Gesundheitskarte

Beiträge zum Thema Gesundheitskarte

Ratgeber
Rezepte und Krankenscheine gibt es ab sofort auch ohne Vorlage der Krankenkassenkarte.

Neue Regeln beim Arzt
Vorlage der Gesundheitskarte vorerst nicht mehr nötig

Am 1. April hat ein neues Quartal zur Verordnung und Abrechnung ärztlicher und therapeutischer Leistungen begonnen. Wer als gesetzlicher Kassenpatient ein neues Rezept für dringend benötigte  Medikamente oder eine Überweisung zu einem Facharzt braucht, erhält die erforderlichen Bescheinigungen bis zum 30. Juni auch ohne Vorlage seiner elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Durch diese Maßnahme will der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in der Zeit der Kontaktsperre gewährleisten,...

  • Gladbeck
  • 02.04.20
  • 1
Ratgeber
Am 1. April beginnt ein neues Quartal zur Verordnung und Abrechnung ärztlicher und therapeutischer Leistungen. Wer als gesetzlicher Kassenpatient ein neues Rezept für dringend benötigte Medikamente oder eine Überweisung zu einem Facharzt braucht, erhält die erforderlichen Bescheinigungen bis zum 30. Juni auch ohne Vorlage seiner elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Das teilte Petra Golly, Leiterin der Verbraucherzentrale Arnsberg, jetzt mit.

Rezeptausstellung und Verordnungen ab 1. April
Corona-Krise: Vorlage der Gesundheitskarte vorerst nicht mehr nötig

Am 1. April beginnt ein neues Quartal zur Verordnung und Abrechnung ärztlicher und therapeutischer Leistungen. Wer als gesetzlicher Kassenpatient ein neues Rezept für dringend benötigte Medikamente oder eine Überweisung zu einem Facharzt braucht, erhält die erforderlichen Bescheinigungen bis zum 30. Juni auch ohne Vorlage seiner elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Durch diese Maßnahme will der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in der Zeit der Kontaktsperre gewährleisten, dass...

  • Arnsberg-Neheim
  • 01.04.20
Ratgeber
Damit Patienten nicht persönlich in die Praxis kommen müssen, gibt es Rezepte und Bescheinigungen bis zum 30. Juni auch ohne Vorlage der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Rezeptausstellung: Vorlage der Gesundheitskarte vorerst nicht mehr nötig
Vereinfachtes Verfahren

Am Mittwoch, 1. April, beginnt ein neues Quartal zur Verordnung und Abrechnung ärztlicher und therapeutischer Leistungen. Wer als gesetzlicher Kassenpatient ein neues Rezept für dringend benötigte Medikamente oder eine Überweisung zu einem Facharzt braucht, erhält die erforderlichen Bescheinigungen bis zum 30. Juni auch ohne Vorlage seiner elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Durch diese Maßnahme will der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in der Zeit der Kontaktsperre...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 31.03.20
Politik
Rainer Weichelt, 1. Beigeordneter der Stadt Gladbeck, ist vom Erfolg der Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge überzeugt: „Wir erwarten dadurch eine unbürokratische Versorgung der Geflüchteten und gleichzeitig eine Entlastung für unsere eigenen Kolleginnen und Kollegen.“

Gesundheitskarte für in Gladbeck lebende Flüchtlinge

Gladbeck. Vorreiterrolle für Gladbeck: Als erste Stadt im Kreis Recklinghausen hat Gladbeck seit Jahresbeginn die Gesundheitskarte für Flüchtlinge eingeführt. Die Organisation der medizinischen Gesundheitsversorgung übernimmt dabei ab sofort die KNAPPSCHAFT. Erster Beigeordneter Rainer Weichelt zeigt sich bereits zuversichtlich: „Wir erwarten dadurch eine unbürokratische Versorgung der Geflüchteten und gleichzeitig eine Entlastung für unsere eigenen Kolleginnen und Kollegen.“ Ende 2015 hatte...

  • Gladbeck
  • 12.01.17
Politik
Stellvertretend für alle in Düsseldorf lebenden Flüchtlinge hat Familie Chikh Mousa (Mostafa und Aiescha Chikh Mousa sowie die Kinder Rojan und Rashidousa) ihre Gesundheitskarten persönlich von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/ Hamburg, überreicht bekommen.^Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf führt Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein

Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge wird jetzt auch in Düsseldorf eingeführt. Ab 1. April können Flüchtlinge, die in der Landeshauptstadt leben, im Krankheitsfall mit ihrer Karte eine Arztpraxis aufsuchen. Das Kartenverfahren löst das bisherige Krankenscheinverfahren des Amtes für soziale Sicherung und Integration ab. Mit der Übertragung dieser Aufgabe an die AOK Rheinland/Hamburg und der Einbindung in bestehende elektronische Gesundheitskartensysteme gelingt in Düsseldorf auf...

