Hoesch

Beiträge zum Thema Hoesch

Kultur
Noch steht die große Schalthalle leer, doch schon bald wird sie 17 Wochen lang Bühne für das Dortmunder Festival RuhrHOCHdeutsch sein.
  2 Bilder

Riesige Schalthalle in Dortmund wird vom 17. Juni bis 11. Oktober zur Bühne für RuhrHOCHdeutsch
Festival zieht um auf Phoenix West

Hinter den RuhrHOCHdetsch-Veranstaltern liegen intensive Wochen der Planung bei denen vom Gesundheits- bis zum Bauordnungsamt alle Ämter gern unter die Arme griffen, um das beliebte Festival Vom Infektions- bis zum Brandschutz im Schlathaus 101 am Hörder Hochofen möglich zu machen. So belebt RuhrHOCHdeutsch das beeindruckende Denkmal, bevor es zu World of Walas wird. "Ein großes Dankeschön gilt dem Eigentümer Gerben van Straaten von World of Walas der uns die Halle kostenfrei zur Verfügung...

  • Dortmund-City
  • 03.06.20
Wirtschaft
Zeitzeugin Rita Schenkmann-Raguse betrachtet ein Foto, das sie während einer Unterschriftensammlung 1980 zeigt.
  2 Bilder

Hoesch-Museum erinnert in einer Ausstellung an die Hoesch-Fraueninitiative
„Sich ins Geschehen werfen" gipfelte im Hungerstreik

Bis heute hat der Einsatz der „Hoesch-Frauen“ in der Stahlkrise wenig Beachtung gefunden: Ende 1980 solidarisierten sich engagierte Frauen in Dortmund mit der Arbeiterschaft des Montanunternehmens Hoesch. In einer Ausstellung erinnert das Hoesch-Museum  an der Eberhardstr. 12 bis zum 9. Februar mit Fotografien und anderen Dokumenten von Zeitzeuginnen an die Initiative der Frauen, die in einem Hungerstreik gipfelte. Erzählt wird in der Dortmunder Nordstadt bei freiem Eintritt ein bislang wenig...

  • Dortmund-City
  • 15.11.19
Kultur
Walter Gockel erklärt den Medientisch im Hoesch-Museum. Hier gibt es Infos zu allen Dortmunder Stahlstandorten.
  3 Bilder

Hoesch-Museum
Geschichten vom Stahl

Die Firma Hoesch lässt ihn irgendwie nicht los: Walter Gockel war in seinem Berufsleben für die Bauinstandhaltung in allen Werksteilen von Hoesch und später ThyssenKrupp zuständig, war viel in Bochum, Duisburg und auch in Dortmund unterwegs. Kurz vor seiner Pensionierung stellte er sich wie so viele andere auch die Frage, was er in der dann reichlich vorhandenen Freizeit tun sollte. Bei einer Veranstaltung in der Schwerter Rohrmeisterei wurde das Thema Ehrenamt vorgestellt, und Gockel hatte...

  • Dortmund-City
  • 11.04.19
Kultur
Bei Arbeitskämpfen und dem Durchsetzen von sozialen Belangen standen die Stahlbauer immer in vorderster Front!  (Abb.: Kampfbereite Stahlbauer vor der Hauptverwaltung der Hoesch Westfalenhütte)
  6 Bilder

HOESCH-MUSEUM : "Die Stahlbauer von Hoesch"

 Sonntagsmatinee am 15. Juli 2018 um 11:00 Uhr An diesem Sonntag: Eine Spurensuche: "Die Stahlbauer von Hoesch" - Erinnerungen an die Stahlbau-Abteilung (ehem. Kesselschmiede) - Ein Treffen der ehem. Stahlbauer der Westfalenhütte und ihrer Freunde... Die Vita einer Traditionsabteilung von Hoesch: Es kam nicht oft vor, dass eine Abteilung über 100 Jahre bestand!  Zuerst unter "Montageabteilung" geführt (ersichtlich aus dem ersten Personalbuch der...

  • Dortmund-City
  • 06.07.18
  •  1
Kultur

Radtour in die Vergangenheit

Die Stahl- und Eisenvergangenheit Dortmunds mit dem Rad erfahren – diese Gelegenheit bietet am Sonntag, 5. Juni, 11 Uhr das Hoesch-Museum. Bei einer Fahrradtour inklusive Besichtigung des Museums können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Strecke zwischen Westfalenhütte im Norden und ehemaliger Hermannshütte in Hörde erfahren. Die Fahrt beginnt im Norden und führt über den Phoenix-See und Phoenix-West zurück zum Hoesch-Museum, wo zum Abschluss eine Führung angeboten wird. Die Tour führt...

