Home Office

Beiträge zum Thema Home Office

Politik
Auch Gladbecks Bürgermeisterin Bettina Weist befürwortet den Vorschlag von Virologen, wonach im Kampf gegen Corona die Möglichkeit des "Home-Office" noch deutlich stärker genutzt werden sollte.

Persönliche Kontakte möglichst noch mehr reduzieren
Auch Gladbecks Bürgermeisterin wirbt für mehr "Home-Office"

Gladbeck gehört im gesamten Ruhrgebiet zu den Städten, die am heftigsten von der Corona-Pandemie betroffen ist. Konkrete "Hot Spots" gab es nach Auskunft offizieller Stellen im Stadtgebiet nicht, weshalb die Ursache der hohen Fallzahlen im Bereich "Persönliche Kontakte" vermutet wird. Angesichts dieser Kenntnis appelliert nun Bürgermeisterin Bettina Weist an die Gladbecker Unternehmen, alle Möglichkeiten zu prüfen, um persönliche Kontakte weiter zu beschränken: „Vielleicht können Sie noch mehr...

  • Gladbeck
  • 20.01.21
  • 2
Politik
So leer bleibt es im Forum Duisburg noch bis Mitte Februar. Foto: lokalkompass.de/ M. Haack

Lockdown verlängert bis Mitte Februar
Auch Schulen und Kitas bleiben geschlossen bzw. im "Notbetrieb"

Der Lockdown wird verlängert bis 14. Februar. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Abend geeinigt. Lange diskutiert wurde die Verlängerung des Notbetriebs für Schulen und Kitas - mit dem Ergebnis, dass auch die Kinder zu Hause bleiben. "Wir müssen jetzt handeln, um der Gefahr des mutierten Virus' vorzubeugen", sagte Merkel soeben. Zusätzliche Maßnahmen sollen den Weg abnehmender Infektionszahlen beschleunigen. Die Beschlüsse im Einzelnen: Handel...

  • Velbert
  • 19.01.21
  • 26
  • 1
LK-Gemeinschaft
Das Büro auf dem Esstisch: Auch die Redaktion von Witten aktuell arbeitet zurzeit von Zuhause aus.

Leseraktion von Witten aktuell
Wie hat sich Ihr Berufsalltag durch Corona verändert?

Wir leben nun knapp ein Jahr im Ausnahmezustand. Die Corona-Pandemie hat Einfluss auf so ziemlich alle Lebensbereiche, unter anderem auch auf unsere Arbeitswelt. Wir wollen von Ihnen, liebe Leser, wissen: Was hat sich durch Corona im Job verändert? Es gibt kaum eine Branche, auf die die globale Pandemie keine Auswirkungen gehabt hätte. Existenzen stehen auf dem Spiel - wer beispielsweise in der Kultur oder Gastronomie tätig ist, hat es oft nicht leicht gehabt; viele Arbeitnehmer sind in...

  • Witten
  • 18.01.21
Politik
MdB Sabine Poschmann (4. von links) mit Ihren Mitarbeitern

Sabine Poschmann (SPD) informiert
Entlastungen für Alleinerziehende, Ehrenamtliche und Arbeitnehmer

Dortmund. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Poschmann (SPD) informiert über die Beschlüsse des Bundestags im Dezember 2020. Entlastungen für Alleinerziehende, Ehrenamtliche und Arbeitnehmer Corona führt zu enormen Belastungen und finanziellen Einbußen für zahlreiche Menschen. Um dies etwas abzufedern, entlastet die Bundesregierung viele Betroffene bei der Steuer. Eine Gruppe sind die Alleinerziehenden, denn sie haben es in der Krise oft besonders schwer – alleine weil geschlossene Kitas oder...

