Homeoffice

Beiträge zum Thema Homeoffice

Reisen + Entdecken
4 Bilder

Desksharing - oder: einfach mal ins Büro fahren
Montag ist Pressehaus-Tag

Ja, Sie haben Recht: der Begriff Desksharing ist in diesem Fall ebenso irreführend wie übertrieben. Ist auch gar nicht nötig, ein Arbeitsplatz vorab zu buchen, es gibt genug davon im Weseler Pressehaus. Die gute Nachricht ist: Nach anderthalb Jahren astreinem Homeoffice kann ich tageweise in die Redaktion zurückkehren. Was ich jeweils am Montag auch gerne tun will. "Kollegen finden, Bürokosten reduzieren, Zusammenarbeit verbessern, Wohlbefinden stärken." So oder ähnlich beginnen die Anbieter...

  • Wesel
  • 24.06.22
  • 2
  • 3
Blaulicht
Betrüger suchen auch in Homeoffices nach Opfern. Ein Mitarbeiter einer Iserlohner Firma ist auf die CEO-Fraud-Masche hereingefallen.

CEO-Fraud
Falscher Chef schickt Mails

Betrüger suchen auch in Homeoffices nach Opfern. Ein Mitarbeiter einer Iserlohner Firma ist auf die CEO-Fraud-Masche hereingefallen. Trotz Corona-Erkrankung saß der 28-Jährige im Homeoffice und arbeitete, als eine E-Mail in seinem Dienst-Postfach landete. Er glaubte, sie sei von seinem Chef. In der Mail wurde der Mitarbeiter gebeten, vier Gutschein-Karten zu kaufen und dem Absender die Codes zurückzusenden. Ein Nachbar besorgte die Gutscheine und der Mitarbeiter übermittelte die Codes per...

  • Iserlohn
  • 10.05.22
LK-Gemeinschaft
Das Foto zeigt Verwaltungsleiterin Svenja Stepper, die ihrem Kollegen Dirk Strater bei der digitalen Erfassung der Eingangspost über die Schulter schaut.
Foto: Rolf Schotsch

Digitale Dokumente beim Kirchenkreis Duisburg
Kein Zurück mehr zum Papier

Im Verwaltungsamt des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg gibt es seit einigen Monaten eine kleine Revolution: Mit einem Dokumentenmanagementsystem soll der tägliche Wust an Papier so eingedämmt werden, dass in einigen Jahren jegliche Post, Dokumente und Vorgänge elektronisch zugänglich sind und Schrankordner nicht mehr nötig sind. Der Anfang ist aufwändig und manchmal frustrierend, sagen Mitarbeitende und Verwaltungsleiterin Svenja Stepper. Doch einen Weg zurück kann es aus verschiedensten...

  • Duisburg
  • 27.03.22
Politik
Auf Unnas Straßen, in Wäldern und in Parks schnüffeln seit Beginn der Pandemie deutlich mehr Hunde herum als vorher. Foto: Ute Leidecker

Unna: Mehr Einnahmen durch HundesteueR
Der „Corona-Hund“ ist keine neue Rasse

Die Pandemie verschlingt Unsummen an Steuergeldern. In einem Bereich beschert sie der Stadt Unna allerdings zusätzliche Einnahmen: nämlich bei der Hundesteuer. Im Jahr 2020 meldeten die Unnaer bereits 73 Vierbeiner mehr als im Vorjahr an. In 2021 standen sogar 153 Hunde mehr auf der Liste. Somit rechnet die Stadt in diesem Jahr mit Einnahmen aus der Hundesteuer in Höhe von rund 520.000 Euro. Insgesamt schnüffeln jetzt 4.811 gemeldete Fellnasen durch Unnas Straßen, Parks und Wälder. Ist die neue...

