Irak

Beiträge zum Thema Irak

Ratgeber
Irakische Mitarbeiter zweier Zivilschutzorganisationen werden vom Technischen Hilfswerk (THW) ausgebildet, damit sie die Bevölkerung in ihrem Land auf genau solche Situationen vorbereiten können.
4 Bilder

Irakische Zivilschutzorganisationen sollen ihr Wissen in ihrem Land weitergeben
THW in Wesel bereitet irakische Mitarbeiter auf die nächste Katastrophe vor

Die Erde bebt, Häuser stürzen ein, Straßen sind unpassierbar und Rettungskräfte können nicht sofort alle Gebiete erreichen. Viele Betroffenen sind auf sich allein gestellt und müssen versuchen mit dem, was ihnen zur Verfügung steht, irgendwie zu helfen. Noch bis Donnerstag werden irakische Mitarbeiter zweier Zivilschutzorganisationen vom Technischen Hilfswerk (THW) ausgebildet, damit sie die Bevölkerung in ihrem Land auf genau solche Situationen vorbereiten können. 21 Iraker werden...

  • Wesel
  • 31.07.19
Politik

Bei Erbil / Irak
wo die Jesiden leben

Dort ist u.a. die deutsche Bundeswehr im Auslandseinsatz. Um den dort lebenden Jesiden und Kurden Beistand zu leisten. Im Bild zu sehen = unten rechts fruchtbares Land, oben links Gebirge = Fluchtregionen ... Tieftraurig alles. Aufnahme aus 12 km Höhe.

  • Essen-Kettwig
  • 29.07.19
  •  1
Überregionales
Pshtewan Mohmood stellt noch bis zum 7. Oktober seine Bleistiftzeichnungen aus

Interessanter Aussteller in der Feldmann-Stiftung

Noch bis zum Mittwoch, 7. Oktober, sind die Bilder von Sally Harba und Pshtewan Mahmood in der Feldmann-Stiftung ausgestellt. Pshtewan Mohmood ist irakischer Kurde und lebt seit zwei Jahren in Mülheim. Er hat viel gesehen auf seiner Flucht und malt, wie er sagt „aus dem Kopf heraus“. Erstaunliche, nachdenklich stimmende Bleistiftzeichnungen sind so entstanden. Zwölf Zeichnungen stellt er derzeit aus. Selten sieht man heute solche großformatigen, detailreichen Bleistiftzeichnungen. Die Bilder...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 23.09.18
  •  1
  •  1
Überregionales
Die Lendringserin Ramona Langella und ihr Lebensgefährte Daniel Zander wollen sich für die Hilfsaktionen von Georg Jachan engagieren und bitten um Spenden.  Foto: Privat
2 Bilder

Unterstützung aus Menden für Krisengebiets-Helfer Georg Jachan

Menden/Wien. Georg Jachan aus Wien ist ein unkonventioneller Mann, Reptilienexperte und - vor allem - Helfer in Flüchtlingsgebieten. Die Lendringserin Ramona Langella und ihr Lebensgefährte Daniel Zander wollen für ihn Spenden sammeln. Unter anderem suchen sie Rollstühle, Wundmaterial, Rollatoren, Kinderspielzeug, Kleidung (für Erwachsene und Kinder), Windeln, sterile Handschule und Inkontinenzmaterial. Die Spenden sind in erster Linie für Rumänien - ein Teil vielleicht auch für die Ukraine...

  • Menden (Sauerland)
  • 04.08.18
Überregionales
Acht Menschen wurden am Montag aus einem Kühllaster befreit. Foto: Polizei Kreis Unna

Rastplatz Lichtendorf Süd: Acht Menschen auf der Flucht aus einem Kühllaster befreit

Das Thermometer im Kühllaster zeigte 5 Grad Celsius an, als sich die Türen endlich öffneten. Acht Flüchtlinge aus dem Irak, darunter vier Kinder, konnten nach heftigem Klopfen endlich auf dem Rastplatz Lichtendorf Süd befreit werden. Der 59-jährige Fahrer aus Litauen hatte während seiner Pause Stimmen und Geräusche aus dem Laderaum vernommen. Am Montagmittag parkte der litauischer Sattelzug auf dem Parkplatz der Raststätte Lichtendorf Süd, als der 59-jährige Fahrer von Klopfgeräuschen aus dem...

