Inszenierung

Beiträge zum Thema Inszenierung

Kultur
Anke Krabbe (Pamina) und Richard Šveda (Papageno) machen den Auftakt am 5. September in die neue Spielzeit mit dem Mozart Klassiker „Die Zauberflöte“.

Für die Vorstellungen vom 3. September bis 31. Oktober läuft der Vorverkauf
Saisonstart an der Deutschen Oper am Rhein

Die Deutsche Oper am Rhein startet am ersten September-Wochenende mit zwei Mozart-Opern in die neue Saison: Ab Sonntag, 5. September, ist „Die Zauberflöte“ in der weltweit gefeierten Inszenierung von Barrie Kosky und „1927“ wieder im Opernhaus Düsseldorf zu sehen, und schon ab Freitag, 3. September, kehrt „Le nozze di Figaro“ auf die Bühne des Theaters Duisburg zurück. Der Vorverkauf für diese sowie rund weitere 50 Vorstellungen im September und Oktober hat begonnen – online auf operamrhein.de...

  • Duisburg
  • 25.08.21
Kultur
Das Schlosstheater Moers bietet ein digitales Foyer an, um mit Zuschauern ins Gespräch zu kommen.

Das Schlosstheater läd zum Gespräch ins Digitale Foyer
Lange nicht gesehen!

Am Sonntag, 16. Mai,  ab 19:45 Uhr läd das Schlosstheater alle Interessierten zum Gespräch ein. Im Anschluss an die Aufführung von 21 Lovesongs möchten die Verantwortlichen mit den Zuschauern über die Inszenierung und darüber hinaus über die Themen sprechen, die bewegen. Welche sozialen Auswirkungen der Pandemie bemerken wir? Wie gehen wir damit um beziehungsweise wie könnten wir besser damit umgehen? Und wie können wir als Theater und als Gesellschaft trotz Pandemie im Austausch bleiben und...

  • Moers
  • 11.05.21
Kultur
Das Stück Deutsche unter den Opfern von Tugsal Mogul macht den Auftakt zum streamen.

Das Schlosstheater streamt Filme von Aufführungen
24 Stunden online

Am Samstag, 14. November, ab 18.00 Uhr und für 24 Stunden streamt das Schlosstheater online auf www.schlosstheater-moers.de und auf der Facebookseite: Auch Deutsche unter den Opfern von Tugsal Mogul in der Regie von Holger Runge 2018. Als Antwort auf die erneute Theaterschließung wird das Schlosstheater unter anderem auch wieder Aufführungen der vergangenen Jahre als Video-Streams online zeigen. Den Anfang macht dieses Mal Auch Deutsche unter den Opfern von Tugsal Mogul in der Regie von Holger...

  • Moers
  • 13.11.20
Kultur
MAria Neumann (l) und Roberto Ciulli auf der Bühne mit "Der kleine Prinz".
3 Bilder

Ciulli und sein Theater an der Ruhr als zweibändige Buchausgabe
Roberto Ciulli zieht Bilanz

Roberto Ciulli ist inzwischen 86 Jahre alt, inszeniert seit 55 Jahren in Deutschland und hat vor 40 Jahren mit Helmut Schäfer das Theater an der Ruhr gegründet. Zeit Bilanz zu ziehen. „Der fremde Blick“ ist mehr als eine Biografie des Theaterregisseurs. Es bedeutet auch nicht, dass der gebürtige Mailänder an Rückzug denkt. Er weiß aber, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt und er empfindet jeden Tag,  jede Premiere als Geschenk. Im September steht er in Thomas Köcks Neubearbeitung des...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 16.09.20
  • 1
Kultur
Das gesamte Team des Theaters an der Ruhr geht in die Offensive, stellt sich den Herausforderungen der Zeit und bringt außergewöhnliche Inszenierungen in einer außergewöhnlichen Zeit auf die Bühne.
Foto: PR-Foto Köhring
3 Bilder

