Infektionsketten

Beiträge zum Thema Infektionsketten

Politik

Dürfen Betriebe kein Hotspot sein?
Das betriebliche Infektionsgeschehen - ein Staatsgeheimnis?

Die Runde aus Kanzlerin Merkel und Ministerpräsident(inn)en gibt auch weiterhin als Ziel an „So-ziale Kontakte weiter reduzieren!“ Und das, obwohl sie feststellen mussten, die bisherigen Maßnahmen haben das anvisierte Ziel, die Neuinfektionszahlen deutlich zu reduzieren, nicht er-reicht. Weshalb wohl?!? Es gibt „3 Hotspots“, die bisher nicht im Visier der Pandemiebekämpfung stehen: Wirtschaft/Betriebe, Schule/Kitas und der öffentliche Nahverkehr. Für Schulen und Kitas gilt die Devise: Auf...

  • Duisburg
  • 17.11.20
Politik
2 Bilder

Wo sind die neuen Corona-Hotspots?
Betriebe und Schulen geöffnet - alle übrigen Bereiche zu, so klappt die Pandemiebekämpfung offensichtlich nicht!

„Immer mehr Coronafälle und Quarantäne an den Schulen in NRW“ meldet die WAZ. Mit Stand 4.11. sind mehr als 3.660 Schüler in NRW mit Sars-Cov-2 infiziert, doppelt so viel, wie eine Woche zuvor. 50.152 Schüler und fast 3.500 Lehrer sind zudem in Quarantäne. Das führte dazu, dass 6 Schulen komplett geschlossen werden mussten. Nach 70 Teilschließungen in der Vorwoche mussten jetzt 552 Schulen teilweise geschlossen werden. Eine Steigerung von gut 700% und das genau 14 Tage nach den Herbstferien,...

  • Duisburg
  • 11.11.20
  • 2
Ratgeber
Die Kreisverwaltung wird in Zukunft das Coronageschehen verzögert wiedergeben müssen.

Nicht mehr topaktuell
Kreis gibt Coronageschehen verzögert wieder

Seit Beginn der Corona-Pandemie informiert die Kreisverwaltung täglich über die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen und Ausbruchsgeschehen im Ennepe-Ruhr-Kreis. Nachdem die Infektionszahlen in den Sommermonaten extrem zurückgingen, steigen sie nun wieder besorgniserregend an. "Die Masse an Details, die es tagtäglich neu zu überblicken, zu bewerten und abzuarbeiten gilt, ist kaum noch zu bewältigen", erklärt Krisenstabsleiterin Astrid Hinterthür. Zukünftig wird sich das auch auf die...

  • wap
  • 14.10.20
Politik
Einreise aus wo auch immer

Weiter steigende Corona Infektionszahlen
25000 Euro Bußgeld oder Corona Zwangstest

25000 Euro Bußgeld oder Corona Zwangstest Weiter steigende Corona Infektionszahlen Lange hat es gedauert, in vielen Ländern sind die Sommerferien schon vorbei, jetzt erläutertJens Spahn die Maßnahmen in einer Pressekonferenz. Egal ob man mit Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto aus Risikogebieten einreisen will, ab Samstag müssen sich alle, die aus einem Land oder einer Region mit hohen Covid-19-Infektionszahlen nach Deutschland einreisen wollen, auf das Corona-Virus testen lassen. Mit dieser...

  • Essen-Süd
  • 07.08.20
Ratgeber
Unser Foto zeigt von links: Kirsten Fischer, Jörg Bachmann, Claudia Bachmann, Wladimir Tisch, Erik O. Schulz.

Hagen.GastIdent
Gästeregistrierung leicht gemacht: HAGEN.MARKETING präsentiert digitale Alternative

In Nordrhein-Westfalen müssen viele Unternehmen auf Grund des Infektionsschutzgesetzes fortan die Kontaktdaten ihrer Gäste und Besucher notieren. Auf Basis dieser Daten, kann das Gesundheitsamt Infektionsketten besser nachverfolgen. Diese händische Datenerfassung stellt viele Hagener Unternehmen vor eine große Herausforderung, die mit zusätzlicher Arbeit verbunden ist. Um Unternehmen in Hagen in diesem Bereich zu unterstützen und auch um Besuche für Gäste angenehmer zu gestalten, stellt das...

