Heinrich Peuckmann

Beiträge zum Thema Heinrich Peuckmann

Sport

Autor Heinrich Peuckmann schreibt Nachruf auf Seite 1 im Stadtspiegel
Tilkowski: „Der war nicht drin“

„Ich bin traurig. Hans Tilkowski ist gestorben. Da ist ein Bild aus Kindheitstagen tief in mir geborgen. Ich stehe im Stadion Rote Erde, Borussia spielt, im Mittelfeld mit Aki Schmidt, vorne stürmt Emma Emmerich und im Tor, ja im Tor steht einer der besten Torhüter der Welt: Hans Tilkowski. Es war großartig, ihn dabei zu beobachten, wie er rauskam und Flanken wegfaustete, sein Stellungsspiel war einmalig, Tilkowski war ein Fußballheld meiner Kindheit. Freunde geworden Später sind wir Freunde...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 08.01.20
Kultur
Der Kamener Autor Heinrich Peuckmann ist mit seinen Kriminalromenen "mörderisch" auf Erfolgskurs. Foto: Stefanie Silber
2 Bilder

Anerkennung für Peuckmanns neuen Kriminalroman „Im Kerker“
Kamener Autor "mörderisch" auf Erfolgskurs

Zum „Buch der Woche“ beim „Syndikat“, dem größten Krimiautorenverband, ist Heinrich Peuckmanns neuer Kriminalroman „Im Kerker“ schon gewählt worden. Zudem tauchte er auf einer Empfehlungsliste des bekannten Krimiautors Klaus Peter Wolf auf, der mit seinen Ostfriesenkrimis regelmäßig an der Spitze der Bestsellerlisten steht. „Was ich lese, wenn ich nicht schreibe“ ist seine Liste etitelt. Und diesmal empfiehlt Klaus Peter Wolf  Peuckmanns neuen Krimi. Es ist die achte Folge mit seinem...

  • Kamen
  • 09.12.19
Kultur
Heinrich Peuckmann ist Generalsekretär des PEN.

Im Einsatz für die deutsche Sprache
Der Kamener Schriftsteller Heinrich Peuckmann ist Generalsekretär des PEN

Der Generalsekretär der Schriftstellervereinigung PEN kommt aus Kamen: Seit Anfang Mai ist der Autor Heinrich Peuckmann zuständig für das Büro in Darmstadt. Als zweiter Mann des PEN hat Peuckmann einiges zu tun. „Als ich gewählt wurde, sagte eine Kollegin: ‚Heinrich, du mit deiner ruhrgebietsmäßigen, zupackenden Art wirst das schaffen’ “, erinnert sich der Kamener Schriftsteller etwas schmunzelnd. Momentan ist Peuckmann auch kommissarischer Geschäftsführer des PEN. Regelmäßig fährt er...

  • Kamen
  • 14.10.19
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Die drei französischen Autoren Tatjana Arfel, Martine Silberstein und Jean-Paul Dekiss lesen öffentlich in Kamen und Holzwickede.
2 Bilder

Deutsch-Französisches Autorentreffen im Kreis Unna
Woher weht der Wind, der die Welt verändert?

Der Europäische Gedanke und die deutsch-französische Freundschaft stehen im Mittelpunkt der Deutsch-Französischen Autorentreffen im Kreis Unna.   Vom 16. bis 21. September findet ein von den Schriftstellern Heinrich Peuckmann und Gerd Puls initiierter Deutsch-Französischer Autorenaustausch im Kreis Unna statt. Geplant sind vier literarische Veranstaltungen unter Beteiligung der französischen Autoren Tatiana Arfel, Martine Silberstein, dem Filmemacher Jean-Paul Dekiss sowie ihren beiden...

  • Unna
  • 05.09.19
Kultur

Heinrich Peuckmanns Krimi „Im Kerker“
Buch der Woche beim Syndikat stammt aus Kamener Feder

Eine ehrenvolle Auszeichnung erhielt Heinrich Peuckmanns neuer Kriminalroman „Im Kerker“. Von der größten europäischen Krimiautorenvereinigung „Das Syndikat“ wurde sein Krimi zum „Buch der Woche“ ausgewählt.  Bis zum 22. Juli kann man auf der Homepage des Syndikats die Vorstellung des Buches nachlesen, dazu ein Interview mit Peuckmann. Der Roman gestaltet, wie so oft bei Peuckmann, ein hochaktuelles Thema. Vor einem Flüchtlingsheim steht ein Mann, scheinbar ein Ausländer, und beobachtet das...