  • Dortmund-Süd
  • 27.05.16
Politik

Entkernter Kühlturm

Entkernter Kühlturm. Ein Kühlturm (Rückkühlwerk) ist dazu da um Prozesswasser (Prozesswärme - Kühlwasser) runter zu kühlen, um es wieder in den Prozesskreislauf einzufügen oder abgekühlt in einen Fluss einzuleiten.

  • Herne
  • 27.05.16
  •  9
  •  11
Kultur
Eingang zum Museum
  12 Bilder

Besuch im Hoesch-Museum in Dortmund

Wer mal einen interessanten Einblick zur Industriegeschichte in Westfalen machen will, sollte auf jeden Fall das Hoesch-Museum in der Eberhardstrasse 12 in Dortmund machen. Da ist eine Dauerausstellung zur Geschichte von Eisen und Stahl und zum Strukturwandel in Dormund zu sehen. Wer hätte gedacht das die Familie Hoesch schon seit 1871 ein Eisen- und Stahlwerk in Dortmund hatte und ihr Geschäft immer weiter ausbauten. Das Museum ist im ehemaligen Portierhaus I untergebracht, wo früher sich die...

  • Dortmund-City
  • 28.02.16
  •  1
  •  3
Überregionales
Gerne stellten sich die über 60 anwesenden ehemaligen Hoesch-Stahlbauer im Triton-Freilandaquarium zu Erinnerungsfoto auf.

Ehemalige Hoesch-Stahlbauer feiern trotz Hitze Wiedersehen bei "Triton" in Körne

Lag es an den hohen Temperaturen, die jetzt die ehemaligen Hoeschianer – wie schon in den letzten Jahren – wieder auf die Hitze-Probe stellten oder waren es andere, private Gründe? Von insgesamt 89 angemeldeten Ex-Stahlbauern der Westfalenhütte kamen am Freitagabend (7.8.) leider über 20 nicht zur Wiedersehensfeier ins so genannte Freiland-Aquarium des Dortmunder Aquarien- und Terrarienvereins „Triton“ an der Speyerstraße in Körne. Die über 60 Anwesenden waren aber wieder dankbar für die...

  • Dortmund-Ost
  • 10.08.15
Politik
500 Arbeitsplätze bei HSP stehen auf der Kippe. Der Rat der Stadt Dortmund diskutiert am Donnerstag unterschiedliche Resolutionen.

Gemeinsame Resolution von DIE LINKE & PIRATEN sowie Bündnis90/Die Grünen – SPD fährt Solonummer

Die Fraktionen von LINKE & PIRATEN sowie Bündnis90/Die Grünen stehen geschlossen hinter den über 500 Mitarbeitern und Azubis der HSP Hoesch Spundwand und Profil GmbH, die im Moment um ihre Arbeitsplätze bangen. In einer gemeinsamen Resolution fordern die beiden Fraktionen alle Ratsmitglieder auf, sich in der Sitzung am Donnerstag per demokratischem Mehrheitsbeschluss mit der Belegschaft zu solidarisieren. Die Salzgitter AG als Anteilseignerin will das Dortmunder Unternehmen verkaufen. In...

  • Dortmund-City
  • 12.11.14
Überregionales
Begeistert verfolgten die Hoesch-Eltern gestern bei der Zusammenkunft eine Diashow mit Bildern: früher und heute.

Letmather Geschäftswelt unterstützt Wiedersehen der Hoesch-Eltern

„Wie man es gibt, so bekommt man es zurück - wir hatten eine tolle Kindheit, ich erinnere mich gerne an diese Zeit zurück“, schwärmt Martina Bläsing, Mitorganisatorin des Hoesch-Elterntreffens gestern im Haus Höynck in Letmathe. Martina Bläsing selbst war 1978 weggezogen ins Emsland. Nach der Wiedersehensfeier der Hoesch-Kinder (wir berichteten), hatte sie nun für ein besonderes Erlebnis für die Eltern gesorgt. Bis zu dem letzten Treffen hatten sich die meisten nach über 40 Jahren aus den...