  • Unna
  • 22.01.22
  • 1
  • 1
LK-Gemeinschaft
Ein Seitenlader der GWA Kommunal AöR, welcher eine Papiertonne entleert. Foto: GWA Kreis Unna

Medizinisches und Hausmüll haben Vorrang
GWA bereitet sich auf die vierte Welle vor

Kreis Unna. Bisher haben die Sicherheits- und Vorsorgemaßnahmen der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft (GWA) gegriffen. Bis auf wenige Tage zu Beginn der Corona-Krise, konnte die GWA-Gruppe ihren Kunden alle gewünschten Dienstleistungen anbieten. Wie sich die hochansteckende Omikron-Variante auswirken wird, ist allerdings noch offen. Deshalb hat die GWA-Gruppe ihr Maßnahmenpaket mit Blick auf das Kernziel, die Aufrechterhaltung der Kernprozesse der kommunalen Entsorgung...

  • Unna
  • 01.01.22
Ratgeber
Seit Juli hat der Reparaturtreff neunmal in Präsenz in der Stadtbücherei Hilden stattgefunden. Nun hat sich das Team kurzfristig dafür entschieden, der aktuellen Situation folgend die Kontakte zu reduzieren und das Angebot wieder ins Homeoffice zu verlegen.

Keine Termine in der Stadtbücherei Hilden
Hildener Reparaturtreff wieder im „Homeoffice“

Seit Juli hat der Reparaturtreff neunmal in Präsenz in der Stadtbücherei Hilden stattgefunden. Nun hat sich das Team kurzfristig dafür entschieden, der aktuellen Situation folgend die Kontakte zu reduzieren und das Angebot wieder ins Homeoffice zu verlegen. Bei aktuell über 20 Reparatur-Anfragen je Termin ist es für Besucher und Reparateure nicht immer möglich, den notwendigen Abstand einzuhalten. Kontaktlose Geräte-Übergabe Wer noch seine Weihnachtsbeleuchtung auf Vordermann bringen möchte...

  • Hilden
  • 06.12.21
Wirtschaft
Heinz-Herbert Dustmann, Präsident der IHK zu Dortmund.
2 Bilder

IHK und HWK beziehen Stellung
Für maximalen Schutz sorgen

Stellungnahme von HWK und IHK Dortmund. „Impfung bleibt wirksamstes Instrument zur Pandemiebekämpfung“, die Präsidenten der HWK Dortmund und IHK zu Dortmund nahmen zu dem am Freitag vom Bundesrat und am Donnerstag bereits vom Bundestag verabschiedeten neuen Infektionsschutzgesetz Stellung. Berthold Schröder, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Dortmund, erklärt: „Die gefassten Beschlüsse tragen dem aktuellen Infektionsgeschehen Rechnung. Angesichts stark steigender Inzidenzen müssen wir in den...

  • Dortmund-City
  • 25.11.21
LK-Gemeinschaft
Das Homeoffice ist seit Beginn der Corona-Pandemie zum Alltag für viele Beschäftigte im Kreis Wesel geworden.

Thema für 3.900 Beschäftigte in der Ernährungsindustrie
Gewerkschaft NGG fordert klare Regeln bei der Heimarbeit

Schöne neue Arbeitswelt oder Rund-um-die-Uhr-Einsatz für den Chef? Das Homeoffice ist seit Beginn der Corona-Pandemie zum Alltag für viele Beschäftigte im Kreis Wesel geworden. Doch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vermisst klare Regeln für die Heimarbeit – und fordert die nächste Bundesregierung zu Nachbesserungen auf. „Das Arbeiten von zuhause aus macht manches einfacher und sollte auch nach Corona möglich sein. Allerdings müssen wichtige Punkte für die Beschäftigten geklärt...

  • Wesel
  • 26.10.21
Wirtschaft
Das Homeoffice ist im Kreis Recklinghausen ein „großes Thema“ für 3.400 Beschäftigte in Ernährungsindustrie.

