kampfmittel

Beiträge zum Thema kampfmittel

Ratgeber
Gleich drei Bomben-Verdachtspunkte wurden jetzt im Rahmen eines Bau-Genehmigungsverfahrens im Bereich des Pestalozzihauses in Bergkamen festgestellt. Sollte sich der Verdacht auf die Kampfmittelfunde bestätigen, erfolgt nach der Evakuierung am Mittwoch, 21. Oktober, die Entschärfung durch den Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg.

Evakuierung in Bergkamen aufgehoben
UPDATE: Fliegerbomben erfolgreich entschärft

Update 21. Oktober: Die heute Vormittag (21.10.2020) freigelegten Kampfmittel konnten erfolgreich entschärft werden. Die Straßensperrungen sowie Evakuierung sind aufgehoben. Alle Bürgerinnen und Bürger können wieder zurück in ihre Wohnungen.  Das teilt die Stadt Bergkamen mit. Weder bei der Evakuierung der betroffenen Bereiche noch beim Einrichten der Straßensperrungen gab es besondere Vorkommnisse.Bereits eine Stunde nach Beginn der Evakuierung konnte der Kampfmittelräumdienst der...

  • Kamen
  • 20.10.20
Blaulicht
Die Polizei sperrte den Bereich um den Fundort der Granaten.

Mann fischt zwei Granaten aus der Lippe

Fische sieht man oft in der Lippe, doch ein Mann machte am Abend nahe der Grenze zum Kreis Unna einen eher seltenen Fund im Fluss - zwei Granaten. Nach Informationen der Pressestelle der Polizei Recklinghausen lag der Fundort der Kampfmittel im Bereich der Lippe-Brücke an der Vinnumer Straße in Waltrop im Dreiländer-Eck zwischen den Kreisen Unna, Coesfeld und Recklinghausen. Der Mann hatte hier nach Auskunft der Pressestelle der Bezirksregierung Arnsberg mit einer Magnet-Angel nach Metall am...

  • Lünen
  • 10.07.20
  • 1
Vereine + Ehrenamt
2 Bilder

Bodenfeuer mit vorösterliche Überraschung in Brünen (Horster Weg/Isselbrücke)
"Plötzlich gab's einen großen Knall" beim Einsatz: Wehrleute entdeckten Weltkriegsmunition

Einen nicht ganz alltäglichen Einsatz brachten die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hamminkeln (Löschzug Brünen) am Sonntagnachmittag hinter sich.  Im Einsatzbericht heißt es: "Der Löschzug Brünen wurde gestern zu einem Bodenfeuer alarmiert. In einem Waldstück brannte das Unterholz auf einer Fläche von ca. 50x20 Meter. Während der Löschmaßnahmen kam es zu einem großen Knall, bei weiterer Erkundung wurde festgestellt, dass eine Weltkriegs-Granate explodiert ist. Des Weiteren wurde in dem...

  • Hamminkeln
  • 06.04.20
  • 1
Blaulicht
Ab 8 Uhr am Sonntagmorgen kommt niemand mehr in Klinikviertel, das Gebiet vom Rathaus bis zum Neuen Graben, vom Hauptbahnhof bis zum Südwall wird evakuiert, damit fünf Expertentrupps verdächtige Blindgängerfundstellen entschärfen können.
6 Bilder

Am Samstag werden schon Patienten und Senioren verlegt: Sonntag müssen 14.000 ihre Häuser verlassen
Dortmund evakuiert das Klinikviertel

Wie im Katastrophenfall werden sich Rettungs- und Krankenwagen Samstag an den City-Krankenhäusern aufreihen, um Patienten wegzubringen, während sich fünf Kampfmittelbeseitigungsteams an mögliche Bomben heran graben. Feuerwehrleute, Retter und Hilfskräfte aus ganz NRW werden am Sonntag, 12. Januar,  in Dortmund bei der Evakuierung von rund 14.000 Menschen in der City helfen. 1.500 Mitarbeiter der Stadtverwaltung und viele Einsatzkräfte der Polizei wollen dafür sorgen, dass mittlerweile vier...

