Kitabeiträge

Beiträge zum Thema Kitabeiträge

Politik
Die Stadt Hemer zieht für Februar zunächst keine Elternbeiträge ein.

Hemer wartet Landesentscheid ab
Elternbeiträge werden zunächst nicht fällig

Da seitens der Landesregierung noch keine abschließende Mitteilung hinsichtlich der Erhebung von Elternbeiträgen für den Monat Februar erfolgt ist, hat sich die Stadt Hemer dazu entschlossen, die Elternbeiträge im Februar vorerst nicht einzuziehen. Technisch hätte die Abbuchung zum 15. Februar erfolgen müssen. Im Falle einer Erstattung durch das Land wären dann sehr aufwendige Einzelerstattungen erforderlich geworden. Sofern Eltern kein SEPA-Lastschrift-Mandat erteilt haben, dürfen diese die...

  • Hemer
  • 15.02.21
Politik
In Januar werden in Iserlohn die Elternbeiträge für Kinderbetreuung ausgesetzt.

Unterstützung für Eltern
Kitabeiträge werden im Januar in Iserlohn ausgesetzt

Die Corona-Pandemie ist für viele Familien eine große Herausforderung und stellt insbesondere für Eltern von Klein- und Grundschulkindern besondere Belastungen dar. Um diese Eltern in der aktuellen Situation zu unterstützen, verzichtet die Stadt Iserlohn – wie bereits beim Lockdown im Frühjahr letzten Jahres – im Monat Januar 2021 erneut auf die Erhebung der Elternbeiträge für die Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Offene Ganztagsbetreuungsangebote (OGS). Damit müssen die...

  • Iserlohn
  • 18.01.21
Wirtschaft

KiTa-Beiträge in Unna erst wieder im Juli fällig

Nachdem in den letzten Monaten in den Kindertageseinrichtungen nur eine Notbetreuung möglich war, ist am 8. Juni wieder eine eingeschränkte Regelbetreuung für die Kinder möglich. Aufgrund der Corona-Situation ist der Betrieb in den Einrichtungen jedoch weiterhin qualitativ und quantitativ mit Einschränkungen verbunden. So reduziert sich der Betreuungsumfang für jedes Kind um 10 Wochenstunden. Deshalb hat sich die Landesregierung mit den Kommunen darauf verständigt, in den Monaten Juni und Juli...

  • Unna
  • 09.06.20
Wirtschaft

Keine KiTa-Beiträge bis Juli

Erst den Juli voll zahlen. So stellt sich Familiendezernent Torsten Göpfert die weitere Entlastung von Eltern vor, deren Kinder ab 8. Juni auch wieder in die Kitas und Kindertagespflegen in Bönen, Fröndenberg und Holzwickede zurückkehren können. Nach dem zwischen dem NRW-Familienministerium und den kommunalen Spitzenverbänden ausgehandelten Plan sollen Eltern sowohl für Juni als auch für Juli nur jeweils 50 Prozent der Beiträge zahlen."Klingt erst gut, macht dann aber ungemein viel Arbeit", so...

  • Unna
  • 30.05.20
Politik

Stadt Bochum in der Corona-Krise
Keine April-Beiträge für Kitas, Kindertagespflege, Offene Ganztagsschulen und Musikschulen

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch hat eine gute Nachricht für alle Bochumer Eltern: „Die April-Beiträge für Kitas, Kindertagespflege, Offene Ganztagsschulen und Musikschulen werden nicht eingezogen.“ Außerdem werde die Stadt Bochum die Fallpauschalen an die Einrichtungen weiterzahlen, um die Infrastruktur auch nach Corona aufrecht zu erhalten. In Bochum gibt es aktuell 28 Fälle bestätigter Corona-Infektionen.

  • Bochum
  • 17.03.20
Politik
Die Elternbeiträge für Kitas schwanken in NRW stark.

Ungleiche Kitabeiträge: Höhe schwankt von Stadt zu Stadt

Seit 2006 bestimmen die Kommunen in NRW die Höhe der Elternbeiträge für die Benutzung von Kindertageseinrichtungen selbst. Der Bund der Steuerzahler NRW hat jetzt die Zahlen aus 49 Städten ver­glichen und dabei eklatante Unterschiede festgestellt. In Castrop-Rauxel liegt der Monatsbeitrag – abhängig vom Einkommen der Eltern, dem Alter des Kindes und der wöchentlichen Betreuungsdauer – zwischen 22 und 664 Euro. Bis zu einem Jahreseinkommen von 17.500 Euro müssen Castrop-Rauxeler Eltern keine...

  • Castrop-Rauxel
  • 30.08.14
Politik

Norbert Meesters: Land springt für Kita-Beiträge der Eltern ein – Stadt Wesel bekommt jährlich mehr als 452.000 Euro für das letzte Kindergartenjahr, Voerde erhält über 241.000 Euro

"Wir halten Wort: Rückwirkend zum 1. August 2011 erhält Wesel jetzt monatlich 37.694 Euro, damit die Eltern von Kindern, die im letzten Kindergartenjahr sind, keine Beiträge mehr bezahlen müssen. Voerde bekommt ab diesem Zeitpunkt 20.124 Euro pro Monat“, erklärte der SPD-Landtagsabgeordnete Norbert Meesters heute in Düsseldorf. Für das gesamte Kindergartenjahr zahle die rot-grüne Landesregierung rund 452.000 Euro an die Stadt Wesel sowie mehr als 241.000 Euro an die Stadt Voerde zum Ausgleich...

  • Wesel
  • 10.10.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.