  • Düsseldorf
  • 17.03.16
Politik

Junge Union spricht sich gegen Einführung der Gesundheitskarte aus

CDU Nachwuchs reagiert mit Unverständnis auf Juso-Vorstoß Mit großem Unverständnis reagiert die Marler Junge Union auf den Vorstoß der Jusos, in Marl die Gesundheitskarte für Flüchtlinge einzuführen. Diese versprechen sich hiervon „Verbesserungen für Flüchtlinge, für ehrenamtliche Helfer und letztlich auch für die kommunale Verwaltung.“ Diesen Gedanken kann CDU Ratsherr Thomas Terhorst, gleichzeitig stv. Vorsitzender der JU Marl, nicht folgen. Der Sozialamtsleiter Wolfgang Albers habe bereits...

  • Marl
  • 24.11.15
Politik

Wir tragen Verantwortung für Flüchtlinge, Bestandsbevölkerung und Haushalt

Wir beherbergen über 1000 Flüchtlinge in Gladbeck, ca. 300 davon in der Notunterkunft in Rentfort. Wir tragen Verantwortung für diese Menschen und haben sie mit Hilfe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, des Roten Kreuzes, unserer Feuerwehr und vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gut untergebracht und versorgt. Viele Menschen haben dankenswerterweise auch Geld- und Sachspenden geleistet. Alle leisten Großartiges. Ärztliche und zahnärztliche Grundversorgung aller ist...

  • Gladbeck
  • 15.11.15
  • 5
  • 2
Politik
Vorstandssprecherin Gönül Eglence setzt sich für die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein

Die Stadtverwaltung in ‪Essen‬ lehnt die Einführung einer Gesundheitskarte für Geflüchtete aus Kostengründen ab

Grundsätzliche Vereinbarungen zu einer für die Bundsländer mölichen Einführung einer Gesundheitskarte mit dem Bund wurden bereits am 28.11.2014 und noch einmal am 18.06.2015 beim Flüchtlingsgipfel getroffen . Der Rahmenvertrag in Nordrhein-Westfalen erfolgte daraufhin auf freiwilliger Basis. Auf einen Gesetzesentwurf der Bundesregierung warten wir noch immer. Dazu erklärt Gönül Eglence, vorstandssprecherin der GRÜNEN Essen: "Aus Hamburg und Bremen ist bekannt, dass die Gesundheitskarte zu...

  • Essen-Nord
  • 05.11.15
Politik

GRÜNE empört über tendenziöse Beschlussvorlage zur Gesundheitskarte

„Bei dem Vergleich der Kosten zwischen dem jetzigen Vorgehen und der Gesundheitskarte wird suggeriert, dass die Kosten der Gesundheitskarte höher sind, wobei nicht deutlich dargestellt wird, dass die Krankenkasse dann quartalsweise spitz abrechnet und somit auch Rückerstattungen vorgesehen sind. Auch die Darstellung der Verwaltungspauschale ist unsauber. Die städtischen MitarbeiterInnen würden durch die Einführung der Gesundheitskarte entlastet und können sich um andere Bereiche kümmern“, macht...

  • Gelsenkirchen
  • 29.10.15
  • 2
  • 2
Politik

CDU-Fraktion: Erst abwägen, dann entscheiden

Aus Sicht der CDU-Ratsfraktion zieht die Fraktion Die Linke beim „Thema Gesundheitskarte für Flüchtlinge“ voreilige und falsche Schlüsse. Zu der Berichterstattung vom 27. Oktober 2015 äußert sich die Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Verbraucherschutz Christina Totzeck (CDU) wie folgt: „Ansatzweise haben wir bereits über einen Umgang mit der Gesundheitskarte für Flüchtlinge gesprochen. Sicherlich kann auch die Gesundheitskonferenz im November darüber beraten, jedoch verfügt diese...

  • Gelsenkirchen
  • 27.10.15
Politik
Pfarrerin Anke-Maria Büker-Mamy, die Flüchtlingsberaterin der Evangelischen Kirche Marinella Maltese sowie die Mediziner Ulrike Beste-Draeger und Rainer Lukaschek (v.li.) plädieren für die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge.

