Alles zum Thema Gefallen

Beiträge zum Thema Gefallen

Blaulicht
Welcher LKW hat am heutigen Donnerstagmorgen, 23. Mai, einen größeren Stein von seiner Ladefläche verloren und damit ein Auto beschädigt?

Polizei sucht Zeugen
LKW verliert Stein und beschädigt Auto auf Brinkstraße Richtung A59 in Dinslaken

Welcher LKW hat am heutigen Donnerstagmorgen, 23. Mai, einen größeren Stein von seiner Ladefläche verloren und damit ein Auto beschädigt? Diese Frage stellt sich die Polizei in Dinslaken. Gegen 7.15 Uhr war ein 48-jähriger Mann mit seinem Auto auf der Brinkstraße in Richtung A59 unterwegs. Zwischen der Otto-Brenner-Straße und der Leitstraße kam ihm ein Sattelzuggespann entgegen. Von einer Mulde auf dem Auflieger des LKW fiel ein größerer Stein, fast von der Größe eines Fußballs, auf die...

  • Dinslaken
  • 23.05.19
Vereine + Ehrenamt
Klaus Dorka, Brigitte Schmitt, Stephanie Dorka und Dietmar Schmitt reinigen den WTB-Gedenkstein. 
Foto: Henschke

Der Werdener Turnerbund reinigte den Gedenkstein für seine Gefallenen
Ein Mahnmal

„Alles neu macht der Mai“ gilt auch für den Werdener Turnerbund. So machte sich am Tag der Arbeit ein kleiner Trupp auf den Weg nach Heidhausen. Die WTB-Vorsitzende Brigitte Schmitt hat es in den Vereinsannalen nachgelesen: „Der Stein wurde am 3. Mai 1925 aufgestellt.“ Ganz schlicht gehalten ist der Gedenkstein für die „im Kriege 1914-18 gefallenen 24 Mitglieder“, den der WTB im Frühjahr 1925 oben an der Zufahrt zur Jugendherberge aufgestellt hatte. Nachträglich wurde eine Plakette...

  • Essen-Werden
  • 02.05.19
Ratgeber
4 Bilder

Gefallen und was dann??

Morgens um 09.30 Uhr in einem Wittener Kaufhaus: Auf der Rolltreppe abwärts bleibt  eine Frau am Ende mit ihrem Rollator hängen und fällt auf den Po.  Mit dem Hinterkopf stößt sie gegen den nachfolgenden Einkaufswagen, der sie auf der Rolltreppe einklemmt. Da die Rolltreppe nicht automatisch stoppt, kommen die Nachfolgenden ständig näher. Bis jemand den richtigen Schalter zum Ausschalten gefunden hat, vergeht eine Weile. Die verletzte Frau blutet am Hinterkopf (verstärkt durch die...

  • Witten
  • 04.10.18
Sport

Doug Mason will unter die ersten sechs Teams

Roosters-Coach Doug Mason sitzt in seinem Büro, das sich im Kabinentrakt der Iserlohn Roosters befindet, denkt wirklich nur sehr kurz nach und stellt lächelnd fest, „dass es mir sehr viel Spaß macht, diese Mannschaft zu trainieren“. Wer den Holland-Kanadier in den vergangenen Tagen auf dem Eis erlebt hat, wird auch ab und zu eine laute Stimme gehört haben. Seine Anweisungen kommen kurz und präzise. Sein „mobiles Büro“ hängt an der ersten Plexiglasscheibe neben der Roosters-Spielerbank....

  • Iserlohn
  • 11.09.13
Überregionales
Das Hochzeitsfoto des vermissten Fritz Heine.
2 Bilder

Nach 65 Jahren endlich Gewissheit

„Jetzt, wo ich die Bilder gesehen habe, nehme ich Abstand. Ich muss nicht mehr extra dorthin fahren.“ In diesen beiden Sätzen fasst Monika Püplichuisen die jahrzehntelange Suche zusammen. Die Suche nach ihrem Vater hat die Frau aus Zyfflich nahezu ein Leben lang begleitet. Erst jetzt löste sich das Rätsel um das Schicksal des Mannes aus Kleve auf. Als Monika Püplichuisen geboren wurde, war Krieg. So, wie viele andere Väter auch, wurde ihr Vater, Fritz Heine, zur Wehrmacht eingezogen. Das...

  • Kranenburg
  • 26.07.12
Überregionales
Harry Bucknall will ein Buch über den Schrecken des Krieges schreiben.

Wo ist das Grab meines Großonkels?

Er ist auf dem Weg. Und auf der Suche. Zu Fuß läuft der Brite Harry Bucknall von London nach Rom. Es ist eine Reise in die Vergangenheit seiner Familie. Die Antwort auf eine seiner großen Fragen - Harry könnte sie in Deutschland finden. Vor 95 Jahren tobt der erste Weltkrieg. Mittendrin Walter Bucknall, 20 Jahre alt, Captain der Infanterie. Verwundet wurde der jungen Mann schon oft, von einer Granate, von einer Bombe. Doch er hat sich immer wieder erholt. Als er im Jahr 1917, es muss wohl...

  • Lünen
  • 08.05.12
  •  1
Kultur
Normal - Besonders

Normal-Besonders

Für den einen ist das Besondere total normal. Für jemand anderen ist das Normale etwas ganz Besonderes.

  • Mülheim an der Ruhr
  • 18.05.11
  •  6
Ratgeber
9 Bilder

Wie man den Kollegen die Arbeit leichter macht ...

Ich hatte es am Nachmittag bereits angekündigt: "Wenn das Unwetter vorbei ist, fahre ich ins Büro und lüfte durch!" Die Kollegen glaubten es mir nicht. Okay, es liegen rund zehn Kilometer zwischen Wohnort und Redaktion. Aber acht drohende Arbeitsstunden bei weit über 30 Grad Celsius in den Heiligen Hallen sind für mich Grund genug ... Also schwang ich mich zusammen mit meinem Sohn Felix ins Auto (Start etwa um 19.40 Uhr) und fuhr nach Wesel. Felix am Drücker meiner Kamera, hielt die...

  • Wesel
  • 14.07.10
  •  4