"Premieren-Spielzeit" im Theater an der Ruhr
Außergewöhnlich und offensiv

„Vieles ist anders, eigentlich ist nichts mehr so wie es vor Corona war.“ Sven Schlötcke, Geschäftsführer im Theater an der Ruhr, geht bei der inhaltlichen Vorstellung der neuen Spielzeit auf die Veränderungen ein, die das gesamte Ensemble vor große Herausforderungen gestellt, aber auch einen neuen Kreativitätsschub hervorgebracht hat. Anfang September beginnt die neue Spielzeit. Spannung, Hoffnung und sogar ein Hauch von „innerem Nervenkitzel“ machen sich breit. Die Umsetzung der...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.08.20
  • 1
Kultur
Um auf ihre schwierige Situation in der Corona-Krise aufmerksam zu machen, starten zwei Dortmunder Kulturorte eine Kunstaktion: Sie werden zu Fußballclubs, denn die interessierten in Dortmund immer. Im Bild Julian Gauda als Jörk Trenner, Trainer des SpvG Rekorder bei der Präsentation der Teams, die Sonntag erstmals spielen.

Kunstprojekt der von der Pandemie getroffenen Dortmunder Kulturorte
„Dann spielen wir halt auch Fußball“

Trotz Sommerpause wird in Dortmund endlich wieder Fußball gespielt. Nicht der große BVB startet in die Saison, sondern zwei Kulturinstitutionen, der Rekorder in der Nordstadt und das Salon Atelier im Unionviertel, treten am Sonntag, 26.Juli, um 15 Uhr gegeneinander an. Eigentlich bereichern die beiden Institutionen das Kulturleben der Stadt mit Ausstellungen, Konzerten und anderen Formaten. Doch aufgrund der Corona-Pandemie können sie ihre Türen gerade nicht öffnen. Um auf die schwierige...

  • Dortmund-City
  • 27.07.20
Kultur
Eine Szene aus der Inszenierung jeder:jederzeit, VolXbühne Mülheim.

Mülheimer VolXbühnen-Stück auf Erfolgskurs
Jeder:Jederzeit für Theaterpreis Köln nominiert

Das Ensemble der VolXbühne Mülheim in Kooperation mit dem Theater an der Ruhr und das A.Tonal Theater (Köln) dürfen sich über eine gelungene Zusammenarbeit mit bestem Ergebnis freuen! Das gemeinsame Stück Jeder:Jederzeit ist für den Kölner Theaterpreis 2020 nominiert. Fünf Stücke aus 30 wurden von der Fachjury gesichtet und bewertet. Die Preisverleihung findet traditionell am ersten Montag im Dezember statt. Bis zu diesem Termin werden die Gewinner nicht bekannt gegeben. Das Stück...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 07.07.20
Kultur
Das Weseler KDG macht Theater und führt auf dem Schulhof „Roberto Zucco“ von Bernard-Marie Koltès auf.
2 Bilder

22. und 23. Juni: „Roberto Zucco“ von Bernard-Marie Koltès / Stark limitierte Eintritts-Karten
Weseler KDG macht Theater auf dem Schulhof

Trotz Corona gibt es weiterhin Kultur am Konrad-Duden-Gymnasium in Wesel: Der Theaterkurs der Q1 lädt Interessierte herzlich zu einer - den aktuellen Bedingungen angepassten - Inszenierung auf dem Schulhof ein und zwar am Montag, 22. Juni, und Dienstag, 23. Juni. Dargeboten wird Bernard-Marie Koltès’ letztes Stück, „Roberto Zucco“, inspiriert vom realen Fall des italienischen Serienmörders Zucco in den Achtziger Jahren. Stark limitierte Karten Beginn ist jeweils um 19 Uhr; der Einlass erfolgt...

  • Wesel
  • 16.06.20
LK-Gemeinschaft
Foto: privat

Programm des Schlosstheater Moers
Gute Unterhaltung

Das Schlosstheater Moers hat viel Programm - zumindest einen Online-Spielplan der nächsten Tage: Donnerstag, 7. Mai, 18 Uhr Ab 18 Uhr wird für 24 Stunden die Inszenierung von „Judas“ von 2017 gezeigt Freitag, 8. Mai, ab 12 Uhr Mattias Heße live in einer 24-Stunden-Performance mit dem Text „Das ist unser Manifest“ von Wolfgang Borchert auf der Homepage und auf Facebook (www.schlosstheater-moers.de/ www.facebook.com/schlosstheater.moers). Interessierte können sich einen Termin unter...