Homeoffice
Gewerkschaft NGG fordert klare Regeln bei der Heimarbeit

Schöne neue Arbeitswelt oder Rund-um-die-Uhr-Einsatz für den Chef? Das Homeoffice ist seit Beginn der Corona-Pandemie zum Alltag für viele Beschäftigte im Kreis Recklinghausen geworden. Doch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vermisst klare Regeln für die Heimarbeit – und fordert die nächste Bundesregierung zu Nachbesserungen auf. „Das Arbeiten von zuhause aus macht manches einfacher und sollte auch nach Corona möglich sein. Allerdings müssen wichtige Punkte für die Beschäftigten...

  • Dorsten
  • 25.10.21
Politik
Die Ende Januar eingeführte Homeoffice-Pflicht ist seit Beginn dieses Monats aufgehoben. Trotzdem arbeiten viele Büromitarbeiter weiterhin von Zuhause aus. Hagen bildet da keine Ausnahme.
2 Bilder

Von zuhause aus
Hagener Arbeitgeber ermöglichen auch nach der Pflicht das Homeoffice

Seit Ende Januar mussten Arbeitgeber ihren Büromitarbeitern die Möglichkeit bieten, von zuhause aus zu arbeiten. Weil die Coronalage sich deutlich stabilisiert hat, ist diese sogenannte Homeoffice-Pflicht zum 1. Juli ausgelaufen. Doch wie eine Anfrage des Stadtanzeigers bei einigen Arbeitgebern zeigt, werden wohl auch künftig Mitarbeiter im Homeoffice bleiben. Von Vera Demuth Für die rund 3.200 Mitarbeiter der Stadt Hagen besteht weiterhin die Möglichkeit, vorrangig im Homeoffice zu arbeiten....

  • Hagen
  • 28.07.21
  • 1
  • 1
Politik
Felix Haltt, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Bochum

FDP-Fraktion setzt sich für weitgehende Papierfreiheit in der Verwaltung ein.
Haltt: "Jährlicher Papierberg in der Bochumer Verwaltung ist 2 Kilometer hoch."

Im Jahr 2020 wurden in der Kernverwaltung der Stadt Bochum knapp über 100.000 kg Papier angeschafft, im Jahr zuvor waren es noch mehr als 118.000 kg. Auch die Zahl der angeschafften Druckerpatronen und Toner reduzierte sich deutlich im Vergleich zu 2019. Das hat die Stadtverwaltung Bochum nun auf eine Anfrage der FDP-Ratsfraktion Bochum im Ausschuss für Strukturentwicklung, Digitalisierung und Europa ergeben. "Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Trend zum Homeoffice war auch beim...

  • Bochum
  • 22.07.21
Blaulicht
Das Unwetter hat Altena besonders hart getroffen. Die Kreisverwaltung hat daher heute ihre Dienststellen sowie ihre Museen auf der Burg Altena und das Deutsche Drahtmuseum geschlossen. Foto: Detlef Krüger/Märkischer Kreis

Märkischer Kreis: Dienststellen und Museen in Altena werden geschlossen
Unwetter sorgt für Chaos

Aufgrund des Unwetters hat die Kreisverwaltung ihre Dienststellen in Altena sowie seine Museen auf der Burg Altena und das Deutsche Drahtmuseum heute geschlossen. Die Mitarbeiter wurden ins Home-Office geschickt. Die Stadt Altena wurde vom Unwetter besonders hart getroffen und ist verkehrstechnisch kaum noch zu erreichen. Die Kreisverwaltung hat daher heute (14. Juni) ihre Dienststellen in den Kreishäusern I und II an der Bismarckstraße 15/17 sowie das Medienzentrum und die Regionale...