  • Kamen
  • 27.03.18
Kultur
Spielmann Michel und Kumpanei werden bei der achten Auflage von "AllerWeltsMusiken" mit dabei sein.

Musikalische Weltreise

Die „AllerWeltsMusiken“ gehen weiter. Am Samstag, 21. Oktober, steigt die achte Auflage der Veranstaltungsreihe im Café Villa, Bulmker Straße 117. Die Gäste erwartet ein unterhaltsamer Abend mit abwechslungsreicher Musik aus aller Welt. Mit dabei sind „Spielmann Michel und Kumpanei“, die mit ihrem Programm von Folk-Musik über mittelalterliche Klänge bis hin zu Rock- und Pop-Songs ein breites Spektrum abdecken – wer gerne Jethro Tull hört, wird am Flötenspiel von Spielmann Michel große Freude...

  • Gelsenkirchen
  • 18.10.17
  •  1
Überregionales
Ein Polizist und die junge erlitten Verletzungen.

Mädchen wehrt sich gegen Zwangsheirat

Ihre Tochter wollte eine Familie aus dem Irak in Selm wohl unter Zwang verheirateten, doch als die junge Frau sich gegen die Pläne wehrte, kassierte sie offenbar Schläge. Das Opfer griff in seiner Not am Ende selbst zum Telefon und alarmierte die Polizei. Montag am Morgen alarmierte eine Zeugin die Polizei in die Nähe des Bahnhofs Beifang in Selm und berichtete von einer Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer jungen Frau. Vor Ort traf die Streife dann aber weder auf das Opfer,...

  • Lünen
  • 01.06.17
Überregionales
Fahndungserfolg für die Polizei.

Bochumer Doppel-Vergewaltiger gefasst: Hinweis 96 führte zum Täter

Der Täter ein zweifacher Familienvater, der wichtigste Zeuge der Freund des zweiten Opfers - die zwei Vergewaltigungsfälle im Umfeld der Ruhr-Universität werden Geschichte schreiben. Nach einer auf Hochtouren geführten Ermittlung konnten Polizei und Staatsanwaltschaft gestern vermelden: Der Täter ist gefasst. Ein 31-jähriger Iraker wurde am Montag festgenommen. DNA- und Speichelproben überführen ihn als jenen Mann, der zuerst am 6. August und noch einmal am 16. November junge Chinesinnen...

  • Bochum
  • 06.12.16
  •  6
Vereine + Ehrenamt

DRK Gladbeck; Zivilisten müssen bei Kämpfen um Mussol geschützt werden

Irak-Krise DRK: Zivilisten müssen bei Kämpfen um Mossul geschützt werden Nach dem Beginn der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul appelliert das Deutsche Rote Kreuz an alle Konfliktparteien, das Humanitäre Völkerrecht zu achten, Zivilisten zu schützen und Helfern sicheren und ungehinderten Zugang zur Bevölkerung zu gewähren. „Dass der Militäreinsatz vor dem Winter kommen wird, war absehbar. Das Rote Kreuz und der Irakische Rote Halbmond haben sich daher vorbereitet, die Vorratslager...

