Hilfsangebote

Beiträge zum Thema Hilfsangebote

Ratgeber
Der coronabedingte Lockdown bringt vor allen Dingen für Familien mit Kindern Probleme mit sich. Als neue Hilfe bietet die Stadt Gladbeck ab sofort das "Lockdown-Familientelefon" an.

Neues Angebot der Stadt Gladbeck
"Familientelefon" als Lockdown-Hilfe

Besonders Familien mit Jungen und Mädchen im Kindergarten- beziehungsweise Schulalter sind in Lockdown-Zeiten gefordert: Die Kinder sollen möglichst zuhause betreut werden, vielfältige Familienaufgaben und der Alltag sind neu zu strukturieren. Die Zeit für die Kinder, die Hausarbeit und die eigene berufliche Herausforderung sind anders einzuteilen und zu organisieren. Zukunfts- und existentielle Fragen, Entwicklung der Bildung und Förderung der Kinder, Sorgen um Angehörige wie die Großeltern...

  • Gladbeck
  • 15.01.21
Vereine + Ehrenamt
Im Nachbarschaftstreff des Althoffblocks wurden nützliche Dinge als Spende für das GastHaus gesammelt. Gerlind Domnick, pädagogischen Leiterin, mit den Spenden.

Füreinander da sein im Nachbarschaftstreff im Althoffblock

Der Nachbarschaftstreff im Althoffblock, ein Kooperationsprojekt des Spar- und Bauvereins und des Caritasverbandes, organisiert normalerweise über 35 ehrenamtlich geleitete Gruppenangebote sowie zahlreiche Veranstaltungen und Projekte. Da die Bewohner momentan nichts miteinander unternehmen können, wurden viele Ideen gesammelt, wie man für Nachbarn und andere Menschen dennoch da sein kann. So wurde gewichtelt, für einander gebastelt und für einander gebacken. Die kleinen Geschenke wurden von...

  • Dortmund-City
  • 18.12.20
Ratgeber
Nicht nur der Hochofen, 80 Dortmunder Gebäude erstrahlten am 25. November 2019 bei der Aktion "Orange your City!" Sie setzten bei der UN-Aktion ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. Thomas Westphal übernimmt die Schirmherrschaft für die Aktion 2020, bei der wieder viele Unternehmenssitze und Wahrzeichen in der Warnfarbe erstrahlen, um zu zeigen, dass viele Frauen von Gewalt betroffen sind.

Mittwoch Kundgebung in Dortmund für das Recht auf ein gewaltfreies Leben
Orange your City

Der 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Doch nicht nur sich selbst als Frauen definierende Menschen sind von dieser strukturellen Gewalt betroffen - auch intersexuelle, nichtbinäre und trans Personen (FLINT): Im Jahr 2019 wurde fast jeden dritten Tag eine Frau von ihrem Partner oder ehemaligem Partner ermordet. Das Ausmaß der Gewalt ist bekannt. Doch dieses Jahr hat die körperliche und sexuelle Gewalt aufgrund der Corona-Pandemie weiter zugenommen. Viele sind in...

  • Dortmund-City
  • 24.11.20
Vereine + Ehrenamt
Lila Fee" Christa Warm (re.) mit Maren Strempel-Pooth und Sohn Nino.

Feen für den Familienalltag
Evangelische Familienbildungsstätte organisiert Hilfe

„Es war wirklich eine schöne Zeit, aber jetzt tut mir der Abschied doch in der Seele weh“, sagt Christa Warm nach viereinhalb Jahren bei den „Lila Feen“, die ehrenamtlich Kinder von berufstätigen Alleinerziehenden betreuen. Für die 70-jährige Speldorferin beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt, sie zieht zur Tochter nach Köln – und damit auch zu zweien ihrer Enkel. Insgesamt hat sie acht Enkelkinder, sechs leben im Ausland. Und für Sabine Brillen, Projektkoordinatorin der „Lila Feen“ bei der...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 19.11.20
Ratgeber
In Menden steht das Corona-Telefon wieder bereit.

Großes bürgerliches Engagement
Corona-Telefon in Menden

Das Ordnungsamt der Stadt bietet ab Montag, 9. November,  wieder das Corona-Infotelefon an. Unter der Telefonnummer 02373 903-1234 können Bürgerinnen und Bürger anrufen, wenn sie Fragen rund um die Corona-Pandemie haben (montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 17:30 Uhr und freitags 8 bis 12.30 Uhr). Es gibt nicht nur Auskünfte zur Corona-Situation in Menden, sondern Informationen über weitere zuständige Stellen und Angebote. Außerhalb der Zeiten können Bürger auch eine...