  • Hagen
  • 12.06.20
Wirtschaft
Für alle Besucher und Mitarbeiter des Krankenhauses ist das Tragen einer Mund-Nasen-Maske Pflicht.

Besucher sind willkommen
Angehörige können in das Xantener Krankenhaus

In Nordrhein-Westfalen gelten neue Regelungen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Von den Lockerungsmaßnahmen ist auch das Besuchsrecht im Sankt Josef-Hospital Xanten betroffen. Besuche sind unter Einhaltung aller geltenden Hygienemaßnahmen und unter folgenden Bedingungen möglich: Besuche sind täglich zwischen 16 und 18 Uhr gestattet. Pro Patient ist pro Tag nur ein Besucher erlaubt. Alle Patienten, Besucher und Mitarbeiter müssen innerhalb des Hauses eine Mund-Nasen-Maske tragen....

  • Xanten
  • 20.05.20
LK-Gemeinschaft
Dr. Frank Pisani.

15 "Containment-Scouts" telefonieren in Mülheim Infektionsketten nach
Lückenlose Nachverfolgung

Seit vier Wochen werden die Corona-Einschränkungen zunehmend gelockert. Die meisten Geschäfte und Dienstleister sind wieder geöffnet, und auch im Freizeitbereich ist immer mehr erlaubt. Sport wird wieder betrieben, seit Mittwoch dürfen auch Freibäder den Betrieb aufnehmen. Trotz aller Freude über die wieder gewonnenen Freiheiten steht aber auch fest: Corona ist noch nicht vorbei. Niedrige Fallzahlen - am Dienstag waren nur noch 19 Mülheimer positiv getestet - dürfen nicht darüber...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 19.05.20
Politik

Nach Quarantäne: Test positiv!
Am Ende einer Quarantäne muss zwingend getestet werden!!

Am 23.03.2020 hatte ich in einem Beitrag gefordert, „Testen, Testen, Testen ( … ) und das systematisch und flächendeckend“, um die Infektionsketten effektiv unterbrechen zu können. In Berichten gerade auch im Fernsehen wird immer wieder deutlich, in den Gesundheitsämtern etlicher Bereiche ist das noch nicht angekommen. So wollte sich neulich ein Kollege, der sich im Ski-Urlaub mit Corona infiziert hatte, nach seiner 14-tägigen Quarantäne erneut testen lassen Er wollte sicher gehen, die...

  • Duisburg
  • 09.04.20
  • 2
  • 1
Politik

Corona-Krise
Bochum könnte Modellstadt bei der Aufhebung der Corona-Beschränkungen werden

Es zeichnet sich ab, die aktuellen Beschränkungen wie Kontaktverbot und Geschäftsschließungen lassen sich nicht endlos durchhalten. Es müssen Möglichkeiten gefunden werden, mit denen es möglich ist, den Lockdown zu beenden und gleichzeitig das Virus einzudämmen. Bochum könnte dabei als Modellstadt eine Schlüsselrolle spielen. Dauerhaft lassen sich Kontaktverbote, Schul- und Geschäftsschließungen nicht durchhalten Das Coronavirus wird sich voraussichtlich noch ein bis zwei Jahre...

  • Bochum
  • 04.04.20
  • 8
  • 2
Kultur
„Für Veranstaltungen nach dem 5. April werden wir eine Entscheidung vor dem Hintergrund der weiteren Entwicklung im Laufe des März treffen“, erläutert Bürgermeister Michael Beck.

Absage von städtischen Veranstaltungen in Heiligenhaus
Schließung des Heljens-Bades

Mit Rücksicht auf die aktuellen Entwicklungen werden zunächst bis einschließlich zum 5. April alle Veranstaltungen, die von der Stadt Heiligenhaus selbst oder in städtischen Einrichtungen durchgeführt werden sollen abgesagt beziehungsweise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die Verwaltung wird sich in enger Abstimmung mit den Künstlern, Veranstaltern und Organisatoren um Ersatztermine bemühen. Die Öffentlichkeit wird darüber informiert. „Für Veranstaltungen nach dem 5. April werden wir...

  • Heiligenhaus
  • 13.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.