  • Gladbeck
  • 18.10.16
Überregionales
Seit November 2015 lebt der junge Syrer Hasan im Gästehaus der Kommende Dortmund in Brackel. Nun engagiert er sich in der Freiwilligen Feuerwehr Asseln: "In meiner Heimat brennt es. Wenigstens hier kann ich helfen, Feuer zu löschen", beschreibt der 28-Jährige seine Motivation.
3 Bilder

Junger Syrer engagiert sich in der Freiwilligen Feuerwehr Asseln // Stiftung Help and Hope fördert Kommende-Projekt für Menschen aus Kriegsgebieten

Seit November 2015 lebt Hasan im Gästehaus der Kommende Dortmund in Brackel. Nun engagiert er sich in der Freiwilligen Feuerwehr Asseln. „In meiner Heimat brennt es. Wenigstens hier kann ich helfen, Feuer zu löschen,“ beschreibt er seine Motivation. Hasans Geschichte ist ein Beispiel aus dem Projekt des erzbischöflichen Sozialinstituts Kommende. Die Stiftung help and hope unterstützt das Projekt finanziell. Marianne Lüke, Vorstandsmitglied der Stiftung, und Detlef Herbers, stellvertretender...

  • Dortmund-Ost
  • 14.09.16
Politik
Ground Zero nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York.

Frage der Woche: Was habt ihr am 11. September 2001 gemacht?

Jeder, der im Jahr 2001 älter als fünf Jahre war, wird die Bilder nicht vergessen haben, die am 11. September auf allen Nachrichtensendern zu sehen waren. Islamistische Terroristen übernahmen am frühen Morgen die Kontrolle über drei Passagiermaschinen und steuerten zwei davon in das World Trade Center in New York City und eine in das Pentagon in Virginia. Der Terroranschlag wird von Historikern und Soziologen als Zäsur in der Entwicklung der Weltgemeinschaft gewertet. Das Verbrechen forderte...

  • Herne
  • 08.09.16
  •  56
  •  6
Überregionales
Seit sechs Jahren lebt Nercivan Yassin Abdullah in Dortmund.
5 Bilder

Nercivan ist angekommen

Vor rund sechs Jahren ist Nercivan Yassin Abdullah aus dem Irak nach Dortmund gekommen, als sogenannter Unbegleiteter Minderjähriger Flüchtling (UMF). 16 Jahre war er damals alt, und das Datum, an dem er hier in Dortmund eingetroffen ist, weiß er noch ganz genau: "Das war am 24. April 2010." "Damals war die Asylstelle noch in Aplerbeck an der B1", erinnert er sich. "Ich habe sofort eine Betreuerin vom Jugendamt bekommen, ein paar Tage später saß ich schon im Deutschkurs." Bis zu seinem...

  • Dortmund-Süd
  • 11.07.16
  •  1
Politik
Die ersten Fundamente für die Flüchtlingsunterkunft am Kettwiger Bahnhof sind gegossen.
2 Bilder

Seit Jahresbeginn 3000 neue Flüchtlinge aufgenommen

Die Welle der Flüchtlinge, die in die Bundesrepublik einreisten, ebbte in den vergangenen Monaten ab. Dementsprechend kamen auch weniger Menschen in NRW an. Doch die, die kamen, schickte das Land nach Essen, Köln, Duisburg und Düsseldorf. Darauf wies Hartmut Peltz, Fachbereichsleiter des Amtes für Soziales und Wohnen während der Sitzung der Bezirksvertretung (BV) IX hin. „Seit Beginn des Jahres erreichten rund 3000 Menschen aus den Bürgerkriegsländern die Stadt Essen“, erklärte Peltz....

  • Essen-Kettwig
  • 07.06.16
Politik

Themenabend am 31. Mai 2016: "Erdowie, Erdowo, Erdoğan - Merkels Partner und/oder Kriegsverbrecher?"

FDP Bochum diskutiert mit Tobias Huch und dem HDP-Abgeordneten Ali Atalan. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan führt sein Land derzeit weiter in die Autokratie. Die Aufhebung der Immunität zahlreicher Abgeordneter, insbesondere von der prokurdischen Fraktion, grenzt nach Auffassung der FDP an einen Staatsstreich. Damit verbaut Erdogan derzeit auch alle Chancen, die Türkei stärker an die Europäische Union heranzuführen. Die aktuell diskutierte Liberalisierung der Visafreiheit kann es...