Flüchtlingshilfe wirbt für Einführung der Gesundheitskarte

Wer als Flüchtling nach Deutschland kommt, kann bei Bauchschmerzen nicht wie andere zum Arzt gehen, um sich untersuchen zu lassen. Er muss sich Behandlungsscheine vom Sozialamt holen und den Gang zum Mediziner - es gibt eine eingeschränkte Liste von Ärzten, die konsultiert werden dürfen - von den dortigen Mitarbeitern quasi genehmigen lassen. Erst nach 15 Monaten bekommen Flüchtlinge eine Gesundheitskarte und haben das Recht auf freie Arztwahl. Allerdings gelten weiterhin Einschränkungen. In...

  • Bottrop
  • 16.10.15
  • 7
Politik

Gesundheitskarte für Flüchtlinge: Ausschüsse beraten im November

Die Stadt Gladbeck schließt sich einer Initiative der Landesregierung an und wird die Einführung der Gesundheitskarte in der kommenden Sitzungsperiode beraten „Die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ist sinnvoll. Sie baut bürokratische Hürden ab und erleichtert die Arbeit von Kommunen, Ärzten und Krankenkassen. Vor allem aber kommt sie den Flüchtlingen selbst zugute: Sie bekommen damit ohne Stigmatisierung und ohne lange Wartezeiten die notwendige medizinische Hilfe“, sagt Bürgermeister Ulrich...

  • Gladbeck
  • 16.10.15
Politik

Die Gesundheitskarte für Geflüchtete: Ein Zeichen von Anstand

Ob die Einführung einer Gesundheitskarte für Geflüchtete wirklich eine Kostenersparnis zur Folge hat, sei dahingestellt. Fest steht, dass die Kosten für die medizinische Versorgung nach wie vor das Sozialamt tragen würde und auch nicht mehr Leistungen bewilligt würden als bislang. Neben Zahnersatz und strukturellen Behandlungen bei chronischen Krankheiten wird nämlich auch psychologische Betreuung bei frisch Angekommenen nicht bezahlt, daran ändert auch eine Gesundheitskarte nichts. Was die...

  • Gladbeck
  • 09.10.15
  • 8
  • 1
Politik
Simone Steffens, Sprecherin der Gladbecker Grünen-Fraktion.

Gleichbehandlung als Willkommenskultur: Grüne werben für Gesundheitskarte

In der Debatte um die mögliche Einführung einer Gesundheitskarte für Geflüchtete haben sich nun auch Gladbecks Grüne geäußert. Nachdem die Linken-Fraktion eine möglichst schnelle Einführung gefordert hatte, war die CDU Gladbeck zuletzt mit Einwänden auf den Plan getreten. Die Christdemokraten warnten unter anderem davor, einen weiteren Anreiz für mehr Zustrom in das Gesundheitssystem zu schaffen. Simone Steffens, Pressesprecherin der Grünen, lobt nun den Vorstoß der Landesregierung, Geflüchtete...

  • Gladbeck
  • 07.10.15
  • 4
Politik

Gesundheitskarte kein Grund zum Jubeln

„Das Hurra-Geschrei der Grünen wegen der Einführung einer Gesundheitskarte für Asylanten in Mülheim vermag ich nicht zu unterstützen“, meinte der parteilose Stadtverordneten Jochen Hartmann. Eine Stadt, die die Mitgliedschaften in Vereinen und Verbänden kritisch überprüfe und als Beitrag zur Haushaltskonsolidierung selbst zweistellige Beträge einsparen wolle, werde sich mit der Gesundheitskartei finanziell übernehmen. Hartmann: „Das Land hat schlecht verhandelt. Während andere Bundesländer...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 06.10.15
  • 4
Politik
CDU-Stadtverbandsvorsitzender Christian Enxing
2 Bilder

CDU Gladbeck lehnt die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge ab

Gerade haben sich die Gladbecker LINKEN für die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge ausgesprochen, meldet sich die CDU zu Wort und hält dagegen: "Nach Abwägung aller bisher vorliegenden Informationen zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Asylbewerber in NRW ist die CDU Gladbeck zu dem Entschluss gekommen, einer beabsichtigten Einführung in Gladbeck nicht zuzustimmen", heißt es in einer Pressemitteilung. "Bislang erhalten Asylsuchende ohne Wartezeit in Bremen und...

  • Gladbeck
  • 06.10.15
  • 3
Politik

LINKE fordert Gesundheitskarte für Flüchtlinge in Gladbeck

DIE LINKE fordert auch in Gladbeck die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Das Land NRW hat im August 2015 als erstes Flächenland eine Gesundheitskarte auch für Flüchtlinge (G-Karte NRW) eingeführt und schafft damit die Voraussetzungen zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen und zur Entlastung der Kommunen. Die Gesundheitskarte ist identisch mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für gesetzlich Krankenversicherte. Mit der Einführung der...