  • Menden (Sauerland)
  • 06.11.20
Blaulicht
Nicht allen  Kindern  geht es in ihren Familien gut.  Die Zahl der Fälle, in denen das Jugendamt Hinweise bekommt  und prüft, sind gestiegen.

1681 Hinweise ans Jugendamt: Mehr Kindswohlgefährdung fiel in Dortmund auf
358 Kinder waren akut gefährdet

Im Jahr 2019 hat das Jugendamt in Dortmund im Rahmen seine Schutzauftrags in 1.681 Fällen eine Einschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung vorgenommen. Das waren 183 Fälle mehr als 2018. Laut Statistischem Landesamt wurde in 358 Fällen eine akute Gefährdung des Kindeswohls festgestellt. Im Jahr zuvor waren dies nur 240, vor sechs Jahren 101. In 84 Fällen bestand außerdem eine latente Gefährdung, das heißt die Frage, ob gegenwärtig eine Gefahr besteht, konnte nicht eindeutig beantwortet,...

  • Dortmund-City
  • 16.07.20
Ratgeber
Derzeit können 20 Personen gleichzeitig das Café Berta besuchen.

In Dortmunder Tagesaufenthalt für Alkohol-konsumierende Menschen gibt es Beratungsangebote
Diakonie öffnet Café Berta am Nordmarkt

Das Café Berta hat wieder geöffnet: Diakonie bietet als neuer Betreiber, neben einem geschützten Raum für Alkohol konsumierende Menschen, Beratung und Hilfen vor Ort. Seit Mitte März war das Café Berta im Dortmunder Münsterstraßenviertel aufgrund der Maßnahmen zum Infektionsschutz geschlossen, seit dem 1. Juli hat der Tagesaufenthalt wieder für Nutzer geöffnet. Montags bis samstags haben hier täglich von 12 bis 19 Uhr Menschen aus der Trinker- und Straßenszene der Nordstadt die Möglichkeit,...

  • Dortmund-City
  • 09.07.20
Vereine + Ehrenamt
Daniel Reinhart vom DRK-Einkaufsdienst übergibt Erika Schiller den Einkauf.

Ehrenamtliche springen in Dortmund ein, wenn man die Wohnung nicht verlassen soll
Mehr als 100 Einkäufe durch das DRK

Seit Mitte März kaufen die ehrenamtliche Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) Kreisverband Dortmund nun schon für Dortmunder ein, die ihre Wohnung aufgrund der Corona-Pandemie nicht verlassen sollen. Über 100 Einkäufe wurden in dieser Zeit getätigt. In Spitzenzeiten war der DRK Einkaufsdienst mit vier Zweier-Teams unterwegs, um die Menschen mit Alltagseinkäufen zu unterstützen. Erika Schiller ist dankbar für die Unterstützung des Roten Kreuzes: „Das machen die alle ehrenamtlich. Mir ist das...

  • Dortmund-City
  • 25.06.20
Ratgeber
Die Mitarbeiter des DRK haben die Bücherzelle etwas umfunktioniert. Beratungsangebote und Beschäftigungsmöglichkeiten können Interessierte nun darin finden.

Hilfsangebote sind von jetzt an in der alten Telefonzelle zu finden
Von der Bücher- zur Infozelle

Schon lange betreut das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Duisburg e.V. in der Bayreuther Straße 40 in Bruckhausen einen Öffentlichen Bücherschrank. Seitdem dafür von Seiten der Bürgerstiftung Duisburg eine ehemalige Telefonzelle zur Verfügung gestellt wurde, wird das Angebot noch intensiver genutzt. Regelmäßig werden gespendete Bücher von den Mitarbeitern des DRK Familienhilfezentrum nachgefüllt. In Zeiten von Corona hat sich die „Bücherzelle“ nun zur „Infozelle“ entwickelt. Neben hilfreichen...

  • Duisburg
  • 08.06.20
Vereine + Ehrenamt
Viele Freiwillige haben sich bei der städtischen Freiwilligenagentur KALI AKTIV gemeldet und möchten gerne Älteren und Vorerkrankten während der Corona-Krise helfen, zum Beispiel mit dem Erledigen von Einkäufen. Foto: privat

Städtische Freiwilligenagentur KALI AKTIV bietet Hilfe an
Einkaufen? Kein Problem!