  • Iserlohn
  • 14.07.21
Kultur

Fast die Hälfte der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen war während der zweiten Corona-Welle im Februar 2021 im Homeoffice
DAK-Studie: 57 Prozent der Homeoffice-Beschäftigten in NRW wollen in Zukunft weiter zu Hause arbeiten

Fast die Hälfte der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen war während der zweiten Corona-Welle im Februar 2021 im Homeoffice – bei hoher Arbeitszufriedenheit und Produktivität. Verglichen mit dem Stand vor der Pandemie ist das eine Verdreifachung beim regelmäßigen oder täglichen Homeoffice. Mit Blick auf das Ende der Pflicht am 1. Juli ist bemerkenswert, dass viele nicht zurück ins Büro wollen – zumindest nicht komplett. 57 Prozent können sich vorstellen, in Zukunft mindestens die Hälfte ihrer...

  • Essen-Ruhr
  • 30.06.21
KulturAnzeige

DAK-Studie: 57 Prozent der Homeoffice-Beschäftigten in NRW wollen in Zukunft weiter zu Hause arbeiten
Fast die Hälfte der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen war während der zweiten Corona-Welle im Februar 2021 im Homeoffice

Fast die Hälfte der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen war während der zweiten Corona-Welle im Februar 2021 im Homeoffice – bei hoher Arbeitszufriedenheit und Produktivität. Verglichen mit dem Stand vor der Pandemie ist das eine Verdreifachung beim regelmäßigen oder täglichen Homeoffice. Mit Blick auf das Ende der Pflicht am 1. Juli ist bemerkenswert, dass viele nicht zurück ins Büro wollen – zumindest nicht komplett. 57 Prozent können sich vorstellen, in Zukunft mindestens die Hälfte ihrer...

  • Bottrop
  • 30.06.21
Ratgeber
Mal im Büro, mal im heimischen Arbeitszimmer: Ralf Löchel aus dem Bereich Landschaftsplanung, -entwicklung und -schutz der Kreisverwaltung des Ennepe-Ruhr-Kreises weiß die Vorteile beider Arbeitsplätze zu schätzen.

Gute Mischung für viele der rund 650 Mitarbeiter der Kreisverwaltung im Ennepe-Ruhr-Kreis
Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr-Kreis pendelt zwischen Büro- und Heimarbeit

Zwei Tage Büro, zwei Tage Home-Office, zwei Tage Büro – diesem Rhythmus folgen derzeit rund 650 Mitarbeiter der Kreisverwaltung des Ennepe-Ruhr-Kreises. Er hat in den vergangenen Monaten dafür gesorgt, dass das Infektionsrisiko minimiert wurde – und wird von vielen als gute Mischung aus Heim- und Büroarbeit empfunden. "Begehung eines Baugrundstücks? Am besten am Mittwoch. Lange Telefonate mit Bauherren? Wenn möglich am Donnerstag. Wenn Ralf Löchel aus dem Bereich Landschaftsplanung,...

  • Hattingen
  • 21.06.21
Ratgeber
Düsseldorf: Am Sonntag, 13. Juni, ist "Tag des Hundes". ein Grund mehr, die Fellnasen zu feiern.

Düsseldorf: Tag des Hundes
Feiern Sie Ihre Fellnase am 13. Juni!

Am Tag des Hundes soll er im Mittelpunkt stehen. Der älteste Gefährte des Menschen aus dem Tierreich. Der Tag des Hundes ist 2010 vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V. ins Leben gerufen worden, um die wichtige Bedeutung unserer vierbeinigen Begleiter in unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt zu stellen. Nicht nur dann, wenn sie wichtige Aufgaben z.B. als Rettungs- oder Blindenführhund wahrnehmen, sondern einfach so: als kleine und große Helden unseres Alltags. Gerade in Zeiten der...

  • Düsseldorf
  • 08.06.21
Wirtschaft
Die FH Dortmund zählt zu den 1,5 Prozent der Unternehmen, die besonders verantwortungsvoll durch die Corona-Krise gekommen sind.