  • Dortmund-Süd
  • 07.01.21
Politik
Unterricht aus der Distanz

Schulbeginn in NRW
Distanzunterricht spätestens ab dem 13.1

Schulbeginn in NRW am 11.1.2021 Distanzunterricht spätestens ab dem 13.1 Nun ist es raus. In NRW beginnt die Schule im Distanzunterricht am 11.1 bzw. am 13.1 für alle Klassen. Das verkündigte Yvonne Gebauer heute bei ihrer Pressekonferenz in Düsseldorf. Der späteste Start am 13.1 ist für Schulen, die noch Vorbereitungen für einen digitalen Unterricht leisten müssen. Bemerkenswert, in zwei Tagen sollen Schulen einen Unterricht vorbereiten, was von der Politik in Jahren nicht geschafft wurde....

  • Essen-Süd
  • 06.01.21
  • 1
LK-Gemeinschaft
Mila (l.) und ihr Bruder Oscar helfen Herrchen Thorsten Weißenfels nur zu gern bei den E-Mails.
2 Bilder

Unsere Serie: Thorsten Weißenfels ist mit Katzen und viel Schokolade im Homeoffice
"Jeden Tag motiviert starten"

Als Mitarbeiter eines japanischen IT-Herstellers befindet sich Thorsten Weißenfels aus Rheinberg angesichts "der anhaltenden Besorgnis über die Ausbreitung des Corona-Virus' aus Vorsichtsmaßnahme seit Mitte März bis Juni und neuerdings erneut aufgrund des Teil-Lockdowns im Homeoffice". Gern ist er unserem Aufruf "Geschichten aus dem Homeoffice" in der vergangenen Ausgabe gefolgt und erzählt von seinem Arbeitstag zu Hause. "Mobiles Arbeiten ist mir seit vielen Jahren geläufig und ich mache es...

  • Rheinberg
  • 24.11.20
Ratgeber
Selten wurde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf so sehr auf die Probe gestellt wie in diesem Jahr. Aber auch wer nicht neben der Arbeit noch die Kinder betreuen oder gar unterrichten muss, muss sich immer wieder aufs Neue der Herausforderung "Heimarbeit" stellen - mit all ihren Vor- und Nachteilen. Wir möchten wissen: Wie erleben Sie Ihr Homeoffice?

Neue Reihe im Niederrhein Anzeiger und im Wochen-Magazin: Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen
Geschichten aus dem Homeoffice

"Heimarbeit" spielt in diesem von Corona gebeutelten Jahr eine ganz besondere Rolle: Kaum einer, der nicht schon zuhause am Schreibtisch gesessen und seine Arbeit erledigt hat - sofern es der Beruf denn zulässt. Und wie läuft's? Na toll! Schlechter hätte das Timing kaum sein können. Pünktlich zum Wiedereinstieg schickt mir die Tagesmutter per Whatsapp eine Nachricht: Sie könne unseren Sohn morgen nicht betreuen - leider. Nur einen Tag später sitze ich also mit Computermaus in der einen und...

  • Dinslaken
  • 17.11.20
  • 1
Ratgeber
Essen/Düsseldorf: Aufgrund des angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr müssen Berufspendler in Nordrhein-Westfalen am Dienstag, 29. September mit erheblichen Problemen auf dem Weg zur Arbeit rechnen.

Essen/Düsseldorf: Das rät der ADAC Nordrhein Berufspendlern
Streik im ÖPNV

Aufgrund des angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr müssen Berufspendler in Nordrhein-Westfalen am Dienstag, 29. September mit erheblichen Problemen auf dem Weg zur Arbeit rechnen. Was rät der ADAC Nordrhein? Hier sind Tipps von Prof. Dr. Roman Suthold, Mobilitätsexperte des ADAC Nordrhein,  Prof. Dr. Roman Suthold: „Wenn viele ÖPNV-Pendler in und um die NRW-Metropolen am Streiktag aufs Auto umsteigen, ist ein Verkehrschaos mit Staus und langen Wartezeiten vorprogrammiert. Wer...

  • Essen
  • 28.09.20
Politik
Die Stadtverwaltung hat eine neue Anweisung zum Thema mobiles Arbeiten.

