Kloster

Beiträge zum Thema Kloster

Ratgeber
Alle werden sie vermissen: Das Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus nimmt Abschied von den beiden letzten Ordensschwestern der Franziskanerinnen Münster, M. Annefried (l.) und M. Margrith (r.).

Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus nimmt Abschied
Ära der Franziskanerinnen-Ordensschwestern geht zu Ende

Schon jetzt steht fest: Alle werden sie vermissen. Und wenn die beiden letzten Schwestern M. Annefried und M. Margrith der Ordensgemeinschaft der Franziskanerinnen Münster das Dorstener St. Elisabeth-Krankenhaus Ende Februar nach zahlreichen Jahren in Richtung Ruhestand verlassen werden, geht eine Ära zu Ende. Ein ergreifender Moment„Für unser ganzes Krankenhaus ist das ein zutiefst ergreifender Moment. Unsere Ordensschwestern sind die guten Seelen, die unserem täglichen Leben eine spirituelle...

  • Dorsten
  • 01.03.21
Kultur
Die Ursulinen aus Dorsten übernehmen die Fürbitten der Nutzer auf der Internetplattform www.haus-der-seelsorge.de: (von links) Schwester Benedicta Kimmeyer, Schwester Annette Borgmann und Schwester Teresa Büscher.

haus-der-seelsorge.de
Ursulinen aus Dorsten nehmen Online-Fürbitten in ihre Gebete auf

Dorsten. Die Ursulinen in Dorsten wissen, was auf sie zukommt. Denn bereits zum fünften Mal nehmen sie die Bitten der Nutzer des Internetportals www.haus-der-seelsorge.de in ihre Gebete auf. „Entweder in den Laudes, der Vesper oder in unseren privaten Gebeten“, erklärt Schwester Benedicta Kimmeyer. Sie ist mit 71 Jahren die jüngste von acht Ordensfrauen, die in dem Konvent in der Dorstener Innenstadt leben. Ihnen ist gemeinsam, dass das Kloster seit mehr als 50 Jahren ihr Zuhause ist. Die...

  • Dorsten
  • 30.01.19
Überregionales

Eine Einladung zu einer Papstaudienz in Rom für Peggy

Altstadt. Hedwig Herath-Beckmann hat eine Einladung zu einer Papstaudienz in Rom erhalten. Die geborene Dorstenerin ist Autorin des Buches HILIFI – Gottes vermaledeite Brut, in der sie ihre Kindheit, Jugend und ihr Leben aufarbeitet. Ende des Zweiten Weltkrieges in eine schwierige Familie hineingeboren, war sie „von Amts wegen“ in die Obhut katholischer Nonnen gegeben worden und lebte mit anderen Kindern in einem Kloster, in dem sie misshandelt und gedemütigt wurde. In einer beeindruckenden...

  • Dorsten
  • 06.10.16
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.