Dortmunder Fachhochschule in der Corona-Pandemie
FH: „vorbildlich in der Krise“

Welche Unternehmen sind im Corona-Jahr durch nachhaltiges Engagement aufgefallen? F.A.Z-Institut und IMWF haben sich mehr als 20.000 Firmen in Deutschland angeschaut. Ihr Ergebnis: Die Fachhochschule Dortmund gehört zu den führenden Unternehmen, die sich auf ökologischer, ökonomischer und sozialer Ebene besonders nachhaltig in der Krise gezeigt haben. Seit mehr als einem Jahr beschäftigt das Corona-Virus die Welt und verlangt den Menschen viel ab: Einschränkungen im Alltag, ökonomische...

  • Dortmund-City
  • 08.06.21
Politik
Ein Teil der Angestellten der Stadtverwaltung Ennepetal kehrt ab Montag wieder ins Rathaus zurück.

Angestellte kehren zum Teil zurück
Vom Homeoffice ins Ennepetaler Rathaus

Von einem Skandal spricht WAP-Leser Norbert Frost. Er wandte sich mit der Information an die Redaktion, dass die komplette Belegschaft der Stadtverwaltung Ennepetal ab der kommenden Woche wieder in den Büros erscheinen müsse. Von Vera Demuth "Während sich die Menschen über ein paar gewonnene Freiheiten aufgrund der gesunkenen Inzidenz als Erfolg von Bundesnotbremse, Impfungen und des Wetters freuen, zieht es die Stadt Ennepetal vor, ihre städtischen Angestellte aus dem Homeoffice zu holen",...

  • Ennepetal
  • 04.06.21
Wirtschaft
In Sachen Homeoffice fordert die Unternehmerschaft Niederrhein Lockerungen.
2 Bilder

Unternehmerschaft Niederrhein zur Homeoffice-Debatte
"Eigenverantwortung statt Zwang"

In der Homeoffice-Debatte macht die Unternehmerschaft Niederrhein auf das Engagement der Wirtschaft in der Region aufmerksam. „Die Unternehmen am Niederrhein haben Homeoffice und mobiles Arbeiten in Pandemiezeiten vorbildlich möglich gemacht. Jetzt ist es an der Zeit, der Wirtschaft zu vertrauen, dass sie diesen Weg auch ohne auferlegte Zwänge weitergeht“, fordert der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbands Dr. Ralf Wimmer. Die Unternehmen seien ihrer Verantwortung jederzeit gerecht...

  • Wesel
  • 04.06.21
Ratgeber
Die Corona-Situation hat die psychischen Belastungen bei den Menschen deutlich verstärkt, und es gibt deshalb viel Beratungs- und Unterstützungsbedarf von Einzelnen, Paaren und Familien. Das zeigen die Zahlen aus dem vergangenen Jahr, die jetzt von der Beratungsstelle für Familien- und Lebensfragen der Diakonie Ruhr-Hellweg ausgewertet worden sind.

Ängste, Einsamkeit, Zukunftssorgen - Rückblick der Diakonie-Beratungsstelle Kamen auf das vergangene Jahr
Diakonie-Beratungsstelle Kamen blickt auf Corona-Jahr 2020 zurück: "Ratsuchende stark belastet"

"Verunsicherung, Zukunftsängste, Druck im Beruf: Die Corona-Situation hat die psychischen Belastungen bei den Menschen deutlich verstärkt, und es gibt deshalb viel Beratungs- und Unterstützungsbedarf von Einzelnen, Paaren und Familien. Das zeigen die Zahlen aus dem vergangenen Jahr, die jetzt von der Beratungsstelle für Familien- und Lebensfragen der Diakonie Ruhr-Hellweg ausgewertet worden sind.", schreibt Tobias Schneider, von der Diakonie Ruhr-Hellweg. Die Ratsuchenden wandten sich 2020 mit...

  • Kamen
  • 02.06.21
Sport
Wonnemonat Mai: An dieser Stelle sollte ich Sie mit einem Anekdötchen unterhalten, doch ein Blick aus meinem Homeoffice-Fenster lässt mich eher erfrieren als erfreuen.