  • Dortmund-City
  • 08.01.20
Blaulicht
Im roten Evakuierungsradius liegen drei Bombenverdachtspunkte, am 12. Januar ab 8 Uhr müssen alle betroffenen Anwohner, Patienten der Kliniken und Mitarbeiter für die geplante Entschärfung das komplette Gebiet verlassen.
2 Bilder

Stadt plant Räumung des Klinkviertels am 12. Januar, um drei Bombenverdachtspunkte zu entschärfen
Tausende müssen in Dortmund evakuiert werden

Tausende Anwohner der City , das Klinikum Dortmund und das Johannes Hospital müssen am 12. Januar evakuiert werden, um mögliche Bombenblindgänger zu entschärfen. Im Vorfeld war der Kampfmittelbeseitigungsdienst im Klinikviertel bei Untersuchungen für Bauprojekte auf Anomalien gestoßen, die auf Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg hinweisen können. Stadtmitte. Ob es sich tatsächlich um Bombenblindgänger handelt, kann erst durch eine Aufgrabung festgestellt werden. Damit werden die...

  • Dortmund-City
  • 19.12.19
Blaulicht
Am Freitag, 30. August, werden auf einem Grundstück an der Kolkstraße in Voerde-Ork um circa 10 Uhr Kampfmittel, die bei Sondierungsarbeiten im Rahmen der Zeelink Pipeline gefunden wurden, entschärft.

Bazookas (Panzerfäuste) aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden
Entschärfung von Kampfmitteln in Voerde-Ork

Am Freitag, 30. August, werden auf einem Grundstück an der Kolkstraße in Voerde-Ork um circa 10 Uhr Kampfmittel, die bei Sondierungsarbeiten im Rahmen der Zeelink Pipeline gefunden wurden, entschärft. Hierbei handelt es sich um Bazookas (Panzerfäuste) aus dem Zweiten Weltkrieg. Eine konkrete Gefahr geht von diesen Arbeiten nicht aus. Daher sind keine Evakuierungsmaßnahmen erforderlich. Es kann allerdings zu lauten Knallgeräuschen kommen. Für die Dauer der Entschärfungsmaßnahmen, die für circa...

  • Voerde (Niederrhein)
  • 29.08.19
Natur + Garten

Sondierungen im Vorfeld der Arbeiten am Landwehrbach
Auf der Suche nach möglichen Kampfmitteln unter der Altstadt

Als vorbereitende Maßnahme für die geplante Entflechtung des Landwehrbaches erfolgt derzeit die Kampfmittelsondierung. Über eine Strecke von etwa 1,5 Kilometern geht es unter einem Teilbereich der Altstadt her – von der Straße In der Kemnade, unter der B 235, dem Stadtgarten, dem Gondelteich und dem Erin-Park, bis zur Herner Straße. Die Sondierung wird in vier Abschnitten durchgeführt. Zunächst untersuchte man das erste Teilstück zwischen In der Kemnade und dem Stadtgarten. „Diese Sondierung...

  • Castrop-Rauxel
  • 24.03.19
Politik
„Grundsätzlich ist man bei jeder Baumaßnahme, die in den Untergrund eingreift, verpflichtet, die Kampfmittelfreiheit abzuklären“, sagt Michael Werner.

Eine Million Euro für Kampfmittel
Überprüfung auf Bomben vor Baumaßnahmen kostet Geld und Zeit

Seit etwa drei Wochen wird der Bereich der künftigen Hochwassertrasse unter der Altstadt auf Kampfmittel untersucht. Rund eine Million Euro kostet dies. Neben den Kosten nimmt die Überprüfung im Vorfeld der eigentlichen Bauarbeiten auch viel Zeit in Anspruch. „Wir haben Monate eingeplant“, erklärt EUV-Chef Michael Werner. Dies ist kein Einzelfall, wenn auch eine Überprüfung besonderen Ausmaßes. „Grundsätzlich ist man bei jeder Baumaßnahme, die in den Untergrund eingreift, verpflichtet, die...

  • Castrop-Rauxel
  • 20.03.19
Blaulicht
Rund um die Baustelle müssen Teile der Friedrich-Engels-, Bovermann-, Kulrich-, Overbecks-, Karl-Zahn. und Feldstraße rund um die Deggingstraße  heute evakuiert werden.

Heute Blindgänger an der Deggingstraße gefunden
Bombe: 800 Dortmunder müssen evakuiert werden

Auf der Baustelle im Bereich der Deggingstraße wurde heute ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg, eine britische 250-Kilogramm-Bombe, gefunden. Noch heute, so die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg, müsse der Kampfmittelfund entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 300 Metern in der südlichen Innenstadt evakuiert werden. Von der Evakuierung sind rund  800 Anwohner, der Kindergarten Von der...

