Harninkontinenz

Beiträge zum Thema Harninkontinenz

Ratgeber
Oberärztin Dr. Karen Harmsen, Chefarzt Dr. Michael Reimann und Therapeutin Johanna Franke informieren gemeinsam mit Oberärztin Günay Bilir und Therapeut Erik Kieselbach zum Thema Inkontinenz.

Telefonsprechstunde des Interdisziplinären Beckenbodenzentrums am St. Josef Krankenhaus
Informationen zur Weltkontinenzwoche

Neun Millionen Menschen deutschlandweit leiden unter Inkontinenz. Aber nach wie vor ist dieses Tabuthema schambesetzt. Ob Harn- oder Stuhlinkontinenz, über dieses Thema spricht man nicht. Medizinisch gesehen ist Inkontinenz der ungewollte Verlust von Urin oder auch Stuhl. Die Harninkontinenz ist am weitesten verbreitet, schätzungsweise ist jeder 10. Bundesbürger davon betroffen. Sowohl Männer als auch Frauen können von einer Harninkontinenz betroffen sein, wobei der Anteil der Frauen deutlich...

  • Moers
  • 27.06.20
Blaulicht

Generationswechsel im Bergmannsheil Buer
Dr. Alexander Göll ist neuer Chefarzt der Urologie

Chefarztwechsel in der Klinik für Urologie am Bergmannsheil Buer: Dr. Alexander Göll ist Nachfolger von Privatdozent Dr. Stephan Miller, der in den Ruhestand geht. „Wir werden das Leistungsspektrum der urologischen Klinik erweitern, in Medizintechnik für moderne Operationsverfahren investieren und zertifizierte Zentren für spezielle Erkrankungen aufbauen“, kündigt der neue leitende Urologe an. Seit 2015 führt Dr. Göll laparoskopische Operationen mit dem da Vinci-Robotersystem durch und hat...

  • Gelsenkirchen
  • 25.02.20
Ratgeber

Mit dem Tabuthema „Inkontinenz“ interdisziplinär brechen

Im Rahmen der Weltkontinenzwoche beteiligten sich auch zwei Häuser der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH an der breiten Veranstaltungsreihe. Chefarzt der Frauenklinik am Sankt Marien-Hospital Buer, Dr. Adalbert Weida, Dr. Ayhan Artkan, leitender Arzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie des Hauses und Dr. Gregor Perret, leitender Oberarzt der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Urologische Onkologie am Marienhospital Gelsenkirchen, stellten gemeinsam mit der Moderatorin des Tages, Dr....

  • Gelsenkirchen
  • 19.06.19
Ratgeber
Die Problematik den Harn nicht halten zu können, betrifft in Deutschland circa 6 Millionen Menschen.

Ein Tabuthema, das eigentlich heutzutage gar keins mehr sein sollte
Inkontinenz: Was tun, wenn es tropft?

Das Wort Inkontinenz und die damit verbundene Problematik den Harn nicht zurück halten zu können, ist für viele Menschen, egal ob alt oder jung immer noch ein Tabuthema. Dabei wird dieses Thema mittlerweile sogar in der Werbung offen angesprochen. Experten schätzen, dass etwa 6 Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Hilfe in Gladbeck bietet eine Selbsthilfegruppe "Inkontinenz", die sich einmal im Monat im Kompetenzzentrum des Barbara-Hospitals trifft. Die seit einigen Jahren...

  • Gladbeck
  • 05.02.19
  • 1
Ratgeber
Harald Krentel, Clemens Tempfer und Thomas Deska klärten die Besucher über Harn- und Stuhlinkontinenz auf.

Hilfe bei Harnverlust

Trotz zunehmender Aufklärung ist Harninkontinenz in der Öffentlichkeit immer noch ein Tabuthema. Frauen sind 3- bis 4-mal häufiger von dieser Erkrankung betroffen als Männer. Für die Betroffenen ist der Leidensdruck sehr hoch. Über Möglichkeiten der Behandlung informierten Clemens Tempfer und Harald Krentel, Direktor und Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Marienhospital sowie im St. Anna-Hospital. Thomas Deska, Leitender Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie des...

  • Herne
  • 12.07.18
LK-Gemeinschaft
Diese Blase ist so prall, dass es wahrscheinlich gleich "Plopp" macht.

Frage der Woche: Kann die Blase platzen?