  • Moers
  • 06.05.20
Kultur
Dramaturg Helmut Schäfer (l.) und Regisseur Philipp Preuss blicken voller Vorfreude auf die neue Produktion "Unterwerfung / Gegen den Strich", die am Donnerstagabend Premiere im Theater an der Ruhr hat.      Foto: Reiner Terhorst
4 Bilder

„Hautnahe“ Premiere im Theater an der Ruhr ist ein „Gesellschafts-Fressen“
Sinnsuche zwischen Skandal und Dekadenz

Zwei Autoren, zwei Theaterstücke, zwei Zeitepochen, eine Premiere. Wenn am Donnerstag, 27. Februar, die neue Produktion „Unterwerfung / Gegen den Strich“ erstmals im Theater an der Ruhr zur Aufführung kommt, ziehen sich Begriffe wie Skandal und Dekadenz als roter Faden gesellschaftlicher Auswüchse und deren Folgen durch die Inszenierung von Philipp Preuss. Und die hat es in sich. Preuss verarbeitet zwei literarische Vorlagen, die bei ihrer Veröffentlichung für Kritik, Empörung und Aha-Effekte...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 25.02.20
Kultur
Parallel wird auf der Bühne in Dortmund und in Berlin geheiratet.

Zeitgleich in Dortmund und in Berlin auf der Theaterbühne
Zum letzten Mal zu erleben: „Die Parallelwelt“

Diese besondere Reise durch Zeit und Raum gibt es jetzt nur noch zwei Mal zu sehen: Kay Voges‘ Kult-Inszenierung „Die Parallelwelt“, in der das Dortmunder Ensemble mittels Glasfaserkabel gemeinsam mit den Schauspielern des Berliner Ensemble in zwei verschiedenen Städten gleichzeitig spielt, verabschiedet sich endgültig vom Spielplan. Die fantastische Geschichte von Freds Leben, von der Geburt bis zum Tod, war seit der Premiere vor einem Jahr immer ausverkauft. Für die letzten beiden Termine am...

  • Dortmund-City
  • 12.11.19
Kultur

Kirche und Theater
Was Kirche und Theater gemeinsam haben

Was Kirche und Theater gemeinsam haben: das Theater. Wir haben es hier wie da mit Fiktionen zu tun, die mehr oder weniger kunstvoll in Szene gesetzt werden. Dieser Aphorismus fiel mir ein, als ich heute in der Recklinghäuser Zeitung las, dass der neue Intendant der Ruhrfestspiele Olaf Kröck auch die Kirche in sein Programm einbezieht.

  • Recklinghausen
  • 13.05.19
Kultur
"Krabat" wird in Castrop-Rauxel auf die Bühne gebracht. Foto: Beushausen

Neues aus dem Westfälischen Landestheater (WLT)
"Krabat" kommt nach Castrop-Rauxel

"Krabat" kommt in Castrop-Rauxel auf die Bühne. Das Jugendstück nach Otfried Preußler feiert am Samstag (16. Februar) im Kinder- und Jugendtheater des Westfälischen Landestheaters (WLT) Premiere. Beginn ist um 15 Uhr im WLT-Studio. Der vierzehnjährige Waisenjunge Krabat folgt am Dreikönigstag einem unheimlichen Ruf: Er wird zur Mühle im Koselbruch bestellt. Dort wird nicht nur Korn gemahlen, sondern auch die schwarze Magie gelehrt. Krabat lernt schnell die Faszination der Zauberkunst kennen....

  • Castrop-Rauxel
  • 15.01.19
  • 1
  • 1
Kultur
Ein vielsagende Szene zum Abschluss der Inszenierung. Auf Rollbrettern sind die Clowns zu einem Kreis zusammengefügt. Das kann bedeuten, dass sich die Welt zwar im Kreis dreht, aber ohne das Zusammenhalten nichts geht.         Foto: F. Maron
2 Bilder

Premiere von „Clowns unter Tage“ im Theater an der Ruhr
„Glückauf, der Steiger geht“

Aller guten Dinge sind drei. Das trifft jetzt um wahren Sinn des Wortes auf das Theater an der Ruhr zu. Nach „Clowns 2 ½“ und „Clowns im Sturm“ lässt Roberto Ciulli „seine“ Clowns jetzt in die Tiefe gehen. Im übertragenen Sinn wie auch im wahren Sinn des Wortes. Der letzte Teil der beliebten Trilogie feiert mit „Clowns unter Tage“ am Samstag, 24. November, seine Mülheimer Premiere, nachdem es bereits im Sommer bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen die gefeierte Uraufführung gab. Das Stück aus...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 19.11.18
  • 1
Kultur
Beste Schauspielerin ist mit ihrer Kollegin Marlena Keil Bettina Lieder.
6 Bilder