Guten Tag!
Wonne, Sonne, Mai ...

An dieser Stelle sollte ich Sie mit einem Anekdötchen unterhalten, doch ein Blick aus meinem Homeoffice-Fenster lässt mich eher erfrieren als erfreuen. Dieser April-Mix mitten im Wonnemonat Mai geht mir mittlerweile mächtig auf die Nerven. Sämtliche Eisheilige, wie Servatius, Bonifatius und die „kalte Sophie“, haben wir nun mit Blitz und Donner hinter uns, doch, wenn ich mir die Wetteraussichten für Pfingsten anschaue, folgt gefühlt übergangslos die Schafskälte. Da brauche ich mir überhaupt...

  • Moers
  • 18.05.21
  • 1
  • 1
Ratgeber
Markus Gringel zeigt aus der Praxis, wie eine praktische und technische Umsetzung von IT-Sicherheit im Homeoffice aussehen kann.

WFG lädt Unternehmen zu Onlineveranstaltung mit Experten ein
Für mehr IT-Sicherheit im Homeoffice

Kreis Unna. Durch die Corona-Pandemie sind mobiles Arbeiten und Homeoffice für viele Beschäftigte im Kreis Unna von der Ausnahme zur Regel geworden. Damit die Arbeit von zu Hause nicht zur Datenfalle wird, lädt die Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) zu einer Veranstaltung ein. Die Onlineveranstaltung „IT-Sicherheit im Homeoffice“ am Dienstag, 11. Mai, ab 9.30 Uhr befasst sich mit dem Schutz vor Cyberkriminalität am heimischen Schreibtisch. Wie sicher sind sensible Unternehmensdaten, wenn die...

  • Unna
  • 08.05.21
Politik
Leere Räume, wie auf diesem Präsentationsfoto aus der evangelischen Kindertageseinrichtung in Rahm, gibt es in den Duisburger Kitas nicht. Trotz Notbetreuung sei man vom Regelbetrieb nicht weit entfernt. Jetzt hoffen die Kitas auf sinnvolle Neuregelungen des NRW-Familienministeriums.
Foto: EBW
3 Bilder

Kita-Leiterinnen haben ihre Sorgen erneut zu Papier gebracht
Der Minister hüllt sich in Schweigen

Die Leiterinnen der 13 Kindertageseinrichtungen des Evangelischen Bildungswerkes Duisburg (EBW) haben in der vorletzten April-Woche einen „Offenen Brief“ an NRW-Familienminister Dr. Joachim Stamp geschrieben, der zahlreiche Reaktionen hervorgerufen hat, nur nicht beim Minister selbst. Anlass für den Brief war nach Meinung der Kita-Leiterinnen eine „Halbherzigkeit in der Umsetzung der Bundesnotbremse“, die ihre Arbeit erschwere und belaste. „Die sogenannte Notbremse war und ist keine Notbremse“,...

  • Duisburg
  • 07.05.21
Sport
Viele Menschen im Kreis Unna haben während der Corona-Pandemie das Rad für sich neu entdeckt und nutzen es, um mobil zu sein und etwas für ihre Fitness und Gesundheit zu tun.

Auf dem Weg zur Arbeit oder im Homeoffice
Landesweite Mitmach-Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit’ gestartet

Die diesjährige Sommeraktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ von ADFC und AOK NORDWEST ist offiziell gestartet. Auch in diesem Jahr rufen die Organisatoren alle Menschen aus dem Kreis Unna auf, zwischen dem 1. Mai und 31. August das Auto stehen zu lassen und an mindestens 20 (Arbeits-)Tagen mit dem Rad zur Arbeit zur Arbeit zu fahren und gleichzeitig für die innere und äußere Fitness und Beweglichkeit zu sorgen. Und auch Menschen, die im Homeoffice arbeiten, können mitmachen. Denn gerade für sie geht...

  • Unna
  • 04.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.