Intensivbetten

Beiträge zum Thema Intensivbetten

LK-Gemeinschaft
Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für den Märkischen Kreis, Stand 23. März. Symbolfoto: lokalkompass.de
2 Bilder

Corona im Märkischen Kreis
Steigende Infektionszahlen, sinkende Hospitalisierungsrate

1.433 Corona-Neuinfektionen hat das Kreisgesundheitsamt binnen 24 Stunden registriert – das sind 9,47 Prozent mehr als vor einer Woche (1.309). Steigende Zahlen gibt es auch bei den Gesamt-Infektionszahlen (aktuell, 23. März: 8.491 zu 6.977 am vergangenen Mittwoch, 16. März) und bei der 7-Tage-Inzidenz (Anstieg um 18,25 Prozent im Vergleich zum 16. März). Die aktuelle Corona-StatistikStand 23. März, 10 Uhr Die 1.433 Neuinfektionen verteilen wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Altena (24),...

  • Menden (Sauerland)
  • 23.03.22
Politik
2 Bilder

Fehlende Fachkräfte und Intensivbetten
Verkehrte Welt im Krankenhauswesen

Gewinn vor Daseinsvorsorge Am 16.Dezember 2021 waren 21.800 Intensivbetten verfügbar und davon noch frei 3.172. Die reine Zahl sagt nichts über die mögliche Schwere der Belastung der Pflegekräfte durch die Beatmungsintensität aus. Doch sind es reale Zahlen? Vom 26. Oktober bis 1. November 2020 waren noch 29.231 gemeldete Intensivbetten verfügbar. Zu Hochzeiten sollen es einmal 33.163 belegbare Intensivbetten gewesen sein. Das Chaos ist hausgemacht; die Bundesstatistik wurde im März 2020 durch...

  • Düsseldorf
  • 07.01.22
LK-Gemeinschaft
Obwohl sich mehr Menschen infizieren hält sich die Hospitalisierung in Grenzen.

Intensivbetten noch im grünen Bereich
Inzidenz steigt weiter

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 22.302 bestätigte Corona-Fälle Stand Donnerstag, 6. Januar. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 258 gestiegen. 1.991 Kreisbewohner sind aktuell infiziert, 283 von ihnen sind von der Omikron-Variante betroffen. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, bei 225,0 Vortag 196,2. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 26 Patienten mit einer...

  • Hattingen
  • 06.01.22
Blaulicht
Wer hätte das vor zwölf Monaten gedacht? Auch das Weihnachtsfest 2021 wird ganz klar von der Corona-Pandemie beherrscht. In Gladbeck liegt der Inzidenzwert aktuell sogar 80 Punkte höher als am 20. Dezember 2020.

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. Dezember
101 Neuinfektionen in Gladbeck am Wochenende

Die Corona-Mutatiion "Omicron" wurde in Gladbeck noch gar nicht diagnostiziert und dennoch liegt die Zahl der Neuinfektionen vor Ort extrem hoch: Allein am vergangenen Wochenende registrierte das Kreisgesundheitsamt in Gladbeck 101 Neuinfektionen, wodurch natürlich auch der Inzidenzwert erkennbar angestiegen ist. Leider wird vom Kreisgesundheitsamt auch noch ein weiterer Todesfall gemeldet, der mit Corona in Verbindung gebracht werden kann. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen...

  • Gladbeck
  • 20.12.21
Blaulicht
Gelingt es tatsächlich einen neuerlichen Lockdown zu verhindern? Der Inzidenzwert auf Bundesebene ist jedenfalls in den letzten Tagen leicht gesunken und Gladbeck liegt diesbezüglich voll im Trend.