  • Bochum
  • 27.05.16
  •  1
Politik
Vor dem Mülheimer Forum
19 Bilder

Flüchtlinge setzen Zeichen und suchen den Dialog

Bewohner der Flüchtlingsunterkunft auf dem Kirmesplatz an der Mintarder Straße verteilen Blumen vor dem Mülheimer Forum Mülheim, 16.01.2016 – Flüchtlinge, die zurzeit in der Flüchtlingsunterkunft an der Mintarder Straße untergebracht sind, haben am Samstag in der Mülheimer Innenstadt Blumen verteilt und das Gespräch mit Passanten gesucht. Sie möchten deutliche Zeichen gegen gewaltbereite Flüchtlinge setzen und dankten mit Transparenten, Handzetteln und Blumen für die freundliche Aufnahme in...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 18.01.16
  •  1
Politik
Jilan Abdal (links) spricht mit Evileen Jalo Taha in ihrer Wohnung in Süddeutschland.
2 Bilder

Der letzte Funke Hoffnung ist erloschen - Rückeroberung der "IS-Gebiete"

Die Lage im Nordirak hat sich seit Mai 2015, als der Stadtspiegel erstmals über die Bochumer Architektin und Aktivistin Jilan Abdal berichtete, etwas verbessert. Die Peschmerga konnten weite Teile der vom „Islamischen Staat“ (IS) besetzten Gebiete wieder befreien. Dabei handelt es sich um Teile des im August 2014 er-oberten Gebiets Shingal. Allerdings ist nicht alles daran positiv: Denn mit der Rückkehr in die Heimatstädte hält auch die Gewissheit über den Verlust der Angehörigen...

  • Bochum
  • 09.01.16
Politik
2 Bilder

Der Kriegseinsatz in Syrien ist falsch

Die Beteiligung der deutschen Bundeswehr am Einsatz gegen den IS in Syrien und im Nordirak ist falsch. Dieser Einsatz ist politisch und militärisch kontra-produktiv. Dadurch, dass immer mehr zivile Opfer getroffen werden, wird auch der Hass, die Wut geschürt, die dem IS neue Anhänger in die Arme treibt. Der Einsatz wird die Zahl der IS-Kämpfer nicht verringern, sondern erhöhen und das nicht nur in Syrien und den Nachbarländern, sondern auch bei uns in Europa. Schon jetzt erfolgen Angriffe...

  • Marl
  • 04.12.15
  •  4
  •  4
Politik
16 Bilder

Kriegseinsatz in Syrien ist keine Lösung , sondern verstärkt den Teufelskreis

Wir haben in Marl um die Toten und Verletzten der Terroranschläge der letzten Wochen in Paris, Ankara, Sinai, Bamako, Tunis und an anderen Orten getrauert. Die fürchterlichen Anschläge von Paris entsprechen dem entsetzlichen Alltag in Städten wie Aleppo. Unsere Solidarität und unser Mitempfinden gilt daher auch den Menschen, die unter Kriegsauswirkungen durch Terroristen, Verbrecherregimen wie dem von Assad oder den „westlichen Gegenmaßnahmen“ mit Bombardierungen und Drohnenangriffen leiden, in...

  • Marl
  • 29.11.15
  •  2
  •  3
Ratgeber

Sprachpaten für Flüchtlinge dringend gesucht

Die ersten Sprach-Schritte lassen sich am besten mit Bildern gehen: Der Doktor trägt einen weißen Kittel und ein Stethoskop, der Polizist eine grüne/blaue Uniform und Mütze. Das Sprachpatenprojekt der AWO ist angelaufen: Mit ganz einfachen Mitteln lernen derzeit Menschen aus dem Irak, Afghanistan, Eritrea und Albanien in der Seniorentagesstätte am Markt in Goch die ersten Brocken Deutsch. „Wir machen hier nicht das, was die Volkshochschule in ihren Deutsch-Kursen mit Hinführung zur...