Neue Dienstvereinbarung zur Mobilen Arbeit in Dortmund
Stadtverwaltung stellt Weichen für die digitale Zukunft

Auf der Grundlage des Masterplans „Digitale Verwaltung – Arbeiten 4.0“ beschäftigt sich die Stadt Dortmund bereits seit 2018 verstärkt mit verschiedenen Aspekten der Digitalisierung. Auf diese Weise wird der digitale Wandel in der Verwaltung innovativ und zielgerichtet gestaltet, die Beschäftigten und der Personalrat umfangreich eingebunden und gemeinsam eine nachhaltige Vorgehensweise entwickelt. So werden in einem Themenfeld u.a. moderne Formen der Arbeitsorganisation, neue Arbeitsmethoden...

  • Dortmund-City
  • 03.09.20
Ratgeber
Auch in diesen Handys spionierte ein Virus sensible Daten aus.

Jagd auf besondere Viren
IT-Forensiker Karsten Zimmer sorgt für Sicherheit im Netz

Er ist auch ohne Corona immer auf der Jagd nach Viren, denn der Mendener Diplom-Informatiker Karsten Zimmer sorgt für Sicherheit im IT-Netz. Gerade die Zeit des „boomenden Home-Office“ und dass dafür öffentliche Telefon- und Datenleitungen genutzt werden, um Verbindungen zu Servern von Firmen und Verwaltungen aufzubauen, ruft Begehrlichkeiten bei Hackern und Internet-Kriminellen hervor. Es bietet sich ein erweiterter Tummelplatz für cyber-kriminelle Machenschaften. In ganz Deutschland ist der...

  • Arnsberg
  • 31.05.20
LK-Gemeinschaft
Arbeiten stellvertretend für 186 Mitarbeiter: (v.l.) Sakir Erkin (Bio-Kompostwerk), Beate Hein (Verwaltung), Thorsten Winter (Hausmeisterteam), Bernd Bartscht (Schlackenaufbereitungsanlage), Andreas Schmalenbach (Elektronische Werkstatt), Rolf Keil (MVA – Schicht), Sascha Höpfner (Mechanische Werkstatt), Kai Becker (Sortieranlage), Günter Templin (Deponie) und Carsten Fischer (Kontrolle – Wertstoffhof). Foto: Cornelia Bothen

Arbeiten am Asdonkshof in der Coronakrise
Viel Nachfrage, wenig Geduld

Im Zuge der Coronakrise wird häufig und zurecht von Helden gesprochen, wenn es um jene Menschen geht, die besonders relevante Berufe ausüben. Dabei haben die meisten sicher zu Recht das Pflegepersonal in Krankenhäusern und Altenheimen, das Personal an der Supermarktkasse oder vielleicht noch die Müllabfuhr im Kopf. Eher selten oder gar nicht wird an die dahinter liegende ‚systemrelevante Infrastruktur‘ gedacht, denn auch diese muss funktionieren, damit Helden agieren können. „Wir verstehen uns...

  • Kamp-Lintfort
  • 26.04.20
Natur + Garten
6 Bilder

Gotha live
Eine der Schönheiten des Home-Office

Wegen die Corona-Pandemie sind vorsichtshalber auch die Schulen geschlossen. Damit auch die „Schülernachhilfe“ in Gotha. Dass sofort eine entsprechende Nachhilfe organisiert wurde, zeigt nicht nur das Grundanliegen dieser Schülerhilfe sondern auch die Umsetzung über Home-Office. Alle Nachhilfelehrer haben übers Internet ihre Verbindungen zu den Nachhilfeschülern aufgebaut und bereits zwei Wochen erfolgreich genutzt. Für mich bedeutete dies, ins Kinderzimmer „umzuziehen“, um mit den Schülern...

  • Sprockhövel-Haßlinghausen
  • 04.04.20
Sport
Das Projekt "Beweg.dich@home – Bewegung gegen Lagerkoller" bei der Generalprobe. Das Foto zeigt Kursleiterin Conny Zarth und SSB-Mitarbeiter Mathias Tilgner.