  • Dortmund-City
  • 07.03.19
Politik
Das Uedemer Rathaus wurde evakuiert. Foto: NRZ-Archiv

Evakuierung des Uedemer Rathauses: Bürger wollte Kampfmittel einfach abgeben

Heute wurde gegen 9 Uhr das Rathaus der Gemeinde evakuiert. Hintergrund war die Absicht eines Bürgers, aufgefundene Kampfmittel der Gemeindeverwaltung zu übergeben. Die Mitarbeiter der Verwaltung haben daraufhin unverzüglich die Evakuierung eingeleitet und den Bereich um das Rathaus entsprechend abgesperrt. Dadurch, dass der zuständige Kampfmittelräumdienst zügig vor Ort gewesen ist, war das Rathaus bereits nach 45 Minuten wieder begehbar und geöffnet. Nichts anrühren Zu diesem Anlass weist die...

  • Goch
  • 27.09.18
Überregionales
Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe
10 Bilder

Weltkriegsbombe in der Lippe bei Marl ist entschärft

Die zehn Zentner schwere Fliegerbombe in Höhe des Autobahnkreuzes Marl-Nord ist entschärft. Die Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Wie die Stadt Marl mitteilt, konnte der Kampfmittelbeseitigungsdienst den Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärfen und um 13:58 Uhr Entwarnung geben. In der Lippe bei Marl hatten Kanufahrer des FKF Marl am Samstag bei niedrigem Wasserstand eine Fliegerbombe entdeckt. Die Zehnzentner-Bombe lag an der Stadtgrenze von Marl. Die Entschärfung der...

  • Marl
  • 13.08.18
  • 1
Ratgeber

Bombe in Castrop-Rauxel, Evakuierung in Herne

In Castrop-Rauxel, nahe der Stadtgrenze zu Herne, ist bei Messungen der Verdacht aufgekommen, dass dort Kampfmittel im Boden liegen könnten. Deswegen müssen Anwohner aus Herne und Castrop-Rauxel sicherheitshalber ihre Häuser verlassen. Betroffen sind davon auf Herner Gebiet 99 Personen, die in der Berkelstraße leben. Außerdem werden die Bahnlinie und die A42 kurzzeitig gesperrt. Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes informieren die Anwohner. Die Bewohner der betroffenen Häuser sollen bis...

  • Herne
  • 03.07.18
Ratgeber
Auf dem Pelkumer Feld wird nach möglichen Kampfmitteln aus dem 2. Weltkrieg gesucht. (Symbolbild)

Boye-Renaturierung: Kampfmittelsuche im Pelkumer Feld

Die Emschergenossenschaft arbeitet gerade an der Nordverlegung der Boye im Pelkumer Feld zwischen den Stadtgebieten von Bottrop und Gladbeck. Im Rahmen dieser Maßnahme erfolgt nun eine großflächige Kampfmittelsondierung. Aus diesem Grund muss die nur für den Fuß- und Radverkehr freigegebene Ellinghorster Straße zwischen Gladbeck (Kösheide) und Bottrop (Im Gewerbepark) in der Zeit von Montag, 26. Juni, bis einschließlich Mittwoch, 28. Juni, in beide Richtungen gesperrt werden. Eine Umleitung...

  • Gladbeck
  • 20.06.17
Ratgeber
Auf dieser Baustelle wurde die Bombe entdeckt.
2 Bilder

Entschärfung gelungen! Bombenfund an der Kruppstraße / Friedrichstraße

Bei Bauarbeiten an der Kruppstraße / Friedrichstraße ist eine britische Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in 1,80 m Tiefe gefunden worden. Die Bombe muss noch heute entschärft werden. Im Umkreis von 250 Metern muss die Bevölkerung evakuiert werden. Das Ordnungsamt wird die Bevölkerung per Lautsprecherdurchsagen zum Verlassen der Häuser auffordern. Eine Sammelstelle wird in Kürze eingerichtet. Ein Bürgertelefon ist geschaltet unter der Rufnummer 123-8888. Hilfsbedürftige können sich...

  • Essen-West
  • 12.01.16
  • 1
Überregionales
Susanne Wegemann, Sprecherin der Stadt Hattingen

Entwarnung: Mittwoch keine Bombenentschärfung am Rosenberg in Hattingen

Im Bereich Rosenberg gibt es vier Verdachtspunkte auf Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Die ursprünglich für Mittwoch, 18. November, anberaumte Untersuchung, ob dort tatsächlich Kampfmittel liegen, verschiebt sich. Leider wurde dies erst bekannt, als unser STADTSPIEGEL bereits im Druck war. Aber immerhin wissen ja jetzt die Lokalkompass-User Bescheid. Die Spezialfirma muss noch länger an einem anderen Ort arbeiten, teilte am Dienstagnachmittag die Pressestelle der Stadt Hattingen mit. Der neue...