  • Goch
  • 16.11.15
  •  1
Politik

Flüchtlingen mit der "Es-ist-so-einfach-Methode" geholfen

Mitunter genügt die „Es-ist-so-einfach-Methode“ um Krisen zu entspannen. Stefan Smetten aus Goch sah die Flüchtlingssituation vor Ort, bat spontan um Unterstützung und bekam sie, brachte diese dorthin, wo sie gebraucht wurde und traf mitten ins Herz. Einfach so. Von franz geib Doch der Reihe nach: „Ich wollte irgend etwas tun“, erläutert der Gocher, der vielen mittlerweile durch seine „Vinyl-Partys“ im Poorte Jäntje bekannt geworden ist, ganz knapp sein Motiv. Der Diplom-Pädagoge, der...

  • Goch
  • 11.11.15
  •  2
Kultur
21 Bilder

Das interkulturelle Begegnungsfest der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) in Geldern

Eins vorweg: Der Leiter des Pfadfinderbezirks Niederrhein Nord Christoph Fromont zeigte sich mit mehr als 200 TeilnehmerInnen, von denen die eine Hälfte zu den Menschen, die sich auf der Flucht befinden, zählten, und die andere Hälfte hauptsächlich Pfadfinderinnen waren, sehr zufrieden. Ein herzliches DANKESCHÖN gilt schon einmal dem Kurat des Stammes Geldern-Veert Herrn Herbert Thielmann, der um 18 Uhr einen einfühlsamen Gottesdienst zum Thema " Menschen auf der Flucht" abhielt.

  • Xanten
  • 25.10.15
  •  1
  •  6
Politik

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat heute Entscheidungszentren in Berlin, Bonn und Mannheim eröffnet.

Bundesamt eröffnet drei Entscheidungszentren... dies meldet soeben:Dr. Mehmet Ata vom BAMF Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat heute Entscheidungszentren in Berlin, Bonn und Mannheim eröffnet. Das BAMF will mit den neuen Einrichtungen zehntausende anhängige Verfahren abschließen. Insgesamt vier Entscheidungszentren betreibt das Bundesamt nun – das Zentrum in Nürnberg hat bereits Anfang Juli den Betrieb aufgenommen. Sukzessive werden die...

  • Bochum
  • 05.10.15
  •  8
  •  4
Politik

Vernunft statt blindem Mitgefühl

Freitagsgedanken, 11. September 2015 --- Von Dagmar Metzger und Steffen Schäfer -- Vernunft statt blindem Mitgefühl Der dramatisch angestiegene Zustrom von Menschen aus aller Welt, die nach Deutschland in der Hoffnung auf ein besseres Leben kommen, stellt nicht nur die Regierungen, die Länder und Kommunen, sondern jeden einzelnen von uns vor große Herausforderungen. Demokratie, Solidarität, Frieden und die Gleichwertigkeit aller Menschen sind grundlegende Werte einer Gesellschaft, die...

  • Bochum
  • 12.09.15
  •  38
  •  11
Überregionales
Die irakische Familie Kueda ist seit vier Monaten wieder vereint. Zusammen leben sie jetzt in einer Unterkunft in Bergkamen.
3 Bilder

Flüchtlingsrealität: Willkommen in der Fremde

Über Flüchtlinge weiß zur Zeit jeder ganz genau Bescheid, aber die wenigsten beschäftigen sich mit den Menschen und Schicksalen, die da hinter stehen. Die irakische Familie Kudeda hat sich dazu bereit erklärt, mir von ihrer Geschichte und derzeitigen Situation zu erzählen und mich dafür in ihre Unterkunft in Bergkamen eingeladen. Hady (33), Wansa (32), Hanaa (13) und Haman (9) sind seit vier Monaten wieder eine richtige Familie und können nur hoffen in Deutschland bleiben zu dürfen. ...

  • Kamen
  • 28.07.15
  •  2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.