  • Kamen
  • 18.07.19
Kultur
Bernhard Büscher hat seine Gedichte veröffentlicht.

Kamener Ex-Polizist veröffentlicht Gedichte
Bernhard Büscher schreibt über Dinge, die ihn bewegen

Eigentlich ist er Polizist im Ruhestand, aber jetzt ist er unter die Lyriker gegangen: Bernhard Büscher hat seinen ersten Gedichtband veröffentlicht. 35 Jahre lang war Bernhard Büscher Polizeibeamter, davon 15 Jahre in der Kamener Innenstadt. „Ich war Bezirksbeamter. Oder auch Dorfsheriff“, erzählt er schmunzelnd. Aber er ist auch Lyriker. Seine ersten Veröffentlichungen sind im Sammelband „Schlafende Hunde VI“ von Herausgeber Thomas Bachmann zu finden. Mittlerweile hat er aber auch seinen...

  • Kamen
  • 20.05.19
  •  1
Kultur
Heinrich Peuckmann lässt auch im achten Band "Im Kerker" seinen Ex-Kommissar Bernhard Völkel im Schilling in Dortmund einkehren.

Ex-Kommissar ermittelt „Im Kerker“
Heinrich Peuckmanns neuester Krimi greift aktuelles Thema auf

Ein Mann beobachtet ein Asylbewerberheim: Das ist die Ausgangslage, der sich Heinrich Peuckmanns Ex-Kommissar Bernhard Völkel in „Im Kerker“ widmet – sein achter Fall und Peuckmanns 60. Buch. Heinrich Peuckmanns neuer Krimi „Im Kerker“ ist der achte Fall seines Kommissars Bernhard Völkel. Dieser erfährt durch seinen neuen Bekannten Ulli, einen Schrebergärtner, dass vor einem Asylbewerberheim ein Mann steht, der es genau beobachtet. Zur Rede gestellt, erklärt der Mann, in dem Heim verstecke...

  • Kamen
  • 30.03.19
  •  1
  •  1
Kultur
Finja (11) gefällt de rneue Literaturpfad in Kamen, besonders das Zitat von Marion Gräfin Dönhoff, 1909–2002, deutsche Publizistin, Chefredakteurin „Die Zeit“, neben der Maibrücke, am Übergang zum Sesekepark: Wer keine Grenzen kennt, kennt keine Freiheit.
8 Bilder

Gedanken zur Freiheit
Kamener Künstler über den Literaturpfad des Kulturkreises

Auf mehreren Stelen präsentiert der Kulturkreis Kamen Zitate zum Thema Freiheit. Wir haben Kamener Künstler gefragt, was sie von der Idee halten. In auffälligem Orange springen sie sofort ins Auge: acht Stelen, die entlang der Seseke von der Brücke von Montreuil-Juigné im Osten Kamens bis Bankgruppe kurz vor dem Eilater Weg im Westen verschiedene Zitate berühmter Persönlichkeiten aus drei Jahrtausenden zum Thema Freiheit präsentieren. Auf die Idee kamen Klaus Holzer und seine Frau Thea,...

  • Kamen
  • 07.01.19
  •  1
Kultur
Heinrich Peuckmann hat den Roman "Aus der Spur" (vorne) und "Der brennende Himmel" im Sammelband "Ruhrgebietchen" (hinten) veröffentlicht.

Aus der Spur und Ruhrgebiet: Kamener Autor Heinrich Peuckmann veröffentlicht Roman und Aufsatz

Zwei Veröffentlichungen des Autors Heinrich Peuckmann sind die Tage erschienen. Im Sammelband „Ruhrgebietchen“ ist ein Beitrag erschienen, in dem der Kamener über Eindrücke aus seiner Jugend berichtet. Und in „Aus der Spur“ geht es um einen Journalisten, der seinen Job verliert. Heinrich Peuckmanns neuer Roman „Aus der Spur“ dreht sich um den Journalisten Ulrich. Dieser verliert seinen Job und muss sein Leben neu gestalten. „Es ist viel Zeitgeist drin, aber auch ein Rückblick auf die...