  • Hemer
  • 01.06.14
Kultur
  12 Bilder

Das Hochofenwerk Phoenix-West in Dortmund-Hörde und der Hoesch-Gasometer

Im Hochofenwerk Phoenix-West wurde seit 1852 das Roheisen für die Stahlherstellung in Phoenix-Ost erzeugt. Beide Anlagen waren über eine Bahntrasse -die Eliasbahn- verbunden, über die das flüssige Roheisen durch den Ort Hörde zur Stahlproduktion gebracht wurde. Auf dem Gelände von Phoenix-Ost ist heute die Freizeit- und Erholungsstätte Phoenix-See zu finden. Die Reste der ehemaligen Industrie: die fast 100 m hohen Hochöfen, die Winderhitzer und der markante Wasserturm sind als letzte Zeugen...

  • Dortmund-Süd
  • 28.05.14
  •  7
  •  14
Kultur
Panoramabild "Hoerder Bergwerks- und Hütten Verein, Hoerde (Westfalen)   des Kunstverlages Eckert & Pflug
  3 Bilder

HOESCH-MUSEUM: Exponat des Monats Mai 2014

In diesem Monat stellt das HOESCH-MUSEUM aus dem Bestand der Ausstellung ein Werk des Kunstverlages Eckert & Pflug vor. Das großformatige Bild entstand um 1900 und zeigt eine Ansicht des Hörder Bergwerks- und Hüttenvereins, der späteren Hermannshütte. Eckert & Pflug war spezialisiert auf künstlerisch gestaltete Druckerzeugnisse wie Plakate, Werbemittel und Briefvordrucke sowie auf perspektivische Industrieaufnahmen. Es ist nicht mehr feststellbar, welcher Auftragskünstler das...

  • Dortmund-Ost
  • 29.04.14
Überregionales
Die ehemaligen „Arbeitsschützer der Hoesch Stahl AG, heute Thyssenrupp Steel, tauschten Anekdoten aus.

Ehemalige "Arbeitsschützer" trafen sich.

Das schon traditionelle Treffen der ehemaligen „Arbeitsschützer der Hoesch Stahl AG, heute Thyssenrupp Steel, hat in den vergangenen Tagen stattgefunden. Über mehrere Jahrzehnte haben sie die Unfallverhütung im Werk betrieben, um die Belegschaft vor Unfällen zu schützen. Dieses gemeinsame Ziel schweißte die Kollegen zusammen. Insbesondere wenn sich schwerere Unfälle ereigneten stand man zusammen, um die Untersuchung der Unfälle und anschließende Maßnahmen zur Vermeidung solcher Fälle zu be-...

  • Dortmund-Süd
  • 15.07.13
Überregionales
Das Gebäude an der Rheinischen Straße ist denkmalgeschützt.

Altes Versorgungsamt auf dem Weg zu Wohnen und Gewerbe

Das frühere Versorgungsamt an der Rheinischen Straße soll zu einem Wohnstandort werden. Nachdem das Gebäude zuletzt längere Zeit leer stand, kommt jetzt Bewegung in eine Neunutzung. Die Peach Property Group AG, ein führender Entwickler von hochwertigem Wohneigentum im deutschsprachigen Europa, hat über ihre deutsche Tochtergesellschaft das alte Versorgungsamt an der Rheinischen Straße erworben. Die historische Liegenschaft wurde zwischen 1916 und 1921 errichtet und war lange der Hauptsitz...

  • Dortmund-West
  • 16.10.12
Überregionales
Zum Erinnerungsfoto stellten sich die ehemaligen Hoesch-Stahlbauer im "Freilandaquarium" gerne auf.

FC Stahlbau war das Thema beim Hoeschianer-Treffen bei "Triton" in Körne

Wie in den vergangenen 25 Jahren kamen jetzt wieder einmal die ehemaligen Hoesch-Stahlbauer der Westfalenhütte und die noch bei Thyssen-Krupp Beschäftigten - diesmal insgesamt rund 90 an der Zahl - im so genannten Freiland-Aquarium des Dortmunder Aquarien- und Terrarienvereins „Triton“ in Körne zusammen. „Hauptgesprächsthema war diesmal die ehemalige Firmensportmannschaft FC Stahlbau“, berichtete Mitorganisator Horst Wesnigk von der Wiedersehensfeier. Waren doch einige der Spieler des Teams,...

  • Dortmund-Ost
  • 08.08.12
Kultur
Im Hoesch-Museum wurde der virtuelle Rundgang jetzt vorgestellt.