  • Hattingen
  • 17.11.15
Ratgeber
Zur Evakuierung der Bombe muss an der Deggingstraße ein Gebiet von 250 m im blauen Radius evakuiert werden.

250-kg Bombe wird heute an der Deggingstraße entschärft

Für die geplanten Baumaßnahmen der DSW21 ist auf dem Gelände an der Deggingstraße in Dortmund, bei der Überprüfungen auf Kampfmittel eine amerikanische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Bombe muss heute, Montag (5.10.2015) durch einen Experten des Kampfmittel-Räumdienstes entschärft werden. Eine weitere 250 kg Bombe britischer Herkunft liegt in unmittelbarer Nähe. Doch sie hat keinen Zünder, daher muss keine Entschärfung erfolgen. Sie wird abtransportiert. Gebiet evakuiert...

  • Dortmund-Ost
  • 05.10.15
Ratgeber
Am Ende brauchte Uwe Pawlowski vom Kampfmüttelräumdienst nur wenige Minuten, um die britische Bombe aus dem 2. Weltkrieg zu entschärfen.
2 Bilder

EILMELDUNG: Bombe in Brauck entschärft - Sperrgebiet aufgehoben

Brauck. Das war nun eine wirklich nicht schöne Überraschung: Bei den Vorbereitungen für den Umbau der Horster Straße haben Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes in Brauck vor dem Haus Nummer 353 eine britische 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Da die Zeit drängte, machte sich der Experte vom Kampfmittelräumdienst schon am heutigen Donnerstag, 24. September, ans Werk. Und wie es der Fachmann vorhergesagt hatte, konnte er schon nach wenigen Minuten die...

  • Gladbeck
  • 24.09.15
Überregionales
3 Bilder

Arnsberger Feuerwehr macht bei Löscharbeiten hochexplosiven Fund

Arnsberg. Ein erneuter Brandeinsatz rief am frühen Morgen des 02. Juli die Arnsberger Feuerwehr auf den Plan, diesmal an der Sunderner Straße in Alt-Arnsberg. Von dort hatte ein Anrufer der Feuerwehr-Leitstelle in Meschede ein Feuer in einer Scheune gemeldet. Diese alarmierte daraufhin um 03:21 Uhr die Hauptwachen Arnsberg und Neheim, den Löschzug Arnsberg sowie den Rettungsdienst. Brandbekämpfung im Innen- und Außenangriff Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnten diese einen leichten...

  • Arnsberg
  • 02.07.15
Überregionales
Ein Kampfmittel-Experte der Polizei untersucht vor der Haustür die grüne Flasche.
7 Bilder

Senior drohte mit Brandsatz-Attrappe

Opfer eines Überfalls wurde am Mittwoch ein altes Ehepaar in einer Wohnung auf Cappenberg. Polizisten verhaftete den Verdächtigen, einen Senior aus Lünen, noch am Tatort. Der Mann bedrohte die Eheleute offenbar mit einer Brandsatz-Attrappe und einen Messer. Der Notruf alarmierte die Polizei am Vormittag. Ein Zeuge hörte verdächtige Geräusche und Hilferufe aus einer Wohnung an der Freiherr-vom-Stein-Straße. Beamte erreichten wenig später den Tatort, da verließ der mutmaßliche Räuber gerade das...

  • Lünen
  • 22.10.14
  • 1
Überregionales
Der Querschnitt einer Peperoni unter dem Mikroskop. Der chemische Wirkstoff Capsaicin, der der Peperoni die Schärfe verleiht, befindet sich vor allem in den Samen und Scheidewänden. Mit Capsaicin hält sich die Peperoni Säugetiere und Menschen vom Leib.

Blue Square: Duft als Kampfmittel

Duft ist nicht gleich Duft. Wir Menschen nutzen ihn, um andere zu betören. Bei Pflanzen geht es um weitaus mehr. Bei der nächsten Sonntagsmatinee gibt RUB-Biologe Professor Dr. Thomas Stützel spannende Einblicke. Begehrte Geschmacksstoffe So haben die Pflanzen sich das bestimmt nicht vorgestellt: Wir schneiden sie ab und würzen mit ihren Blättern, Früchten oder Samen unser Essen. Mithilfe von komplizierten Apparaturen gewinnen wir aus ihnen betörende Parfums oder Stoffe, die in der Pharmazie...

  • Bochum
  • 29.03.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.