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 13. Dezember
Trotz 83 Neuinfektionen sinkt der Gladbecker Inzidenzwert

Es ist schon ein wenig verwunderlich: Am vergangenen Wochenende wurden in Gladbeck wieder 83 Corona-Neuinfektionen registriert und dennoch ist der Inzidenzwert im Vergleich zum 10. Dezember (Freitag) um 5,3 Punkte gefallen, liegt aber immer noch bei über 350. Zuversichtlich stimmt aber die Tatsache, dass es im Kreis Recklinghausen schon seit über einer Woche zu keinem weiteren Todesfall gekommen ist, der mit Corona in Verbindung gebracht werden kann. Aktuell (Stand 13. Dezember, 6 Uhr, in den...

  • Gladbeck
  • 13.12.21
Blaulicht
Auch in Gladbeck gibt es immer lauter werdende Diskussionen um die Impfpflicht. Die neue Bundesregierung indes arbeitet Medienberichten nach bereits an einer eben solchen Impfpflicht für verschiedene Berufsgruppen.

Die Gladbecker Coronazahlen vom 7. Dezember
Nach 63 Neuinfektionen schnellt der Inzidenzwert in die Höhe

Das ist mal ein richtig heftiger Rückschlag: Nachdem in den letzten Tagen der Corona-Inzidenzwert für Gladbeck stetig - wenn auch nur leicht - gesunken ist, kam es jetzt zu einem Sprung über die 300er-Grenze. Grund hierfür waren sichtlich auch die 63 registrierten Neuinfektionen innerhalb von nur 24 Stunden. Ein wenig zuversichtlich stimmt da lediglich die Tatsache, dass es im Kreis Recklinghausen zu keinem weiteren Todesfall gekommen ist, der mit Corona in Verbindung gebracht werden kann....

  • Gladbeck
  • 07.12.21
  • 1
Politik

7-Tage-Inzidenz im Kreis Wesel steigt auf 135 / Aktueller Stand der Infektionsfälle mit Covid-19
30 Corona-Erkrankte liegen in Intensivbetten, 18 von ihnen müssen künstlich beatmet werden

Im Kreis Wesel sind zwei weitere Menschen gestorben, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Hierbei handelt es sich um einen 82-Jährigen Mann aus Sonsbeck und eine 72-Jährige Frau aus Kamp-Lintfort. Damit steigt die Zahl der in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen im Kreis Wesel auf 255. Die Anzahl der bestätigten Fälle von labordiagnostisch nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus (Covid-19) im Kreis Wesel liegt aktuell bei 15.167, Stand 21.04.2021, 12 Uhr....

  • Wesel
  • 21.04.21
Politik

Politik oder Kasperletheater?
Politik verspielt immer mehr Vertrauen der Bürger

Nachdem die Intensivmediziner und Virologen in den letzten Tagen eindringlich vor überfüllten Intensivstationen gewarnt haben, sind heute in Bochum laut DIVI-Zentralregister, nur noch 20 der 168 Intensivbetten frei. Doch die, vor allem Bundes-Politiker, so meint man,  haben derzeit nur noch den Wahlkampf vor Augen und sehen diese bedrohliche Entwicklung nicht mehr, wodurch sehr viel Vertrauen in der Bevölkerung verspielt wird. Die Art und Weise des Handelns der Regierenden in Bund und Ländern,...

  • Bochum
  • 15.04.21
Politik
Erklärung im Landtag

Regierungserklärung von Armin Laschet
Die Lage ist dramatisch

Heute äußerte sich Armin Laschet im Düsseldorfer Landtag. Armin Laschet hat in der Corona-Pandemie zu entschlossenem Handeln aufgerufen. „Die Lage ist dramatisch“, sagte er heute im Landtag in Düsseldorf. Besonders die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich von Tag zu Tag weiter zu. Deshalb gelte: „Wir müssen jetzt handeln“. Armin Laschet verteidigte auch noch einmal seine Idee eines Brücken-Lockdowns. „Man hat die Idee lächerlich gemacht“, hätte man stattdessen den von ihm vorgeschlagenen...

  • Essen-Süd
  • 15.04.21
  • 4
Ratgeber
Besuche sind im St. Josef Krankenhaus nur in Ausnahmefällen möglich. Die Geschäftsführung bittet um Verständnis und begründet die Maßnahme mit den hohen Infektionszahlen.

