Geheimdienst

Beiträge zum Thema Geheimdienst

Überregionales
Dieses Buch wurde besonders in der Schweiz kontrovers diskutiert und steht noch immer in der Kritik, populistisch und verschwörungstheoretisch zu sein.
2 Bilder

Bücherkompass: Kriege, Krisen, Katastrophen

Bei unser Mitmach-Aktion Bücherkompass vergeben wir wöchentlich Bücher zur Rezension auf lokalkompass.de. In dieser Woche widmen wir uns den in der Schweiz viel diskutierten Recherchen des Friedensforschers Daniele Ganser, der ein düsteres Bild unserer Welt zeichnet. Doch Achtung: Eine Rezension ist in dieser Woche besonders anspruchsvoll... Danielle Ganser: Europa im Erdölrausch Klappentext: "88 Millionen Fässer Erdöl werden weltweit täglich verbraucht. Das sind 44 Supertanker. Woher kommt...

  • 31.05.16
  •  10
  •  7
Kultur
General (Timo Knop), Häftling (Behlül Taskingül), Polizeipräsident (Ulrich Penquitt) und Adjutant (Jonas Wenz): Es wird darüber beratschlagt,wie dem Häftling die Schuld nachzuweisen ist.
2 Bilder

„Die Polizei“: mit Witz und Biss

„Wir haben eine gute Regierung“, sagt der Häftling nachdem er zehn Jahre in Haft saß und nun doch plötzlich den Unterwerfungsakt bei der Polizei unterschreiben will. Ein Geheimdienstwirrwarr mit pointiertem Witz... Das im Jahr 1958 als Satire entstandene Theaterstück „Die Polizei“ von Slawomir Mrozek wird derzeit im Kulturraum „die flora“ inszeniert. Dabei handelt es sich um eine Kritik am Leben in einer Gesellschaft, die geprägt ist von der Kontrolle durch die Polizei, einer Partei, dem...

  • Gelsenkirchen
  • 29.09.15
Politik

Zweimal drei Buchstaben. NSA und NSU.

In München läuft zur Zeit der Prozess gegen Frau Beate Zschäpe und einiger ihrer Mitstreiter. Auch als NSU Prozess bekannt. Zwei ihrer engsten Komplizen aus der Zwickauer Terrorzelle, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sind tot. Wie viele es sonst noch gibt ist nicht genau bekannt, bzw. widersprüchlich. In der FAZ von gestern ist zu lesen: „Wie kleine Mosaiksteine werden die Indizien im NSU-Prozess seit Monaten mühevoll zusammengesetzt. Am Ende soll sich das Gericht ein Bild davon machen...

  • Bochum
  • 03.08.13
  •  9
Politik

NSA beklagt Funklöcher in Deutschland

Achtung Satire!! Neben dem immensen wirtschaftlichen Schaden den Funklöcher täglich in Deutschland anrichten (Experten schätzen einen Ausfall von 102.738,79 €), fühlt sich die NSA getäuscht. Interessante Telefonate werden plötzlich abrupt beendet und werden so völlig sinnentstellt. Dem ersten Telefonat, ein folgendes, nach einigen Minuten, zuzuordnen ist fast völlig unmöglich mit unserer Prism Software. (Wir müssen immerhin fast 500.000 Telefonate pro Tag abhören) Nun hat der stets...

  • Bochum
  • 23.07.13
  •  1
LK-Gemeinschaft
Achtung, Spion! Foto: Bredehorn.J / pixelio.de

Hallo, Herr Obama!

Angeblich soll der amerikanische Geheimdienst unsere privaten E-Mails lesen und somit über jeden unserer Schritte informiert sein. Bei mir können sie sich das sparen. Ich packe freiwillig aus: Sehr geehrter Geheimdienst! Hallo, Herr Obama! Heute habe ich bis 17 Uhr gearbeitet. In der Mittagspause habe ich auf einer Parkbank in der Sonne gesessen, die Enten gefüttert und zwei Butterbrote gegessen. Eins mit Käse und eins mit Leberwurst. Nach der Arbeit habe ich - wie jede Woche um diese Zeit -...

  • Datteln
  • 11.06.13
Kultur
Sarah Zaharanski in dem Drama "Heute wär ich mir lieber nicht begegnet."

Fringe Festival: Endstation Irrsinn

"Ich bin bestellt": Eine junge Frau in einer Großstadt in Rumänien auf dem Weg zum Verhör beim Geheimdienst. Sie ahnt, dass es schlimm werden wird. In der Straßenbahn lässt sie ihr Leben an sich vorüberziehen, Endstation Irrsinn. Sarah Zaharanski dramatisierte den Roman der Nobelpreisträgerin Herta Müller als Diplominszenierung in Graz. Es ist ein sinnlicher, poetischer Text, der trotz aller Verzweiflung eine unerschütterliche Zuversicht behält. Drama im Drübbelken Die junge...

  • Recklinghausen
  • 04.06.13
Politik

Im Visier des J.E.T.

Immer mehr mutmaßliche marokkanische Spionewerden in Deutschland festgenommen und ausgewiesen. Der verantwortliche im marokkanischen Auslandsnachrichtendienstes Mahdi Berradi steht zunehmend unter Druck, nicht zuletzt auch wegen Korruption und Selbstbereicherung. Berlin – Erst Ende 2012 wurde gegen den mutmaßlichen marokkanischen Agenten Bagdad A. vor dem Staatsschutzsenat des Berliner Kammergerichts Anklage erhoben. Dem Angeklagten werden geheimdienstliche Agententätigkeiten (§99 Abs. 1 Nr. 1...

  • Bottrop
  • 26.02.13
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.