  • Gladbeck
  • 02.10.15
  • 1
Politik
2 Bilder

Gesundheitskarte für Flüchtlinge in Marl?

Nachdem das Land NRW die Möglichkeit zur Einrichtung einer Gesundheitskarte für Geflüchtete beschlossen hat, müssen nun die Räte der Kommunen die Umsetzung beschließen. Damit die Stadt Marl möglichst bald die Gesundheitskarte einführen kann gibt es für die nächste Ratssitzung einen Antrag der wie folgt lautet. Die Stadt Marl tritt der Rahmenvereinbarung zwischen dem Land NRW und den in der Vereinbarung genannten Krankenkassen zur Übernahme der Gesundheitsversorgung für nicht...

  • Marl
  • 23.09.15
  • 2
Politik

Lutz Dworzak: „Die Gesundheitskarte für Flüchtlinge ist ein vernünftiger Schritt“

Der Vorsitzende des Gelsenkirchener Ausschusses für Soziales und Arbeit Lutz Dworzak begrüßt die Entscheidung des Landes, die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen künftig über die reguläre Gesundheitskarte laufen zu lassen. „Es ist absolut vernünftig, die medizinische Versorgung von Flüchtlingen über die Gesundheitskarte zu regeln. Das spart nicht nur Bürokratie und Kosten, sondern es ist auch ein Schritt hin zu einer möglichst schnellen Integration.“ „Ich werde vorschlagen, das Thema schon...

  • Gelsenkirchen
  • 01.09.15
  • 27
  • 2
Politik
Steffi Opitz, sozialpolitische Sprecherin der GRÜNEN in Oberhausen

Menschenwürde ist unteilbar – Gesundheit für alle: Die Gesundheitskarte kann in Oberhausen eingeführt werden

Nach langen Verhandlungen zwischen dem Gesundheitsministerium NRW, Krankenkassen und Kommunalen Spitzenverbänden ist nun eine Rahmenvereinbarung zur Einführung einer Gesundheitskarte für Geflüchtete unterzeichnet worden. Nach Bremen und Hamburg ermöglicht Nordrhein-Westfalen als erstes Flächenland den Städten und Gemeinden eine Gesundheitskarte für die ihnen zugewiesenen Flüchtlinge einzuführen. Hierzu erklärt Steffi Opitz, sozialpolitische Sprecherin der GRÜNEN in Oberhausen: „Es ist endlich...

  • Oberhausen
  • 31.08.15
  • 2
  • 1
Überregionales
Mal eben nachgucken: Habe ich die richtige Karte für den nächsten Arztbesuch dabei?

So sieht sie aus: Die elektronische Gesundheitskarte

Seit dem 1. Januar 2015 gilt: Die Patienten müssen beim Arztbesuch die neue elektronische Gesundheitskarte vorlegen. Die alte Krankenversicherungskarte wird in den Arzt- und Zahnarztpraxen sowie in den Krankenhäusern nicht mehr akzeptiert, unabhängig vom aufgedruckten Gültigkeitsdatum. Die neue Karte unterscheidet sich von der alten Karte durch das aufgedruckte Bild des Versicherten sowie durch die Bezeichnung „Gesundheitskarte“ mit einem schwarz-rot-goldenen Unterstrich. Mit...

  • Kamen
  • 15.01.15
Politik
Sofortiger Stopp der E-Gesundheitskarte gefordert

Sofortiger Stopp der E-Gesundheitskarte gefordert

Sofortiger Stopp der E-Gesundheitskarte gefordert Wie viel vertrauen, haben die Bundesbürger noch in die Regierung? Auch der Bundesnachrichtendienst (BND) überwacht und kontrolliert seine Bürger, genauso wie die US-amerikanische Nationale Security Agency NSA oder der britische Gouvernement Communications Headquarters GCHQ. Andere Nationen nicht ausgeschlossen. Die NSA speichert alle Nutzerdaten bei/von Google, Facebook, Microsoft und Co ab. Die Briten hören kopieren und speichern alles was sie...

  • Dorsten
  • 25.06.13
  • 4
Ratgeber

Neue Gesundheitskarten

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) wird nun Schritt für Schritt die alten Gesundheitskarten ablösen. Neu ist, dass sich auf der Vorderseite der neuen Karte ein Foto des Versicherten befinden wird. Mit dem Bild soll künftig verhindert werden, dass Nicht-Versicherte eine fremde Karte beim Arzt vorlegen und damit unberechtigt medizinische Leistungen in Anspruch nehmen. Die AOK Oberhausen beispielsweise, hat damit begonnen, ihre Versicherten mit der neuen Chip-Karte auszustatten. In den...

  • Oberhausen
  • 04.10.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.