  • Kamen
  • 17.09.18
  •  2
Kultur
Der Kamener Autor Heinrich Peuckmann hat sich diesmal dem Thema Fußball gewidmet.
2 Bilder

„Wenn spielt der Harder Tull…“: Heinrich Peuckmann schreibt über gefährliche Fußballspiele

Drei Geschichten über Fußball und Fußballer hat der Kamener Autor Heinrich Peuckmann unter dem Namen „Gefährliches Spiel“ veröffentlicht. Auf den rund 120 Seiten geht es aber nicht nur um den Sport, sondern vielmehr um menschliche Schicksale. Alle drei Erzählungen drehen sich um das runde Leder. So geht es in der ersten Geschichte um ein Fußballspiel vor Stalin auf dem Roten Platz und die unabwägbaren Gefahren, die für die Spieler dadurch entstehen. Eine weitere Geschichte behandelt das...

  • Kamen
  • 11.02.18
  •  1
Kultur
Heinrich Peuckmann hat ein neues Kinderbuch veröffentlicht.

Abenteuer im Hafen: Heinrich Peuckmann veröffentlicht Kinderbuch „Schiff ahoi für Nina!“

Eine fremde Umgebung, keine anderen Kinder zum Spielen: den Hafen findet Nina zuerst langweilig, doch dann entdeckt sie viele spannende Seiten – und die Leser mit ihr. „Schiff ahoi für Nina!“ heißt es im neuesten Kinderbuch des Kamener Autors Heinrich Peuckmann. Nina ist ein Mädchen im Grundschulalter, dessen Vater in ein Haus am Hafen zieht, da er dort Hafenmeister geworden ist. „Sie fühlt sich unwohl, weil sie da niemanden kennt“, erklärt Peuckmann. Nina merkt aber ziemlich schnell, dass...

  • Kamen
  • 10.04.17
  •  1
Kultur
Heinrich Peuckmann hat einen neuen Gedichtband verfasst.

„Mein Blick geht zurück“: Heinrich Peuckmann veröffentlicht Gedichtband „Nicht die Macht der Steine“ mit persönlichen Erinnerungen

Erinnerungen an den Vater, an Weggefährten, an eine Reise nach China: „Nicht die Macht der Steine“ heißt der neueste Gedichtband des Kamener Autors Heinrich Peuckmann. Viele der Gedichte haben mit Kamen zu tun. So geht es in „Efeugrab“ um Hitlers Finanzminister, Lutz Graf Schwerin von Krosigk. Dieser liegt auf dem Friedhof in Kamen-Heeren begraben. „Filme über das Dritte Reich enden oft mit der von ihm gesprochenen Kapitulationserklärung“, ergänzt Peuckmann. Der Titel des Bandes bezieht...

  • Kamen
  • 05.03.17
  •  1
Kultur
Für den bekannten Schriftsteller Max von der Grün soll eine Gedenktafel in Heeren-Werve angebracht werden.  Archiv-Foto: Jennifer von der Grün

Gedenktafel für Max von der Grün

Die Stadtverwaltung Kamen befürwortet den Vorschlag, dass eine Gedenktafel zu Ehren des Schriftstellers Max von der Grün angebracht wird. Dies sei deshalb von Bedeutung, weil der berühmte Autor mit seinem starken Bezug zur Arbeitswelt die Lebensbedingungen vieler Bürger hier in der Region angesprochen habe, so Bürgermeister Hermann Hupe. Mit der Benennung des Max-von-der- Grün-Weges in Heeren-Werve habe die Stadt Kamen bereits deutlich gemacht, dass ihr das Andenken an ihn wichtig ist....

  • Kamen
  • 02.09.16
  •  1
Kultur
Der Kamener Autor Heinrich Peuckmann hat einen Roman über eine Zugreise des französischen Schriftstellers Honoré de Balzac verfasst.

„Vier Monate im Jahr 1847 gelebt“: Heinrich Peuckmann verfasst Roman über Honoré de Balzac

Es geht um eine Zugfahrt, aber eigentlich um ein ganzes Leben: Mit „Die lange Reise des Herrn Balzac“ ist dem Kamener Autor Heinrich Peuckmann ein umfassender Roman über den französischen Schriftsteller Honoré de Balzac gelungen. „Eigentlich ist das eine ganz alte Idee von mir, ein Buch über Balzac zu schreiben“, erzählt Heinrich Peuckmann. „Mir fehlte nur immer die Idee, wie ich sein Leben gebündelt erzählen könnte.“ Einer seiner Söhne brachte ihn schließlich darauf, das Thema nach 25...

