Holzskulptur

Beiträge zum Thema Holzskulptur

Kultur

Pflasterarbeiten am ehemaligen Standort des „Vesalia hospitalis“
Aus den Augen aus dem Sinn? - Bauseitige "Versteinerung" des Kunst-Loches in der City

 Ab dem 5. Juni beginnen die Pflasterarbeiten am ehemaligen Standort des bereits vor einiger Zeit abgebauten Kunstwerkes „Vesalia hospitalis“. ASG Wesel informiert vorab: Zuvor wird das Fundament entfernt und im Anschluss mit dem Belag, welcher bereits in der gesamten Fußgängerzone verlegt wurde, gepflastert.

  • Wesel
  • 04.06.19
  •  1
Politik
2 Bilder

Weseler Polit-Entscheider wollen keine Restaurierung von "Vesalia hospitalis"
Auch ohne feudale Rettungsmaßnahmen - was man von Zukunftskunst erwarten darf

Herzlichen Glückwunsch! "Vesalia hospitalis", die gastfreundliche Schutzhütte für angetrunkene Wildpinkler, wird nicht wieder aufgebaut. Der zuständige Ausschuss hat festgelegt, das Fundament der entfernten Holzskulptur am Leyensplatz abzubauen und den Standort mit Pflastersteinen schließen zu lassen. Komödiantische Züge nahm die Diskussion über eine mögliche Wiederaufstellung des Kunstwerks an, als die Zahlen für eine Restaurierung bekannt wurden. Ein Angebot lautete über 130.000 Euro, ein...

  • Wesel
  • 19.05.19
  •  3
  •  1
Politik

Niederrheinischer Kunstverein zur Kolumne "Angezettelt" vom 24. Oktober
"Ein Kunstwerk im öffentlichen Raum schafft einen Mehrwert"

Der Niederrheinische Kunstverein ist nicht einverstanden mit dem Inhalt der Titelkolumne "Angezettelt" im Weseler vom 24. Oktober 2018. In der Sache erreichte die Redaktion dieser Leserbrief zu „vesalia hospitalis“Zu Ihrer Kolumne möchten wir als Niederrheinischer Kunstverein folgende Anmerkungen machen: Zunächst freut uns, dass sich fast 90 % der Meldungen im „lokalkompass“ (Anm.d.Red.: dort war ein Umfrage-Modul geschaltet) für die Wiedererrichtung der Skulptur ausgesprochen haben,...

  • Wesel
  • 13.11.18
  •  1
LK-Gemeinschaft
Vor  rund sechs Wochen abgebaut: Vesalia hospitalis!

Vesalia urinalis - oder: Wo seltsame Menschen gern pinkeln und viele Passanten sich aufregen.

Vermissen Sie die Holz-Skulptur ("Vesalia hospitalis") am Leyensplatz in der Weseler City? Etwa nicht? Mitte September wurde sie (im Beisein der Erschafferin Viktoria Bell) abmontiert und erstmal zur Überarbeitung zum Fachmann abtransportiert. Das mittlerweile morsche Holz wollte anders als die behördlichen Bestimmungen zur Verkehrssicherheit. Auffällig: Während der Demontage äußerten sich viele Passanten (sinngemäß und gelinde gesagt) in dieser Weise: Gut, dass sie weg ist - sie ist nicht...

  • Wesel
  • 23.10.18
  •  25
  •  4
Kultur
Die Künstlerin Viktoria Bell (rechts) versuchte zaghaft, die Demontage mit Fingerzeigen zu steuern.
7 Bilder

"Vesalia hospitalis" - mit einigen Problemen demontiert / Was die Passanten sagten ...

Jetzt hat sie's erstmal hinter sich, die gute alte Holzskulptur "Vesalia hospitalis". Heute Morgen kam der Abriss-Trupp aus diversen Fachleuten, die allerdings seine liebe Not mit der Demontage des Kunstwerkes hatten. Das bot den Passanten,  Beobachtern und den beteiligten Handwerkern reichlich Gelegenheit für schlaue Kommentare. Allein während der knapp zehn Minuten, die ich zum Fotografieren benötigte, sammelten sich einige Sprüche an, die ich hier aus meiner Erinnerung heraus frei zitiere...

  • Wesel
  • 12.09.18
  •  6
  •  1
Kultur
So ist die Holzskulptur nun vorerst "eingezäunt".

Stadt Wesel sichert Holzskulptur am Leyens-Platz ab

Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Kontrollen durch die Stadt sind zuletzt Zweifel an der Verkehrssicherheit des Kunstobjekts "Vesalia hospitalis" am Leyens-Platz aufgekommen. Die daraufhin stattgefundene Überprüfung der Holzskulptur durch einen externen Gutachter bestätigte jetzt diese Annahme. In der Vergangenheit wurden bereits Ausbesserungen in Abstimmung mit der Künstlerin vorgenommen. Da die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger für die Stadt höchste Priorität hat, wurde der...