Publikum und Kritiker vergaben am Theater Preise

Die Publikums- und Kritikerpreise für die Saison 2017/18  vergab nach der letzten Vorstellung der Spielzeit gab der Förderverein „Dortmunder für ihr Schauspiel“. Das Publikum konnte online und per Stimmzettel wählen. Die Auszeichnung als beste Schauspielerin teilen sich in diesem Jahr Bettina Lieder („Fahrenheit 451“, „Der Kirschgarten“, „Das Internat“, „Schöpfung“) und Marlena Keil („Der Kirschgarten“, „Übergewicht, unwichtig: Unform“, „Orlando“, „Zerline“, „Schöpfung“). Kirschgarten als...

  • Dortmund-City
  • 16.07.18
Kultur
Szene aus dem Stück „Heilig Abend“ von Daniel Kehlmann.

Mülheimer Theater feiert zwei Premieren im November

„Ein verhasster König, ein twitternder Blinder, der alles zu wissen glaubt und die Stimmen der Massen stiehlt, weil er keine eigene hat. Eine Showfigur, die ihr wahres Gesicht nie zeigt. Ein nach Geld gierender Herrscher, der sich im vergoldeten Aufzug direkt in den Himmel katapultiert hat.“ Na, haben Sie schon erraten, wen Elfriede Jelinek in ihrem neuesten Stück aufs Korn nimmt? Richtig, es ist Donald Trump, dem die Literaturnobelpreisträgerin von 2004 in „Am Königsweg“ die Meinung geigt....

  • Mülheim an der Ruhr
  • 13.10.17
Kultur
Perikles (Jorn Stocker) wird vom Leben oft auf die Probe gestellt.

Theater Total kehrt mit "Perikles - König von Tyrus" in sein Domizil an der Königsallee zurück

Theater Total bringt mit „Perikles – König von Tyrus“ eines der am seltensten gespielten Shakespeare-Dramen auf die Bühne. Nach einer ausgedehnten Tournee durch den deutschsprachigen Raum kehrt das Ensemble, in dem junge Erwachsene das Theatermachen in seiner ganzen Komplexität und mit seinen teilweise extremen Anforderungen kennenlernen können, zurück in sein Domizil an der Königsallee, wo „Perikles“ im März dieses Jahres seine Premiere erlebt hat. Dass das Stück gemeinhin zu den Komödien des...

  • Bochum
  • 09.07.17
Politik

G20 in Hamburg – Medienspektakel teuerster Güte

Überflüssig und reine Wichtigtuerei … und doch bester Wahlkampf! Ein offener Wutbrief, den ein Polizist im Internet veröffentlicht hat, weil auch er seine Knochen mal wieder zu Markte tragen darf, rückt zu Recht die Großinszenierung von Staatsoberhäuptern in den Fokus der Öffentlichkeit und lässt einmal mehr die Frage zu: Mit welchem Recht und zu welchem Zweck werden Bürger, Polizei, Demonstranten in Gefahr gebracht und die gesamte Nation zur Kasse gebeten? Seit Jahren finden diese „G-Treffen“...

  • Gladbeck
  • 07.07.17
  • 4
  • 3
Kultur
Marlene Zimmer bei der Probe.
2 Bilder

Ein ganzes Leben in zwölf Tagen

Adnan G. Köse bringt "Oskar und die Dame in Rosa" auf die Bühne "Gott ist tot" postulierte einst Nietzsche und stellte damit die Wissenschaft über Gott. Doch was passiert, wenn ein Kind stirbt, wenn alle Wissenschaft versagt? Kann der Tod zu einem Postulat Gottes werden? Es ist die Frage nach dem Existenziellen, die Bedeutung von Leben und Tod, dem Fluss des Lebens, der sich Adnan G. Köse in seiner Theaterproduktion "Oskar und die Dame in Rosa" von Éric-Emmanuel Schmitt stellt. Es ist die tiefe...