Besuche im Krankhaus stark eingeschränkt
Zum Schutz aller

„Wir verstehen, dass Angehörige bei stationärer Behandlung eines Familienmitgliedes nah sein und dem Patienten beistehen möchten“, so Ralf H. Nennhaus, Geschäftsführer des St. Josef Krankenhauses, „trotzdem bitten wir um Verständnis, dass zum Schutz unserer Mitarbeiter und Patienten Krankenbesuche nur in Ausnahmefällen möglich sein.“ Die hohen Infektionszahlen und die dadurch bedingte starke und lange Auslastung der Intensivbetten erfordert eine Verlängerung der restriktiven Besuchsregelung....

  • Moers
  • 13.04.21
Wirtschaft
Die Funke Medical AG mit Sitz in Raesfeld, einer der führenden deutschen Hersteller von Dekubitustherapie-Systemen, spendet Intensivbettmatratzen an zwei Kliniken in Portugal.
3 Bilder

Intensivbettmatratzen gespendet
Funke Medical AG hilft portugiesischen Kliniken

Die Funke Medical AG mit Sitz in Raesfeld, einer der führenden deutschen Hersteller von Dekubitustherapie-Systemen, spendet Intensivbettmatratzen an zwei Kliniken in Portugal. Nachdem Portugal zwischenzeitlich die höchsten Corona-Neuinfektionsraten weltweit hatte, entspannt sich die Situation seit etwa zwei Wochen. Dennoch kämpft das Land aktuell weiterhin mit der dritten Coronawelle. Das Gesundheitssystem ist seit Monaten am Limit, die Bettenkapazitäten auf den Intensivstationen wurden...

  • Dorsten
  • 01.03.21
Politik
Die Intensivbetten werden während der Coronakrise auch knapp, weil im Jahr 2020 bundesweit zwanzig Krankenhäuser wegen des kapitalistischen Schachers im Gesundheitswesen geschlossen wurden.

Gesundheitswesen
Klinikrettung-Bündnis fordert Stopp von Krankenhausschließungen

In einer bundesweiten Videokonferenz hat sich am 21. Dezember 2020 das Bündnis Klinikrettung der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel des Bündnisses ist es, den sofortigen Stopp von Schließungen von Krankenhäusern zu bewirken. In Deutschland werden zum Jahresende zwanzig Krankenhäuser geschlossen sein, doppelt so viele wie im Durchschnitt der letzten Jahre. Betroffen sind im Corona-Jahr 2.144 Betten und circa 4.000 Stellen. "Das Bündnis Klinikrettung hat sich gegründet, um klar machen: Die Menschen...

  • Dortmund
  • 26.12.20
Ratgeber
Auch im St. Elisabeth-Krankenhaus Iserlohn bemerkt man, dass die Anzahl der Covid-19-Patienten steigt, sieht sich aber für einen eventuellen weiteren Anstieg der Patientenzahlen gut aufgestellt.
3 Bilder

Mehr Covid-19-Patienten
Krankenhäuser in Iserlohn und Hemer verzeichnen einen Anstieg an Erkrankten

Bundesweit sind die Zahlen der Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen und weiterhin auf einem hohen Niveau. Dies spiegelt sich in den Krankenhäusern wider, in denen ebenfalls wieder mehr Covid-19-Patienten behandelt werden. Der Stadtspiegel Iserlohn hat nachgefragt, wie die Situation in den Kliniken vor Ort aussieht. Von Vera Demuth Zurzeit ist nur ein Teil der in den Krankenhäusern in Iserlohn und Hemer vorhandenen Intensivbetten...

