Katastrophenschutz

Beiträge zum Thema Katastrophenschutz

Politik
Der Hochsauerlandkreis hat im Rahmen der Förderung des Katastrophenschutzes ein neues Wechselladerfahrzeug mit Hytrans HFS Abrollbehälter und einen Logistikgerätewagen vom Land NRW erhalten (Foto von links: Thomas Just (Gruppenführer Gruppe Ost aus Medebach), Andreas Tillmann (Gruppenführer Gruppe Mitte aus Grevenstein), Matthias Geilen (Zugführer aus Niedersfeld), Jens Marks (stellv. Zugführer aus Meschede), Landrat Dr. Karl Schneider und Bernd Krause (Kreisbrandmeister).

Neuer Wasserförderzug für den Feuer- und Katastrophenschutz im HSK

Der Hochsauerlandkreis hat im Rahmen der Förderung des Katastrophenschutzes ein neues Wechselladerfahrzeug mit Hytrans HFS Abrollbehälter und einen Logistikgerätewagen vom Land NRW erhalten. Damit ist der Wasserförderzug Hochsauerlandkreis zurzeit eine von sechzehn Einheiten in NRW. Das teilte die Pressestelle des Hochsauerlandkreises jetzt mit. In der vergangen Woche stellten Kreisbrandmeister Bernd Krause und das ehrenamtliche Führungsteam die neuen Fahrzeuge Landrat Dr. Karl Schneider vor....

  • Arnsberg
  • 26.08.20
Politik
Katastrophenschutzübung: Im Funkraum des Feuerwehrgerätehauses Ense-Bremen gingen die verschiedenen Alarmierungen ein. Nach Absprache mit dem Einsatzstab der Feuerwehr wurden die ausrückenden Einsatzkräfte angefunkt ( Michael Peck (l.) und Harald Mohr).
3 Bilder

Katastrophenschutzübung Ense
Positive Resonanz nach Katastrophenschutzübung durch Feuerwehr, DRK und Verwaltung

Um für den Ernstfall gewappnet zu sein, führten die Freiwillige Feuerwehr Ense, das DRK Ense, der Bauhof und die Verwaltung der Gemeinde Ense am Dienstag, den 05. November eine gemeinsame Katastrophenschutzübung durch. Bei der Übung ging es um die Arbeitsweisen des Einsatzstabs der Feuerwehr in Verbindung mit dem Krisenstab der Gemeinde Ense. Andreas Düser, Leiter der Feuerwehr, sowie Bürgermeister Hubert Wegener zogen im Nachgang der gemeinsam durchgeführten Übung ein positives Fazit. 30...

  • Arnsberg
  • 08.11.19
Politik
Der Übergabetermin wurde auch zum Erfahrungsaustausch und Kennenlernen genutzt.

Katastrophenschutz: Fast 155.000 Euro für die DLRG

Für die Mitwirkung beim Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen unterstützt das Land die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) mit einer jährlichen Zuwendung. Den Zuwendungsbescheid an die DLRG über fast 155.000 Euro übergab der zuständige Abteilungsleiter der Bezirksregierung Arnsberg, Thomas Sommer, jetzt an Frank Keminer, den neuen Präsidenten des Landesverbandes Westfalen. Die DLRG erklärt sich seit Jahren bereit, das Land und seine Kommunen im Falle von Großeinsatzlagen oder...

  • Arnsberg-Neheim
  • 21.08.18
Politik
Stadtkinderfeuerwehrwart Sebastian Kortz (r.) und stellvertretender Stadtkinderfeuerwehrwart Sebastian Niggemann vor dem Neufahrzeug der Kinderfeuerwehr.
3 Bilder

Feuerwehr Arnsberg: Vier neue Fahrzeuge sorgen für mehr Sicherheit

Am vergangenen Wochenende konnte die Feuerwehr Arnsberg vier neue Fahrzeuge in Dienst stellen. Die Beschaffung war notwendig geworden, da die Vorgängerfahrzeuge entweder in andere Einheiten umgesetzt wurden oder sie ein gewisses Alter erreicht hatten. Bürgermeister Ralf Paul Bittner übergab dem Leiter der Feuerwehr Bernd Löhr die neuen Fahrzeuge, so dass sie jetzt an die jeweiligen Einheiten verteilt werden können. Die Hauptamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr erhalten für die...

  • Arnsberg
  • 19.06.18
  • 1
Politik
Sandsäcke werden beim Elbhochwasser 2013 auf die Schiene gebracht.

Frage der Woche: Was tun im Notfall?

Großflächige Klimakatastrophen, Hackerangriffe, ein Nuklear-GAU – solche Notlagen blieben der Bundesrepublik in den letzten Jahren zum Glück erspart. Doch natürlich muss auch Deutschland vorsorgen und mit dem Schlimmsten rechnen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) teilte allerdings kürzlich mit: Es fehlt an Mitteln."Die Nato empfiehlt Betreeungsplätze für zwei Prozent der Bevölkerung. Das wären bei uns 1,6 Millionen. So weit sind wir noch nicht." Mit diesen...

  • 07.12.17
  • 31
  • 9
Überregionales
Von Greenpeace organisierte Anti-Atomkraft-Demonstration beim belgischen AKW Tihange bei Lüttich.

Frage der Woche: NRW ordert Jodtabletten – droht der GAU aus belgischen Atomkraftwerken?

Das umstrittene Atomkraftwerk Tihange bei Lüttich in Belgien ist nach diversen Bränden und Untersuchungen seit längerer Zeit wieder in Betrieb. Als Schutzmaßnahme sollen Kommunen in NRW jetzt Jodtabletten erhalten, die im Notfall an die Bevölkerung ausgeteilt werden können. Besonders die Städteregion um Aachen sei im Falle eines GAU im Atomkraftswerk gefährdet, warnte das Innenministerium NRW. Bereits Ende letzten Jahres war bekannt geworden, dass die beiden Reaktorräume des Kraftwerks offenbar...

  • 26.05.16
  • 42
  • 7
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.