Die städtische Freiwilligenagentur KALI AKTIV bietet die Möglichkeit an, nachbarschaftliche Hilfen zur Zeit der anhaltenden Corona-Pandemie zu koordinieren. Viele Freiwillige haben sich solidarisch erklärt und möchten gerne Älteren und Vorerkrankten helfen, da diese durch die Corona-Pandemie stark in ihrem Alltag eingeschränkt sind. Alexander Mokosch, Mitarbeiter im Team KALI AKTIV, nimmt täglich von 9 bis 14 Uhr unter Tel.: 02842/912171 oder per E-Mail an info@kaliaktiv.de die Anfragen von...

  • Kamp-Lintfort
  • 17.04.20
Vereine + Ehrenamt
Gerade in Zeiten der Kontakteinschränkungen und des "Stay Home" befürchtet die Stadt, dass die Belastungen in den Familien zunehmen.

Corona-Krise
Hilfe bei Gewalt in Familien

Die Corona-Pandemie sorgt in vielen Lebensbereichen für einen Ausnahmezustand. Einige Familien sorgen sich womöglich um ihre Existenz, haben Geldnöte oder Angst vor Jobverlust. Hinzu kommt eine Situation, die für viele Familien ungewohnt ist: Kinder gehen nicht in Kita oder Schule, Eltern arbeiten im Homeoffice, die Corona-Anordnung mit dem dringenden Appell, zuhause zu bleiben – all dies kann zu Spannungen und Reibereien führen. Opferverbände sowie Wissenschaftler befürchten daher einen...

  • Gelsenkirchen
  • 09.04.20
Ratgeber
Die Stadt Gladbeck und das DRK bündeln die Corona-Hilfsangebote vor Ort. Über die eingerichtete Hotline können sich auch Hilfesuchende melden.

Hilfesuchende können Hotline nutzen
Gladbecker Corona-Hilfsangebote werden gebündelt

Gemeinsam stark gegen Corona: Die Stadt Gladbeck organisiert zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) Hilfe in der aktuellen Krisensituation. Die sich immer noch ausbreitende Pandemie stellt die Stadtgesellschaft vor besondere Herausforderungen. Ein wichtiger Bereich ist nach wie vor die Versorgung eingeschränkter, das heißt älterer und gesundheitlich vorbelasteter Personen mit Gütern des täglichen Bedarfs sowie deren Versorgung mit Medikamenten und anderen wichtigen Dingen. Darüber hinaus...

  • Gladbeck
  • 02.04.20
  • 2
LK-Gemeinschaft
An Solidarität mangelt es in Gladbeck zu Corona-Zeiten nicht. Wird dieses Solidaritätsgefühl auch nach dem Ende der Krise Bestand haben?

Verändert "Corona" die Menschen in Gladbeck?
Ganz viel gezeigte Solidarität

Ein Kommentar Die negativen Folgen der Corona-Krise sind auch für Gladbeck derzeit noch gar nicht absehbar. Wohl erst in einigen Wochen kann man eine verlässliche Bilanz ziehen. Eines hat die Pandemie aber auch deutlich gemacht: An Solidarität unter den Gladbeckern mangelt es nicht, wenn es darauf ankommt. Privatleute, Vereine und Verbände, aber auch Geschäftsleute boten umgehend - natürlich kostenlos - ihre Hilfe an. Hilfsangebote, die von der Stadt Gladbeck in Zusammenarbeit mit dem DRK...

  • Gladbeck
  • 31.03.20
  • 2
Vereine + Ehrenamt
Am Treppenaufgang zum Forum hängen die Gaben für die Obdachlosen.

Jusos rufen „ Gabenzaun “ ins Leben
Schnelle Hilfe für Obdachlose

Die Jusos in der SPD Mülheim haben am Kaiserplatz an der Fußgängerbrücke zum Forum einen sogenannten Gabenzaun ins Leben gerufen. „Damit möchten wir den Ausfall von Tafel und Einrichtungen der Obdachlosenhilfe zumindest teilweise ausgleichen. Wir tun, dass was uns möglich ist und haben mit 100 Tüten dem ‚Gabenzaun‘ einen Start verschafft“, so Juso-Vorsitzende Laura Libera. Damit hat der sozialdemokratische Jugendverband neben seiner Einkaufshilfe für risikogefährdete Menschen nun seine zweite...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 30.03.20
  • 1
  • 1
Vereine + Ehrenamt
Frederik Paul und Carlo Ridder bei einer der ersten Lieferungen in Alpen