  • Kamen
  • 24.06.16
  •  1
Kultur
Seinen Pfeifentabak kaufte Max von der Grün immer im Zigarrenladen Tschorn an der Weststraße in Kamen. Archiv-Foto: Jennifer von der Grün
6 Bilder

Max von Grün: Schriftsteller, Bergmann und Vater der "Vorstadtkrokodile"

Max von der Grün (1926 - 2005), der bekannteste Kamener Autor, wäre am kommenden Mittwoch (25. Mai) 90 Jahre alt geworden. Ein Grund, um an ihn zu erinnern und sein Leben und sein Werk Revue passieren zu lassen. Max von der Grün war Repräsentant der sogenannten „Arbeiterliteratur“. Geboren wurde er 1926 in Bayreuth und kam auf Umwegen im Jahre 1951 nach Kamen-Heeren. Dort begann er auf der Zeche Königsborn als Schlepper, wurde Hauer und schließlich Grubenlokführer. Es fiel ihm schwer, sich...

  • Kamen
  • 19.05.16
  •  3
Kultur
Heinrich Peuckmanns neuer Krimi "Tarnbriefe" dreht sich um Doppelmoral und Scheinheiligkeit.
2 Bilder

Schöner Schein und Mord: Heinrich Peuckmanns neuer Krimi dreht sich um „Tarnbriefe“

Heuchelei und Doppelmoral – und der ein oder andere Mord – sind die zentralen Themen in Heinrich Peuckmanns neuestem Krimi „Tarnbriefe“ um seinen pensionierten Kommissar Bernhard Völkel. Eigentlich will Völkel seit seiner Frühpensionierung nichts mehr mit Verbrechen zu tun haben, aber irgendwie konnte er es in den bisherigen fünf Krimis doch nicht lassen. In „Tarnbriefe“ ist aber fast unschuldig; seine Tochter Kathrin bittet ihn, ihrer guten Freundin Simone zu helfen. Diese fühlt sich seit...

  • Kamen
  • 04.04.16
  •  1
Überregionales
Heinrich Peuckmann moderierte den zweiten Nachmittag der PEN-Jahrestagung im Mai 2014. Hauptredner an diesem Tag war der Publizist Roger Willemsen. Foto: privat

Schmerz und Trauer um Willemsen

Der überraschende Tod des deutschen Publizisten und Fernsehmoderators Roger Willemsen trifft auch die lokale Intellektuellenszene mit Schmerz und Mitgefühl. So spricht beispielsweise der Kamener Autor Heinrich Peuckmann von einer ganz besonderen Begegnung mit ihm im Sommer 2014. Bei der PEN-Jahrestagung in Schwäbisch Hall im Mai 2014 war Roger Willemsen als Redner eingeladen. Der Kamener Autor und ehemalige Lehrer Heinrich Peuckmann moderierte den zweiten Tag dieses Jahrestreffens zum Thema...

  • Kamen
  • 09.02.16
  •  1
Politik

Flop der Woche: I-Männchen haben große Sprachdefizite

Gut 24 Prozent, also ein Viertel aller Kinder im Kreis Unna, weist Sprachstörungen auf. „Wer schlecht spricht, dessen Lese- und Schreibleistung wird auch schlecht sein“, weiß der ehemalige Lehrer und Krimiautor Heinrich Peuckmann. „Ich wohne in Kamen, hier ist die Situation mit über 27 Prozent besonders schlimm. Lese- und Literaturförderung? - Fehlanzeige! Ein mit Kulturamt, Bücherei, Schulen und Jugendzentren abgestimmtes Programm ist in Kamen dringend erforderlich. Aber nicht nur die...

  • Kamen
  • 22.09.15
Kultur
Hat viel für die unabhängige Kultur der Region getan, steht zu Kamen und der Veränderung durch die Menschen: Schriftstellerin Martina Bracke.

Im Interview: Autorin Martina Bracke steht zur Kamener Kultur

Im Interview mit der Kamener Autorin Martina Bracke erzählt die Kulturkennerin von ihrer Sicht auf die Kamener Kultur, die Sesekestadt an sich und von ihrem literarischen Schaffen. Martina Bracke im Stadtspiegel-Interview mit Steffen Korthals: Methler als Basis Meine Beziehung zu Methler ist eine lange, denn ich bin hier geboren und verbrachte hier eine schöne, unbeschwerte Kindheit. Gelesen habe ich schon immer gern, keine "klassichen" Mädchenbücher, aber mit neun, zehn Jahren z. B....