  • Iserlohn
  • 12.11.20
Ratgeber
Tipps aus NRW

Verfügbarkeit an Intensivbetten eingeschränkt
Schweren Verläufe und Todesfälle bei Corona Intensivpatienten

Sorgen des Präsidenten vom Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler.  Das Infektionsgeschehen legt praktisch bundesweit immer noch zu, die Fallzahlen sind weiter sehr hoch. Ein Trost immerhin: "Die Kurve flacht sich ab" sagte er heute bei der Pressekonferenz in Berlin. Das RKI will noch von keiner Trendwende sprechen. Es gäbe nur vorsichtig Optimismus. Die Fallzahlen seien zuletzt weniger stark gestiegen. Dies zeigt, dass Deutschland dem Virus nicht hilflos ausgeliefert ist. "Wir sind nicht...

  • Essen-Süd
  • 12.11.20
Politik

Doch größere Probleme erwartet
Corona Katastrophenfall ist geplant

Der Katastrophenfall für Bayern ist bereits geplant! Wegen der stark steigenden Corona-Infektionszahlen denkt man in Bayern über die Ausrufung des Katastrophenfalls nach. In den nächsten Tagen könne dies schon notwendig werden, um auf die „dramatische Entwicklung“ besser reagieren zu können, sagte Markus Söder heute in seiner Pressekonferenz. In Bayern hat sich in den neun Tagen die Belegung der Intensivbetten verdoppelt, in einigen Regionen drohen in den nächsten Tagen bereits...

  • Essen-Süd
  • 29.10.20
  • 1
Ratgeber
Seit Beginn der Pandemie ist die Zahl der Corona-Infizierten sowohl im Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus als auch in den drei anderen Krankenhäusern der KKRN Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH in Haltern am See, Marl und Herten-Westerholt zurückgegangen.

Corona Dorsten
St. Elisabeth-Krankenhaus wieder im Regelbetrieb

Seit Beginn der Pandemie ist die Zahl der Corona-Infizierten sowohl im Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus als auch in den drei anderen Krankenhäusern der KKRN Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord GmbH in Haltern am See, Marl und Herten-Westerholt zurückgegangen. Daher ist das St. Elisabeth-Krankenhaus wieder zum Normalbetrieb zurückgekehrt: Voraussetzung waren jedoch zahlreiche Maßnahmen wie die besondere Beachtung der Hygienerichtlinien, unter denen dort sowohl Patienten mit als auch ohne...

  • Dorsten
  • 21.09.20
Politik
100.000 Intensivbetten, 30.000 Beatmungsgeräte sowie 60.000 Pflegefachkräften und 25.000 Ärzte oder halt neue Kampfflugzeuge.

Rüstungsskandal
Krankenhäuser statt Kampfflugzeuge

Ungeachtet der nicht absehbaren Folgekosten der Corona-Pandemie hält die Bundesregierung an ihrem milliardenteuren Aufrüstungsprogramm für die Bundeswehr fest. So soll die "Tornado"-Flotte der Bundeswehr vom Jahr 2025 an durch bis zu 90 weitere "Eurofighter"-Jets sowie 45 F-18-Kampflugzeuge abgelöst werden. Demzufolge ist der Kauf von 30 Maschinen des Typs F/A-18E/F "Super Hornet" und 15 Maschinen des Typs EA-18G "Growler" geplant. Die Maschinen aus den USA stehen vor allem für zwei...

  • Dortmund
  • 23.04.20
  • 1
Ratgeber
Das Moerser St. Josef Krankenhaus versorgt ab sofort auch Corona-Patienten aus den Niederlanden.

St. Josef versorgt niederländischen Corona-Patienten
Grenzüberschreitende Solidarität

34 Intensivbetten pro 1.000 Einwohner gibt es in der Bundesrepublik Deutschland. Unser niederländischer Nachbar kann nur 7 Intensivbetten auf 1.000 Personen vorhalten. Im Rahmen der Corona-Krise gibt es dort einen Mangel an Möglichkeiten der Intensivbetreuung erkrankter Patienten. Der Gesundheitsminister Nordrhein-Westfalens, Karl-Josef Laumann, hat am vergangenen Freitag die Krankenhäuser in seinem Verantwortungsbereich schriftlich gebeten, grenzüberschreitend an dieser Stelle zu unterstützen....