  • Wesel
  • 13.08.18
Kultur
Welcher Holzkopf ist der Echte? Thomas Echt posiert neben seinem hölzernen Pendant.
Foto: Henschke
2 Bilder

„Ich will auch so einen Holzkopp“

Thomas Echt hat nun einen Holzkopf vom Fischlaker Künstler Roger Löcherbach Was hat er sich geärgert! „Im Fernsehen kam unser Roger Löcherbach viel zu kurz.“ Und wenn sich Thomas Echt aufregt, dann nimmt er kein Blatt vor den Mund. Echt nicht. Doch der, für den er da so engagiert streitet, der senkt nur bescheiden den Kopf. So schlimm war es auch wieder nicht. Man muss für die Gelegenheit dankbar sein. Seine Figuren seien doch zu sehen gewesen. Roger Löcherbach möchte nun mal partout nicht...

  • Essen-Werden
  • 26.08.17
Kultur
6 Bilder

Dreißig Jahre auf dem Buckel, Skulptur von Mile Prerad in Dortmund

Die gewaltige Holzskulptur aus einem Eichenstamm von Mile Prerad im Dortmunder Westfalenpark hat schon dreißig Jahre auf dem Buckel. Auf der Krone wächst ein kleines Bäumchen, mache Teile sind geschwärzt durch Sonne und Regen. Eine große Gestalt hat der Künstler in seinem gefällten Baum gesehen. Einen Leib und zwei Arme, auch wenn es nur kurze Aststummel sind, sah er. Als „Fundament des Lebens“ will er diese Urform behandeln, hackt einen großen Kopf zwischen den beiden angedeuteten Armen...

  • Bedburg-Hau
  • 20.06.17
  •  1
  •  2
Kultur

Baum-Positionen im Atelier Anschnitt

Nach der Sommerpause geht es mit der Ausstellung von drei Künstlerinnen weiter, die sich mit dem Thema Baum beschäftigt haben. Karina Cooper (Holzbildhauerei), Stephanie Wetzold-Schubert und Anita Wieczorek, beide Malerei/Grafik kommen zum ersten Mal in dieser Konstellation zusammen. Der Atelierbetreiberin Tanja Melina Moszyk war der gemeinsame Bezug der drei Künstlerinnen mit dem Thema aufgefallen und so war die Idee entstanden, daraus eine Gemeinschaftsausstellung zusammen zu...

  • Dortmund-Süd
  • 28.08.16
  •  2
Kultur
Foto: Rainer Bresslein
6 Bilder

Individuelle Gartengestaltung in Wattenscheid-Höntrop

Wattenscheid - Für Aufsehen sorgt momentan die individuelle und außergewöhnliche Gestaltung eines Höntroper Vorgartens. Der Besitzer hat auf seinem Grundstück drei überdimensionale Holzskulpturen aufstellen lassen und in einem Steinbeet integriert. Die ca. drei Meter großen Figuren haben inzwischen ein großes Interesse der Anwohner und Spaziergänger geweckt und werden überwiegend positiv beurteilt. Ich finde, mal eine etwas andere, kunstvolle Gartengestaltung und dazu noch ein echter...

  • Wattenscheid
  • 14.06.15
  •  23
  •  11
Kultur
Um das Highlight der Ausstellung  mit dem Arbeitstitel„Der wohlwollende Beobachter“, eine schwere Büste aus Eiche (rechts im Bild), in die 7. Etage zu hieven, brauchte es neben Sozialmanager Michael Tollmann (l.) und Künstler Marco Wachendorf (r.) noch einige fleißige Helfer. Und natürlich einen Aufzug.
6 Bilder

Kunstprojekt „Oben“ zeigt Holzskulpturen in Rentfort-Nord

Noch bis zum 15. Mai stellt der Künstler Marco Wachendorf in einer leerstehenden Wohnung in der 7. Etage der Berliner Straße 16 seine Holzskulpturen, Zeichnungen, Plastiken und Reliefs aus. Der Holzbildhauer ist den Rentfortern bereits durch seine Skulptur „Der Rentforter Optimist“, die im letzten September in der Wohnanlage aufgestellt wurde, bekannt. Knapp 20 Skulpturen zeigt Marco Wachendorf, von klassisch-religiösen bis zu naturalistisch oder abstrakten menschlichen Figuren. Mit dem...

  • Gladbeck
  • 10.04.13
Kultur
In gut fünfeinhalb Metern Höhe bearbeitete Bildhauer Bernd Moenikes die drei Äste des Eschenstumpfes mit der Kettensäge.
6 Bilder

"Kein Werk für die Ewigkeit" // Bildhauer Bernd Moenikes sägt aus Eschenstumpf im Körner Park neues Kunstwerk

Kein Kunstwerk wie jedes andere: Vom Hubsteiger-Korb aus, in gut fünf Metern Höhe, ließ der Dortmunder Bildhauer Bernd Moenikes mit seinen Kettensägen aus den drei Hauptästen eines verbliebenen Eschenstumpfes im Körner Park drei Köpfe wachsen. Zahlreiche Körner Bürger, vor allem die Aktiven des Körner Kultur und Kunstvereins (KKK) als Auftraggeber, ließen sich das lärmintensive, mehrstündige Schaffen nicht entgehen. Vier Kettensägen fressen teuren Sprit Ein aufwändiges wie...