Gemeinsam für Alpen
CDU und Junge Union unterstützen die Aktion „Die Einkaufshelden“

Die Aktion „Einkaufshelden“ ist eine Initiative zum Schutze und zur Unterstützung von Risikogruppen vor dem Coronavirus. Hierbei geht es darum, dass junge und gesunde Menschen den Einkauf für Hilfesuchende übernehmen. So kann das Ansteckungsrisiko am Coronavirus begrenzt werden. Diesbezüglich hat sich eine Gruppe aus Mitglieder der Jungen Union und der CDU Alpen gegründet, die die Einkäufe für alte, kranke und schwache Menschen übernehmen – ehrenamtlich und völlig unbürokratisch. Die CDU Alpen...

  • Alpen
  • 29.03.20
Ratgeber
Die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Einschränkungen im Alltag stellen alle Menschen vor so nie dagewesene Herausforderungen. Die Stadtverwaltung Arnsberg hat darauf reagiert und neue Hilfsangebote ins Leben gerufen.

Arnsberg: Hilfsangebote in der Coronakrise
Hotline, Bringdienste, Tafel auf Rädern und mehr

Hintergrund: Das Leben der Arnsbergerinnen und Arnsberger hat sich in kürzester Zeit maximal geändert, unser Alltag ist nicht mehr der, der er vor einigen Wochen noch war. Aktuell drehen sich all unsere Bemühungen darum, die weitere Ausbreitung des Corona-Virus in den Griff zu bekommen. Die damit einhergehenden Einschränkungen im Alltag stellen alle Menschen vor so nie dagewesene Herausforderungen. Die Stadtverwaltung hat darauf reagiert und neue Hilfsangebote ins Leben gerufen. Hotline:...

  • Arnsberg
  • 29.03.20
Ratgeber
Auf dieser Homepage können die Angebote vieler Bürger stehen.

Die Stadt Balve ruft zur Mithilfe an Online-Plattform auf
Alle (Hilfs-)Angebote im Überblick

Die Stadt Balve weist auf ihre neue Homepage www.balve-corona-info.de hin. Diese soll als Informationsplattform während der Corona-Krise fungieren. Laut Stadtverwaltung findet man dort alle wichtigen Informationen zu den verschiedensten und aktuellen Themen. Die Daten würden gebündelt, täglich mehrmals aktualisiert und Themenbereiche ausgebaut. "Wir möchten mit diesem Angebot den Bürgern der Stadt Balve die Möglichkeit geben, immer aktuelle Informationen in der Corona-Zeit zu erhalten", so...

  • Balve
  • 27.03.20
LK-Gemeinschaft
Das  Hilfsportal „Rheinberg-hilft“ bringt Menschen, die Unterstützung benötigen mit denen, die Hilfe anbieten, zusammen.

Internetseite bietet Austausch für Hilfesuchende und Anbieter
Rheinberg hilft

Wie wichtig die nachbarschaftliche Hilfe ist, zeigt sich nun deutlich in der Corona-Krise. Viele Menschen sind auf die Solidarität und das Engagement ihrer Umgebung angewiesen. In Rheinberg gibt es nun ein breit aufgestelltes Hilfsangebot für ältere, vorerkankte und nicht mobile Menschen. Die übersichtlich gestaltete Internetseite www.rheinberg-hilft.de ist seit ein paar Tagen online. Mit Erfolg! 60 Leute, die helfen möchten, haben sich bereits gemeldet. Dort können sich Hilfesuchende und...

  • Rheinberg
  • 26.03.20
LK-Gemeinschaft

Übrigens
„Högschte Dischziplin“

Ich erinnere mich an Statements von Bundestrainer Jogi Löw, in denen er in seinem schwäbischen Dialekt „högschte Dischziplin“ einforderte. Die wird auch jetzt erwartet, um die Corona-Krise in Griff zu bekommen. Das „Kontaktverbot“ mit großen Einschränkungen für jeden Einzelnen von uns scheint zu wirken. Die meisten Menschen haben den Ernst der Lage begriffen. Bilder und Berichte aus Italien schockieren, aber entsprechen der traurigen Wahrheit. Es ist auch nachvollziehbar, dass diejenigen, die...