  • Dinslaken
  • 08.03.17
Kultur
Stöcke sind in "Über Stock und Schein" mehr als bloße Requisiten.

Theater Total präsentiert mit "Über Stock und Schein" eine neue Tanztheater-Performance

Antonin Dvoraks „Slawische Tänze“ sind beliebt – und das weit über das typische Klassikpublikum hinaus. Sie stehen für ein harmonisches Miteinander und das Überbrücken von Gegensätzen. Bei der diesjährigen Tanztheater-Performance von Theater Total, „Über Stock und Schein“, werden die Tänze mit einem Werk des angehenden Komponisten Florian Paul, einst selbst Teilnehmer bei Theater Total, konfrontiert. Eingespielt wurde die Musik von den Bochumer Symphonikern, mit denen Theater Total kooperiert....

  • Bochum
  • 09.11.16
Kultur
Scarlett wird von ihren Geschlechtsgenossinnen ausgeschlossen - und triumphiert am Ende doch.

Jugendclub begeistert im Theater Unten mit dem famosen Stück "Mädchen wie die"

„Für unsere Clubs und Workshops gibt es keine Auswahlkriterien“, stellt Franziska Rieckhoff, Theaterpädagogin und Regisseurin am Jungen Schauspielhaus, klar und ergänzt, „jeder Interessierte kann sich anmelden. Für unseren 'Club 5: Mädchen wie die' war allerdings eine gewisse Vorerfahrung mit Theaterarbeit Voraussetzung.“ - Das Ergebnis, das derzeit im Theater Unten an der Königsallee der Öffentlichkeit präsentiert wird, kann sich mehr als sehen lassen. Insgesamt 14 junge Menschen zwischen 16...

  • Bochum
  • 28.10.16
Kultur
2 Bilder

Wer ist nur die "Falsche Schlange"? Kleines Theater Essen zeigt Ayckbourn-Psychothriller

Annabel Chester ist wieder daheim. Der Anlass ist ein trauriger. Ihr Vater ist tot. Kaum zu Hause, da kommt auch schon Besuch. Erwartet hatte die Geschäftsfrau ihre jüngere Schwester Miriam, die den Vater aufopferungsvoll gepflegt hat. Im Wintergarten steht aber Alice Moody, die ehemalige Pflegerin des Hausherrn. Sie behauptet Miriam hätte den Vater umgebracht und verlangt 100.000 Pfund für ihr Schweigen. Zur Jubiläumsspielzeit „50 Jahre Das Kleine Theater Essen“ bringt die kleine Bühne,...

  • Essen-Steele
  • 14.04.15
  • 6
  • 3
Kultur
Kay Voges forscht weiter nach Gegenwartsphänomenen im „Goldenen Zeitalter“.

Theaterexperiment und Kultabend am Dortmunder Schauspiel geht weiter

Der Kultabend mit Live-Regie, Theaterloborcharakter und Live-Dramaturgie im Schauspielhaus wird mit neuen Szenen und Figuren unter dem Namen „the return of Das Goldene Zeitalter - 100 neue Wege dem Schicksal das Sorgerecht zu entziehen“ am 27. Febuar fortgesetzt. Die Leitung hat Kay Voges. Tommy Finke sorgt für die Musik. Weitere Info unter http://www.theaterdo.de/detail/event/842/?not=1.

  • Dortmund-City
  • 19.01.15
Kultur
Familiendrama live: Handelsvertreter Willy Lohmann (Andreas Beck) hier mit Ehefrau Linda (Carolin Wirth) scheitert nicht nur an den Erwartungen seines Chefs sondern auch an seinen eigenen.
4 Bilder

Ein Stück vom Scheitern: Tod eines Handlungsreisenden

Was ist ein Mensch wert? Zählen nur Status und Stellung? Das sind Fragen die Regisseurin Liesbeth Colthof in „Der Tod eines Handlungsreisenden“ in Dortmund von der Bühne regnen lässt. Zeitlos inszeniert sie Arthur Millers mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnetes Drama im Dortmunder Schauspielhaus. Und das Publikum ist begeistert. Alt, ausgelaugt und müde erlebt es den überforderten Protagonisten Willy Lohmann, der an der Verwirklichung des amerikanischen Traumes scheitert. Abgerockte Häuser im...

  • Dortmund-City
  • 20.10.14
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.