Hochwasserschutz

Beiträge zum Thema Hochwasserschutz

Politik

Bundestagswahl Freie Wähler
Es darf keinen weiteren Lockdown geben!

Die Hochwasserkatastrophe und die Lockdown-Schäden treiben viele Mittelständler und Hausbesitzern in den Ruin. „Wir Freien Wähler sind sehr besorgt über Spekulationen, dass Deutschland möglicherweise im Herbst wieder ein Lockdown bevorstehen könnte. So etwas darf überhaupt nicht mehr zur Debatte stehen angesichts der Milliardensummen, die jetzt aufgrund der Hochwasserkatastrophe vom Staat zusätzlich aufgebracht werden müssen, um den betroffenen Menschen und den ausgebluteten Städten und...

  • Monheim am Rhein
  • 19.07.21
  • 1
Politik

Hochwasserkatastrophe
Freie Wähler: Kommunen am Ende ihrer Kräfte

Der Fraktionsvorsitzende der FREIEN WÄHLER, Joachim Streit, hat angesichts der Notlage in den von der Flut betroffenen Katastrophengebieten ein schnelles und großzügiges Nothilfeprogramm von Bund und Ländern gefordert. Der ehemalige Landrat des Eifelkreises wies darauf hin, dass die kommunale Infrastruktur in den Katastrophengebieten ruiniert sei und viele Menschen nun vor dem sprichwörtlichen Nichts stehen würden. Angesichts dessen seien die von der Landesregierung zugesagten 50 Millionen Euro...

  • Monheim am Rhein
  • 18.07.21
  • 1
  • 2
Natur + Garten
Geruchsneutrale Düngung im Auftrag der Stadt.
Foto: Stadt Monheim

Monheimer Deich wird gedüngt
Nicht die Nase rümpfen

Die Grasnarbe ist für den Monheimer Rhein-Deich wichtig. Sie dient als Schutz vor Erosion durch Wind und Wasser. Außerdem erhöht sie die Stabilität in Zeiten von Hochwasser. Zur Stärkung wird sie im Auftrag der Stadt in diesen Tagen nach einer Bodenanalyse pflanzengerecht gedüngt. Die Aktion mit Kunstdünger ist geruchsneutral. Die Deichwege werden anschließend sofort - falls Granulat dort anzutreffen ist - gesäubert. Im Sommer und Herbst erfolgen weitere Düngungen.

  • Monheim am Rhein
  • 30.04.21
Natur + Garten
Dr. Volkhard Wille vom Vorstand der NRW-Stiftung, Kristin Wedmann vom Rheinisch-Bergischen Wasserverband, Dr. Ulrike Nienhaus als Vertreterin der Bezirksregierung, Heinz-Günther Nösler von der Biologischen Station Urdenbacher Kämpe und Helga Stulgies, Umweltdezernentin der Landeshauptstadt Düsseldorf, vor dem Schreitbagger in der Urdenbacher Kämpe.  Fotos: Michael de Clerque
2 Bilder

Die Deichöffnung zwischen Altrhein und Urdenbacher Kämpe hat begonnen

Spaziergänger, Jogger und Radfahrer müssen sich in den kommenden Wochen auf bedeutende Einschränkungen bei ihren Ausflügen in die Urdenbacher Kämpe einstellen. An diesem Montag begannen dort, zunächst ganz im Südosten, die Aushub-Arbeiten für die Öffnung des alten Sommerdeiches an zwei Stellen – einmal in Richtung Urdenbach sowie nochmal südlich bei Hellerhof und Baumberg. Bis voraussichtlich März wird der Deichweg aus diesem Grund gesperrt bleiben. Die mit einem sogenannten Schreitbagger in...

  • Monheim am Rhein
  • 23.08.13
Überregionales
5 Bilder

Das Rhein-Hochwasser steigt langsam weiter an - Doch Entspannung ist in Sicht

Der Rhein steigt noch an, der Zuwachs hat sich aber verlangsamt. Am Kölner Pegel wird voraussichtlich in der Nacht zum Dienstag, 11. Januar, die Neun-Meter-Marke erreicht. Danach ist fallende Tendenz in Sicht. Damit bleibt das aktuelle Hochwasser wohl unter dem Stand vom 4. Januar 2003, als 9,71 Meter gemessen wurden. Noch darüber hinaus es am 30. Januar 1995, als der Spitzenwert 10,69 Meter betrug. Der Urdenbacher Weg ist gesperrt. Die Buslinie 788 fährt die übliche Umleitung über...

  • Monheim am Rhein
  • 10.01.11
Ratgeber
Ein Boot der Schifffahrtspolizei auf Patrouille zwischen Bislich und Xanten.
2 Bilder

Warten auf die große Rheinflut

Wochenlang hielten Eis, Schnee und Kälte den Niederrhein fest im Griff. Jetzt, wo die Temperaturen milder werden, droht Gefahr. Bei einsetzender Schneeschmelze und gleichzeitigen starken Regenfällen schwellen die Flüsse stark an. Besonders „Vater Rhein“ schafft dann Probleme. Der Fluss steht daher unter ständiger Beobachtung. Die Deichverbände und Behörden halten ständigen Kontakt. Auf dem Fluss selber patrouillieren Boote der Schifffahrtspolizei, wie hier zwischen Bislich und Xanten. Noch...

  • Xanten
  • 07.01.11
  • 3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.