  • Duisburg
  • 24.03.20
Ratgeber

Coronakrise
Helfen ist ehrbar, aber soziale Kontakte meiden

Viele Menschen, insbesondere Ältere, werden von der Familie und dem Freundes- und Bekanntenkreis getragen. So auch in der zur Zeit grassierenden Coronakrise, in der soziale Kontakte erheblich reduziert werden sollen. Ansammlungen von mehr als zwei Menschen in der Öffentlichkeit sind jetzt verboten. Aber die Sorge um die Gesundheit und die Ängste zur Alltagsbewältigung sind bei einigen Menschen da und oft sind sie dabei mit ihren Gedanken alleine. Die Hilfsbereitschaft ist groß. Viele andere...

  • Wesel
  • 23.03.20
Vereine + Ehrenamt
Am Gitter vor der geschlossenen Kreuzeskirche hängt eine "geistliche Wäscheleine" mit Karten der Ermutigung. Pfarrer Steffen Hunder hat die Idee einer Münchner Pfarrerin aufgegriffen. Das Angebot wurde am Freitagnachmittag gerne von Vorübergehenden angenommen.

EVANGELISCHE KIRCHE IN ESSEN
Den Menschen nahe bleiben: Tägliche Zeichen der Verbundenheit

In diesen Zeiten kommt es darauf an, dass wir andere Angebote finden, die gute Botschaft des christlichen Glaubens weiterzusagen und Kraft daraus zu schöpfen, sagt die Essener Superintendentin Marion Greve. Die Gemeindehäuser und fast alle Kirchen sind geschlossen, aber es gibt auch tägliche Zeichen der Ermutigung und Solidarität. "Bitte suchen Sie als Pfarrerinnen und Pfarrer, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende vor Ort nach angemessenen Formen, Kontakt mit Gemeindegliedern aufzunehmen:...

  • Essen
  • 21.03.20
LK-Gemeinschaft
Das Ansteckungsrisiko ist hoch - bitte bleiben Sie zuhause!

Corona-Krise: Hilfsangebote für ältere, vorerkrankte und nicht mobile Menschen
„Wir lassen Sie nicht allein!“

Gerade in schweren Zeiten wie jetzt in der Corona-Krise ist die Hilfe von unseren Mitmenschen besonders wichtig. Insbesondere ältere und vorerkrankte Personen sind gezwungen, das Haus nicht mehr zu verlassen. Sie gehören auch zu den genannten Risikogruppen und bleiben lieber daheim? Hier haben wir für Sie eine Liste der Hilfsangebote vor Ort zusammen gestellt. Kamp-Lintfort Die KALI AKTIV Freiwilligenagentur koordiniert nun ebenfalls Einkaufshilfen für Lebensältere und Vorerkrankte. Ab sofort...

  • Moers
  • 21.03.20
  • 1
Ratgeber
Ältere und vorerkrankte Menschen sind jetzt beim Einkaufen besonders gefährdet. Die Stadt beteiligt sich daran, Hilfsangebote für diese Menschen zu bündeln. (Symbolbild)

Register für Spontanhelfer und Hilfesuchende
Corona: Stadt Gladbeck bündelt Hilfsangebote für gefährdete Menschen

Die Hilfsbereitschaft in der Gladbecker Stadtgesellschaft ist groß. Damit die Hilfe auch richtig und sicher ankommt, hat sich die Stadtverwaltung entschlossen, ein Register für Spontanhelfer/innen und Hilfesuchende Senioren und Seniorinnen anzulegen. Ab sofort können sich Spontanhelfer/innen und hilfesuchende ältere Menschen von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr (freitags von 8.30 Uhr bis 12) Uhr unter den Telefonnummern 02043 99 2774 (Angela Klar), 02043 99 2773 (Cemile Tosun) 02043 99 2775 (Iris Blümer)...

  • Gladbeck
  • 20.03.20
  • 1
Ratgeber

Das Schwerter Rathaus teilt mit:
Stadt und Börse helfen in der Coronakrise

In Zeiten der Coronakrise zeigen Stadt Schwerte und FreiwilligenZentrum „Die Börse“ Solidarität mit Menschen, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Gesundheitssituation die Pandemie besonders fürchten. Ihnen gilt ein gemeinsames Angebot, das schon am morgigen Dienstag (17. März) an den Start gehen wird. Bürgermeister Dimitrios Axourgos sowie Sigrid Reihs und Andreas Heising aus dem FreiwilligenZentrum erörterten heute das Gemeinschaftsprojekt und sorgten schnell für "Nägel mit Köpfen"...

  • Schwerte
  • 16.03.20
  • 1
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.