Investor

Beiträge zum Thema Investor

Wirtschaft
"Ein Verkauf der Fläche, auf der die alte Eiche steht, würde eine Entwässerung und Erschließung des gesamten Plangebiets unmöglich machen", schreibt der Geschäftsführer von dreigrund development. Foto: Archiv

Deutliche Kritik an Bürgermeister Rajko Kravanja
Wohnen an der Emscher: Investor dreigrund bricht sein Schweigen

Zum Projekt "Wohnen an der Emscher" hatte Bürgermeister Rajko Kravanja einen offenen Brief geschrieben und darin unter anderem erklärt, dass er die verschiedenen Akteure zu "einem Austausch unter Moderation eines neutralen Mediators" einladen wolle (der Stadtanzeiger berichtete am 26. Oktober). In dieser Woche reagierte der Investor mit einem offenen Antwortschreiben, in dem er deutliche Kritik am Bürgermeister übt. Die Medien werden indes gebeten, "von weiteren Rückfragen abzusehen". Das...

  • Castrop-Rauxel
  • 09.11.19
Politik
Bürgermeister Rajko Kravanja hat postwendend auf das offene Schreiben des Investors dreigrund reagiert. 
Foto:  Archiv

Nach Investor-Kritik
Bürgermeister Rajko Kravanja: "Ich bin bereit, zu reden"

Lange hüllte sich der Investor dreigrund development bezüglich des geplanten Projekts "Wohnen an der Emscher" in Schweigen. In dieser Woche brach er es und übte dabei deutliche Kritik an Bürgermeister Rajko Kravanja (https://www.lokalkompass.de/castrop-rauxel/c-wirtschaft/wohnen-an-der-emscher-investor-dreigrund-bricht-sein-schweigen_a1244085). Darauf reagiert der Bürgermeister wiederum wie folgt: "Dass die Firma dreigrund nun ihr Schweigen beendet, ist zu begrüßen. Diese...

  • Castrop-Rauxel
  • 09.11.19
Politik
Das Thema "alte Eiche" stand noch einmal auf der Tagesordnung des Rates. Foto: Archiv

Grüne, Linke und FWI scheitern mit Antrag
Erneutes Votum gegen alte Eiche

Wie schon im Bauausschuss, konnten sich Grüne, FWI und Linke auch im Rat der Stadt nicht mit ihrem Antrag durchsetzen, den am 4. April beschlossenen Bebauungsplan für das geplante Neubaugebiet "Wohnen an der Emscher" so zu ändern, dass die alte Eiche erhalten wird. Es werde gesagt, dass der Investor die Fläche ohne zwei Parzellen nicht entwickeln könne. "Das glaubt euch kein Mensch", sagte Ulrich Werkle (Grüne) in Richtung SPD. Ja, am Ende gebe es dann weniger Profit, "aber das ist...

  • Castrop-Rauxel
  • 07.07.19
Politik

"Wohnen an der Emscher": Technischer Beigeordneter äußert sich
Areal an der Heerstraße: "Ein hochkomplexes Baugebiet"

Das geplante Neubaugebiet "Wohnen an der Emscher" an der Heerstraße steht im Fokus. Anwohner und Teile der Politik setzen sich bekanntlich für den Erhalt der rund 250 Jahre alten Eiche ein. Um den Baum zu retten, legten Grüne und BUND jeweils einen Alternativplan vor (Stadtanzeiger berichtete). Was sagt die Verwaltung zu diesen Plänen? Wir sprachen mit dem Technischen Beigeordneten Heiko Dobrindt. "Ein solches Baugebiet ist hochkomplex. Es gibt viele Dinge, die nicht einfach so zu lösen...

  • Castrop-Rauxel
  • 23.03.19
Politik
Die gemeinnützige Wewole-Stiftung ist am Kauf des Bahnhofsgebäudes interessiert.

Bahnhofsgebäude: Café-Betrieb und Einkaufsmarkt geplant

"Der Verkauf des Bahnhofsgebäudes ist weitestgehend durch. Die Wewole-Stiftung plant einen Café-Betrieb und denkt über die Errichtung eines Einkaufsmarktes für den täglichen Bedarf nach, in dem Menschen mit Handicap beschäftigt sind." Diesen Sachstand erläuterte jetzt Michael Eckhardt, Erster Beigeordneter der Stadt, auf Anfrage des Stadtanzeigers. Im Frühjahr war bekannt geworden, dass ein gemeinnütziger Investor die Immobilie kaufen wolle. Ein Name wurde damals nicht genannt. Jetzt wurde...

  • Castrop-Rauxel
  • 07.06.18
Überregionales
Unter anderem machen sich Marc Friedrich (r.) und Walther Winkelmann für den Erhalt des Bolzplatzes stark. Archivfoto: Thiele

Henrichenburger fordern: "Hände weg vom Bolzplatz"!

Eltern und Anwohner in Henrichenburg machen wegen der geplanten Wohnbebauung unter Bezugnahme des Bolzplatzes am Alten Garten mobil. Unter dem Motto "Hände weg vom Bolzplatz" haben sie jetzt eine Unterschriftenaktion gestartet. Listen liegen unter anderem in den Kindergärten und Geschäften (zum Beispiel Edeka), bei der Post und in beiden Apotheken aus. "Wir hoffen, dass viele Henrichenburger unterschreiben werden", sagt Walther Winkelmann, einer der Initiatoren der Aktion. "Wir wollen keine...