Diese Woche wollen wir uns einem Thema aus dem Bereich Medizin und Gesundheit widmen, und zwar einem Organ, das sowohl Mann als auch Frau in sich trägen: die menschliche Blase. Jeder hat es schon erlebt: man müsste eigentlich ganz dringend mal auf die Toilette, ein "kleines Geschäft" erledigen, aber bis zum nächsten WC ist es noch weit. Man wartet, hält ein, und irgendwann fängt es an zu schmerzen. Man möchte das Gefühl heraus schreien: "mir platzt gleich die Blase!" Aber mal unter uns, den...

  • 17.12.15
  • 15
  • 6
Ratgeber
Oberärztin Dr. Britta Sichelschmidt-Brux demonstriert auf der Gynäkologie des St. Josefs Krankenhauses, wie der urodynamische Messplatz funktioniert. Mit auf dem Foto sind Wolf.-E. Uckermann, Vorsitzender des Kuratoriums der Matthias-Brock-Stiftung, Krankenhaus-Direktorin Monika Felkl,  Martin Lindemann, Vorstand Matthias-Brock-Stiftung und Chefarzt Krystian Kuboth.

Freude über Neuanschaffungen: Stiftung unterstützt St. Josefs Krankenhaus

Die Matthias-Brock-Stiftung unterstützt erneut das St. Josefs Krankenhaus: Mit der Zuwendung von insgesamt 136.000 Euro wurden unter anderem ein Patientenlifter und ein urodynamischer Messplatz zur Untersuchung von Harninkontinenz angeschafft. „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung“, sagt Monika Felkl, Krankenhaus-Direktorin des St. Josefs Krankenhaus. Zumal die Landesmittel immer weniger würden. Die Matthias-Brock-Stiftung unterstützt seit vielen Jahren die Hildener Klinik. Aus den...

  • Hilden
  • 16.10.15
Ratgeber
Aquagymnastik kann helfen. Foto: Helios
2 Bilder

Tabuthema Inkontinenz bewegte viele Anrufer

Harn- und Stuhlinkontinenz sind immer noch Tabuthemen. Und das, obwohl rund acht Millionen Deutsche unter der Volkskrankheit leiden. Das war der Grund, warum der Wochen Anzeiger Duisburg Ärzte der Helios Kliniken zu einer Telefon-Aktion in den Redaktionsräumen eingeladen hatte. Die häufigsten Fragen und Antworten lesen Sie hier zusammen gefasst. Wie entsteht eine Inkontinenz? Harninkontinenz: Man unterscheidet verschiedene Formen der Harninkontinenz, auch Blasenschwäche genannt. Die häufigste...

  • Duisburg
  • 04.07.14
  • 1
Ratgeber
Marion Palenschat bietet mit dem Kneipp-Verein Hattingen Kurse für das Beckenboden-Training an. Sie ist von der Effektivität überzeugt. Eine Mappe mit speziellen Übungen gibt es natürlich auch.Foto: Pielorz

Darüber spricht man doch nicht: Tabuthema Harninkontinenz

Meistens sind Frauen betroffen. Geredet wird darüber nicht. Eher kauft man spezielle Einlagen oder Hosen und versucht damit zu leben. Die Rede ist von Inkontinenz, wenn man also Urin oder Stuhl nicht mehr halten kann. Regelmäßiges Training kann vorbeugen, aber auch Betroffenen so gut helfen, dass sie ihre Probleme wieder lösen können. Eine schwache Beckenbodenmuskulatur, der Druck der Organe durch den aufrechten Gang auf den Beckenboden, Schwangerschaften – es gibt viele Gründe, die zu...

  • Hattingen
  • 06.12.13
  • 1
Ratgeber
Das Logo des Infoabends „Inkontinenz“ soll symbolisieren, dass die Erkrankung an Inkontinenz keinen Einzelfall darstellt.

Wenn die Blase schwächelt

Die Ursachen für eine Inkontinenz sind so vielfältig wie ihre Patienten: Eine vorhergehende Operation, bei der Nerven in Mitleidenschaft gezogen wurden, eine Beckenbodenschwäche oder Geburten sind nur einige Ursachen, die in Betracht kommen. Das Ergebnis ist häufig unangenehm: Unkontrollierbarer Harnverlust. Der Urin kann nicht mehr richtig gehalten werden und das ist den Betroffenen häufig sehr unangenehm und peinlich. Doch viele ertragen ihre Erkrankung still und trauen sich auch nicht ihrem...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 06.11.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.