  • Kamen
  • 27.07.15
  •  1
Kultur
Möchte in seinen detailreichen Erfolgskrimis auf soziale Ungerechtigkeit hinweisen: Autor Heinrich Peuckmann.
3 Bilder

Sezieren ab Seseke - Literat Peuckmann im Gespräch

Schreiben ist für den Krimi-Autor Heinrich Peuckmann scharfe Wahrnehmung, fundiertes Wissen, genau Recherche und präzise Arbeit - wie die eines Mediziners. Die Tat- und Handlungsorte des Kameners liegen jedoch meist westlich der Seseke. „In den Büchern, da zieht es mich meist eher nach Dortmund. Da kenne ich mich bestens aus. Das ist mir wichtig, denn alles muss korrekt und stimmig sein“, erklärt der ehemalige Lehrer für die Fächer Deutsch, Religion und Literatur an einem Bergkamener...

  • Kamen
  • 04.05.15
  •  1
Kultur
Der Kamener Autor Heinrich Peuckmann wird wieder - wie hier vergangenes Jahr - auf der Buchmesse in Leibzig lesen.
2 Bilder

Heinrich Peuckmanns neuer Roman „Gefährliches Glitzern“ dreht sich um alte Münzen

Ein erschlagener Bauer, ein Gerücht in der Szene der Hobby-Archäologen: „Gefährliches Glitzern“ heißt der neue Krimi des Kamener Autors Heinrich Peuckmann, in dem sich alles um Archäologie dreht. In dem 240 Seiten starken Werk wird der pensionierte Kommissar Bernhard Völkel bereits zum fünften Mal privat mit einem Fall betraut - eher unfreiwillig, denn mit Morden will er eigentlich nichts mehr zu tun haben. Aber dann spricht ihn ein Museumsdirektor an, aufgescheucht von einem anonymen...

  • Kamen
  • 17.03.15
Kultur
Heinrich Peuckmann und sein neuester Roman "Angonoka"

Kamener Autor Heinrich Peuckmann: „Sherlock Holmes ist lebendig“

Ob in Guy Ritchies Holmes-Verfilmungen oder in der neuen BBC-Serie „Sherlock“: Der Meisterdetektiv ist heute aktueller denn je, findet auch der Kamener Autor Heinrich Peuckmann. Peuckmann kennt sich mit Sherlock Holmes aus. „Ich habe früher alle Geschichten von Doyle gelesen“, erzählt er. „Mir hat die Rollenverteilung immer gut gefallen: Es gibt einen, der alles durchschaut, und einen, der die ‚nervigen‘ Fragen stellt, wie der mitratende Leser.“ Aber auch das Hineinversetzen in eine andere...

  • Kamen
  • 07.10.14
Kultur

„Leere Tage“: Heinrich Peuckmanns neuer Roman ist Liebesgeschichte

Mit seinem neuen Roman „Leere Tage“ setzt der Kamener Autor seine Reihe von Ruhrgebietsromanen fort: Nach „Flucht in den Berg“, „Schattenboxer“ und „Saitenwechsel“ folgt nun eine Liebesgeschichte in der Gegenwart. Nach mehreren Krimis handelt es sich diesmal um eine 250 Seiten starke Liebesgeschichte, die Peuckmann tragisch bei der Loveparade in Duisburg beginnen lässt. Für Sven bricht eine Welt zusammen, als seine Freundin Karla in der Enge des Tunnels erdrückt wird. Auf zwei Zeitebenen...

  • Kamen
  • 01.09.14
  •  1
Überregionales

Heinrich Peuckmanns neuer Krimi „Angonoka“ handelt von Tiermafia

Ein Unbekannter wird im Kurler Busch erschlagen. Hundert Meter entfernt findet die Polizei eine Schildkröte und sieht keinen Zusammenhang. Anders Heinrich Peuckmanns literarischer Ermittler, Bernhard Völkel: Er kommt in „Angonoka“ illegalem Tierhandel auf die Spur. Der Titel des neuesten Romans des Kamener Autors zeigt, welches Geheimnis hinter der Schildkröte steckt: Das Tier gehört zu einer seltenen Art, der Madagassischen Schnabelbrustschildkröte. In freier Wildbahn gibt es...

  • Kamen
  • 04.03.14
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.