Hoesch-Museum eröffnet weltweite Zweigstelle

Das Hoesch-Museum, Eberhardstarße 12, nahe dem Borsigplatz, hat eine „weltweite“ Zweigstelle eröffnet. Ab sofort kann man die virtuelle Zweigstelle im Internet bei einem Panoramarundgang besuchen. Elf Standorte innerhalb des Museums wurden zu einem geführten Rundgang verknüpft. Durch Klicken und Ziehen der Maus hat der Betrachter die Möglichkeit, die Blickrichtung selbst zu wählen. Eine Übersichtskarte ermöglicht aber auch den Rundgang zu verlassen, in dem man einen beliebigen...

  • Dortmund-Nord
  • 22.09.11
Vereine + Ehrenamt
Die schmucke Knappenuniform ist jetzt Teil der Dauerausstellung des Hoesch-Museums.

Hoesch-Museum freut sich über Knappenuniform für die Dauerausstellung

Die enge Verbindung zwischen der Stahl-industrie und dem Bergbau soll in der Dauerausstellung des Hoesch-Museums künftig stärkere Berücksichtigung finden. Die Betreiber freuen sich deshalb ganz besonders darüber, dass der Verein KAB Heilige Familie Dortmund-Marten dem Haus jetzt eine repräsentative Knappenuniform aus den 1920-er Jahren geschenkt hat. Die schmucke, schwarze Uniform wurde von den Mitgliedern des Knappenvereins bei repräsentativen Anlässen und Umzügen bis in die 1970-er Jahre...

  • Dortmund-Nord
  • 28.07.11
Natur + Garten
Nicht nur zum Ausruhen, auch gerne als Sprungbrett genutzt: Die Stege am See. Foto: wei

Schwimmen verboten

Das schöne Wetter und die glitzernden Fluten waren zu verlockend. Viele Kinder und Jugendliche waren seit Eröffnung des Phoenix-See-Geländes nicht davon abzuhalten, sich in das Wasser zu stürzen. „Das Bedürfnis ist sehr groß“, sagt Heinz Hüppe, Geschäftsführer der Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft. Einige Stege, insbesondere am Südostufer, seien deshalb vorübergehend gesperrt. Das Wasser sei dort nur 1,50 Meter tief, der endgültige Pegel noch nicht erreicht. Unabhängig davon gebe es,...

  • Dortmund-Nord
  • 29.06.11
Kultur

Die Wirklichkeit des Ruhrgebietes

Mit der Ausstellung „STAHL + STADT. Ansichten über die Wirklichkeit des Ruhrgebietes“ zeigt das Hoesch-Museum, Eberhardstraße 12, bis zum 11. September ausdrucksstarke Aufnahmen der Fotografen Dr. Bernd Langmack und Haiko Hebig. Die Sonderausstellung präsentiert Ruhrgebiets-Ansichten an den Beispielen Dortmund und Duisburg. Diese thematisieren eindrücklich das Neben- und Miteinander von Arbeiten und Wohnen, Schwerindustrie und Lebensraum.

  • Dortmund-Nord
  • 29.06.11
Überregionales
Der Feuerwehrnachwuchs und seine Ausbilder.
  2 Bilder

Feuerwehr-Nachwuchs lernt in Fröndenberg

Noch bis zum 16. April "drücken" 33 angehende Feuerwehrmänner- und frauen in Fröndenberg die Schulbank. Neben Fröndenberg kommen sie aus Holzwickede, Schwerte und von der Werksfeuerwehr Hoesch. Auf dem Programm stehen die Module 1 und 2 der Grundausbildung. Und damit zum Beispiel Theorie und Praxis zum richtigen Verhalten bei Unfällen und Löscheinsätzen. Ein wichtiger Punkt dabei ist auch das "Retten und sich selbst retten". Und nicht zuletzt werden auch die Dienstvorschriften...

  • Fröndenberg/Ruhr
  • 26.03.11
Kultur

Hoesch-Museum in Dortmund

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war Dortmund überwiegend agrarisch geprägt. Die wichtigsten Impulse für die Wirtschaft gingen vom Bergbau und den Eisenhütten aus. Hermann Diedrich Piepenstock war einer der Pioniere. Er erhielt 1841 die Konzession für die "Hermannshütte" in Hörde. Und legte damit den Grundstein der Eisen- und Stahlindustrie im Raum Dortmund. Die Aplerbecker Hütte, die Paulinenhütte und die Dortmunder Hütte waren weitere Puddelwerke, in denen Roheisen zu Stahl...

  • Duisburg
  • 02.11.10
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.