Bewegung gegen Lagerkoller: Beweg.dich@home
Täglicher Livestream des Stadtsportbundes Duisburg um 15 Uhr

Die Kontaktverbote aufgrund der Corona-Krise haben den Alltag verändert. Viele sind dazu gezwungen, den ganzen Tag in ihren vier Wänden zu verbringen. Das birgt Gefahren: körperliche Einbußen, aber auch mentale Beeinträchtigungen bis hin zur Depression und Spannungen innerhalb von Familien bis hin zur häuslichen Gewalt könnten die Folge sein. Dem wirken die Novitas BKK in Kooperation mit dem Stadtsportbund Duisburg und dem SportBildungswerk mit einem Online-Bewegungsangebot entgegen: Um 15 Uhr...

  • Duisburg
  • 31.03.20
  • 1
Ratgeber

Corona-Pandemie sorgt für Stau-Rückgang auf Autobahnen
Weniger Stau, mehr Zeit

Die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sorgen auch in Nordrhein-Westfalen für einen massiven Stau-Rückgang auf den Autobahnen. In der 12. Kalenderwoche (16. bis 22. März) gab es laut ADAC Verkehrsdatenbank lediglich 1.037 Staumeldungen in NRW (Staus und stockender Verkehr). Das sind fast 72 Prozent weniger als in der Vorwoche (3.662). Die Gesamt-Staulänge sank im Wochenvergleich (KW 11 zu KW 12) von 5.587 auf 1.173 Kilometer, ein Minus von 79 Prozent. In gleichem Umfang verringerte sich auch...

  • Wochen-Magazin Moers
  • 27.03.20
Kultur
"Solidarität macht stark", meinen Vorstandsvorsitzender Dr. Rudolf Preuss und die Mitarbeiterinnen des Vereins balou angesichts der Corona-Folgen.
3 Bilder

Brackeler Kulturzentrum balou e.V. hofft auf Nachahmer und Spender
"Solidarität macht stark": Kurzarbeitergeld beantragt und freiwillig Honorar weiter gezahlt

Verwaiste Kursräume, das café balou ist menschenleer und auch auf dem Spielplatz vor dem Haus wird das Karussell allein nur durch den Wind angetrieben: Die Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus hat auch das Leben im Kulturzentrum balou in Brackel lahmgelegt. „Das ist eine enorme Herausforderung für unser Haus – aus organisatorischer als auch finanzieller Sicht“, so Dr. Rudolf Preuss, Vorstandsvorsitzender des Vereins balou: „Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck daran, auch...

  • Dortmund-Ost
  • 20.03.20
Politik

Städtische Verbräuche von Strom, Gas, Wasser und Wärme müssen reduziert werden

Düsseldorf, 14. Dezember 2019 Seit 2014 sollte die kommunale Energiewende und Maßnahmen für den Klima- und Umweltschutz zum Erhalt der Umwelt und zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen gegangen werden. Die Stadtverwaltung Düsseldorf benötigt zu der Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben an ihren Standorten Energie (Strom, Gas, Wasser, Wärme). Deshalb fragte die Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER in der letzten Ratsversammlung die Verwaltung, wieviel Energie verbrauchte die gesamte...

  • Düsseldorf
  • 14.12.19
Politik
Pendler-Frust - auch im Kreis Wesel.

Teure Mieten und Job-Wachstum in Großstädten zwingen viele zum Pendeln
"Alarmierend": Zahl der Berufspendler ist im Kreis Wesel auf 121.000 gestiegen

Wenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler im Kreis Weselhat einen neuen Höchststand erreicht. Auf dem Weg zur Arbeit verließen im vergangenen Jahr rund 121.000 Menschen regelmäßig die Grenzen des Kreises – das sind 23 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. In einer aktuellen Pressemitteilung steht zu lesen: Damals zählte der Kreis nochrund 99.000 sogenannte Auspendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die IG BAU beruft sich dabei auf eine aktuelle Auswertung des...

  • Wesel
  • 15.10.19
  • 4
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.