  • Moers
  • 07.04.20
  • 1
Ratgeber
Prof. Thorsten Brenner leitet die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Essen (UKE). Im Interview erklärt er, wie sie Klinik auf das Coronavirus (COVID-19) vorbereitet ist.

Prof. Thorsten Brenner im Interview über den Umgang mit Corona am Uniklinikum Essen
"Wir sind gut vorbereitet"

279 Menschen sind in Essen derzeit (Stand: 3. April, 10 Uhr) am hochansteckenden Coronavirus (COVID-19) erkrankt. 49 von ihnen werden stationär im Uniklinikum (UKE) behandelt. Wie es ihnen geht und ob die Behandlung von acht schwer erkrankten Franzosen im UKE riskant ist, erklärt Prof. Thorsten Brenner, Leiter der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, im Interview mit Christian Schaffeld. Herr Professor Brenner, wie geht es den Menschen, die im Uniklinikum behandelt werden? Prof....

  • Essen
  • 03.04.20
  • 4
  • 2
Ratgeber

Warum in diesem Jahr auf das Fasten im Ramadan verzichtet werden sollte?
Warum in diesem Jahr auf das Fasten im Ramadan verzichtet werden sollte?

Warum in diesem Jahr auf das Fasten im Ramadan verzichtet werden sollte? "Niemand ist mehr als ein Mensch und niemand ist weniger als ein Mensch" Azizi Am 23.4.2020 beginnt die Fastenzeit, der Ramadan. In der islamischen Welt fasten sehr viele. Darunter auch Menschen mit Vorerkrankungen und die Medikamente einnehmen müssen. Bis dato konnte man durch die zeitliche Verschiebung der Medikamenteneinnahme problemlos fasten. Doch aufgrund der Corona-Pandemie ist es aktuell sehr gefährlich zu fasten....

  • Düsseldorf
  • 31.03.20
Ratgeber
Wie Patienten, ob mit oder ohne Coronavirus, behandelt werden, erläutern (v.l.) Chefarzt Dr. Christoph Chylarecki, Pflegedirektorin Angelika Linkner, Chefarzt Dr. Thomas Voshaar, Virologe und Oberarzt Dr. Kato Kambartel, Bürgermeister Christoph Fleischhauer sowie Dr. Ralf Engels vom Vorstand Stiftung Krankenhaus Bethanien.

Krankenhaus Bethanien handelt frühzeitig
"Wir schaffen das!"

"Mit unserem Lungenzentrum haben wir schon frühzeitig Pläne ausgearbeitet, um uns auf eine Corona-Pandemie vorzubereiten und die Patienten, die uns aufsuchen, optimal behandeln zu können", betonen die Ärzte des Lungenzentrums des Krankenhauses Bethanien in Moers. So werden Patienten, die das Krankenhaus mit Verdacht auf Corona aufsuchen, in einem Isolationszelt in Empfang genommen und erhalten eine Atemschutzmaske, damit die Ansteckungsgefahr verringert wird. Bestimmte Stationen sind bereits...

  • Moers
  • 26.03.20
Ratgeber
Die erweiterte Intensivstation in Brackel stellten vor (Foto; v.l.n.r.): Klinikum-Geschäftsführer Michael Kleinschmidt, Stationsleiterin Tatjana Padberg, ärztlicher Direktor Privatdozent Dr. Karl-Heinz Bauer und Pflegedirektor Matthias Dieckerhoff.

Intensivbetten neu im Knappschaftskrankenhaus in Brackel

Knappheit bei Intensivbetten wird in Dortmund seit längerem beklagt. Das Klinikum Westfalen hat darauf reagiert und kurzfristig durch einen Umbau zwei zusätzliche Intensivplätze im Knappschaftskrankenhaus geschaffen. 22 statt 20 Betten stehen somit ab sofort zur Verfügung, dazu 16 so genannte Inter Mediate Care-Betten, die ebenfalls eine kontinuierliche Patienten-Überwachung erlauben. Etwa 175.000 Euro wurden dafür investiert.

  • Dortmund-Ost
  • 21.02.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.