  • Castrop-Rauxel
  • 10.03.18
Überregionales
Die Gesamtkosten für den AWO-Kita-Neubau belaufen sich laut AWO-Angaben auf 1,3 Millionen Euro. Foto: Möhlmeier

1,3-Millionen-Euro-Projekt

Der Bau der neuen AWO-Kita in Henrichenburg schreitet immer weiter voran. "Wir liegen im Zeitplan. Es sieht sehr gut aus", teilt Sandra Schubert vom AWO-Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen auf Stadtanzeiger-Nachfrage mit. Betreiber der Kita wird die AWO sein, Bauherr und Investor ist die Baackmann Immobilien und Bauträger GmbH (BIB). Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich laut AWO-Angaben auf 1,3 Millionen Euro. Wie berichtet, entsteht auf dem Gelände des alten Friedhofs ein Neubau...

  • Castrop-Rauxel
  • 14.01.17
Überregionales
442 Mietwohnungen in Deininghausen wechseln bald wieder den Besitzer.

Deininghausen: Der nächste Investor

Gagfah statt Corestate: 442 Mietwohnungen in Deininghausen wechseln zum Jahresende wieder den Besitzer. „Corestate hatte einen Weiterverkauf immer angekündigt. Aber es passiert eher als erwartet“, sagt Dr. Tobias Scholz vom Mieterverein Dortmund. Das Gastspiel des Finanzinvestors Corestate dauerte rund anderthalb Jahre. Laut Mieterverein verkauft Corestate ruhrgebietsweit insgesamt 4.960 Wohnungen. „Es war klar, dass die Bestände veräußert werden, sobald sich der Wohnungsbestand mit Gewinn...

  • Castrop-Rauxel
  • 29.10.14
Überregionales
Das Grundstück an der Freiheitstraße/Gevelskamp.

Gelingt Lückenschluss im 'Dorf'? Investor: "Ich hänge in der Luft"

Wie geht es mit dem geplanten „Send-Bau“ an der Freiheitstraße/Gevelskamp in Henrichenburg weiter? Wird gebaut, oder nicht? „Das, was geplant war, ist erstmal weg. Es ist eine schwierige Situation. Momentan hänge ich in der Luft “, macht Investor Hein Send im Gespräch mit dem Stadtanzeiger deutlich. Vor drei Jahren habe er bauen wollen. Hein Send plante, das neue Feuerwehr-Geräte­haus am Standort Freiheitstraße als Bestandteil eines größeren Ensembles (viergeschossiger Bau mit Einzelhandel...

  • Castrop-Rauxel
  • 17.03.14
Überregionales
Ein Bauschild signalisiert: Hier tut sich was.

Barrierefreies Wohnen in Ickern

Das Bauschild steht. „Damit signalisieren wir, dass hinter den Kulissen hart gearbeitet wird“, sagt Andreas Heier. Barrierefreie Wohnungen sollen unweit des Ickerner Marktes, auf der Freifläche zwischen dem Kindergarten Lummerland und der Ruprechtstraße, entstehen (wir berichteten). Die Investorenfamilie Heier strebt an, in diesem Herbst mit dem Bau zu beginnen. „Wir sind gut im Zug, alles läuft“, zeigt sich Andreas Heier mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. Knapp 30 Wohneinheiten in...

  • Castrop-Rauxel
  • 24.06.13
Überregionales
Für den Gebäudekomplex an der Kleinen Lönsstraße gibt es konkrete Planungen.

Ehemaliger Aldi-Standort: Konkrete Planungen an der kleinen Lönsstraße

Um die Kleine Lönsstraße ist es ruhig geworden. „Was passiert dort eigentlich mit dem Gebäudekomplex?“, fragte uns Leserin Heike Hotho. „Wir sind in sehr detallierten Planungen für das Objekt“, erklärt Andreas Heier. Die von der Investorenfamilie Heier favorisierte „stadtbildprägende Lösung“ (eine ‚Voll-Sanierung‘ des ehemaligen Aldi-Standortes und eine Pavillon-Meile unter der benachbarten Altstadtring-Brücke) stieß seinerzeit bekanntlich auf wenig Gegenliebe im politischen Raum...

  • Castrop-Rauxel
  • 29.04.13
Überregionales

Investorenfamilie Heier: Wohnungen für Senioren in Ickern

Seniorenfreundliche Wohnungen sollen in Ickern entstehen. „Es ist so gut wie in trockenen Tüchern“, erklärte Bürgermeister Johannes Beisenherz im Pressegespräch. Investor ist die Familie Heier. Das Bebauungskonzept für die Freifläche zwischen dem Kindergarten Lummerland und der Ruprechtstraße liegt dem Haupt- und Finanzausschuss vor, der am Dienstag (13. November) zusammenkommt. Er wird aller Voraussicht nach grünes Licht für das Wohnbauprojekt geben. Rund 29 bis 31 Wohneinheiten...

  • Castrop-Rauxel
  • 09.11.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.