintfort. Nun freut Euch! Der Heilige Abend ist da! Es brennen die Kerzen, ein Wunder geschah. Wir steh'n vor der Krippe und schaun auf das Kind. Kein Laut will uns stören, drauß' regt sich kein Wind. Es ist eine seltsame Stille im Raum. Das Wunder der Liebe verklärt unsern Traum. Vom Himmel erstrahlt uns ein goldener Schein. Die Glocken läuten die Christmesse ein. Der Tag war so klar, und die Nacht ist...

  • Moers
  • 08.12.11
  • 4
Ratgeber

Achtung! Weihnachtsstress ( Gedicht )

Weihnachtszeit! When the snow falls wunderbar and the children happy are when the Glatteis on the street and we all a Glühwein need. Then you know, es is soweit: She is here the Weihnachtszeit. Every Parkhaus ist besetzt, weil die People fahren jetzt all to Kaufhof, Mediamarkt, kriegen nearly Herzinfarkt. Shopping hirnverbrannte things and the Christmasglocke rings. Mother in the kitchen bakes Schoko-,Nuss- and Mandelkeks. Daddy in the Nebenraum schmückt a Riesen Weihnachtsbaum He is hanging...

  • Kamp-Lintfort
  • 05.12.10
  • 2
Ratgeber

Hörstoff der Woche: Rilke- Weltenweiter Wandrer

Peter Maffay, Clueso, Ben Becker: Jeder streichelt Rilkes Seele und macht den Song zu ihrem. Der Dichter gibt die Vorlage. Man träumt mit ihm als "Weltenweiter Wandrer". Das Rilke-Projekt von Schönherz & Fleer ist die nunmehr vierte Veröffentlichung mit Künstlern, die die Werke Rainer Maria Rilkes in ihrer eigenen Weise würdigen, immer respektvoll und mit wieder erkennbaren Handschrift. Klassische orchestrale Elemente, Weltmusik, Pop: alles passt hier zusammen. Erstaunlich ist dabei nicht nur...

  • Essen-Süd
  • 18.11.10
Überregionales

Gigi`s Kolumne

Die heutige Kolumne widme ich meinem über alles geliebten Ehemann, Partner und allerbestem Freund, zum Hochzeitstag…………………………………….............. ………………………………………………………………………………………..................... Ich liebe Dich! Liebe ist ein großes Wort. Viel zu oft wird es benutzt ohne das man sich der wirklichen Bedeutung des Wortes bewusst ist. Wie oft sagt man schnell,, Ich liebe dich“, ohne sich über die tragweiter der Worte Gedanken zu machen. Nur selten haben drei Worte, mit einander kombiniert, eine...

  • Rheurdt
  • 15.07.10
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.