  • Dortmund-Ost
  • 18.10.12
Überregionales
Schüler der Ingeborg-Drewitz Gesamtschule posieren mit der noch namenlosen Holzskulptur.

Jung, ledig, sucht Namen

„Wie soll er heißen?“ Der Mann aus Eiche an der Wohnanlage Berliner Straße 14- 18 hatte seinen ersten Auftritt beim Nachbarschaftsfest, seitdem ist er als neuer Bewohner des Stadtteils akzeptiert. Jetzt fehlt ihm bloß noch ein passender Name. Daher fragt die Wohnanlage Berliner Straße 14- 18 nun nach kreativen Vorschlägen, die die Symbolkraft der Skulptur verdeutlichen. Die zwei Meter hohe Statue des Holzbildhauers Marco Wachendorf setzt langsam einen Fuß vor den anderen und bewegt sich...

  • Gladbeck
  • 14.09.12
  •  1
Überregionales
Der Künstler und sein Werk: Marco Wachendorf mit dem (noch) namenlosen Mann aus Eiche.
2 Bilder

Ein echter Blickfang: Mann aus Eiche an der Berliner Straße

Ihr Blick ist starr geradeaus gerichtet. Langsam setzt sie einen Schritt vor den anderen und bewegt sich, so scheint es, vorwärts. Die 2 Meter hohe Skulptur aus massiver Eiche ist der neue Blickfang der Wohnanlage Berliner Straße 14-18. „Sie symbolisiert den Aufbruch in eine neue Zeit,“ erklärt Sozialmanager Michael Tollmann das Konzept. „Ein Mensch, der sein Leben verändern will und darum sein altes Umfeld hinter sich lässt. Der vielleicht noch nicht genau weiß, wohin er geht. Aber er...

  • Gladbeck
  • 05.09.12
Kultur
Gerd Hiersemann
5 Bilder

Horsch Skulptur als Kinder - Spieltreff

Das wird den Holzkünstler Konrad Horsch sicher freuen. Die Drüpplingser Kinder haben seine Baumskulptur als tolles Spielzentrum entdeckt. Das auf dem Außengelände der Alten Grundschule Eichelberger Straße 65 aufgestellte Baumstück ist sehr beliebt. Die Kindern umlagern es regelmäßig mit Eltern und Großeltern. Ob es daran liegt dass der zum Teil hohle Baumstamm wie ein Schiff wirkt ? Die Kinder haben die oberen Vertiefungen mit Sand gefüllt und nach Regen sammelt sich immer eine kleine...

  • Iserlohn
  • 06.08.12
Kultur
Ende März hatten die rührigen KKK-Aktiven um Helmut Feldmann (2.v.r.) gemeinsam mit Künstler Bernd Moenikes (l.) die Einweihung des "Sternenguckers" begangen. Der gründet nun eine Familie!

Körner "Sternenguckerfamilie" wird Freitag (3.8.) komplettiert

Der Körner Kultur- und Kunstverein (KKK) lädt am Freitag, 3. August, um 11.15 Uhr zur Vervollständigung der hölzernen "Sternguckerfamilie" des Dortmunder Bildhauers Bernd Moenikes ein. Zwei kleinere Figuren sollen in der Grünanlage Ecke Körner Hellweg/Lippstädter Straße neben ihrem "großen Bruder", der hier bereits seit Ende März in den Körner Himmel blickt, aufgestellt werden.

  • Dortmund-Ost
  • 01.08.12
Kultur
Einweihungsfeier am "Sternengucker" am westlichen Ortseingang Körnes. Links im Bild Bildhauer Bernd Moenikes.
9 Bilder

In Körne: Neue Skulptur "Sternengucker" soll noch Familienzuwachs bekommen

Nach zwei Jahren Planung wurde das Projekt „Holzskulptur“ des Körner Kunst- und Kulturvereins (KKK) jetzt realisiert: Der drei Meter hohe „Sternengucker“ des Dortmunder Bildhauers Bernd Moenikes (links im Bild) steht nun auf der Grünfläche an der Ecke Körner Hellweg/Lippstädter Straße an der westlichen Körner Brücke, die den Stadtteil begrenzt. Auch einer 500-Euro-Spende der Volksbank sei Dank. Weitere geplante Projekte des KKK sind unter anderem eine Gedenktafel, das Dorffest „Körne blüht...

  • Dortmund-Ost
  • 03.04.12
  •  3
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.